Flusswaschanlage, Seglerparadies und Badeidyll

Das dicke, reich bebilderte Buch zur kompletten Geschichte des Elsterstausees

Für alle LeserDas Aus für den Elsterstausee kam 2017, als Leipzigs Stadtrat der Argumentation der Stadtverwaltung folgte, dass eine Rettung des Elsterstausees viel zu teuer wäre – 4 Millionen Euro allein wegen der neu zu bauenden Dämme. Damit scheiterten auch die Bemühungen des Fördervereins Elsterstausee, diesen einst beliebtesten Leipziger See zu retten. Aber wer erinnert sich noch? Das Buch hilft jetzt dabei.

Es erzählt die ganze Geschichte. Von Anfang an. Und das ist die Geschichte des Umgangs der Stadt Leipzig mit seinen wilden Gewässern, die einst auch für Hochwasser in der Aue sorgten und ab den 1920er Jahren vor sich hin zu stinken begannen. Da hatte man zwar schon 70 Jahre lang daran gearbeitet, dem wachsenden Leipzig durch eine Regulierung der Flüsse einen Hochwasserschutz zu verschaffen.

Dafür war die Reinigung der Abwässer noch rudimentär. Eine erste Klärstufe hatte das neu gebaute Klärwerk im Rosenthal zwar – aber dennoch liefen die Abwässer der Stadt in einem Zustand in den Fluss, der heutzutage als kriminell gelten würde.

Aber gerade mit der 150 Jahre alten Geschichte der Flussregulierungen, die in diesem faktenreichen Bild-Text-Band Thomas Nabert erzählt, wird deutlich, wie viel Wissen schon im 19. Jahrhundert über Flüsse vorhanden war, die man durchaus in ihrer Rolle als große Reinigungsmaschinen verstand. Flüsse können mit einer gewissen Fracht von Verunreinigungen umgehen – erst recht, wenn sie noch sehr naturnah sind und die nötige Vielfalt an Wassertieren, Wasserpflanzen und Ufergrün ausbilden können.

Viel haben Leipzigs Flüsse heute nicht mehr davon. Und als in den 1920er Jahren so langsam die chemische Industrie im Süden von Leipzig ihre Arbeit aufnahm, waren Elster und Pleiße doppelt belastet. Wollte Leipzig also nicht sofort Millionen in die Aufrüstung des eigenen Klärwerks stecken, musste es einen Dreh finden, die Weiße Elster schon vorm Durchfließen des Stadtgebietes sauberer zu bekommen.

Und da half ein Projekt aus dem Ruhrgebiet, wo man schon vorher negative Erfahrungen mit den Abwässern der Industrie gemacht hatte. Die Ruhr stank nicht nur zu Himmel, sie war auch eine richtige Seuchenquelle für das Ruhrgebiet. Bis man drei große Seen anlegte, die die Klärung des hochgradig verschmutzten Flusses übernahmen. Und genau das Modell wurde mit dem Elsterstausee übernommen.

Mit vielen Fotos und vielen Details zu diesem riesigen Bauprojekt, das noch in der Spätzeit der Weimarer Republik begonnen wurde, nimmt Thomas Nabert die Leser mit in die durchaus spannende Vor-Geschichte des Sees, der den meisten Leipzigern nur noch als Bade- und Anglersee in Erinnerung ist, aber nicht als gigantische Flussreinigungsanlage für die Elster, die ab Mitte der 1930er Jahre bewies, dass sie tatsächlich funktionierte.

Gleichzeitig verschwand jener Flussabschnitt der Weißen Elster, der die Leipziger Planer immer geärgert hatte, denn hier floss die Weiße Elster als „Wilde Elster“ durch ein naturbelassenes Stück Landschaft, was ihr einen wildromantischen Anschein gab. Gleichzeitig hatten sich hier aber auch lauter Steilufer und Sandbänke ausgebildet, die bei Hochwasser in Massen abgetragen wurden und mit dem Fluss ins Stadtinnere flossen und dann – in das frisch gebaute Elsterbecken stürzten.

