Vier attraktive Ortsteile in einem Lexikon

Stadtteillexikon Schönefeld: Leben, Bauen und Baden diesseits und jenseits der Brandenburger Brücke

Für alle LeserEs war eine pfiffige Idee, die mit Stötteritz begann, wo das emsige Sammeln der Ortsteilchronisten über die Jahre zwar jede Menge Material über den Ortsteil zusammengebracht hat. Aber wie sollte man das ordnen für ein Buch? So entstand das erste Stadtteillexikon, dem bald drei weitere für Plagwitz, Südvorstadt und Großzschocher folgten. Jetzt floss auch der Sammelfleiß der Schönefelder in ein solches Lexikon.

Die Betreuung des Ganzen übernahm der Historiker Michael Liebmann. Denn es gab eine Menge zu sortieren, nicht nur die 195 Stichworte, hinter denen jeweils kürzere und längere Artikel stehen. Denn der Ortsteil besteht eigentlich aus fünf Teilen, die alle zwar zur Schönefelder Flur gehören, heute aber alle eine Art Eigenleben führen. Neben den beiden alten Rittergutsdörfern Schönefeld und Abtnaundorf gibt es noch die drei Wohnquartiere, die erst mit der Industrialisierung entstanden.

Das jüngste ist der in den 1970er Jahren entstandene Wohnkomplex Ost-Schönefeld. Wesentlich bekannter ist das auf dem einst ziemlich unfruchtbaren Rabet entstandene Neu-Schönefeld, das zu seiner Gründungszeit im 19. Jahrhundert nördlich von der Eisenbahnstrecke Leipzig-Dresden begrenzt wurde. Die fuhr, als hier 1838 die ersten Häuser entstanden, noch genau dort, wo heute die Eisenbahnstraße entlangführt. Erst mit dem Neubau des Hauptbahnhofs wurden die Gleisanlagen weiter nördlich verlegt.

Es ist also auch keine Überraschung, dass sich viele Stichpunkte in diesem Lexikon mit dem Bahnhof, den einzelnen Verlade- und Postbahnhöfen und den Eisenbahnlinien beschäftigen – denn das alles liegt auf Schönefelder Flur.

Genauso wie der Ortsteil Neustadt, der ab 1866 entstand. Die gewaltigen Gleisanlagen im Vorfeld des Hauptbahnhofs lassen heute fast unwahrscheinlich erscheinen, dass einst die Bauern von Schönefeld bis ins Rabet ackerten und wirtschafteten und ihr Vieh weiden ließen. Und dass das alte Dorf Schönefeld selbst bis weit ins 19. Jahrhundert seinen dörflichen Charakter bewahrte, weil die Besitzerin des Rittergutes eine städtische Entwicklung im Dorf lange Zeit verhinderte. Trotzdem ging die Entwicklung ja auch an Schönefeld nicht vorbei, auch wenn sich die Eingemeindung nach Leipzig lange verzögerte, so lange, dass die Schönefelder sich sogar extra ein neues Rathaus bauten.

Wir erfahren, wie der Abtnaundorfer Park sich mauserte und wie die Parthe noch weit ins 19. Jahrhundert hier noch ein richtiger, narurbelassener Fluss mit vielen Mäandern war. Baden konnte man in ihrem sauberen Wasser auch. Gleich mehrere Badeanstalten bis hin zum Gothischen Bad gab es, bevor die alte Flussaue völlig überbaut und die Parthe in einen hässlichen Kanal gezwungen wurde. Die Östliche Rietzschke, die am Rabet ihre eigene Flussaue hatte, ist völlig aus dem Stadtbild verschwunden.

Aber nicht nur markante Gebäude samt Schulen, Gasthöfen und Kirchen bekommen ihre Kapitel im Buch. Natürlich begegnet man auch berühmten Schönefeldern – auch solchen, die man hier gar nicht vermutet hätte, wie Gotthard Oswald Marbach und Wagners Schwester Rosalie, Moritz Lazarus und seinem Gast Adolph Menzel – die Menzellinde steht noch heute als Naturdenkmal in Schönefeld. Aber selbst Napoleons Marschall Marmont wird gewürdigt, obwohl der Mann verantwortlich war dafür, dass Schönefeld und sein Schloss während der Völkerschlacht abbrannten. Nicht zu vergessen die Schönefelder Kaufmannswitwe Marianne Pauline Mende, deren Mann in der Parthe ertrank und die einen Teil ihres Vermögens für den Bau des berühmtesten Leipziger Brunnens spendete – den Mendebrunnen auf dem Augustsusplatz.

