Die seltamen Selbstbewussten da im Osten

Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.

Und der natürlich auch all die Rezensionen kennt, die in großen deutschen Zeitungen über diesen ganz besonderen Fotografen aus Ostdeutschland und die ambitionierten Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag erschienen sind. Fotobände, die zumindest für die Rezensenten eine echte Überraschung waren. Denn so kannten sie weder den Osten noch die Ostdeutschen. Diese ostdeutsche Fotografie erst recht nicht, denn was Melis und seine Mitstreiter in der Fotogruppe direkt auf Film bannten, war etwas völlig anderes, als in den offiziellen Zeitungen und Publikationen der DDR zu sehen war.

Ihre Fotoserien entstanden fast alle im Selbstauftrag oder für die wenigen anspruchsvollen Magazine im Osten, deren Redakteure es noch wagten, solche unverstellten und unpropagandistischen Bilder aus dem realen Leben der DDR zu veröffentlichen. Egal, ob es um das wirkliche Dorfleben ging, das Privatleben oder die Arbeitswelt.

Und gerade die Fotos von Roger Melis überraschten die westdeutschen Medienmacher nach der „Wende“. Denn so hatten sie den Osten nie gesehen. Sie hatten die offiziösen Bilder der DDR-Propaganda im Kopf, all die fahnentragenden FDJler, strammen Soldaten, winkenden Jubelmassen zum 1. Mai. Den realen Alltag in der DDR bekamen nur die allerwenigsten Westkorrespondenten zu Gesicht. Das private Leben oder gar die Arbeitsstätten der Ostdeutschen blieben ihnen verschlossen. Die blieben auch ostdeutschen Redakteuren in der Regel unzugänglich.

Na ja, und die meisten Ost-Redaktionen wollten das alles auch nicht wissen. Damit hätte man sich die Finger verbrannt und den Zorn der Oberen auf sich gezogen. Was eben auch bedeutete: Die Ostdeutschen wussten, dass ihre Medien ihnen eine Fake-Welt vorgaukelten, dass die tollen Siegerergebnisse auf den Titelseiten der Zeitung nichts mit dem zu tun hatten, was sie in der Mangelwirtschaft täglich erlebten.

Möglich, dass daher auch die bis heute anhaltende Skepsis gegen mediale Berichterstattung rührt.

Möglich, aber nicht sicher.

Denn wirklich damit auseinandergesetzt haben sich auch die Medien im Osten nicht, die nach der „Wende“ sämtlich in private Hand kamen und fast alle Besitzer im Westen haben. Es brauchte nur ein großes Besäufnis am 3. Oktober 1990 und aus einer kurzen Phase des kritischen Erwachens wurde zumeist eine neue Jubelberichterstattung, die mit dem, was die Ostdeutschen nach dem großen Kater erlebten, auch nicht viel zu tun hatte.

Deshalb konnten augenscheinlich auch die westdeutschen Korrespondenten mit den Fotos von Roger Melis und seinen Mitstreitern so wenig anfangen. Sie sahen darin zwar irgendwie ein frappierend menschliches Bild der Ostdeutschen, wie sie jenseits der Propagandakulisse wirklich lebten. Aber sie griffen diesen Widerspruch nicht auf, thematisierten ihn auch nicht. Fortan war es allen möglichen Heimatsendern und Heimatgazetten überlassen, mit dem alten Ostfernseh-Material das alte Propaganda-Bild des Ostens mit all seinen Mythen und Selbstbeweihräucherungen fortzuschreiben.

Logisch, dass sich viele Ostdeutsche gleich wieder im falschen Film fühlten. Viele auch nicht, denn diese Art Berichterstattung und „Vergangenheitsbewältigung“ unterstützte viele Ost-Bürger in ihrer alten Lebenslüge. Sie mussten sich nicht mit den Rissen in ihrer Biografie beschäftigen.

