Wie systematisch rechte Netzwerker unsere Gesellschaft attackieren und deformieren

Das Netzwerk der Neuen Rechten: Drei Jahre Recherche kompakt in einem Buch

Für alle LeserEs gibt sie noch: Die Journalisten, die wirklich recherchieren dürfen, deren Zeitungen stark genug sind, sie nicht nur für Recherchen freizustellen, sondern ihnen auch den Rücken freihalten und am Ende auch noch Zeit geben, die Recherchen in ein dickes Buch zu packen. Und wenn man das Buch in der Hand hat, ahnt man, was drei Jahre Recherche im Netzwerk der Neuen Rechten bedeuten.

Christian Fuchs kennen L-IZ-Leser schon. 2012 hat er zusammen mit John Goetz ein profundes Recherche-Buch zur Terrorzelle „NSU“ vorgelegt, 2013 folgte der Recherche-Band „Geheimer Krieg“, in dem sie über die geheimen Operationen der US Army von deutschen Stützpunkten aus berichteten.

Es ist ja nicht so, dass Staat und Politik nicht wissen könnten, was in unserem Land vorgeht. Doch gerade diese Bände und das schnelle politische Schweigen darüber erzählen eben auch davon, dass Politik auch in Deutschland vor allem als Vertretung von Eigeninteressen verstanden wird, als Kabinettspolitik, die nichts erklärt und sich auch nicht wirklich dafür verantwortlich fühlt, dass Politik transparent wird und die Dinge für alle Bürger, nicht nur die eigenen Sponsoren und „Berater“, in Ordnung kommen.

Eigentlich eine sehr demolierte Politik. Wobei man bei all den Lobhudeleien auf die Demokratie auch nicht vergessen darf: Es war noch nie anders. Die Rezepte, die Selbstverwaltung des Volkes von übermächtigen Eigeninteressen zu befreien, sind noch nicht gefunden. Dafür liegen die Rezepte, wie man Politik verzerren, überwältigen und vereinnahmen kann, seit Jahrzehnten auf dem Tisch. Auch wenn das alles sehr neu wirkt, was da so ziemlich genau seit 2010 passiert. So neu, dass alleweil völlig verdatterte Demokraten an den Mikrophonen stehen und versuchen zu erklären, warum das hatte passieren können.

Es ist ja nicht so, dass Christian Fuchs und Paul Middelhoff etwas aufgeblättert haben, was man so noch nicht wusste. Im Grunde hätten sie auch gleich noch ein Vorwort schreiben können darüber, wie empört sie aus professioneller Sicht sind, dass alle Recherchen zum Thema Neue Rechte wieder so völlig ohne Folgen blieben. Bis Anfang 2019 zumindest, als das Bundesamt für Verfassungsschutz endlich ankündigte prüfen zu wollen, ob die AfD ein Fall zur Beobachtung ist. Die Frage dahinter: Ist diese Partei bestrebt, unsere Verfassung auszuhebeln und unsere demokratische Grundordnung zu zerstören?

Warum das so lange dauerte, obwohl dazu viele Fakten und bekannte Querverbindungen ins rechtsextreme Milieu seit Jahren bekannt sind, auch das wird etwas deutlicher, wenn die beiden „Zeit“-Rechercheure die Puzzle-Steine ihrer dreijährigen Recherchearbeit sortieren und systematisieren. Und manche Geschichte kommt dem Leser natürlich schon ein bisschen bekannt vor, denn die beiden haben ja nicht bis zur Buchfassung gewartet, ihre Ergebnisse zu veröffentlichen.

Vieles ist im Lauf der Zeit schon in der „Zeit“ thematisiert worden. Kolleg/-innen bei anderen Medien haben ihrerseits Puzzle-Stücke zusammengetragen, die dann – wenn man sie ins große Bild einpasst – deutlich machen, dass alle die Erscheinungen, die unsere Gesellschaft scheinbar seit Tilo Sarrazins zusammengeschustertem Buch „Deutschland schafft sich ab“ (2010), der Gründung der AfD (2013) und Pegida (2014) in Wirrnis stürzen, zusammenhängen. Hinter den Erscheinungen, die man medial wie einen Rechtsrutsch der ganzen Gesellschaft erlebt, stecken Netzwerker, die wissen, wie man es macht, wie man mit den zur Verfügung stehenden Mitteln schafft, die Hoheit in der gesellschaftlichen Diskussion zu erringen und ihre Themen bis in die Talkshows zu bringen.

