Leipzig für Klugscheißer: Ein augenzwinkerndes Büchlein über Aha-Erlebnisse, populäre Irrtümer und unschlagbare Leipziger Legenden

Für alle LeserEs gibt sie tatsächlich, diese Leute, die einen in lauter Rednerpose zutexten mit allem, was sie über irgendein Thema wissen – oder zu wissen glauben. Und das in einer Lautstärke, dass man gar nicht anders kann, als darüber nachzudenken, wie man das Restaurant, die Bahn oder die Party nur schnellstmöglich verlassen kann, um dieser sonoren Klugscheißerei zu entgehen. Und dann auch noch das: Der Klartext Verlag in Essen produziert auch noch serienweise Bücher für solche Leute?
Anzeige

Für DDR-Klugscheißer, Fußball-Klugscheißer, Tier-Versteher und Musik-Protzer. Obwohl: Wenn man sich hineinliest in diese etwas anderen „Experten“-Bücher, dann merkt man, dass es eigentlich Bücher für Leute sind, die den üblichen Klugscheißern, die mal irgendwas irgendwo gelesen oder gehört haben, mit sanftem Räuspern ein paar richtige Fakten entgegenhalten wollen.

Wozu der Bedarf in neueren Zeiten ja bekanntlich gewachsen ist, wo immer mehr Leute sich ihr Halb- und Viertelwissen aus dubiosen Internet-Quellen besorgen, wo echte „Klugscheißer“ sich als Kenner von allem Möglichen aufspielen und die Leichtgläubigen damit einfangen, die wirklich alles glauben, wenn es ihnen nur Leute mit der nötigen Einbildung als Tatsache verkaufen.

Man möchte ja mitreden können.

Möchte man das wirklich?

Jetzt hat es auch ein Leipzig-Bändchen in die Reihe geschafft, für das sich der Thüringer Autor Mirko Krüger noch einmal in seine Studienstadt begeben hat, zu der er die innige Beziehung nie verloren hat. Sein Lieblingsort ist hoch droben im Panorama-Café, von wo aus man die große Stadt zu seinen Füße liegen sieht, schön überschaubar, von Grün umrankt.

Und natürlich mit Legenden zugeschüttet, Märchen und Histörchen, die einem überschwängliche Stadtbilderklärer genauso selbstgewiss immer wieder erzählen wie die Besinnungskolumnen der regionalen Zeitung, die Jahr um Jahr emsig strickt an ihrer Variante von Stadtverklärung.

Kein Wunder, dass die üblichen Legenden auch in Mirko Krügers Buch gefunden haben. Wenn sie schon nicht die Weltsicht des gemeinen und landläufigen Leipzigers ausmachen, dann doch die offiziellen Bilderbuchgeschichten zur Stadt und ihrer Geschichte. Jenen Geschichten, die sie unterscheidbar machen von anderen Städten.

Die Klugscheißer-Bände zu Bochum, Hamburg und Thüringen sind ja genauso gestrickt. Jeder hat die bekannten Namen und Histörchen im Kopf. Jeder hat gleich eine Vorstellung vom Ort, wenn er nur den Namen hört – na ja, bis auf diese eine Stadt, die es bekanntlich nicht gibt.

Aber die andern haben alle so etwas, worüber landauf, landab die meisten Leute sofort Bescheid wissen. So Bescheid, dass sie sagen können: Kenn‘ ich.

Die Vernünftigen sagen das zwar nicht, sondern geben zu, dass sie davon mal gerüchteweise gehört haben. Die Leute, die auch Viertelwissen schon für eine komplette Wissenschaft halten, erzählen einem dann aus breiter Brust, was für Kenner der Materie sie sind. Meist mehr, als jeder Eingeborene sich trauen würde je zu behaupten.

Und dann gibt es die, die wenigstens wissen wollen, was hinter den schon mal gehörten Brocken steckt – weil sie wirklich neugierig sind, ganz egal, ob sie dann deswegen auch mal hinfahren würden. Das ist so ein wenig Respekt davor, dass andere Leute auch eine schöne Wohnung haben und ihr liebevoll geputztes Nippes mögen und gern vorzeigen.

Immerhin hat es ja Arbeit gemacht, es hinzustellen – so wie das Völkerschlachtdenkmal, die raufenden Studenten vor Auerbachs Keller, den kaffeetrinkenden Türken am Coffe Baum, Leibniz, Bach und Wagner. Es gibt was zu erzählen. Und was die Stadtbilderklärer gern erzählen, ist nun einmal der Stoff, der Leipzig zur Heldin einer eigenen, unverwechselbaren Geschichte macht.

Die manchmal ihre Tücken hat, oft schon deshalb, weil schon am Anfang eine Legende stand. So wie mit Goethes Faust-Erzählung und dem arg verknapptem Zitat von „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ oder bei der Erfindung der Leipziger Lerche.

Vieles sieht, wenn man es genauer betrachtet, ein klein wenig anders aus – die Geschichte von Woyzeck genauso wie die Sache mit Goethes großer Verliebtheit in Käthchen Schönkopf oder die Sache mit der ältesten Leipziger Stadtansicht, von der auch Mirko Krüger meint, sie sei von Nordwesten her gemalt. Was wir an dieser Stelle bezweifeln.