Erst mit den Bildbänden aus dem Lehmstedt Verlag änderte sich – zumindest bei all denen, die ein Auge für das Authentische haben – so langsam das Nachdenken über den Osten. Denn gerade bei Melis war überdeutlich, dass es ihm bei seiner fotografischen Arbeit nie um das Entlarven ging, nicht um eine Art Wallraffiade, um zu zeigen, wie schlimm das alles war. Im Gegenteil: Er behandelte alle Menschen, die er fotografierte, mit Respekt, suchte sie in ihrem täglichen Arbeitsumfeld auf, vermied das „Bauen“ von Bildern (das unsere heutigen Regionalfotografen so perfekt beherrschen). Was übrigens so ganz ungewöhnlich für die DDR nicht war. Es gibt auch beeindruckende DEFA-Filme, denen es gelang, das Stimmungsbild des Landes genauso einzufangen.

Nur werden die heute im Heimatsender fast nie gezeigt. Und gesamtdeutsch werden sie auch nicht wahrgenommen.

Und so war der Schritt des Lehmstedt Verlages nur konsequent, aus dem Nachlass-Archiv von Roger Melis eine neue Fotoauswahl zu treffen und sie sprechend „Die Ostdeutschen“ zu nennen. Mittenhinein in eine Debatte, die mal wieder fast ausschließlich von Westdeutschen geführt wird, die alle ihre gerasterten und vorgeprägten Bilder vom „Ossi“ haben. Manche meinen, sich durch einige Ereignisse im Osten in ihren Vorurteilen erst recht bestätigt zu sehen, andere versuchen verzweifelt, gedanklich aus der herabwürdigenden „Ossi“-Schublade herauszukommen.

Dumm, dass es meist nur die Feuilletonredakteure sind, die die beeindruckenden Fotobände aus dem Hause Lehmstedt durchblättern und rezensieren. Und loben, oft sogar zutiefst beglückt sind, mit Roger Melis endlich auf eine ostdeutsche Wirklichkeit schauen zu können, die für gewöhnlich unter lauter Schichten von falschen Allgemeinplätzen verschüttet liegt.

Und auf Ostdeutsche, die ganz und gar nicht gebückt und verdruckst im Bild erscheinen, auch nicht aufgebrezelt wie Schlagerstars, sondern selbstbewusst auf eine Weise, wie man sie den Bewohnern der DDR nach all den Plattitüden der Nachwendezeit nicht mehr zugetraut hätte: egal ob LPG-Bauern, Krankenschwestern, Künstler, Schauspieler, Handwerker – fast jedes Bild erzählt von Menschen, die die Selbstsicherheit ausstrahlen, das, was sie gerade tun, auch zu beherrschen und aus den oft primitiven Möglichkeiten doch ein handfestes Ergebnis zu machen. Sie schämen sich sichtlich nicht, in ihrer oft genug zusammengestoppelten Arbeitsbekleidung an einem Arbeitsplatz aufgespürt worden zu sein, der so ramponiert war, dass man sich eher wundert, dass dieser Laden noch lief.

Es ist auch ein Ernst in diesen Blicken, den man in heutigen Porträts regelrecht vermisst. Selbst Wolf Biermann guckt so, dieser „Staatsfeind“, der das Land und seine Regierten so ernst nahm, dass er nicht mehr bereit war, seine Verse zu zähmen. Auch wenn gerade die Bilder aus den „stillen Landschaften“ zeigen, dass es wohl schon früh seine Rolle als wirklich funktionierende und hoffnungsfrohe Alternative eingebüßt hatte. Bertram fühlt sich bei einigen Aufnahmen sogar ans 19. Jahrhundert erinnert. Und er wundert sich auch über die erstaunlich selbstbewussten Jugendlichen auf dem Berliner Rummelplatz.

Aber gerade das machte ja den Osten aus. Und jeder konnte es hören in den Liedern von Klaus Renft, den Melis natürlich auch fotografiert hat, genauso wie Christa Wolf, deren Bücher tief eintauchten in das Leben der Ostdeutschen, oder Manne Krug, den ostdeutsche Kinobesucher tief in ihr Herz geschlossen hatten.

Als nach der Biermann-Affäre der Aderlass der Künstler begann, verloren die Ostdeutschen viele ihrer wichtigsten Lieblinge und Vorbilder. Und auch diese herrlich jazzige Leichtigkeit, die ein Manfred Krug ausstrahlte. Aber zu diesem freundlichen Ernst gehört nun einmal auch eine Portion Respekt. Die Melis den von ihm Fotografierten sichtlich immer entgegenbrachte. Er hatte keinen Druck, seine Fotomotive „Eindruck schinden“ zu lassen, sie für irgendeine Botschaft zu inszenieren. Die Hintergründe erzählten genug über die Lebens- und Arbeitswelt der Abgebildeten. Sie waren die Könige eines ramponierten kleinen Königreiches, aber sie wussten was dort zu tun war, um den Laden am Laufen zu halten. Trotz alledem.