Die dabei auch millionenschwere Unterstützung von Geldgebern bekommen haben, die sehr wohl ein Interesse daran haben, dass Deutschland wieder ein autoritär regiertes Land wird. Und die viel früher als Mark Zuckerberg begriffen haben, wie man die Algorithmen der „social media“ dazu nutzen kann, mit wenigen Leuten und einigen Fake-Accounts die Diskussionen in den Online-Foren zu kapern und damit die Diskussion über jegliches Thema immer wieder in die Ecke zu drängen, in der die Kommentarspalten nur noch mit den radikalen Phrasen der Rechten überschwemmt werden.

Fuchs und Middelhoff lernten auch die Trollbrigaden kennen, die dafür verantwortlich waren. Sie haben sich nicht gescheut, mit all den Personen aus dem rechtsradikalen Milieu zu sprechen, die hinter jedem einzelnen der Phänomene stecken, die sie beschreiben – seien es die Chefs der rechten Zeitungen und Magazine oder jene in den sehr agilen Organisationen von „Ein Prozent“, Institut für Staatspolitik, Studienzentrum Weikersheim oder der Identitären Bewegung.

Und was in der medialen Öffentlichkeit meist als singuläres Phänomen behandelt wird, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als ein Netzwerk, in dem die wichtigsten Personen alle eng miteinander verbandelt sind. Dass etliche von ihnen im August 2018 beim „Trauermarsch“ von Chemnitz auf einmal nebeneinander auftauchten, war kein Zufall. Chemnitz war für die Strippenzieher der Szene der Moment, in dem sie es wagten, erstmals gemeinsam Arm in Arm in die Öffentlichkeit zu gehen – von Pegida-Gründer Lutz Bachmann über den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke bis zum intellektuellen Strippenzieher der Neuen Rechten, Götz Kubitschek.

Natürlich haben die beiden Journalisten auch mit ihm gesprochen, genauso wie mit den anderen Vordenkern der Neuen Rechten, die nicht nur Zeitungen, Magazine und Bücher produzieren, sondern auch Schulungen und Akademien abhalten und die theoretischen Grundlagen für das legen, was wir seit zehn Jahren als Diskursverschiebung erleben.

Das reicht vom „Compact“-Redakteur Jürgen Elsässer über „Cato“-Verleger Karlheinz Weißmann bis zu den Gründern von „Ein Prozent“ und natürlich Götz Kubitschek. Und etliche der Akteure sind schon viel länger dabei Wege zu suchen, nationalistisches Gedankengut in Deutschland wieder hoffähig zu machen. Sarrazins Buch wirkte 2010 wie ein Brandbeschleuniger, die Gründung der AfD wie die Schaffung genau der Partei, die diese Intellektuellen von Rechtsaußen seit Jahren gesucht hatten, bei den eher grobschlächtigen rechtsradikalen Parteien wie der NPD oder den Republikanern aber nicht gefunden hatten.

Die AfD-Geschichte bekommt natürlich ein eigenes Kapitel, denn seit 2013 und dem folgenden Herausdrängen der einstigen Vorsitzenden Bernd Lucke und Frauke Petry erlebte die Partei ja eine Radikalisierung im Eilzugtempo. Was Folgen hat, nicht nur in der Radikalisierung der Debatte und der Verschiebung des „Sagbaren“ immer weiter in originär rechtsradikales Vokabular. Und als die Partei ab 2016 in immer mehr Landtage und am Ende auch in den Bundestag einzog, wurde sie auch noch zur großen Beschäftigungsmaschine für Leute, die zuvor in wirklich rechtsradikalen Parteien und Splittergruppen aktiv waren.

Dass die AfD ins Blickfeld der Verfassungsschützer geraten ist, hat nicht nur mit den (gezielten) öffentlichen Entgleisungen zu tun, die mittlerweile schon wie ein Jargon wirken, den man eigentlich nicht mehr hoffte in Deutschland hören zu müssen. Etliche Mitarbeiter in den AfD-Fraktionen haben eine deftige Vorgeschichte in diversen rechtsextremen Vereinen, Verbänden und Kameradschaften, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Etliche haben auch schon ein entsprechendes Vorstrafengregister.

Je mehr Facetten die beiden Autoren zeigen, umso deutlicher wird, dass diese Überschneidungen mit den Rechtsextremisten kein Zufall sind, sondern Teil einer durchdachten Strategie, zu der die Aktionen in den „social media“ (samt Shitstorms, Memes und Trollen) genauso gehören wie die Übernahme originär linker Protestformen, die die Auftritte der Rechten auf einmal hipp, unkonventionell und jung aussehen ließen. Obwohl selbst die medialen Produkte, die sie im Netz offerieren, geradezu gespenstisch kleinkariert wirken.

