Wolfgang Amadeus Mozart in Dresden und Leipzig: Akribische Spurensuche am Wegrand einer legendären Musikerreise

Für alle LeserDieses Buch hatte schon einen Vorgänger im Jahr 1991: „Mozart in Kursachsen“. Doch mittlerweile haben die Beteiligten emsig weitergeforscht und viele kleine Spuren weiterverfolgt, weil ihnen das Nacherzählen von Mozarts Besuch im Frühjahr 1789 in Sachsen einfach zu wenig war. Denn das ließ spannende Fragen völlig unbeantwortet. Zum Beispiel: Warum kam Mozart ausgerechnet nach Sachsen? Und warum nach Leipzig? Und was hat es mit der Glasharmonika auf sich?

Manchmal sind es wirklich nur Spuren, die Forscher/-innen dazu bringen, sich intensiver mit einem einzelnen Namen, einer beiläufigen Äußerung oder ein paar Noten zu beschäftigen. Gerade dann, wenn offenkundig ist, dass ausgerechnet von der Leipziger Etappe von Mozarts Reise von Wien nach Potsdam und Berlin seine Reisebriefe fehlen. Mozart war ein fleißiger Briefschreiber und hat seiner Konstanze auch von dieser Reise emsig berichtet. Doch gleich mehrere wichtige Briefe sind augenscheinlich schon damals abhanden gekommen. Darunter ausgerechnet die mit den Leipziger Berichten.

Dabei zitiert nun fast jedes Buch über die Musikstadt Mozarts Erstaunen über die Bach-Motette, die er vom Thomanerchor in der alten Thomasschule gesungen bekam. Gern wird das als Beleg dafür genommen, dass Bachs Musik damals tatsächlich fast vergessen war. Und das stimmt in gewisser Weise auch – aber nur, wenn man dabei die Veröffentlichungspraxis dieser Zeit aus dem Auge verliert.

Es gab zwar die ersten spezialisierten Musikverlage – aber an systematische oder gar komplette Werkausgaben wichtiger Komponisten war überhaupt noch nicht zu denken. Das Thema reißt Axel Beer in seinem Beitrag „Mozart in Leipzig – und niemand verlegt etwas von ihm“ an, in dem er auch die Frage klärt, warum ausgerechnet der berühmte Musikverleger Breitkopf zum Mozart-Konzert im Gewandhaus keine Noten druckte.

Ein Konzert, das bekanntlich sehr kurzfristig auf Bitten der Leipziger Freunde zustande kam. Denn in Leipzig traf Mozart auf begeisterte Anhänger, auch wenn die Einnahmen des sehr kurzfristig angesetzten Konzerts aus seiner Sicht sehr bescheiden waren.

Einen dieser Freunde stellt Clemens Harasim in seinem Beitrag vor: Carl Immanuel Engel, Schlossorganist an der Hofkapelle, die sich damals in der Pleißenburg befand. Auch er – genau wie Mozart – ein Hochtalentierter und ein Workaholic, der sich zu viel auf einmal auflud und sehr jung starb. Und ein zu unrecht Vergessener, wie Harasim feststellt. Einige wenige seiner Kompositionen sollen wohl die Zeiten überdauert haben.

Legendär war sein Gästebuch, in das sich Mozart bei seinem Leipzigbesuch eintrug – und zwar nicht nur mit einem netten Spruch, sondern mit einer kleinen Komposition, der Leipziger Gigue KV 574, mit der sich Brigitte Richter etwas ausführlicher beschäftigt, denn die kleine Komposition verrät nicht nur Mozarts Wertschätzung, sondern zeigt auch, dass Mozart davon ausging, dass Engel die Anspielungen darin verstand.

Wolfgang Amadeus Mozart: Leipziger Gigue KV 574 | DOMORGEL ESSEN

Natürlich sind die Quellen zu Engel, bei dem Mozart möglicherweise zu beiden Leipzig-Aufenthalten übernachtete, trotzdem spärlich. Noch spärlicher als etwa zum damaligen Thomaskantor Doles oder dessen rührigem Nachfolger Hiller, der zuvor ja erst das Große Konzert zu dem gemacht hat, was wir heute unter Gewandhausorchester verstehen.

Leipzig war – darauf geht Helmut Loos schon in der Einführung in diesen Band ein -- damals schon eine wichtige Stadt auf der musikalischen Landkarte Europas. Nicht nur durch das Gewandhaus, das inzwischen einen festen Spielbetrieb entwickelt hatte und durchreisenden Künstlern auch die Möglichkeit zu Sonderkonzerten gab – Mozarts Konzert war ja so ein Sonderkonzert. Sondern auch durch sein Schauspielhaus auf der Rannischen Bastei, in dem auch Mozarts Opern schon kurz nach ihren Prager Premieren gespielt wurden.

Warum das so war und eine Prager Schauspieltruppe auch Leipzig mit bespielte, das erzählt Brigitte Richter in einem extra dazu geschriebenen Beitrag. Nur eins lässt sich beim besten Willen nicht bestätigen: Ob es tatsächlich eine parallel stattfindende „Figaro“-Aufführung im Schauspielhaus war, die den Erfolg des Sonderkonzerts im Gewandhaus torpedierte. Es fehlt schlicht der gedruckte Theaterzettel, der das belegen könnte.