Es ist genau die Würde, die vielen Ostdeutschen nach 1990 abgesprochen und abgekauft wurde. Man ahnt es nur, was aus solchen Menschen wird, die gewohnt waren, aus lauter Mangel doch noch irgendetwas zu machen, und die nun auf einmal gesagt bekamen, dass ihre Qualifikation nichts mehr zählte, ihr Fleiß auch nicht und ihre Lebenserfahrungen auch nicht.

Seitdem haben sie, wenn sie denn mal fotografiert werden, so etwas Zweifelndes, Misstrauisches im Blick. Wohl zu Recht.

Und man vermisst diesen Stolz, wie er im Titelfoto mit der Schauspielerin Eva-Maria Hagen zum Ausdruck kommt, diesen Stolz, sich seines Könnens stets bewusst zu sein und sich auch von tumben Funktionären nichts einreden zu lassen. Auf einmal stehen die Fotos von Roger Melis als Herausforderung in Raum, konfrontieren eine irritierte Gesellschaft mit dem Verlorenen, das eben nicht in den herabgewirtschafteten Häusern und Fabriken steckte, die Melis auch fotografierte. Sondern in den Blicken dieser Menschen, die sich nicht scheuten, das Leben und die Zeit bei den Hörnern zu packen.

Ist das jetzt zu viel interpretiert? Eigentlich nicht. Denn Melis zeigt die Ostdeutschen, wie sie sich eigentlich immer sehen wollten: respektiert und ernst genommen. Nicht zur Karikatur gemacht, wie das ab 1990 üblich wurde. Umso frappierender sind diese selbstbewussten Gesichter aus einem längst verschwundenen Land. Das ist Herausforderung und Gewohnheitsbruch in einem.

Herausforderung natürlich, weil hier ein Bild der Ostdeutschen sichtbar wird, mit dem sich nun fast 30 Jahre niemand wirklich auseinandersetzen wollte. Weshalb nicht nur die Abgebildeten wohl das Gefühl haben dürfen, dass sie den Maßgebenden noch immer so unbekannt sind wie vor der Friedlichen Revolution. Die übrigens nicht Helmut Kohl gemacht hat, sondern die Ostdeutschen. Die da, die da bei Melis auch so nachdenklich feiern und so selbstbewusst ihre schmierigen Hände vorzeigen.

Die Ausstellung „Die Ostdeutschen“ ist in den Reinbeckhallen Berlin vom 11. April bis zum 28. Juli zu sehen.

Roger Melis‘ neugieriger Blick in ein stilles, längst verschwundenes Land

FotografieRezensionenOstdeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 13. – 22. Dezember im Werk 2: Weihnachten am Kreuz – DER alternative Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt, Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Dieses Jahr öffnen wir zum 15. Mal vom 13. bis 22.12.2019 unser Gelände für unseren Weihnachtsmarkt am Kreuz! Beide Hallen, der Innenhof und die Freifläche zwischen den Hallen, ach was, das gesamte Gelände erstrahlt in vorweihnachtlichem Glanze. Auf der Suche nach Schönem, Handgemachten, Leckerem wird man bei uns fündig. Die diesjährige Standauswahl ist nicht leicht gefallen bei all den feinen Angeboten.
Ökolöwe unterstützt den SPD-Antrag zur Planung der Aktiv-Achse Süd
Visualisierung der Aktiv-Achse Süd. Montage: Ökolöwe

