Und täglich grüßt das Phrasenschwein: Warum Politiker wie Technokraten klingen und warum die Medien auch schuld daran haben

Für alle LeserDer Duden Verlag hat die Sprache entdeckt. Den Kitt, den wir tagtäglich benutzen, um unsere Gesellschaft irgendwie zusammenzukleben. Wie genau Sprache ist, konnte man ja schon immer in dicken Duden-Titeln nachlesen. Aber seit geraumer Zeit, seit ein paar eingebildete Leute unsere Sprache wieder zum Pöbeln und Brüllen benutzen, mehren sich die Duden-Titel, die sich mit genau dem Thema beschäftigen: der Sprache unserer Gesellschaft. Und in diesem Fall: den politischen Phrasen.

Oliver Georgi ist einer von denen, die wissen, was damit gemeint ist. Er ist politischer Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, schreibt manchmal auch einen Beitrag für die Sprachglosse „Fraktur“. Die eigentlich eine sehr schöne, sehr lehrreiche Rubrik wäre, wenn da nicht auch andere F.A.Z.-Redakteure ab und zu meinten, ihr Mütchen kühlen und ein bisschen edel lästern zu müssen.

Die Zustände, über die Georgi schreibt, gelten auch für sein Haus. Auch wenn gerade die guten Beiträge in „Fraktur“ zeigen, dass kluge Redakteure sehr genau wissen, wie Sprache funktioniert, wie sie gebraucht und missbraucht wird. Und warum gerade die Regierungszeit von Angela Merkel so extrem von technokratischen Phrasen dominiert ist, die das politisch Gewollte zukleistern, voller heißer Luft sind und dennoch nichts Konkretes enthalten, nichts von dem, was einige Leute so gern Klartext nennen. Wobei auch „Klartext“ mittlerweile zur Phrase geworden ist – gerade bei Leuten, die alles andere sprechen als Klartext.

Erstaunlicherweise taucht die „brutalstmögliche Aufklärung“ nicht auf, dafür solche Phrasen wie „vollstes Vertrauen“, „sich ehrlich machen“, „klare Kante“ oder „Hausaufgaben machen“.

Georgi beschränkt sich auf neun Themenfelder. Aber sein Buch ist mehr als ein Entschlüsselungsangebot. Eigentlich erzählt er von einer alten Aufmerksamkeit, die vielen unserer heutigen Medien abhanden gekommen ist. Der Aufmerksamkeit für das, was Politiker wirklich sagen. Dazu muss man zuhören, nachfragen, Reden auseinandernehmen. Dazu braucht man – Zeit. Zeit, die immer mehr verloren ging. Eigentlich schon in den 1990er Jahren.

Immer wieder zitiert Oliver Georgi das 1992 erschienene Buch „Kavalleriepferde beim Hornsignal. Die Krise der Politik im Spiegel der Sprache“ von SPD-Urgestein Erhard Eppler. Schon damals konstatierte Eppler eine in Klischees erstarrte Sprache der Politik, die auch und gerade der SPD zu schaffen machte. Denn wie will man das, was man als Partei will und tut, eigentlich vermitteln, wenn einem der wichtigste Draht zum Wähler verloren gegangen ist? Wenn man schlicht nicht mehr die Sprache der „kleinen Leute“ spricht. Auch so eine Phrase, aber sie deutet zumindest an, worum es geht. Der „kleine Mann“ ist ja auch längst zum Topos des politischen Sprechens geworden. Zu einem der verräterischen.

Denn Sprache verrät sich. Wer zu „neuen Aufbrüchen“ aufruft, behauptet, „er habe jetzt verstanden“, werde „Verantwortung“ übernehmen, der sagt eigentlich sogar unverblümt, dass er vorher irgendwas anderes gemacht hat, nur nicht seine Arbeit.

Wobei Georgi natürlich auch etwas beleuchtet, was vielen Wähler gar nicht bewusst ist: dass Politik längst ein hochspezialisiertes Metier ist, das auch eine eigene Spezialistensprache entwickelt hat – vergleichbar dem Mediziner- oder dem Juristendeutsch, das auch keiner versteht, der nicht durch die Spezialistenschule gegangen ist. Und ein Großteil der heutigen Politiker ist im Parteiapparat großgeworden, hat sich also irgendwann auch den dort herrschenden Jargon angewöhnt.

Und die dazugehörenden Verhaltensweisen, denn es ist mit politischen Karrieren genauso wie mit Managerkarrieren: Wer die Sprache der Eingeweihten nicht spricht, wer das Spiel mit den Erwartungen selbst des eigenen Apparates nicht beherrscht, der schafft es nicht nach oben. Egal, wie oft sich Bürger wünschen, dass doch mehr kantige Leute in der Politik auftauchen, die wieder verständlich sprechen.