Natürlich werden die Freges als langjährige Rittergutsbesitzer besonders gewürdigt. Aber der berühmteste Schönefelder war und ist Friedrich Wilhelm Stannebein, der einst die Windmühle in der Nähe des heutigen Stannebeinplatzes bewirtschaftete und mit seinen Wetterbeobachtungen zumindest in Leipziger Zeitungen einen Namen hatte. Wir erfahren von richtigen Studententumulten gegen den anmaßenden Rittergutsbesitzer Zschackwitz, vom Badevergnügen im Rohrteich, vom Einzug der Amerikaner 1945 und von der alten Schönefelder Wassermühle, die seit Jahrzehnten auf dem Trockenen steht. Man findet die Forschungsergebnisse zu Kleingartenanlagen, Kinos und Badeanstalten.

Und natürlich wird auch der brutale Umgang mit den Häftlingen und Zwangsarbeitern in der NS-Zeit thematisiert, an die die Gedenkstätte in Abtnaundorf heute noch erinnert. Die Rolle von HASAG und den ERLA-Werken wird ebenso beleuchtet. Sie bauten ja das Kriegsgerät, mit dem ein irrwitziger Krieg befeuert wurde, der am Ende auch nach Schönefeld zurückkehrte, als die Fliegergeschwader die Rüstungsbetriebe und das Hauptbahnhofumfeld bombardierten.

In der Abtnaundorferf Straße lernen wir einige prächtige Industriellenvillen kennen, wir erfahren, was aus den alten Rittergutshöfen wurde und warum die Gutsfelder westlich der Lindenallee zum Glück unbebaut blieben, sodass hier der Mariannenpark entstehen konnte. Man merkt, dass hier mehrere Ortschronisten über Jahre geforscht und gesammelt haben. Michael Liebmann würdigt sie im Vorwort des Buches. Manche haben sich spezialisiert auf die Gütergeschichte oder die Geschichte der (verschwundenen) Denkmale oder auf die lange Tradition der Sportvereine. Auch dieses Lexikon kann nur ein Zwischenstand sein, wie Liebmann betont. Denn Ortsteilgeschichte ist im Grunde immer die Arbeit von Ehrenamtlichen, von Menschen, die sich in ihrer Freizeit daran setzen, all das zu sammeln, was sich zum eigenen Ortsteil herausfinden lässt.

Die Anerkennung gibt es eigentlich immer erst, wenn am Ende so ein präsentables Buch daraus wird, das all diese Forschungen, die zuvor eher nur in kleinen Ortschroniken oder Blogs erschienen, einem großen Publikum zugänglich macht, auch und gerade den heute in Schönefeld, Abtnaundorf, Neustadt und Neuschönefeld Lebenden. Denn in einer fast durchweg sanierten Gegenwart findet man kaum noch die Spuren der Geschichte, bleibt man eher an rätselhaften Namen wie Rabet und Galgenberg hängen, beachtet die eingezwängte Parthe kaum und würde auch nichts wissen über explodierende Motorboote auf dem Rohrteich oder das verschwundene Partenschlösschen.

Immerhin war Schönefeld lange Zeit auch ein beliebter Ausflugsort der Leipziger. Zumindest bis zu der Zeit, bevor der neue Hauptbahnhof gebaut wurde und ein riesiges Gleisfeld entstand, wo vorher nur Teiche, Wiesen und Sumpf gewesen waren. Erst die riesige Brandenburger Brücke verband Schönefeld ja wieder mit Leipzig.

Aber sein Dornröschendasein hat (Alt-)Schönefeld bis heute ein wenig bewahrt. Mit welcher Straßenbahn man im Lauf der Zeit so hinfahren konnte, erzählt das Buch natürlich auch. Und am Ende ist der Leser natürlich etwas atemlos, weil er in komprimierter Dichte erfahren hat, was alles zu diesem Schönefeld dazugehört. Praktisch der halbe Leipziger Nordosten. Da muss man eher in Heiterblick kräftig bremsen, das als einstiges Vorwerk irgendwie auch noch dazu gehört – aber das Lexikon gänzlich gesprengt hätte.

Michael Liebmann (Hrsg.) „Schönefeld mit Abtnaundorf, Neustadt und Neuschönefeld. Ein Leipziger Stadtteillexikon“, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 19 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenSchönefeldNeustadt-NeuschönefeldAbtnaundorfStadtteillexikon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.