Nichts ist so surreal wie die Gedankenlosigkeit unseres Sprachgebrauchs

Ray Zwie Backs „111 Rezepte für ein gesundes Zweifeln“

Für alle LeserSeine doppelte Buchpremiere hat Wolfgang Krause Zwieback lieber schon mal vor der Buchmesse in der Schaubühne Lindenfels gefeiert. Die Leipziger kennen ihn nun mindestens seit 1983, als er sein „Kabasurdes Abrett“ gründete und Leipzig damit jenen surrealistischen Farbtupfer verpasste, der der Stadt seit dem Ende der Weimarer Republik so sehr gefehlt hat. Und surreal mutet auch sein Büchlein an, das er mit dem Autorennamen Ray Zwie Back besetzt hat.

Der natürlich schon auf das verweist, was im Buch passiert, das selbst in der Gestaltung aufmerksam macht für das, was der Autor jeden Tag tut. Garantiert hat er immer seinen Notizblock in der Tasche, dazu einen schwarzen Faserschreiber. Und wenn ihm etwas auffällt, so beim Herumlaufen, dann schreibt er das auf. Und zwar in einer kalligraphisch anmutenden, zuweilen aber etwas unleserlichen Schrift. Blatt für Blatt. Und es sammelt sich was an, wenn man so mit offenen Augen und emsig mitredendem Gehirn unterwegs ist. Man denkt an Sprüche, stolpert über Worte, Situationen und Eindrücke.

Und das Feine ist: Die deutsche Sprache ist voller Stolperfallen, Anklänge, Assoziationen. Jeder weiß das. Aber kaum einer schreibt all die kleinen Einfälle und Entdeckungen auf, die einem so kommen beim Gehen.

111 davon hat Ray Zwie Back hier in diesem Büchlein versammelt, jeder Ein-Fall auf ein extra Blatt gedruckt und heraustrennbar wie die Seiten eines Abreißkalenders. Dazu hat er noch 33 Zeichnungen mit eben demselben Faserschreiber angefertigt, skizzenhaft, skurril – ein wenig so wie die Buchillustrationen des im November in Berlin verstorbenen Horst Hussel oder die späten Zeichnungen Max Schwimmers. Natürlich alles fein gezeichneter Surrealismus. Seit 2011 – so teilt sein Verlag mit – versteht sich Krause-Zwieback als „inoffizieller Vertreter des sinnlichen Surrealismus“.

Dabei ist zumindest das, was er sich in diesen 111 Rezepten notiert hat, kaum surreal, eher nachdenklich, witzig, aufmerksam. Es zeigt, dass unsere Sprache doppelbödig ist und oft nur ein paar ausgetauschte Buchstaben genügen, diese Doppelbödigkeit sichtbar zu machen.

Gesundes Zweifeln also in Bezug auf unsere Sprachbenutzung. Ein freundlicher Aufruf, aufmerksamer zu sein. Denn vieles, was ihm hier aufs Papier geriet, sind bekannte und vielbenutzte Sprüche und Redewendungen, über die man beim Plappern meist gar nicht nachdenkt. Aber dieser Ray Zwie Back denkt nach – beim Reden, Laufen, Umsichschauen. Surreal wirkt dann eher, wie gedankenlos wir mit unseren Sprüchen umgehen. Er zwingt geradezu dazu, dass man seine Notizen noch einmal liest, weil etwas daran anders ist. Aber gerade dieses Andere macht sichtbar, dass wir gar nicht immer in derselben Spur laufen müssen. Wir sind Menschen. Und was uns umgibt, können wir ändern. Auch Sprache und Sprüche.

So wie den: „So wahr ich Gott helfe.“

Sage das mal einer dem gedankenlosen Gottesanbeter neben einem. Der wird vielleicht staunen, dass man sich das große Überich auch als einen denken kann, dem man hilft und helfen kann. Im Schlechten wie im Guten.

Sprache ist auch zum Spielen da. Dann zeigt sie oft erst, wie vielschichtig unser Verhältnis zur Welt ist: „Es gibt Dinge im Leben, die zeigen sich erst, wenn man sie sieht.“

Klar. Das ist so ein Spruch, mit dem man eine ganze Diskussionsrunde am Biertisch erst mal zum Stutzen und dann zum Nachdenken bringen kann. Zumindest, wenn die Anwesenden noch ein nichtalkoholzerstörtes Gehirn haben, das bei so etwas umschaltet auf: Verstehe ich das jetzt richtig? Oder ist da ein Hoppla?

Meistens ist da ein Hoppla.

Mancher kennt es von Georg Christoph Lichtenberg. Den man schon kennen sollte, sonst versteht man die Menschen nicht mehr, bildet sich nur noch ein, dass man sie versteht. Genauso, wie sich viele einbilden, dass sie verstanden werden, wenn sie über das, was sie sagen, vorher nicht mehr nachdenken. Und hinterher auch nicht.