Ein bisschen sind auch die Wähler schuld, stellt Georgi etwas Richtiges fest. Denn sie wünschen sich zwar gern Politiker, die wieder verständlich und emotional sprechen. Aber sie wählen sie nicht. Sie wählen (zumindest war das in den vergangenen Jahren immer öfter der Fall) lieber Politiker/-innen, die keine klare Sprache sprechen. Angela Merkel mit ihrem Teflon-Sprachstil kommt recht häufig als schlechtes Beispiel vor im Buch. Aber sie ist ja nicht die Einzige, die so spricht. Sie ist eher die typische Vertreterin für einen Politikstil, der das Nicht-Anecken-Wollen zutiefst verinnerlicht hat.

Und da wäre man bei den Medien. Georgi betont zwar die unheimliche Rolle der medialen Beschleunigung durch Twitter, Facebook & Co., die auch die Arbeitsweise der klassischen Medien verändert und kurzatmiger gemacht hat. Alle beobachten einander permanent, reagieren sofort auf den auch nur dürftigsten Neuigkeitsschnipsel, der irgendwo auftaucht, springen sofort auf und sorgen durch Vervielfältigung dafür, dass im Grunde banale Informationen binnen Minuten aufgeblasen werden zu Hypes. Und dazu gehören nun einmal auch Aussagen von Politikern, egal zu welchem Thema, Hauptsache schnell, am besten sofort, keine 5 Minuten nach der ersten Meldung müssen die ersten Statements purzeln. Selbst wenn die Befragten noch nicht einmal Zeit hatten, die ursprüngliche Nachricht selbst zu verdauen.

Und da wäre man wieder bei Eppler. Es ist eben nicht so, dass das erst mit Facebook und Twitter begann. Das Phänomen gab es auch 1992 schon. Die Bilder mit den Mikrophon-Pulks vor den Tagungsräumen der Politik sind uralt. Die Sitzung ist gerade beendet, vielleicht auch nur vertagt, aber draußen warten die Reporter von Fernsehen und Radio und wollen sofort einen knackigen O-Ton haben.

Und das oft in Situationen, in denen noch gar nichts entschieden ist, in denen ein falsches Wort Karrieren kosten kann oder zumindest das auslöst, wovon mittlerweile die nachdenklichen Leute in diesem Land die Nase voll haben: völlig überdrehte Skandale, Kampagnen, schreiende Inszenierungen einer Politik, die nur noch Sieger und Verlierer kennt.

Ehrlich? Genau so wird seit 30 Jahren berichtet. Und es waren die alten Medien, die diese Raserei begonnen haben, diese Hatz danach, als erste mit sensationellen Berichten nach vorn zu preschen und damit die ganze Debatte zu besetzen und ihren Drall vorzugeben.

In gewisser Weise erzählt Georgi von einer ganz alten Tugend, die in diesem Lärm kaum noch eine Chance hat. Denn die durchdachten, sachlich analysierenden Artikel, die auch nur Stunden später kommen, haben auf die hyperventilierende Diskussion keinen Einfluss mehr. Denn heute sorgen allein schon die Netzwerke der großen IT-Giganten dafür, dass die Diskussion schon wenige Minuten nach der Nachricht überkocht und die größten Schreihälse den Ton angeben.

Was logischerweise dazu führt, dass sich selbst mächtige Politiker/-innen wie Angela Merkel einen Sprachstil zugelegt haben, an dem dieser Lärm abprallt. Dass ihr berühmter Spruch von dem „Wir schaffen das“ bis heute nachhallt, hat ja damit zu tun, dass sie hier tatsächlich einmal so etwas wie Emotion und Positionierung durchklingen ließ. So einen winzigen Moment, in dem eine Ahnung greifbar wurde, dass Angela Merkel auch eine anders redende, menschlichere Bundeskanzlerin hätte sein können.

Aber sie ist in einer Partei großgeworden, die das Klartext-Reden schon immer mit Poltern verwechselt hat. Wer sich angreifbar machte, war sehr schnell weg vom Fenster. Deswegen bemerkt man in der CDU bis heute so eine verklemmte Altherren-Geschlossenheit. Und wenn Angela Merkel eins gelernt hat, dann das: In so einer Schlangengrube zeigt man keine Emotionen und macht sich mit „klaren Kanten“ nicht angreifbar. Und deshalb wird das klare Sprechen umschifft. Die politische Sprache von heute ist voller Phrasen, die Dynamik suggerieren, Tatkraft und Zielstrebigkeit. Wenn man die Politiker reden hört, hat man die ganze Zeit das Bild vor Augen, die kehren gleich mit hochgekrempelten Ärmeln in den Augiasstall zurück und machen weiter mit Ausmisten, Aufklären und Abarbeiten.

Aber jeder Blick täglich in die Zeitung zeigt: Das Bild stimmt nicht. Wo Einigkeit beschworen wird, wird hinter verschlossenen Türen gestritten bis aufs Messer, wo gewaltige Taten versprochen werden, kommt am Ende ein winziger Kompromiss heraus, der niemandem nützt und das Problem nicht löst.

