Gerd Danigels fotografische Zeitrevue: Berlin – damals und heute

Für alle LeserDie Leipziger kennen solche Fotobände schon: Leipzig früher und heute. Armin Kühne und Niels Gormsen haben damit beeindruckend gezeigt, wie sich Leipzig nach 1990 völlig gewandelt hat und aus einer grauen Maus ein bunter Pfau wurde. Genauso ging es Berlin. Und das kann der Berliner Fotograf Gerd Danigel eindrucksvoll zeigen. Samt einer verheilenden Wunde, die 28 Jahre lang die Stadt zerriss.

Mit dem Fotoband „Schöner unsere Paläste!“ hat ihn der Lehmstedt Verlag 2011 ins Licht der Öffentlichkeit gerückt und damit eingeladen, einen Berlin-Fotografen zu entdecken, der die späten Jahre der DDR in Ostberlin mit aufmerksamen Blick festgehalten hat. Die Fotos reihten sich ein in die eindrucksvolle dokumentarische Fotografie der namhaften Fotografen aus dem Osten.

Und da Gerd Danigel gerade die Jahre 1989/1990 noch einmal genutzt hat, um wichtige Blickpunkte in seinem Berlin mit der Kamera festzuhalten, verfügt er auch über ein entsprechend eindrucksvolles Archiv, das gerade den Osten der geteilten Stadt noch so zeigt, wie er damals aussah – trist. Natürlich.

Die Straßen baumlos, die Häuserzeilen unsaniert. Gerade der Prenzlauer Berg zeigte ja damals alle Schattenseiten der DDR-Wohnungspolitik. Gebaut wurden ja vor allem Plattenbausiedlungen an den Stadträndern. Die Innenstädte verfielen. Und auch das fast noch geschlossen erhaltene Gründerzeitgebiet des Prenzlauer Berges war in den Plänen der Staatslenker nicht zur Sanierung vorgesehen.

So rottete es vor sich hin, wurde aber ab den 1970 Jahren damit auch zur Heimstatt vieler Künstler und Dissidenten. Von dem Ruf zehrt das Gebiet noch heute, auch wenn die Straßen durchgehend saniert sind und die Bewohnerschaft in großen Teilen eine völlig andere ist. Es ist zum beliebtesten Wohnquartier Deutschlands geworden. Und der Blick in die Straßen heute zeigt, dass es jetzt wirklich Straßen sind.

Als wären es Orte in einer völlig anderen Stadt.

In den Jahren 2017/2018 ist Gerd Danigel noch einmal losgezogen und hat zahlreiche Stadtansichten, die er um 1990 – damals in schwarz-weiß – fotografiert hat, noch einmal aus demselben Blickwinkel aufgenommen. Und würden die Bildbetitelungen nicht erklären, dass man tatsächlich mit ihm an derselben Stelle steht, würde man ins Grübeln kommen. Einst gähnende Brachen wurden zum Teil mit gigantischen Neubauten besetzt, Lücken geschlossen, Bäume gepflanzt.

Und das Herrliche ist: Man sieht tatsächlich beide Stimmungen. Wie Bilder, die eigentlich nicht zusammengehören – die bedrückende Leere der viel zu breit scheinenden Straßen am Ende der DDR-Zeit, auf denen kaum ein Auto unterwegs ist, aber auch kaum Menschen zu sehen sind, wenn man vom Gedränge an den S-Bahn-Stationen an der Schönhauser absieht.

Und heute laden dieselben Straßen mit kleinen Läden, Cafés und Märkten wieder ein, sich dort tatsächlich aufzuhalten – mit Kind und Fahrrad. Es wird eben das heute so gern beschworene Prenzlauer-Berg-Gefühl sichtbar. Und wer die Zeit um 1980 nicht mehr erlebt hat, läuft ahnungslos über die alte Sektorengrenze.

Die Mauer stand oft genau da, wo heute Straßen mit rauschendem Verkehr die Stadt durchziehen. Oder sie sperrten ganze Straßen ab, die heute wieder offen und dicht bebaut und bewohnt sind. Man sieht die Wunden der 28-jährigen Teilung oft nur noch, wenn man die Vergleichsfotos sieht. Oder den Mauerpark besucht oder die East Side Gallery.

Und man sieht natürlich mit Gerd Danigel, wie sehr die Mauer das städtische Leben damals tatsächlich in einem breiten Streifen abgetötet hat, wie sie mitten in Berlin eine Wüste geschaffen hat aus Stein und Beton, die auch auf den Fotos noch immer beklemmend wirkt.

Und dann sieht man die Gegenwart in Farbe daneben, fast beschauliche Situationen, als wäre die Stadt hier schon immer offen gewesen und nie hätten Türme einen Todesstreifen überwacht. Das Verstörende ist dem Alltag einer Stadt gewichen, in der in den letzten Jahren so viel gebaut und verändert wurde wie in keiner anderen Stadt. Und es hat ihr gutgetan.