Montage: Ökolöwe

Für alle LeserJüngst erst hatte die SPD-Fraktion zur Erkundung im Gelände hinterm Bayerischen Bahnhof eingeladen. Den Ratsfraktionen ist sehr wohl bewusst, dass es hier zwingend eine durchgehende Radtrasse braucht, um vom Bayerischen Bahnhof unbehindert vom Autoverkehr bis zum S-Bahnhof-Connewitz fahren zu können. Aber so mühsam sich die ganze Bebauungsgeschichte auf dem Gelände entwickelt, so zäh scheint auch der Weg bis zum Bau dieses so naheliegenden Radweges zu sein. Der Ökolöwe macht jetzt Druck.
Ben gibt nicht auf! Ein Bilderbuch über das Freunde-Finden
Kirstin Ballhorn: Ben gibt nicht auf! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen, lebt Kirstin Ballhorn seit 2006 mit ihrer Familie in Neuseeland. Seit 2009 veröffentlicht sie Kinderbücher. Richtige Kinderbücher – ganz einfache, deren Helden die Tiere der neuseeländischen Fauna sind. Und die erleben ganz einfache Abenteuer, in denen aber all das steckt, was Menschenkinder so alles lernen können, wenn es ans richtige Leben geht. In diesem Buch: Wie findet man eigentlich Freunde? Wie geht das?
Fahrplanabweichungen vom 15. bis zum 18. November 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG kommt es vom 15. bis zum 18. November 2019 zu Fahrplanabweichungen im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn.
SC DHfK Leipzig vs. Rhein-Neckar Löwen 28:29 – Schwächephase kostet das Spiel
Philipp Weber bestätigte seine aufsteigende Formkurve. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserMit einer über 50 Minuten lang starken Leistung spielten die Leipziger mit viel Herz und Moral, zwei Punkte konnten dennoch die favorisierten Gäste mitnehmen. Ausschlaggebend war ein 0:6-Lauf von der 36. bis 46. Minute, mit dem die Löwen auch erstmals in Führung gingen. „Da haben wir das Spiel auch durch eigene Fehler hergegeben“, so Trainer André Haber. Mit großem Kampf gelang in der Schlussphase noch einmal der Ausgleich, doch so kaltschnäuzig wie in der Leipziger Schwächephase verwandelten die Mannheimer auch ihre letzte Chance.
Bund fördert sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Der Bund fördert zwei sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages heute in Berlin entschieden. Über die Bundesbeauftrage für Kultur und Medien stehen damit 18 Millionen Euro für die Sanierung und den Ausbau des Jagdschlosses in Grillenburg sowie 2,7 Millionen Euro für die Sanierung der Burg Hohnstein zur Verfügung.
Beantragt die Linksfraktion nun eine öffentliche Bürgerbeteiligung zum Umgang mit dem Leipziger Auenwald?
Rettung für viele Hitzegeplagte: der Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Grünen haben zwar schon angekündigt, gegen den Forstwirtschaftsplan stimmen zu wollen. Aber die Linksfraktion macht jetzt deutlich, dass sie hinter ihrem Umweltbürgermeister stehen wird und wohl zustimmen wird, wenn der Forstwirtschaftsplan vorliegt. Der Forstwirtschaftsplan 2018 wurde ja aufgrund der Klage der Grünen Liga nicht umgesetzt. Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage zwar abgewiesen, aber derzeit liegt eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht vor.
Bachfest Leipzig 2020: »Bach – We Are Family!«
Bachfest Leipzig: Konzert in der Thomaskirche. © Bachfest Leipzig/Gert Mothes

© Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Am 15. November, um 9 Uhr (MEZ), startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2020. Unter dem Motto »BACH – We Are FAMILY!« reisen vom 11. bis zum 21. Juni 2020 zirka 50 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten in die Stadt an der Pleiße, um im größten ›Fest‹ der globalen Bach-Familie aller Zeiten den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort gemeinsam zu feiern.
Sachsens Staatsregierung muss sich jetzt ernsthaft mit der Gemeinschaftsschule beschäftigen
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserAm Montag, 11. November, erklärte der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ für formal zulässig. Das teilte er dem Bündnis, das landesweit über 50.000 Unterschriften für den Antrag gesammelt hatte, schriftlich mit. Am 13. November machte das Bündnis die Nachricht öffentlich. Und siehe da: Selbst die CDU schwenkt ein bisschen ein.
Am 8. Mai 2020 in der Arena Leipzig: Pet Shop Boys – „Dreamworld – The Greatest Hits Live“-Tour
Pet-Shop-Boys © FKP

