Die Zeit heilt selbst solche Wunden

Gerd Danigels fotografische Zeitrevue: Berlin – damals und heute

Für alle LeserDie Leipziger kennen solche Fotobände schon: Leipzig früher und heute. Armin Kühne und Niels Gormsen haben damit beeindruckend gezeigt, wie sich Leipzig nach 1990 völlig gewandelt hat und aus einer grauen Maus ein bunter Pfau wurde. Genauso ging es Berlin. Und das kann der Berliner Fotograf Gerd Danigel eindrucksvoll zeigen. Samt einer verheilenden Wunde, die 28 Jahre lang die Stadt zerriss.

Mit dem Fotoband „Schöner unsere Paläste!“ hat ihn der Lehmstedt Verlag 2011 ins Licht der Öffentlichkeit gerückt und damit eingeladen, einen Berlin-Fotografen zu entdecken, der die späten Jahre der DDR in Ostberlin mit aufmerksamen Blick festgehalten hat. Die Fotos reihten sich ein in die eindrucksvolle dokumentarische Fotografie der namhaften Fotografen aus dem Osten.

Und da Gerd Danigel gerade die Jahre 1989/1990 noch einmal genutzt hat, um wichtige Blickpunkte in seinem Berlin mit der Kamera festzuhalten, verfügt er auch über ein entsprechend eindrucksvolles Archiv, das gerade den Osten der geteilten Stadt noch so zeigt, wie er damals aussah – trist. Natürlich.

Die Straßen baumlos, die Häuserzeilen unsaniert. Gerade der Prenzlauer Berg zeigte ja damals alle Schattenseiten der DDR-Wohnungspolitik. Gebaut wurden ja vor allem Plattenbausiedlungen an den Stadträndern. Die Innenstädte verfielen. Und auch das fast noch geschlossen erhaltene Gründerzeitgebiet des Prenzlauer Berges war in den Plänen der Staatslenker nicht zur Sanierung vorgesehen.

So rottete es vor sich hin, wurde aber ab den 1970 Jahren damit auch zur Heimstatt vieler Künstler und Dissidenten. Von dem Ruf zehrt das Gebiet noch heute, auch wenn die Straßen durchgehend saniert sind und die Bewohnerschaft in großen Teilen eine völlig andere ist. Es ist zum beliebtesten Wohnquartier Deutschlands geworden. Und der Blick in die Straßen heute zeigt, dass es jetzt wirklich Straßen sind.

Als wären es Orte in einer völlig anderen Stadt.

In den Jahren 2017/2018 ist Gerd Danigel noch einmal losgezogen und hat zahlreiche Stadtansichten, die er um 1990 – damals in schwarz-weiß – fotografiert hat, noch einmal aus demselben Blickwinkel aufgenommen. Und würden die Bildbetitelungen nicht erklären, dass man tatsächlich mit ihm an derselben Stelle steht, würde man ins Grübeln kommen. Einst gähnende Brachen wurden zum Teil mit gigantischen Neubauten besetzt, Lücken geschlossen, Bäume gepflanzt.

Und das Herrliche ist: Man sieht tatsächlich beide Stimmungen. Wie Bilder, die eigentlich nicht zusammengehören – die bedrückende Leere der viel zu breit scheinenden Straßen am Ende der DDR-Zeit, auf denen kaum ein Auto unterwegs ist, aber auch kaum Menschen zu sehen sind, wenn man vom Gedränge an den S-Bahn-Stationen an der Schönhauser absieht.

Und heute laden dieselben Straßen mit kleinen Läden, Cafés und Märkten wieder ein, sich dort tatsächlich aufzuhalten – mit Kind und Fahrrad. Es wird eben das heute so gern beschworene Prenzlauer-Berg-Gefühl sichtbar. Und wer die Zeit um 1980 nicht mehr erlebt hat, läuft ahnungslos über die alte Sektorengrenze.

Die Mauer stand oft genau da, wo heute Straßen mit rauschendem Verkehr die Stadt durchziehen. Oder sie sperrten ganze Straßen ab, die heute wieder offen und dicht bebaut und bewohnt sind. Man sieht die Wunden der 28-jährigen Teilung oft nur noch, wenn man die Vergleichsfotos sieht. Oder den Mauerpark besucht oder die East Side Gallery.

Und man sieht natürlich mit Gerd Danigel, wie sehr die Mauer das städtische Leben damals tatsächlich in einem breiten Streifen abgetötet hat, wie sie mitten in Berlin eine Wüste geschaffen hat aus Stein und Beton, die auch auf den Fotos noch immer beklemmend wirkt.

Und dann sieht man die Gegenwart in Farbe daneben, fast beschauliche Situationen, als wäre die Stadt hier schon immer offen gewesen und nie hätten Türme einen Todesstreifen überwacht. Das Verstörende ist dem Alltag einer Stadt gewichen, in der in den letzten Jahren so viel gebaut und verändert wurde wie in keiner anderen Stadt. Und es hat ihr gutgetan.

