Ray Zwie Backs Blaue Stunden

Die poetischen Klein-Briefe eines aufmerksamen Stadt-Spaziergängers an eine Unbekannte

Für alle LeserNatürlich ist Wolfgang Krause Zwieback ein Dichter. Auch wenn man geneigt ist, ihn in eine besondere Kategorie von Dichtern zu stecken: den vielbegabten, spazieren gehenden und schauenden Dichter. Er hat mit Gedichten schon Performance gemacht, als die Poetry Slams noch nicht mal erfunden waren. Denn eines hat er immer gewusst: Worte erzeugen faszinierende Bilder. Man muss nur damit malen können.

Fast ist man geneigt, in seiner Biografie auch noch ein Studium irgendeines exotischen Faches wie Onomastik, Kognitionswissenschaften oder Linguistik zu finden. Aber studiert hat er tatsächlich „nur“ Grafik an der HGB. Und auch in seinem am 9. März zur Premiere gelangten Buch „Leben in der blauen Stunde“ zeigt er, wie ein Dichter die Welt sieht. Denn sein Moment ist die blaue Stunde. Leipziger kennen sie, nicht nur aus dem berühmten Bild von Max Klinger, in dem er seine nackten Badenden in dieser schwebenden Stimmung zwischen Anbruch der Dämmerung und einem zunehmend dunkelblau werdenden Himmel gemalt hat. Selbst in der hektischen Innenstadt scheint es an manchen Tagen, wenn das Licht so spürbar die Atmosphäre verändert, etwas besinnlicher, achtsamer und nachdenklicher zu werden. So ein richtiger Augenblick für einen Stadtspazierer, mit allen Sinnen aufzunehmen, was gerade passiert.

Wobei: Wenn sich Wolfgang Krause Zwieback in Ray Zwie Back verwandelt, ist jeder Moment eine Blaue Stunde. Alles wird ihm zum verdichteten Augenblick, die summende Nacht, in der ein Dämon lacht, ein Betonschiff in den Abend rauscht oder ein erleuchteter Schiffsrumpf „im tanzenden wasser von wellen“ gezeichnet wird. Man kann ein Stück jenes Leipzigs wiedererkennen, in dem sich Menschen wiederfinden, wenn sie das Getriebe des Tages verlassen, zehn Gänge runterschalten und wieder nach oben schauen – wo wolken, zur fliegerente, zu den vielzellern im federkleid … Natürlich spielt er mit Worten. Das läuft bei Zwie Back schon fast automatisch ab: Die Zeilen formen sich im Kopf, die Bilder schaffen Assoziationen, die Worte werden doppeldeutig. Oder zwielichtig. Beginnen im Kopf ein Eigenleben, so wie es aufmerksamen Menschen im Traum oder Halbtraum passiert. Solchen Momenten, in denen die Welt zu schweben scheint und man einfach alle Gedanken driften lässt. Das schaffe mal einer. Das schafft kaum noch einer in so einer Stadt, in der Traum-Wandeln lebensgefährlich ist.

Natürlich merkt man, dass dieser Träumende angelandet ist, auf sicheren Stühlen sitzt, von Brücken schaut oder von Tischchen im noch unbelärmten Café an der Straßenecke, die Minuten genießend, in denen die Stadt noch den Schwärmern gehört. Bevor die Lärmer kommen, die die Stille wieder mit Geschäftigkeit überfüllen und Schauen und Gedankenspiel unmöglich machen.

Dass das noch möglich ist …

Dieser Träumende erinnert daran, holt seine Lesenden und Zuschauenden wieder herunter auf die sich verdunkelnde Erde, auch wenn es meist nur ein Fleckchen begärtnertes Grün zu sein scheint mit sehr dominanten roten Schubkarren und einer emsigen Gärtnerin, die aber nicht die Unbekannte zu sein scheint, die Zwie Back mit seinen poetischen Kurzbriefen bedenkt. Das Weibliche scheint eher ein Hauch, ein Erahntes und Vermisstes. Etwas zu Berührendes. Das sich gern abschottet. So wie „die russin am nachbartisch .. beim wickeln des halbzarten / halb kühnen partners …“.

Da sieht man ihn sitzen – aufmerksamst und in sich lächelnd, wie er den Maskeraden der Mitmenschen zuschaut und es genießt, das Gesehene fortzuerzählen, in Bilder zu packen, kleine Briefe in die blauende Nacht.

