Wolfgang Amadeus Mozart in Dresden und Leipzig: Akribische Spurensuche am Wegrand einer legendären Musikerreise

Für alle LeserDieses Buch hatte schon einen Vorgänger im Jahr 1991: „Mozart in Kursachsen“. Doch mittlerweile haben die Beteiligten emsig weitergeforscht und viele kleine Spuren weiterverfolgt, weil ihnen das Nacherzählen von Mozarts Besuch im Frühjahr 1789 in Sachsen einfach zu wenig war. Denn das ließ spannende Fragen völlig unbeantwortet. Zum Beispiel: Warum kam Mozart ausgerechnet nach Sachsen? Und warum nach Leipzig? Und was hat es mit der Glasharmonika auf sich?
Anzeige

Manchmal sind es wirklich nur Spuren, die Forscher/-innen dazu bringen, sich intensiver mit einem einzelnen Namen, einer beiläufigen Äußerung oder ein paar Noten zu beschäftigen. Gerade dann, wenn offenkundig ist, dass ausgerechnet von der Leipziger Etappe von Mozarts Reise von Wien nach Potsdam und Berlin seine Reisebriefe fehlen. Mozart war ein fleißiger Briefschreiber und hat seiner Konstanze auch von dieser Reise emsig berichtet. Doch gleich mehrere wichtige Briefe sind augenscheinlich schon damals abhanden gekommen. Darunter ausgerechnet die mit den Leipziger Berichten.

Dabei zitiert nun fast jedes Buch über die Musikstadt Mozarts Erstaunen über die Bach-Motette, die er vom Thomanerchor in der alten Thomasschule gesungen bekam. Gern wird das als Beleg dafür genommen, dass Bachs Musik damals tatsächlich fast vergessen war. Und das stimmt in gewisser Weise auch – aber nur, wenn man dabei die Veröffentlichungspraxis dieser Zeit aus dem Auge verliert.

Es gab zwar die ersten spezialisierten Musikverlage – aber an systematische oder gar komplette Werkausgaben wichtiger Komponisten war überhaupt noch nicht zu denken. Das Thema reißt Axel Beer in seinem Beitrag „Mozart in Leipzig – und niemand verlegt etwas von ihm“ an, in dem er auch die Frage klärt, warum ausgerechnet der berühmte Musikverleger Breitkopf zum Mozart-Konzert im Gewandhaus keine Noten druckte.

Ein Konzert, das bekanntlich sehr kurzfristig auf Bitten der Leipziger Freunde zustande kam. Denn in Leipzig traf Mozart auf begeisterte Anhänger, auch wenn die Einnahmen des sehr kurzfristig angesetzten Konzerts aus seiner Sicht sehr bescheiden waren.

Einen dieser Freunde stellt Clemens Harasim in seinem Beitrag vor: Carl Immanuel Engel, Schlossorganist an der Hofkapelle, die sich damals in der Pleißenburg befand. Auch er – genau wie Mozart – ein Hochtalentierter und ein Workaholic, der sich zu viel auf einmal auflud und sehr jung starb. Und ein zu unrecht Vergessener, wie Harasim feststellt. Einige wenige seiner Kompositionen sollen wohl die Zeiten überdauert haben.

Legendär war sein Gästebuch, in das sich Mozart bei seinem Leipzigbesuch eintrug – und zwar nicht nur mit einem netten Spruch, sondern mit einer kleinen Komposition, der Leipziger Gigue KV 574, mit der sich Brigitte Richter etwas ausführlicher beschäftigt, denn die kleine Komposition verrät nicht nur Mozarts Wertschätzung, sondern zeigt auch, dass Mozart davon ausging, dass Engel die Anspielungen darin verstand.

Wolfgang Amadeus Mozart: Leipziger Gigue KV 574 | DOMORGEL ESSEN

Natürlich sind die Quellen zu Engel, bei dem Mozart möglicherweise zu beiden Leipzig-Aufenthalten übernachtete, trotzdem spärlich. Noch spärlicher als etwa zum damaligen Thomaskantor Doles oder dessen rührigem Nachfolger Hiller, der zuvor ja erst das Große Konzert zu dem gemacht hat, was wir heute unter Gewandhausorchester verstehen.

Leipzig war – darauf geht Helmut Loos schon in der Einführung in diesen Band ein -- damals schon eine wichtige Stadt auf der musikalischen Landkarte Europas. Nicht nur durch das Gewandhaus, das inzwischen einen festen Spielbetrieb entwickelt hatte und durchreisenden Künstlern auch die Möglichkeit zu Sonderkonzerten gab – Mozarts Konzert war ja so ein Sonderkonzert. Sondern auch durch sein Schauspielhaus auf der Rannischen Bastei, in dem auch Mozarts Opern schon kurz nach ihren Prager Premieren gespielt wurden.

Warum das so war und eine Prager Schauspieltruppe auch Leipzig mit bespielte, das erzählt Brigitte Richter in einem extra dazu geschriebenen Beitrag. Nur eins lässt sich beim besten Willen nicht bestätigen: Ob es tatsächlich eine parallel stattfindende „Figaro“-Aufführung im Schauspielhaus war, die den Erfolg des Sonderkonzerts im Gewandhaus torpedierte. Es fehlt schlicht der gedruckte Theaterzettel, der das belegen könnte.