Deswegen sehen sie auch das meiste nicht, trotteln durch ihr Leben und glauben, alles verstanden zu haben. Und schicken der L-IZ saublöde E-Mails, in denen sie uns erklären, warum wir doof sind. Sie leben in kleinen Schrumpfwelten, in denen sie die Könige und Alleswisser sind. Für die kleine Schrumpfwelt gilt das womöglich. Aber dafür nicht in der wirklichen Welt da draußen, wo man ständig über Neues und Erstaunliches stolpert und herausgefordert wird, Dinge neu zu sehen.

Oder überhaupt erst einmal zu sehen. So intensiv, dass man beim Durchblättern des Büchleins auf einmal so einen Schock erlebt, so ein Knistern, das einen regelrecht hineinversetzt in diesen Burschen mit seinem Notizbuch. Als hätte man es genauso gesehen. Genau dasselbe Bild.

Nur: So genau in ein Bild gefasst hat es erst dieser Meister der kurzen Verwirrungen.

Es kommt tatsächlich auf einen zugeschnurrt. Und – wooooosh – steht man an der Bahnsteigkante, ist genau für diesen Moment ein verblüffter Leipziger Schauspieler, Grafiker und Worte-Fänger:

„Der Tunnel schnurrt und hat 2 goldne Augen.“

Nicht der einzige Moment, in dem einem dieser Bursche ziemlich vertraut vorkommt. Aber eigentlich weiß man es schon aus den Zeiten des „Kabasurden Abretts“: Dieser Surrealismus ist sehr speziell. Es ist der Surrealismus eines sehr aufmerksamen Menschen, dem das wilde Treiben der Zeit einfach nur noch bekloppt vorkommt. Von Narren gemacht, mit lauter Narren, die mitmachen. Das war schon 1983 so. Das war 1993 so. Und es hat sich nicht geändert. Im Gegenteil: Es wird immer schlimmer, weil Millionen Menschen nichts Eifrigeres zu tun haben, als ihr Gehirn einzuklinken und gleichzuschalten, um mitzurasen in einer völlig ziellosen Raserei – ohne irgendein sinnvolles Ziel, ohne Morgen, ohne Vision. Die Raserei allein zählt: Erfolg, Karriere, Leistung – der ganze Mumpitz, mit dem die Gegenwart angefüllt ist, als wären das begehrenswerte Dinge, als würden sie auch nur einen einzigen menschlichen Wunsch erfüllen.

„Entschleunigung ist ruhiges Atmen unter den rotierenden Zahlen.“

Und Wolfgang Krause-Zwieback ist ein Meister der Entschleunigung. Wer seine Inszenierungen kennt, weiß, dass sie wie eine Vollbremsung mitten im Überschall wirken, als hätte ein Meister einfach mal das Toben der Zeit angehalten und die irren Piloten dazu gezwungen, sich mit dem Moment zu beschäftigen, dem Jetzt, in dem dieser Mann in voller Überzeugung seines Daseins steht und beharrlich (nun seit 35 Jahren) erklärt, dass alle Poesie und Schönheit nur zu finden sind, wenn man innehält und den Moment … ach nee, das war Goethe. Aber der steckt auch mit drin. Denn nichts anderes ist ja sein seliger Aufruf ganz am Ende von „Faust II“: Verweile doch …!!!

Was natürlich Quatsch ist. Der Moment verweilt nur, wenn wir selbst wieder lernen zu verweilen und das Knistern in den Ohren hören und das Surren der Gedanken. Und dabei auf Sätze kommen, die einfach nur deshalb verstören, weil sie uns ein neues Stück Wirklichkeit zeigen, das wir vorher, im Rasen, nicht sehen konnten.

„Was geschah als der Fortschritt.“

Im Kopf schreibt man der dann groß. Und merkt, wie man mit einem einzigen Wort immer wieder aufs Glatteis geführt werden kann. Und unser Sprachgebrauch ist voller solcher Worte …

Man sollte sich also nicht wundern, wenn man demnächst von Freunden und Bekannten kleine herausgerissene Buchzettel geschenkt bekommt, die einen zum Schmunzeln und Nachdenken anregen. Und zum Kauf eines Notizblocks und eines schwarzen Faserschreibers.

Ray Zwie Back 111 Rezepte für ein gesundes Zweifeln, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 20 Euro.

RezensionenAphorismenSurrealismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesverwaltungsgericht bestätigt teilweise die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes zur Arbeitszeit bei der Leipziger Feuerwehr
Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche
Schweizer Literaturtage: Lesung mit Sunil Mann
Am 26. April: Informationsveranstaltung Ärzte ohne Grenzen
HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig
LKA: Mit dem Moped oder dem Motorrad in den Frühling
Berufsziel Erzieher: Berufsbegleitende Ausbildung soll ermöglicht werden
Lesung und Gespräch am 29. Mai: „Keiner kommt an Gott vorbei – Fußball-Legenden über Glaube, Liebe, Hoffnung“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.
Volkmarsdorf war 2017 der Wachstums-Champion in Leipzig
Bevölkerungsentwicklung nach Ortsteilen 2017. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch die neue Hitliste der wachsenden Ortsteile. Denn eigentlich wachsen ja fast alle. Was noch vor wenigen Jahren anders war. Da gab es anfangs nur den grünen Fleck im Süden, als die Südvorstadt zum Lieblingswohnort der Studis und Unangepassten wurde. Dann ergrünte der Leipziger Westen. Das ist keine zehn Jahre her. Heute muss man die Ortsteile, die nicht wachsen, mit der Lupe suchen.
Ein bisschen Prüfen wird an der William-Zipperer-Straße nicht reichen
William-Zipperer-Straße - hier an der Holteistraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZugeparkt, unübersichtlich – die William-Zipperer-Straße im Bereich zwischen Erich-Köhn-Straße und Roßmarktstraße ist eine Zumutung für Fußgänger und Radfahrer. Weil sie eine Zumutung ist, passiert hier wenig. Wer hier wirklich ohne Auto unterwegs ist, passt auf wie ein Schießhund. Aber damit ist das Thema Verkehrssicherheit eigentlich völlig auf den Kopf gestellt, findet der Stadtbezirksbeirat Leipzig Alt-West.
Statt Fahrradparkhaus könnte Leipzig einen Fahrradparkplatz im Hauptbahnhof bekommen
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. März eröffnete der Leipziger Fernbusbahnhof – samt angeschlossenem Parkhaus, in dem 550 Pkw abgestellt werden können. Aber nicht nur der ADFC wurde mit dieser Eröffnung daran erinnert, dass man eigentlich genauso dringend auf ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof wartet. Immer mehr Leipziger fahren mit dem Rad zum Zug – finden aber keine wirklich sichere Abstellmöglichkeit vor. Jetzt gab’s eine erhellende Antwort aus dem Planungsdezernat.
Wird der fehlende Nachwuchs jetzt dauerhaft zur Wachstumsbremse im Osten?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, legten die deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2018 vor. Zu diesen Instituten gehört auf das IWH in Halle. Und das hat sich die Entwicklung im Osten wieder etwas genauer angeschaut. Irgendetwas klemmt da augenscheinlich.
Das Heft, in dem die Geschichte zum Bach-Porträt im Alten Rathaus bilderreich erzählt wird
Der wahre Bach. Das Porträt im Alten Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, wurde das neue Bach-Kabinett im Alten Rathaus eröffnet. Und zu der Gelegenheit wurde auch gleich noch das neue Heft in der Reihe „Thema.M“ vorgestellt, die Nr. 19 mittlerweile. M steht natürlich für Museum. Und wenn zu jedem Paukenschlag auch Geld da wäre, könnte die informative Reihe noch viel schneller wachsen.
Straßenkrawalle 2015: Landgericht bestätigt Haftstrafe für mutmaßlichen Randalierer
Johann G. (25, l.) mit seinem Anwalt Christian Avenarius. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeine immer wieder beteuerte Unschuld half ihm nicht: Im Berufungsverfahren wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall bestätigte das Landgericht am Donnerstag eine Haftstrafe ohne Bewährung für einen 25-Jährigen. Er soll sich an linksmotivierten Ausschreitungen im Januar 2015 beteiligt haben.
Erweiterungsbau für die Fritz-Baumgarten-Schule in Thonberg eingeweiht
Der Neubau der Fritz-Baumgarten-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, gab es mal wieder einen Feiertermin für den Sozialbürgermeister: In Thonberg konnte der Erweiterungsbau für die 77. Schule, die Grundschule Fritz Baumgarten, feierlich eingeweiht werden. Mehr und bessere Lernmöglichkeiten, zusätzliche Klassen- und Horträume, neu gestaltete Schulhof- und Außenanlagen, Stellplätze für Fahrräder, umfassende Brandschutzmaßnahmen sowie Malerarbeiten – davon profitieren die Schülerinnen und Schüler der Fritz-Baumgarten-Schule im Erweiterungsbau.
Ticketverlosung: Mozart-Abend mit dem „Festival Orchester Antalya“
Festival Orchester Antalya: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungDas Festival Orchester Antalya präsentiert am 29. April im Gewandhaus den vielfältigen musikalischen Ideenreichtum Mozarts. Das „Festival Orchester Antalya“ wurde am 1. Juni 2017 mit Unterstützung des „Prometheus Kunst und Opernstudio“ unter der Leitung von Melih Tepretmez gegründet. Das junge Orchester will dem Publikum in Antalya und in der Türkei das klassische Repertoire näherbringen. Sein Repertoire reicht von Oper, Operette und Sinfonie bis hin zur türkischen Volksmusik. Das Orchester setzt sich zum Ziel bei nationalen und internationalen Projekten vertreten zu sein. Leserclubmitglieder haben die Möglichkeit, hier 4×2 Freikarten zu ergattern.
Als Verbraucher haben wir die Wahl
Foto: Igor Ovsyannykov