© FKP

„Mode ist vergänglich. Stil niemals.“ Mit diesem Zitat hat Coco Chanel sicher nicht die Pet Shop Boys gemeint und doch könnte es über der langen Karriere von Großbritanniens erfolgreichstem Duo stehen, wenn sie jetzt auf ihre „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour nach Deutschland kommen. Neil Tennant und Chris Lowe waren immer schon alles: Electro-Pioniere und Könige des Pop, verehrte Helden der Fans und Kritikerlieblinge, Rampensäue und Gentlemen. Musikalische Moden konnten sie immer wieder beeinflussen aber niemals dazu bringen, ihren ganz eigenen Weg zu verlassen.
Großveranstaltungen, Museen, Bäder und Konzerthäuser der Region zählen 13 Millionen Besucher im Jahr
Geschäftslage der Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Region Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserWie weiter mit dem Tourismus in der Region Leipzig? Das ist ja die eigentliche Frage, die über der neuen IHK-Studie zur Kultur- und Freizeitwirtschaft in der Region Leipzig stand. Eine solche gab es das letzte Mal vor zehn Jahren. Wobei die Studie im Grunde nur die Attraktionen beleuchtet – jene Häuser und Veranstaltungsorte, die die Touristen in die Region locken. Rund 16 Millionen Besucher jährlich zählen die tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Großveranstaltungen in der Region Leipzig.
Ein Buch würdigt jetzt den Schöpfer des schönsten Leipziger Kupferstiches
Dr. Eckhard Jäger: Johann George Schreiber (1676–1750). Cover: Verlag Rockstuhl

Cover: Verlag Rockstuhl

Für alle LeserMan liest den Namen, kommt aber nicht gleich auf die Idee, dass auch ein Kupferstecher eine eigene Lebensgeschichte haben könnte, spannend genug für einen Eintrag in Zedlers Lexikon, reichhaltig genug aber auch für ein ganzes Buch. Das hat jetzt der in Lüneburg lebende Kulturhistoriker Dr. Eckhard Jäger geschrieben. Und der Aufhänger: der schönste und präziseste Kupferstich der Leipziger Innenstadt.
Berliner Landschaftsarchitekten gewinnen Ersten Preis beim Wettbewerb für den Sellerhäuser Bogen
Hier beginnt der Bahnbogen: Brückenkopf an der S-Bahn-Station Anger-Crottendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDinge dauern in Deutschland. Das wird gern beklagt, hat oft aber auch ganz handfeste Gründe. Seit 2014 arbeitet die Stadt Leipzig an der Idee, aus dem Sellerhäuser Bahnbogen eine grüne Meile auf dem alten Bahndamm zu machen, der den Leipziger Osten durchzieht. Früher fuhr hier mal die S-Bahn. Aber selbst der Erwerb des Bahnbogens von der Bahn dauerte über zwei Jahre Jahre, konnte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau am Mittwoch, 13. November, feststellen.
Verena Noll und Peter Schneider im Doppel-Interview: „Na, vor allem um die Buchkinder zu unterstützen!“
Schauspieler Peter Schneider ist gemeinsam mit Sandra Borgmann und Verena Noll am 15. November bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Für alle LeserDen Buchkinder-Leseabend am 15. November 2019 werden neben Sandra Borgmann mit Verena Noll und Peter Schneider zwei weitere Schauspieler/-innen gestalten, die man in Leipzig, aber längst auch aus TV und Film kennt. Wie auch Borgmann hat sie das Engagement des Vereins für die Kinder und ihre selbstgeschriebenen und illustrierten Geschichten überzeugt. Nun werden sie diese am Freitag selbst vortragen. Zeit für ein Doppel-Interview mit den beiden rings ums Lesen, Literatur und Bildung.
Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge: Lauter Getzen-, Bäbe- und Stollenrezepte aus dem sächsischen Hochland
Regina Röhner: Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen besonderen Namen hat die Reihe nicht. Sie hat nur ein einheitliches quadratisches Format und entführt die Leser in den Reichtum regionaler deutscher Küchen - und nun auch Backstuben. Denn ein solches Rezeptbuch für das Erzgebirge gibt es schon. Nun folgt der süße Teil aus dem Land der Bergleute, gern auch Weihnachtsland genannt. Marketing ist alles. Und Stollen und Lebkuchen kommen natürlich auch drin vor.