Das ist kein Aschenputtel mehr, sondern eine Stadt, die selbst abseits der großen Plätze wieder etwas Weltstädtisches ausstrahlt. Wo auch die alte Wasserwelt rund um die Spree, die ja kilometerweit selbst Grenzgebiet war, wieder erlebbar ist. Einst abgebrochene Brücken führen wieder übers Wasser und in der Friedrichsstraße steht man nicht mehr vor vergitterten U-Bahn-Zugängen. Die U- und S-Bahnen verbinden wieder die ganze Stadt. Und vor allem ist dieses Kohlegrau verschwunden, das auch Berlin einst in ein diffuses Licht tauchte.

Der Wandel ist frappierend. Und so ein Buch macht gerade durch dieses Nebeneinander sichtbar, was wir so oft vergessen, weil wir die Veränderungen meist nur in kleinen Portionen wahrnehmen. Auch wenn sie sich regelrecht aufdrängen wie der Abriss des Palastes der Republik und der Neubau des Schlosses.

Selbst Bäume wachsen mit einer verblüffenden Geschwindigkeit, wenn man 28 Jahre als Maßstab nimmt. Und die Himmel sind anders. Ganz so, als spiegele sich auch die Stimmung des Fotografen in den Bildern – damals sehr deprimiert, heute in einer Stadt unterwegs, die wieder blaue Himmel und weiße Wolken kennt. Was natürlich den Bildern sofort mehr Lebendigkeit verleiht.

Es ist ein Fotoband geworden, der hilft, dem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen und sehr plastisch zu zeigen, wohin eine Gesellschaft kommt, die sich einmauert, und was dann mit ihren Städten passiert. Ein Buch gegen das Vergessen, auf jeden Fall. Und eines für Berlin-Liebhaber und solche, die Geschichte selbst erkunden wollen. Nicht nur in der Gedenkstätte Berliner Mauer, sondern beim Spazierengehen mit dem Buch in der Hand (und einem guten Stadtplan in der Tasche oder auf dem Handy.

Denn so wird Geschichte ja erst faszinierend – wenn man sich die Veränderungen vor Augen führen kann. Direkt vor Ort. Da und dort spürt man dann auch noch den alten Erinnerungsschmerz, wenn man sich diese zu Sackgassen verbauten Straßen vorstellt, in denen 28 Jahre lang nichts passieren durfte. Nach dem Willen einer Partei, die so gern mit der Faust befohlen hätte, die Zeit anzuhalten und alles einzufrieren.

Und das macht etwas sichtbar, was auch in der heutigen politischen Nicht-Diskussion mitschwingt. Nämlich genau diesen alten Betongeist, der in vielen Köpfen von Leuten noch immer steckt, die sich nach diesem falschen Schutz vor den Veränderungen der Zeit zurücksehnen, die gern wieder eine Geschlossene Gesellschaft hätten – mit Mauern und Grenzkontrollen drumherum.

Das muss das Buch gar nicht besonders betonen. Es ist so offensichtlich. Nur dass die neuen Grenz- und Heimatschützer hüben wie drüben zu Hause sind und die Menschen wie Rattenfänger an der Nase herumführen. Man möchte beim Umblättern jedes Mal murmeln: Schaut auf diese Stadt! Dann müsstet ihr es doch eigentlich begreifen!

Aber diese Leute lesen keine Bücher. Jedenfalls keine, in denen es um offene Länder und Gesellschaften und Städte geht. Sie haben mit diesem Gewimmel im Mauerpark nichts zu tun und nicht mit den Spaziergängern auf den Brücken oder den Familien, die ihre Kinder mit den um 180 Grad gedrehten Herren Marx und Engels spielen lassen. Wobei einen der Gedanke durchaus belustigt: Warum schauen die beiden jetzt nach Westen? Gibt es da jetzt was zu tun, nachdem die Sache im Osten erledigt ist?

Freche Frage. Hätte aber Dr. Karl Marx ganz bestimmt gefallen. Fast hätte man auch noch Herrn Hegel erwartet, der ja bekanntlich den Studiosus Marx erst auf hintersinnige Gedanken brachte. Aber die Uni hat es dann doch nicht ins Buch geschafft. Zu viele Orte waren abzubilden – so wie der grün gewordene Lustgarten, der Pariser Platz und das Brandenburger Tor, das längst wieder genau das ist, was es sein soll: ein Tor, durch das man von Ost nach West spazieren kann. Und von West nach Ost. Ein Verbindungselement, typisch für die ganze Berliner Mitte, die mittlerweile verheilt ist und ein Tummelfeld für Fotografen, die offene Perspektiven mögen.

Gerd Danigel Berlin – damals und heute, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 15 Euro.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

FotografieRezensionenBerlin
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.