Genauso wie die nur scheinbar offene Frage mit der Linde im Stadtnamen oder ob das Neandertaler waren, die vor 280.000 Jahren in der Gegend Waldelefanten jagten. Man merkt schon, dass die üblichen Sagen-Erzähler festhalten an ihrem Stoff und einmal in Gebrauch genommene alte Geschichten so lange weitergebraucht werden, so lange es in den Redaktionen genug Bliemchenkaffee gibt.

Aber das meiste stimmt natürlich. Auch wenn es zuweilen seltsam anmutet, wenn ein Mädchen Namens Mercedes oder ein Knabe namens Bill Kaulitz aufgrund ihres kurzen Kindheitsaufenthalts in Leipzig als Zeugen Leipziger Besonderheit benannt werden. Da fielen einem aber nun wirklich markantere Personen ein – von der Neuberin über Erich Kästner bis zu einem gewissen Heisenberg.

Was aber auch schon viel darüber sagt, wie man aus Thüringer Sicht auf Leipzig schaut. Und welche Geschichten man von dorther für markant und wichtig hält. Natürlich Goethe – wen auch sonst? Da haben auch Schiller und Lene Voigt keine Chance.

Dafür kommen die Standards, ohne die ein ordentlich besoldeter Stadtführer keine Führerlaubnis bekommt, natürlich alle vor – vom Leipziger Allerlei bis zum Traum, einen Kanal bis zur Nordsee zu bauen, vom legendären deutschen Fußballmeister VfB bis zu Bach und Blechbüchse. Fein gemischt mit kleinen Rätselfragen, populären Irrtümern (oder solchen, die es werden könnten) bis zu Aha-Erlebnissen, von denen Leipzig natürlich eine Menge hat.

Die meisten aber sind versteckt. Man muss sie schon erst finden – so wie die Hinrichtungsstätte in der Arndtstraße, Hans Meyers Traum vom höchsten deutschen Berg in Afrika oder die Leipziger Gose, die aufgrund fehlender Werbemaßnahmen in letzter Zeit etwas ins Hintertreffen geraten ist.

Aber wer Mirko Krügers Sicht auf das Wissenswerte, was es zu Leipzig zu wissen gilt, einmal vereinnahmt hat, sieht natürlich mehr von der Stadt, wenn er mal vorbeikommt. Mehr als das Handelsübliche – zum Beispiel die eher unauffälligen Apelsteine, die Scherbelberge, die der kleine Ringelnatz damals, als er als Knab‘ in Leipzig weilte, so sehr vermisst hat in der flachen Landschaft, und die Zeugnisse der Friedlichen Revolution, die eben genau davon erzählen: wie friedlich die Leipziger/-innen ihre Revolutionen machen.

Sodass die eigentlichen Rebellionen und Rebellen einfach aus der Geschichte fallen – wie Ausrutscher. Mal mit Ausnahme von Karl Liebknecht, der ja bekanntlich den Vornamen eines berühmten Taufpaten bekam, der aber lieber vermied zur Taufe in der Thomaskirche zu kommen.

Wer Leipzig so noch nicht kannte, wird überrascht sein, was die Stadt für schnuckeligen Erzählstoff zu bieten hat. Wer sie kennt, wird da und dort ein bisschen mehr erfahren als die übliche Straßenbahn-Besserwisserei. Und mancher wird manches vermissen, weil das Büchlein sonst ein dickes Lexikon für Klugscheißer geworden wäre. Also für echte Klugscheißer, solche, die am liebsten gleich die ganze tausendjährige Stadtgeschichte erzählen würden, wenn sie dürften.

Obwohl ja auch 2.000 Jahre drin sind, wie wir seit 2011 wissen. Was dann schon ein Vortragsthema für echte Klugscheißer ist. Und was einen an die Ojemine-Erlebnisse erinnert, die einem begegnen, wenn man durch die Gassen der Stadt stromert und allerenden lauttönende Weise und Wissende die ungläubigen Zuhörer verblüffen hört mit Geschichten, in denen auch eine große Sehnsucht steckt, die Arglosen aus dem Ausland mit wirklich dollen Geschichten so zu beeindrucken, dass sie hinterher nur noch von dieser seltsamen Stadt in Sachsen erzählen, wo Napoleon aus einer wunderschönen Porzellantasse Kaffee trank und die Sachsen mitten in der Schlacht entschieden, dass sie wohl doch lieber von der anderen Seite aus schießen würden ….

Was ihnen bis heute Ärger mit allen Franzosen eingehandelt hat. Sagt man zumindest, hört man. Aber das ist ja genau der Stoff, mit dem man Leute beeindrucken kann, die nicht so klug waren, sich vorher schlau zu machen. Selber schuld, sagt der Kenner. Und kassiert die bewundernde Verblüffung der staunenden Gemeinde ein, die nie geglaubt hätte, dass man so viel über diese seltsame Stadt an der Pleiße weiß.

Mirko Krüger Leipzig für Klugscheißer, Klartext Verlag, Essen 2020, 14,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenLeipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.