Das ist kein Aschenputtel mehr, sondern eine Stadt, die selbst abseits der großen Plätze wieder etwas Weltstädtisches ausstrahlt. Wo auch die alte Wasserwelt rund um die Spree, die ja kilometerweit selbst Grenzgebiet war, wieder erlebbar ist. Einst abgebrochene Brücken führen wieder übers Wasser und in der Friedrichsstraße steht man nicht mehr vor vergitterten U-Bahn-Zugängen. Die U- und S-Bahnen verbinden wieder die ganze Stadt. Und vor allem ist dieses Kohlegrau verschwunden, das auch Berlin einst in ein diffuses Licht tauchte.

Der Wandel ist frappierend. Und so ein Buch macht gerade durch dieses Nebeneinander sichtbar, was wir so oft vergessen, weil wir die Veränderungen meist nur in kleinen Portionen wahrnehmen. Auch wenn sie sich regelrecht aufdrängen wie der Abriss des Palastes der Republik und der Neubau des Schlosses.

Selbst Bäume wachsen mit einer verblüffenden Geschwindigkeit, wenn man 28 Jahre als Maßstab nimmt. Und die Himmel sind anders. Ganz so, als spiegele sich auch die Stimmung des Fotografen in den Bildern – damals sehr deprimiert, heute in einer Stadt unterwegs, die wieder blaue Himmel und weiße Wolken kennt. Was natürlich den Bildern sofort mehr Lebendigkeit verleiht.

Es ist ein Fotoband geworden, der hilft, dem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen und sehr plastisch zu zeigen, wohin eine Gesellschaft kommt, die sich einmauert, und was dann mit ihren Städten passiert. Ein Buch gegen das Vergessen, auf jeden Fall. Und eines für Berlin-Liebhaber und solche, die Geschichte selbst erkunden wollen. Nicht nur in der Gedenkstätte Berliner Mauer, sondern beim Spazierengehen mit dem Buch in der Hand (und einem guten Stadtplan in der Tasche oder auf dem Handy.

Denn so wird Geschichte ja erst faszinierend – wenn man sich die Veränderungen vor Augen führen kann. Direkt vor Ort. Da und dort spürt man dann auch noch den alten Erinnerungsschmerz, wenn man sich diese zu Sackgassen verbauten Straßen vorstellt, in denen 28 Jahre lang nichts passieren durfte. Nach dem Willen einer Partei, die so gern mit der Faust befohlen hätte, die Zeit anzuhalten und alles einzufrieren.

Und das macht etwas sichtbar, was auch in der heutigen politischen Nicht-Diskussion mitschwingt. Nämlich genau diesen alten Betongeist, der in vielen Köpfen von Leuten noch immer steckt, die sich nach diesem falschen Schutz vor den Veränderungen der Zeit zurücksehnen, die gern wieder eine Geschlossene Gesellschaft hätten – mit Mauern und Grenzkontrollen drumherum.

Das muss das Buch gar nicht besonders betonen. Es ist so offensichtlich. Nur dass die neuen Grenz- und Heimatschützer hüben wie drüben zu Hause sind und die Menschen wie Rattenfänger an der Nase herumführen. Man möchte beim Umblättern jedes Mal murmeln: Schaut auf diese Stadt! Dann müsstet ihr es doch eigentlich begreifen!

Aber diese Leute lesen keine Bücher. Jedenfalls keine, in denen es um offene Länder und Gesellschaften und Städte geht. Sie haben mit diesem Gewimmel im Mauerpark nichts zu tun und nicht mit den Spaziergängern auf den Brücken oder den Familien, die ihre Kinder mit den um 180 Grad gedrehten Herren Marx und Engels spielen lassen. Wobei einen der Gedanke durchaus belustigt: Warum schauen die beiden jetzt nach Westen? Gibt es da jetzt was zu tun, nachdem die Sache im Osten erledigt ist?

Freche Frage. Hätte aber Dr. Karl Marx ganz bestimmt gefallen. Fast hätte man auch noch Herrn Hegel erwartet, der ja bekanntlich den Studiosus Marx erst auf hintersinnige Gedanken brachte. Aber die Uni hat es dann doch nicht ins Buch geschafft. Zu viele Orte waren abzubilden – so wie der grün gewordene Lustgarten, der Pariser Platz und das Brandenburger Tor, das längst wieder genau das ist, was es sein soll: ein Tor, durch das man von Ost nach West spazieren kann. Und von West nach Ost. Ein Verbindungselement, typisch für die ganze Berliner Mitte, die mittlerweile verheilt ist und ein Tummelfeld für Fotografen, die offene Perspektiven mögen.

Gerd Danigel Berlin – damals und heute, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 15 Euro.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

FotografieRezensionenBerlin
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.