Foto: Igor Ovsyannykov

Das digitale Zeitalter verbindet uns mit der ganzen Welt, wir können Tag und Nacht uneingeschränkt kommunizieren. Es versetzt uns in die Lage, nachhaltiger und bewusster zu leben. Das sollte sich nicht nur auf den Umweltschutz beschränken, indem wir aufhören, als Wegwerfgesellschaft zu agieren. Als Verbraucher sollten wir daran denken, dass wir es für uns, für Körper und Seele nutzen. Die Möglichkeiten dazu sind zahlreich vorhanden, nutzen wir sie.
Was 113 Bach-Schüler über ihren berühmten Musiklehrer zu erzählen haben
Henrike Rucker, Kuratorin der Bach-Schüler-Ausstellung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, waren sie noch am Werkeln – die Ausstellungsprofis, die die neue Wechselausstellung im Bach-Museum am Thomaskirchhof aufbauten. Es ist wieder so eine kleine Ausstellung, die zeigt, was Wissenschaftler herausbekommen, wenn sie sich eine Fleißaufgabe stellen: Was können eigentlich die Schüler Johann Sebastian Bachs über den berühmten Thomaskantor erzählen? Und damit waren nicht die Thomaner gemeint.
Restriktive Politik macht Sachsen seit 2016 wieder zum Schrumpfstaat
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen schrumpft wieder. Das geht sogar schon ein Weilchen so. Aber die neuesten Zahlen aus dem Statistischen Landesamt zeigen es überdeutlich. Auch wenn sie jetzt erst einmal nur aus dem Juni 2017 stammen. Aber schon 2016 machte sich bemerkbar, dass in Deutschland die Schotten hochgezogen wurden. Statt einer klugen Zuwanderungspolitik macht man „Heimatpolitik“. So alt sah deutsche Politik wirklich seit 50 Jahren nicht mehr aus.
Bach lächelt wieder und auch der verlorene Sohn Richard hat jetzt sein Eckchen
Das Bach-Porträt im neu gestalteten Kabinett. Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Für alle Leser„Hinter den Kulissen“ werde man ein bisschen arbeiten, sagte Dr. Volker Rodekamp am Mittwoch, 18. April, launig, wie man ihn kennt, denn 2019 wird er in den vielgerühmten Ruhestand treten und ein Altes Rathaus hinterlassen, an dem endlich gearbeitet wird. Am 24. April beginnt endlich die Fassadensanierung. Aber drinnen wird schon seit geraumer Zeit die Ausstellung modernisiert. Jetzt sind die beiden neuen Kabinette für Bach und Wagner fertig. Samt frisch geputztem Bach-Bild: Dem „Wahren Bach“.
Video – Der Stadtrat tagte: Ein sichtlich erleichterter Oberbürgermeister
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin wenig hatte sich der Stadtrat am 18. April 2018 bereits an den Themen Straßenausbaubeitragssatzung, Oberbürgermeister-Galerie und der neuen Eissporthalle in Leipzig verkämpft, als der Bericht des Oberbürgermeisters ungewöhnlich spät, am Ende der Versammlung gelandet war. Doch für Burkhard Jung war es Zeit, angesichts eines nun ausgeräumten Risikos 500 Millionen an die UBS schuldig zu werden, Dank zu sagen. Und auch ein wenig mehr zum Umbau des kommunalen Unternehmens "Leipziger Gruppe" zu erzählen.
Dresden und Leipzig im Vergleich und was die Regierung hätte draus lernen können
Bevölkerungsentwicklung in Dresden und Leipzig im Vergleich. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht VI / 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht VI / 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch einen Städtevergleich zwischen Leipzig und Dresden, was die Bevölkerungsentwicklung betrifft. Denn jahrelang lief die Entwicklung in den beiden sächsischen Großstädten fast parallel. Zeitweilig schien sogar Dresden davonzuziehen. Aber seit 2010 ist alles anders. Und irgendwie erklärt das zumindest ein wenig von der so schwer berechenbaren Bevölkerungsentwicklung in Leipzig.