Denn am Weltmodell, das sie vertreten, hat sich ja seit 100 Jahren nichts geändert. Auch wenn an die Stelle des Rasse-Begriffs die „Identität“ getreten ist, manchmal auch „Kultur“ oder „christliches Abendland“. Schon Heinrich Heine hat sich ja über diese Spätromantiker bitter lustig gemacht, die das Heil der Welt in der Rückkehr in als idyllisch beschriebene Vorstellungen von Heimat, Familie, Kirche und strenger Hierarchie sahen. Das geht jetzt über das Buch hinaus, denn genau dieses Problem kann so eine Recherche ja nur antippen, denn irgendetwas an diesen mittelalterlichen Vorstellungen muss ja auch die Wähler ansprechen, ihnen wie eine heile Welt vorkommen in einer Moderne, die sie als heillos empfinden.

Und die augenscheinlich ansprechbar sind mit simplen Erklärmustern, die all ihre Überforderung mit einer kulturellen Überwältigung erklären, gar „Überfremdung“ oder gar „Volksaustausch“. Erklärungen, die umso wirksamer sind, wenn sie auch noch in allen Medien thematisiert werden und ein ganzes Land statt über die Lösungen der Gegenwart über Ausländer und „Masseneinwanderung“ debattiert.

Das Buch macht sehr schön sichtbar, wie die intellektuellen Strategien hinter all dem funktionieren, wie sich die Köpfe dieses Netzwerks gegenseitig die Bälle zuspielen und wie sie systematisch auch daran arbeiten, sich mit nationalistischen Bewegungen in anderen Ländern zu vernetzen. Und zur Konsequenz dieser Strategie gehört natürlich auch, unsere Demokratie selbst wie eine Diktatur erscheinen zu lassen, zu suggerieren, da gäbe es eine „politische Elite“ aus „Altparteien“, die es zu vertreiben gelte. Politik ist zum größten Teil immer Psychologie, ein Spiel mit Bildern. Die Phrase „Lügenpresse“ und die Diskreditierung kritischer Medien gehören genauso dazu, verbunden mit der Selbstinszenierung als echter „Widerstandskämpfer“.

Wenn man diese grauhaarigen „Widerstandskämpfer“ dann in den Parlamenten sitzen sieht, wird einem schon mulmig im Bauch. Erst recht, wenn Fuchs und Middelhoff sehr akribisch aufarbeiten, wie eng die Verbandelungen mit alten und nicht ganz so alten Kadern aus rechtsextremen Parteien und Kameradschaften sind.

Das Buch ist gespickt mit Geschichten, Namen, aufgedeckten Querverbindungen. Es zeichnet eine fast überwältigende Fülle von Vereinen, Magazinen, Agenturen und Netzwerkern auf, die alle an ein und demselben Projekt arbeiten: Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit wieder hoffähig zu machen und ihre Vorstellungen einer „geschützten Heimat“ in die Köpfe zu bekommen. Einer Gesellschaft, die all die liberalen Errungenschaften seit 1968 wieder einkassiert und durch Wertevorstellungen ersetzt, die aus Kaisers Zeiten stammen.

Und die vor allem – so besonders von Götz Kubitschek formuliert – den Riss vertiefen will, der durch die Gesellschaft geht, also das Gegenteil einer offenen Debatte erreichen will, sondern genau das, was auch die Weimarer Republik zerrissen hat. Wenn nämlich nur noch die Extreme aufeinander einprügeln, bleibt vom offenen und respektvollen Gespräch, von dem eine Demokratie lebt, nichts mehr übrig.

Und so verzeichnet selbst das Bundestagsprotokoll seit Einzug der AfD immer öfter ein hämisches Lachen genau aus dieser Fraktion, mit dem sie auch ihre Verachtung für alles zum Ausdruck bringt, was die anderen sagen. Diese Verachtung kennen wir schon. Es ist die alte Weise, die sich nur wieder neu lackiert hat. Das Buch kommt zum richtigen Zeitpunkt und es beantwortet viele Fragen zum Zustand unserer Gesellschaft und dazu, wer davon profitiert.

Christian Fuchs; Paul Middelhoff Das Netzwerk der Neuen Rechten, Rowohlt Polaris, Reinbek bei Hamburg 2019, 16,99 Euro.

Rechte besprechen auf der Leipziger Buchmesse den Regimesturz + Video

RezensionenRechtsextremismusNeue Rechte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.