Und weil er die Pointe und die Bedeutsamkeit weglässt, werden das alles lauter kleine schwebende Gedichte mit vielen Nachdenk-Punkten drin. Oder An- und Weiterschweif-Punkten, die davon erzählen, dass Gedichte so im Kopf entstehen. Fast gleitend, kleine, lichtdurchwebte Bilder aus einem Gedankenstrom, mit dem der Zuschauende die Stadt fortwährend übersetzt oder durchwebt mit Assoziationen. Eine Stadt mit Subtext. Den sich einer dazudenkt. Fast hätte man sich auch noch Bilder aus Leipzigs blauen Stunden zur Illustration dazu gedacht. Aber so weit geht der Künstler nicht. Er hat den Band lieber mit Schwarz-Weiß-Assoziationen ergänzt, fast auf die Struktur reduzierten Aufnahmen, die zeigen, dass er auch im Asphalt, im Besteck, im glitzernden Wasser die Welt sieht. Und das auch noch konsequent auf starkem Papier und in großer, gut lesbarer Schrift gedruckt, weil er wohl weiß, dass kleine Buchstaben Texte auch verschließen können. Nicht einladen, die Worte und Zeilen in ihrer robusten Störrigkeit wahrzunehmen. Er liebt dieses Schwarz-Weiß, das mehr Zwischentöne ermöglicht als ein buntes Foto-Buch. Es zwingt den Lesenden zum Phantasiebenutzen.

Was passiert, wenn er schreibt: „des morgens…. hinter den vorhängen / … schien die stadt hochzuschrecken / … wie aus einem traum …“?

Er treibt das Bild weiter. Man sieht ihn regelrecht zum Fenster stürzen, nachzuschauen, was da los ist, warum auf einmal so ein Lärm die „grauzone des morgens“ zerreißt …

Natürlich sind das auch Gedichte, die wie für den Vortrag in seinen assoziationsreichen Programmen gemacht sind. Da schweben dann die Gesten, Farben, Klänge und die Worte, verweben sich zu einem großen, alles ausfüllenden Muster.

Aber man kann sie auch ganz in aller Ruhe lesen – zum Beispiel im Café am Fluss in der blauen Stunde, den Frauen nachschauend mit derselben bewundernden Freude, wie sie Eugen Gomringer versucht hat, in seinem Gedicht „Avenidas“ einzufangen, das jetzt von der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin geputzt wurde, weil einige Streitsüchtige Gedichte nicht mehr verstehen. Was aber auch heißt, dass sie sich selbst nicht mehr verstehen. Denn darum geht es ja in Sprache. Dichter legen nur offen, was wir mit allen Sinnen wahrnehmen. Sie wissen, wie bedeutungsreich Worte sind. Und wie sie sich entleeren, wenn sie unsensibel und plakativ gebraucht werden.

Nicht die Warnschilder draußen erklären uns unser Leben, sondern diese Gebilde im Kopf, die entstehen, wenn man Verse liest wie „flammend gab es eine lange / zeit der suche also ist das / leuchten lebendig kostbar das / erwarten …“

Aber da in Leipzig nicht die Gefahr besteht, dass jemand auf die Idee kommt, solche Gedichte an Hausfassaden zu schreiben, wird es hier natürlich auch keine Diskussion geben. Die Dichter gehen leise und unerhört durch die Stadt und freuen sich, wenn wenigstens ein paar Leute zu ihren Lesungen kommen und lauschen mit dem tiefen Gefühl, dass Sprache klingen kann und weben und tragen … durch den Tag und durch die Stunden der Einsamkeit. Die man eigentlich erst spürt, wenn man sich seines Daseins auf Erden wieder mit allen Sinnen bewusst wird, „am glas des abends“ zum Beispiel, wenn die Blaue Stunde die Stadt für ein paar besondere Momente ein wenig innehalten lässt, sodass zumindest die Aufmerksamen merken: Rasen ist nicht alles … „ein motor ist in / rage … sonst alles still … der traum / erwacht“.

Ray Zwie Back Leben in der blauen Stunde, Mitteldeutscher Verlag 2018, 20 Euro.

Ray Zwie Backs „111 Rezepte für ein gesundes Zweifeln“

Gedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.