Das Elsterbecken war – neben seiner Funktion als Hochwasserschutz – auch als Sedimentfalle gebaut worden. Das wollten die damaligen Planer tatsächlich und eine Zeit lang wurden die Sedimente auch eifrig abgebaggert, um damit innerstädtisches Gelände aufzufüllen.

Aber schon damals wurde das der Stadt zu teuer. Woran sich ja bis heute nichts geändert hat. Anfangs freuten sich auch Segler und Ruderer über das große Wasserbecken – bis ihnen das Wasser unterm Kiel abhanden kam. Der Bau des Wagnerhains, der die Sportler erst recht vertrieb, folgte ja dann in den 1930er Jahren. Und mittlerweile ist zumindest denen, die sich damit beschäftigen, klar, dass eine Verwandlung des breiten Beckens in einen natürlichen Fluss die beste und preiswerteste Lösung wäre.

Hier haben wir darüber geschrieben:

Aber staunen darüber, wie eng die Geschichte des Elsterstausees mit der des Elsterbeckens zusammenhängt, darf man trotzdem. Und schon in den 1930er Jahren war klar, dass die Klärung des Elsterwassers im Elsterstausee mit seinen vorgeschalteten Absetzbecken so gut funktionierte, dass man auf der Nordseite des Sees problemlos baden konnte. Nur für einen weißen Sandstrand fehlte damals noch das Geld. Dafür fuhren die ersten Boote auf dem Wasser und die Leipziger träumten von einer Verlängerung der Straßenbahn von Knauthain direkt ans Seeufer.

Sie träumten auch deshalb davon, weil der Elsterstausee wirklich das erste, das allererste große Badegewässer war, das Leipzig bekam. Bis in die 1920er Jahre noch hatten die Leipziger in den Flüssen gebadet – auch am Elsterbecken im legendären „Lido“. Aber mit der industriellen Verschmutzung der Flüsse war Schluss damit. Der Elsterstausee erfüllte also einen großen Traum, auch wenn es den Badestrand erst nach dem Weltkrieg gab. Aber danach war der See das Badeparadies der Leipziger überhaupt.

Vor der Freigabe des Kulkwitzer Sees in den 1970er Jahren gab es nichts Vergleichbares. Logisch, dass man mehrere fast euphorische Beiträge über die Rolle des Sees als Bade- und Seglerparadies im Buch findet. Und noch erstaunlicher: die große Geschichte der Fischzucht im See. Denn da ja auch lauter organische Materialien mit der Elster in den See gespült wurden, wurden die ausgesetzten Fische binnen eines halben Jahres groß und schwer und deckten augenscheinlich den Fischbedarf der halben Republik.

Und das alles endete auch nicht, als der See in den 1970er/1980er Jahren regelrecht halbiert wurde – der Zwenkauer Tagebau fraß den kompletten Südteil, der See verlor seinen Elsterzufluss und war fortan auf eine Wassereinspeisung aus dem Tagebau angewiesen. Was bis in die 1990er Jahre problemlos ging.

Im Grunde bedeutete das Ende des Kohlebergbaus in den Tagebauen Cospuden und Zwenkau auch das Ende des Sees. Das wird nicht so explizit gesagt, wird aber deutlich, wenn die Mitstreiter des Fördervereins Elsterstausee gegen Ende der schönen Geschichte davon erzählen, wie sie um die Sicherung des Wasserzuflusses kämpften.

Und so nebenbei wird mit einer alten Legende aufgeräumt, der Seeboden sei löcherig geworden und deshalb verschwände das Wasser aus dem See. Man merkt schon: Auf einige Argumente der Leipziger Stadtverwaltung sind die Mitstreiter des Fördervereins überhaupt nicht gut zu sprechen. Ein bisschen fühlten sie sich am Ende auch gelinkt. Denn gegen ein 4-Millionen-Euro-Argument, mit dem die Stadt am Ende operierte, konnte man nicht mehr opponieren.