Aber das ist dann ja wieder das Reizvolle für die Forscher/-innen, die sehr wohl wissen, dass gerade die Rätsel zu neuen Suchen anspornen. Gerade die „Themen am Wegesrand“ sorgen dann dafür, dass das Bild so einer Mozartreise plastischer wird und gleich auch noch einige alte Irrtümer korrigiert werden.

Zu denen möglicherweise auch der Eindruck gehört, dass Mozarts Reise, die er ja vor allem aus finanziellen Gründen unternommen hat, auch für den Komponisten als erfolglos erschien. Ein Eindruck, den einige Briefäußerungen an Konstanze nahelegen, die aber möglicherweise auch eine Funktion hatten: die krank Daheimgebliebene nicht allzu erwartungsfroh zu stimmen, was den Ertrag der Reise betraf. Denn ein Ziel erreichte Mozart eben nicht: eine Festanstellung – etwa am preußischen Hof.

Dass ihn der Kaiser in Wien nur halb so viel wertschätzte wie Gluck ist bekannt. Man ahnt also auch ein wenig, in welcher Not selbst ein hochbegabter Komponist in dieser Zeit war und wie hart der Kampf um die wirklich attraktiven Kapellmeisterposten an den großen Höfen der Zeit, die oft genug mit Musikern besetzt waren, die zu ihrer Zeit hochberühmt waren – heute aber völlig vergessen.

Mehrere Autor/-innen gehen darauf ein, mit welchen finanziellen Kalamitäten Mozart zu kämpfen hatte, wie er – selbst schon krank – seine letzten Kräfte darauf verwendete, noch große Auftragswerke zu vollenden, aber bis zuletzt immer bei Freunden um Geld betteln musste, weil die sichere Lebensgrundlage für seine wachsende Familie fehlte. Er war auch nicht der Mensch, der Forderungen stellte.

Da ging es ihm wie so vielen Kreativen auch heute noch: Er verausgabte sich, gab lieber mehr, als er verkraften konnte und rief auch nicht seinen Rechtsanwalt an, wenn seine Kompositionen einfach von Verlegern schwarz nachgedruckt wurden oder Opernhäuser seine Opern einfach übernahmen, ohne ihm dafür auch nur einen Taler zu zahlen.

Man ahnt die ganze pekuniäre Not, in der er steckte, als er sich am 8. April mit Fürst Karl von Lichnowsky von Wien aus auf die Reise machte. Und es ist nicht so, dass er unterwegs schlecht empfangen wurde. Im Gegenteil: Am sächsischen Hof war man hocherfreut, dass der – zumindest für seine Musik – Hochverehrte in Dresden Station machte. Das Konzert vor dem Kurfürsten brachte ihm immerhin eine wertvolle Dose als Geschenk ein.

Einige Künstler – wie die Prager Sängerin Josepha Duschek – waren mit ihm in Dresden und Leipzig präsent. Ohne sie waren die kurzerhand anberaumten Konzerte gar nicht denkbar. Auch sie gehört natürlich zu den Personen im Umfeld Mozarts, die in diesem Buch eine verdiente Würdigung erfahren.

Genauso wie Marianne Kirchgessner, die berühmteste Glasharmonika-Spielerin ihrer Zeit, für die Mozart sogar zwei Stücke extra für die Glasharmonika komponierte. Davon erzählen Birgit Heise und Bruno Kriegl.

Mozart Adagio für Glasharmonika KV 617a

Marianne Kirchgessner ist auch deshalb bemerkenswert, weil sie wenig später nach Gohlis zog. Und das wohl aus dem Grund, weil Leipzig damals auch ein Schwerpunkt der Liebe zur Glasharmonika war, deren Geschichte und Funktionsweise natürlich auch erzählt wird.

Und weil er nun einmal am ausführlichsten Erinnerungen an den Aufenthalt Mozarts in Leipzig in der „Allgemeinen Musikalischen Zeitung“ veröffentlicht hat, kamen auch noch die „Verbürgten Anekdoten“ von Johann Friedrich Rochlitz in den Anhang des Buches. Immerhin ist das die Hauptquelle für das, was man heute über Mozarts Aufenthalt in Leipzig weiß.

Es ist ein sehr facettenreiches Buch geworden, das einige Dresdner Aspekte ebenso streift – etwa die Rolle des Schiller-Freundes Christian Gottfried Körner, den Mozart natürlich auch besuchte und dessen Schwägerin Dorothea Stock bei dieser Gelegenheit auch das berühmte Silberstift-Porträt von Mozart zeichnete, das heute als das authentischste aus dieser Zeit gilt und auch diesen reichhaltigen Band schmückt, in dem 90 Abbildungen all das ergänzen, was die emsigen Mozart-Forscher/-innen hier herausgefunden haben.

Loos Helmut Wolfgang Amadeus Mozart in Dresden und Leipzig, Eudora-Verlag, Leipzig 2020, 27,90 Euro.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenMusikstadtMozartMusikgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.