Ray Zwie Backs „111 Rezepte für ein gesundes Zweifeln“

Für alle LeserSeine doppelte Buchpremiere hat Wolfgang Krause Zwieback lieber schon mal vor der Buchmesse in der Schaubühne Lindenfels gefeiert. Die Leipziger kennen ihn nun mindestens seit 1983, als er sein „Kabasurdes Abrett“ gründete und Leipzig damit jenen surrealistischen Farbtupfer verpasste, der der Stadt seit dem Ende der Weimarer Republik so sehr gefehlt hat. Und surreal mutet auch sein Büchlein an, das er mit dem Autorennamen Ray Zwie Back besetzt hat.

Der natürlich schon auf das verweist, was im Buch passiert, das selbst in der Gestaltung aufmerksam macht für das, was der Autor jeden Tag tut. Garantiert hat er immer seinen Notizblock in der Tasche, dazu einen schwarzen Faserschreiber. Und wenn ihm etwas auffällt, so beim Herumlaufen, dann schreibt er das auf. Und zwar in einer kalligraphisch anmutenden, zuweilen aber etwas unleserlichen Schrift. Blatt für Blatt. Und es sammelt sich was an, wenn man so mit offenen Augen und emsig mitredendem Gehirn unterwegs ist. Man denkt an Sprüche, stolpert über Worte, Situationen und Eindrücke.

Und das Feine ist: Die deutsche Sprache ist voller Stolperfallen, Anklänge, Assoziationen. Jeder weiß das. Aber kaum einer schreibt all die kleinen Einfälle und Entdeckungen auf, die einem so kommen beim Gehen.

111 davon hat Ray Zwie Back hier in diesem Büchlein versammelt, jeder Ein-Fall auf ein extra Blatt gedruckt und heraustrennbar wie die Seiten eines Abreißkalenders. Dazu hat er noch 33 Zeichnungen mit eben demselben Faserschreiber angefertigt, skizzenhaft, skurril – ein wenig so wie die Buchillustrationen des im November in Berlin verstorbenen Horst Hussel oder die späten Zeichnungen Max Schwimmers. Natürlich alles fein gezeichneter Surrealismus. Seit 2011 – so teilt sein Verlag mit – versteht sich Krause-Zwieback als „inoffizieller Vertreter des sinnlichen Surrealismus“.

Dabei ist zumindest das, was er sich in diesen 111 Rezepten notiert hat, kaum surreal, eher nachdenklich, witzig, aufmerksam. Es zeigt, dass unsere Sprache doppelbödig ist und oft nur ein paar ausgetauschte Buchstaben genügen, diese Doppelbödigkeit sichtbar zu machen.

Gesundes Zweifeln also in Bezug auf unsere Sprachbenutzung. Ein freundlicher Aufruf, aufmerksamer zu sein. Denn vieles, was ihm hier aufs Papier geriet, sind bekannte und vielbenutzte Sprüche und Redewendungen, über die man beim Plappern meist gar nicht nachdenkt. Aber dieser Ray Zwie Back denkt nach – beim Reden, Laufen, Umsichschauen. Surreal wirkt dann eher, wie gedankenlos wir mit unseren Sprüchen umgehen. Er zwingt geradezu dazu, dass man seine Notizen noch einmal liest, weil etwas daran anders ist. Aber gerade dieses Andere macht sichtbar, dass wir gar nicht immer in derselben Spur laufen müssen. Wir sind Menschen. Und was uns umgibt, können wir ändern. Auch Sprache und Sprüche.

So wie den: „So wahr ich Gott helfe.“

Sage das mal einer dem gedankenlosen Gottesanbeter neben einem. Der wird vielleicht staunen, dass man sich das große Überich auch als einen denken kann, dem man hilft und helfen kann. Im Schlechten wie im Guten.

Sprache ist auch zum Spielen da. Dann zeigt sie oft erst, wie vielschichtig unser Verhältnis zur Welt ist: „Es gibt Dinge im Leben, die zeigen sich erst, wenn man sie sieht.“

Klar. Das ist so ein Spruch, mit dem man eine ganze Diskussionsrunde am Biertisch erst mal zum Stutzen und dann zum Nachdenken bringen kann. Zumindest, wenn die Anwesenden noch ein nichtalkoholzerstörtes Gehirn haben, das bei so etwas umschaltet auf: Verstehe ich das jetzt richtig? Oder ist da ein Hoppla?

Meistens ist da ein Hoppla.

Mancher kennt es von Georg Christoph Lichtenberg. Den man schon kennen sollte, sonst versteht man die Menschen nicht mehr, bildet sich nur noch ein, dass man sie versteht. Genauso, wie sich viele einbilden, dass sie verstanden werden, wenn sie über das, was sie sagen, vorher nicht mehr nachdenken. Und hinterher auch nicht.

Deswegen sehen sie auch das meiste nicht, trotteln durch ihr Leben und glauben, alles verstanden zu haben. Und schicken der L-IZ saublöde E-Mails, in denen sie uns erklären, warum wir doof sind. Sie leben in kleinen Schrumpfwelten, in denen sie die Könige und Alleswisser sind. Für die kleine Schrumpfwelt gilt das womöglich. Aber dafür nicht in der wirklichen Welt da draußen, wo man ständig über Neues und Erstaunliches stolpert und herausgefordert wird, Dinge neu zu sehen.