Dabei hatte sich der Seeboden seit dem Bau Anfang der 1930er Jahre nicht verändert. Es war ja kein ruhendes Gewässer, sondern so geplant, dass jeden Tag tausende Kubikmeter Elsterwasser hindurchfließen konnten. Das Wasser war also immer da – außer wenn der See abgelassen wurde, um ihn abzufischen. Schwierig wurde es erst, als der See seiner ursprünglichen Funktion enthoben wurde. Ab da musste der Wasserzufluss neu geregelt werden, was nach dem Auslaufen des Tagebaus Zwenkau ab 1999 schwierig war. Dabei hatte die Stadt die 1990er Jahre sogar genutzt, um den See zu einem ökologischen Schmuckstück zu machen.

Aber bald stellte sich heraus, dass der Pumpenbetrieb teuer war. Das war dann das Hickhack in den frühen 2000er Jahren, das dann 2008/2009 tatsächlich dazu führte, dass die Pumpen abgestellt wurden und der See begann zu verlanden. Das war auch der Zeitpunkt, als der Förderverein sich gründete und mit durchaus belastbaren Ideen an die Öffentlichkeit ging, das Wasser im See dennoch dauerhaft zu sichern. Da war noch nicht von Millionen die Rede, sondern eher von 600.000 Euro.

Aber wie sagt doch Ingo Sasama, der heute die Ausfluggaststätte „Zum Flotten Radler“ am Nordufer des Sees betreibt: „Wenn die Verwaltung nicht will, will sie nicht.“

Keine ganz neue Erfahrung.

Dabei sah nicht nur der Förderverein gute Chancen, den Elsterstausee als wirklich ruhiges Erholungsgewässer zu betreiben und als Paradies für alle, denen es am benachbarten Cospudener See zu laut und zu hektisch ist. Aber irgendwie war der Stausee für Leipzigs Verwaltung ein See zu viel.

Wobei zwar die Geschichte als See zu Ende ging mit dem ablaufenden Wasser. Aber mittlerweile ist ein neues Biotop auf dem Seegrund entstanden, die Schafherde von Kerstin Doppelstein findet hier leckeres Futter und erste Pläne, den See dauerhaft zu einem Erlebnisbiotop umzugestalten, gibt es auch schon.

Genauso wie kühne Pläne, am Nordufer ein Heckenlabyrinth anzupflanzen und einen Abenteuerspielplatz zu bauen. Und auf der Tagesordnung steht auch der mögliche Neubau des Elsterradwegs direkt auf dem Westdamm des Sees, der zugleich Ostdeich für die Weiße Elster ist. Denn dann käme man hier auf direktem Wege weiter zur Erikenbrücke und zum Zwenkauer See.

Das Buch endet also nicht wirklich mit einem Abschied. Nur die Zeit als Wasserparadies endete. Die Zukunft wird etwas anders aussehen. Aber sie ist schon skizziert, das Buch klingt also nicht in Moll aus, sondern eher in einem frohgemuten „Packen wir’s an.“

Und für alle, die den See noch mit Segelbooten, Schwänen und Rettungsschwimmern erlebt haben, ist es ein kompaktes Stück Erinnerung. Und für viele wird es eine erhellende Reise in die Geschichte sein, die in dieser Detailfülle auch die älteren Leipziger nicht mehr kennen dürften.

Förderverein Elsterstausee, Pro Leipzig (Hrsg.) „Der Leipziger Elsterstausee. Seine Geschichte vom Anfang bis zum Ende“, Pro Leipzig, Leipzig 2018, 24 Euro

Alle Beiträge zum Elsterstausee.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

 

RezensionenStadtgeschichteElsterstausee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.