Aber das ist dann ja wieder das Reizvolle für die Forscher/-innen, die sehr wohl wissen, dass gerade die Rätsel zu neuen Suchen anspornen. Gerade die „Themen am Wegesrand“ sorgen dann dafür, dass das Bild so einer Mozartreise plastischer wird und gleich auch noch einige alte Irrtümer korrigiert werden.

Zu denen möglicherweise auch der Eindruck gehört, dass Mozarts Reise, die er ja vor allem aus finanziellen Gründen unternommen hat, auch für den Komponisten als erfolglos erschien. Ein Eindruck, den einige Briefäußerungen an Konstanze nahelegen, die aber möglicherweise auch eine Funktion hatten: die krank Daheimgebliebene nicht allzu erwartungsfroh zu stimmen, was den Ertrag der Reise betraf. Denn ein Ziel erreichte Mozart eben nicht: eine Festanstellung – etwa am preußischen Hof.

Dass ihn der Kaiser in Wien nur halb so viel wertschätzte wie Gluck ist bekannt. Man ahnt also auch ein wenig, in welcher Not selbst ein hochbegabter Komponist in dieser Zeit war und wie hart der Kampf um die wirklich attraktiven Kapellmeisterposten an den großen Höfen der Zeit, die oft genug mit Musikern besetzt waren, die zu ihrer Zeit hochberühmt waren – heute aber völlig vergessen.

Mehrere Autor/-innen gehen darauf ein, mit welchen finanziellen Kalamitäten Mozart zu kämpfen hatte, wie er – selbst schon krank – seine letzten Kräfte darauf verwendete, noch große Auftragswerke zu vollenden, aber bis zuletzt immer bei Freunden um Geld betteln musste, weil die sichere Lebensgrundlage für seine wachsende Familie fehlte. Er war auch nicht der Mensch, der Forderungen stellte.

Da ging es ihm wie so vielen Kreativen auch heute noch: Er verausgabte sich, gab lieber mehr, als er verkraften konnte und rief auch nicht seinen Rechtsanwalt an, wenn seine Kompositionen einfach von Verlegern schwarz nachgedruckt wurden oder Opernhäuser seine Opern einfach übernahmen, ohne ihm dafür auch nur einen Taler zu zahlen.

Man ahnt die ganze pekuniäre Not, in der er steckte, als er sich am 8. April mit Fürst Karl von Lichnowsky von Wien aus auf die Reise machte. Und es ist nicht so, dass er unterwegs schlecht empfangen wurde. Im Gegenteil: Am sächsischen Hof war man hocherfreut, dass der – zumindest für seine Musik – Hochverehrte in Dresden Station machte. Das Konzert vor dem Kurfürsten brachte ihm immerhin eine wertvolle Dose als Geschenk ein.

Einige Künstler – wie die Prager Sängerin Josepha Duschek – waren mit ihm in Dresden und Leipzig präsent. Ohne sie waren die kurzerhand anberaumten Konzerte gar nicht denkbar. Auch sie gehört natürlich zu den Personen im Umfeld Mozarts, die in diesem Buch eine verdiente Würdigung erfahren.

Genauso wie Marianne Kirchgessner, die berühmteste Glasharmonika-Spielerin ihrer Zeit, für die Mozart sogar zwei Stücke extra für die Glasharmonika komponierte. Davon erzählen Birgit Heise und Bruno Kriegl.

Mozart Adagio für Glasharmonika KV 617a

Marianne Kirchgessner ist auch deshalb bemerkenswert, weil sie wenig später nach Gohlis zog. Und das wohl aus dem Grund, weil Leipzig damals auch ein Schwerpunkt der Liebe zur Glasharmonika war, deren Geschichte und Funktionsweise natürlich auch erzählt wird.

Und weil er nun einmal am ausführlichsten Erinnerungen an den Aufenthalt Mozarts in Leipzig in der „Allgemeinen Musikalischen Zeitung“ veröffentlicht hat, kamen auch noch die „Verbürgten Anekdoten“ von Johann Friedrich Rochlitz in den Anhang des Buches. Immerhin ist das die Hauptquelle für das, was man heute über Mozarts Aufenthalt in Leipzig weiß.

Es ist ein sehr facettenreiches Buch geworden, das einige Dresdner Aspekte ebenso streift – etwa die Rolle des Schiller-Freundes Christian Gottfried Körner, den Mozart natürlich auch besuchte und dessen Schwägerin Dorothea Stock bei dieser Gelegenheit auch das berühmte Silberstift-Porträt von Mozart zeichnete, das heute als das authentischste aus dieser Zeit gilt und auch diesen reichhaltigen Band schmückt, in dem 90 Abbildungen all das ergänzen, was die emsigen Mozart-Forscher/-innen hier herausgefunden haben.

Loos Helmut Wolfgang Amadeus Mozart in Dresden und Leipzig, Eudora-Verlag, Leipzig 2020, 27,90 Euro.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenMusikstadtMozartMusikgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.