Oder überhaupt erst einmal zu sehen. So intensiv, dass man beim Durchblättern des Büchleins auf einmal so einen Schock erlebt, so ein Knistern, das einen regelrecht hineinversetzt in diesen Burschen mit seinem Notizbuch. Als hätte man es genauso gesehen. Genau dasselbe Bild.

Nur: So genau in ein Bild gefasst hat es erst dieser Meister der kurzen Verwirrungen.

Es kommt tatsächlich auf einen zugeschnurrt. Und – wooooosh – steht man an der Bahnsteigkante, ist genau für diesen Moment ein verblüffter Leipziger Schauspieler, Grafiker und Worte-Fänger:

„Der Tunnel schnurrt und hat 2 goldne Augen.“

Nicht der einzige Moment, in dem einem dieser Bursche ziemlich vertraut vorkommt. Aber eigentlich weiß man es schon aus den Zeiten des „Kabasurden Abretts“: Dieser Surrealismus ist sehr speziell. Es ist der Surrealismus eines sehr aufmerksamen Menschen, dem das wilde Treiben der Zeit einfach nur noch bekloppt vorkommt. Von Narren gemacht, mit lauter Narren, die mitmachen. Das war schon 1983 so. Das war 1993 so. Und es hat sich nicht geändert. Im Gegenteil: Es wird immer schlimmer, weil Millionen Menschen nichts Eifrigeres zu tun haben, als ihr Gehirn einzuklinken und gleichzuschalten, um mitzurasen in einer völlig ziellosen Raserei – ohne irgendein sinnvolles Ziel, ohne Morgen, ohne Vision. Die Raserei allein zählt: Erfolg, Karriere, Leistung – der ganze Mumpitz, mit dem die Gegenwart angefüllt ist, als wären das begehrenswerte Dinge, als würden sie auch nur einen einzigen menschlichen Wunsch erfüllen.

„Entschleunigung ist ruhiges Atmen unter den rotierenden Zahlen.“

Und Wolfgang Krause-Zwieback ist ein Meister der Entschleunigung. Wer seine Inszenierungen kennt, weiß, dass sie wie eine Vollbremsung mitten im Überschall wirken, als hätte ein Meister einfach mal das Toben der Zeit angehalten und die irren Piloten dazu gezwungen, sich mit dem Moment zu beschäftigen, dem Jetzt, in dem dieser Mann in voller Überzeugung seines Daseins steht und beharrlich (nun seit 35 Jahren) erklärt, dass alle Poesie und Schönheit nur zu finden sind, wenn man innehält und den Moment … ach nee, das war Goethe. Aber der steckt auch mit drin. Denn nichts anderes ist ja sein seliger Aufruf ganz am Ende von „Faust II“: Verweile doch …!!!

Was natürlich Quatsch ist. Der Moment verweilt nur, wenn wir selbst wieder lernen zu verweilen und das Knistern in den Ohren hören und das Surren der Gedanken. Und dabei auf Sätze kommen, die einfach nur deshalb verstören, weil sie uns ein neues Stück Wirklichkeit zeigen, das wir vorher, im Rasen, nicht sehen konnten.

„Was geschah als der Fortschritt.“

Im Kopf schreibt man der dann groß. Und merkt, wie man mit einem einzigen Wort immer wieder aufs Glatteis geführt werden kann. Und unser Sprachgebrauch ist voller solcher Worte …

Man sollte sich also nicht wundern, wenn man demnächst von Freunden und Bekannten kleine herausgerissene Buchzettel geschenkt bekommt, die einen zum Schmunzeln und Nachdenken anregen. Und zum Kauf eines Notizblocks und eines schwarzen Faserschreibers.

Ray Zwie Back 111 Rezepte für ein gesundes Zweifeln, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 20 Euro.

RezensionenAphorismenSurrealismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. September bekommt die Gasthofbrücke in Lindenau den Namen Georg-Elser-Brücke
Eine Straßenbahn der Linie 3 überquert die Gasthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOffizielle Nachweise über die Gasthofbrücke in Lindenau gibt es seit 1910. Da sorgte ein Unfall der Straßenbahn dafür, dass die Brücke repariert werden musste. Aber eine Brücke muss es hier schon viel früher gegeben haben, stellt Bettina Weil in ihrem Heft zu den Luppe-Brücken fest. Doch kaum ein Mensch denkt beim Befahren der Brücke mit der Tram-Linie 3 an die Gasthofbrücke. Der Name war auch nie offiziell. Am Weltfriedenstag bekommt sie jetzt tatsächlich einen offiziellen Namen.
Vom 24.-30. August: Seeklang-Festival – Leipziger Singer/Songwriter/-innen-Festival
DeGuy. Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Zum Seeklang-Festival präsentieren die Kulturwerkstatt KAOS und der Leipziger Liederszene e.V. lokale Singer- Songwriter/-innen verschiedenster Couleur. Szenegrößen, Geheimtipps und Newcomer spielen auf der einmalig-schönen KAOS-Seebühne in Alt-Lindenau. Neben den beiden Konzertabenden stehen fünf Workshops für Liederschreibende und eine Open Stage auf dem Programm. Das Seeklang-Festival ist Teil des vom Kulturamt und der Leipzigstiftung geförderten KAOS-Kultur(spät)sommers.
Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.