Es würde deutlich über das Buch hinausführen, wenn man erkunden wollte, woran das liegt, warum Politik derart mutlos geworden ist. Es liegt nicht nur an der Sprache. Die Sprache ist ein Symptom. Sie zeigt an, dass mehrere Dinge völlig aus dem Lot gelaufen sind. Und Georgi hat recht, wenn er den Medien eine Mitschuld daran gibt. Wer Berichterstattung nur noch als Jagd nach der nächsten Sensation und dem nächsten Skandal betreibt, der verwandelt Politik für die zuschauenden Bürger in ein völlig unübersichtliches Shakespearsches Drama, in dem ständig wild drauflos gemordet wird und vorn am Bühnenrand die Klageweiber jaulen.

Logisch, dass Politiker, die überhaupt noch irgendwie zum Arbeiten kommen wollen, auf diese hungrige Sensationsmeute mit Geschwurbel, Floskeln, Phrasen reagieren. Sie geben den lauernden Mikrophonen, was die wollen, irgendeinen Satz, in den Schwerstarbeit, Verantwortung und innigstes Bemühen hineininterpretiert werden können. Das Ergebnis: Ein Phrasensprech, der den Wählern immer mehr den Eindruck vermittelt, dass diese Politiker völlig abgehoben sind, weggeflogen in einen technokratischen Sprachstil, den kein Mensch mehr versteht. Oder verstehen soll. Denn an dieser Stelle sind die Verschwörungstheorien nicht weit. Hier setzen Redner von Rechtsaußen an, wenn sie vom Establishment reden, von der politischen Elite, die keinen „Klartext“ mehr spreche.

Gerade in diesen Angriffen wird deutlich, welche fatalen Folgen das technokratische Sprechen tatsächlich hat. Denn es sorgt nicht nur dafür, dass die Wähler von Politik immer mehr entfremdet sind, nicht mehr verstehen, was „die da oben“ sagen, sich auch selbst nicht mehr wiederfinden in diesem Sprechen und logischerweise immer frustrierter werden und dann oft nur zu bereit, den nächsten Polterer zu wählen, bloß weil man dessen Worte tatsächlich versteht. Es hat etwas von Missachtung an sich, wenn man als Politiker keine klare Sprache mehr spricht.

„Denn man kann nicht gegen die Verrohung der politischen Sprache vorgehen, ohne gleichzeitig den leblosen Floskelwolken den Kampf anzusagen, die mitverantwortlich für die Verrohung sind“, schreibt Georgi.

Und lässt deshalb seinen Analysen zu neun sprachlichen Problemfeldern selbst noch ein Kapitel „Klartext: Was tun?“ folgen. Darin fordert er Politiker nicht nur auf, wieder bewusster mit Sprache umzugehen, wieder präzise zu werden und zu differenzieren, nicht mehr alles mit schönen Wortwolken zuzukleistern, sondern Probleme und Unsicherheiten auch beim Namen zu nennen. Denn das übliche Gelaber versteckt ja auch Konflikte, die die Wähler ja trotzdem irgendwie sehen – in der eigenen Partei, mit Koalitionspartnern, mit Lobbyisten. Mehr Mut zu echten Kontroversen, fordert Georgi. Die Wähler sind ja nicht doof. Sie lieben eigentlich Politiker, die Auseinandersetzungen nicht scheuen und sich öffentlich – aber sachlich und ehrlich – streiten.

Was das für eine Demokratie, in der immer nur Drama und Skandal ist, aber kein echter öffentlicher Streit, bedeutet? Na ja: Großbritannien ist derzeit das beste Beispiel, was dabei entsteht. „Unser Bild vom Politiker muss sich ändern“, fordert er noch. Aber das hat viel mit seinem Appell an die Medien zu tun, von denen sich Georgi wünscht, dass sie aus der antrainierten Empörungsroutine ausbrechen. Denn ihre schärfste Waffe ist die Analyse, die Fähigkeit, vom täglichen Schauspiel abzusehen und zu erzählen, was wirklich passiert ist, nachzufragen und Politiker nicht mehr mit Phrasen davonkommen zu lassen. Und vor allem: den Kontext zu erzählen, das, was drumherum und hinter den Kulissen passiert.

Also eigentlich wieder: Politik erzählbar machen. Was nicht einfach ist. Denn die „schnellen Medien“ haben ihre Nutzer an Aufregung, Skandal und Inszenierung gewöhnt. Die stecken in diesem Rausch des Permanent-Informiertseins, der für viele schon zur Sucht geworden ist – gerade weil dieser Schwall unverdauter Information genau das Chaos in den Köpfen anrichtet, das für viele Menschen längst zur Überforderung geworden ist.

Es ist trotzdem ein richtiger Appell. Und das an lauter Kollegen, die wie Hamster im Laufrad rennen.

Aber dem einfach Politikinteressierten gibt das Büchlein sehr hilfreiche Erklärungen an die Hand, wie man Politikerphrasen nicht nur erkennt, sondern auch entschlüsselt. Und sie erfahren, warum Politiker, die so reden, selbst unter Druck sind, und Leute, die wirklich noch fähig sind, lebendig, klar und deutlich zu sprechen, auf der politischen Bühne so verdammt rar geworden sind.

Oliver Georgi Und täglich grüßt das Phrasenschwein, Duden Verlag, Berlin 2019, 18 Euro.

RezensionenSpracheMedien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.