Burg Tollkühn, erster Teil: Die hochbrisante Sache mit dem Mut, dem Übermut und der Tollkühnheit

Für alle LeserHelden braucht die Welt. Echte Helden. Künftig noch viel mehr. Künftig, wenn noch mehr Orks, Trolle und Oger die verwüsteten Wälder unsicher machen. Da braucht es eine Heldenschule, fand Andreas Völlinger, der vor sieben Jahren eine furiose Graphic Novel über den wilden Leipziger Komponisten Richard Wagner verfasst hat. Wild geht es auch auf Burg Tollkühn zu.
Anzeige

Dort hat Gudrun, die noch immer kampfeslustige Tochter aus altem Heldengeschlecht, eine Heldenschule eingerichtet. Weil – früher musste jeder selber herausfinden, wie man ein Held wird und dabei auch noch überlebt. Aber das kann man ja von gestandenen Helden und Heldinnen auch lernen, die nach getaner Arbeit noch nicht in den Ruhestand wollen. Denn wenn Held/-innen alt geworden sind, ist das ein eindeutiges Indiz, dass sie wissen, wie es geht.

Und dass es gefährlich ist da draußen in den Wäldern, wissen Fantasy-Liebhaber spätestens seit Tolkien, der für die Burg ein bisschen Pate stand. Aber nur ein bisschen, denn all die mythischen Gestalten hat er ja nicht selbst erfunden, der berühmte Sprachprofessor aus Oxford.

Die bevölkerten schon vorher vor allem die alten Sagen- und Märchenbücher. Nicht nur in England, auch hierzulande. Weshalb Völlinger auch kein Problem hatte, auch beim Nibelungenlied kräftig Anleihe zu nehmen und gleich mal Siegfried und Kriemhild zu den Eltern von Siggi zu machen, seinem kleinen Helden, der das große Pech hat, mit einem Sack voller Ängste geplagt zu sein.

Also einem richtigen Jungen, der noch nicht gelernt hat, anderen etwas vorzumachen, der aber trotzdem gern so wäre wie seine Eltern. In jedem kleinen schmächtigen Jungen steckt ein Held. Auch wenn die Vorsichtigen und Furchtsamen wohl eher nicht auf eine Heldenschule gehen würden. Oder eine Zaubererschule. Auch Hogwarts lässt grüßen. Und natürlich – für die Kenner – auch ein bisschen Cohen der Barbar und seine graue Horde.

Es lohnt sich wirklich, über Helden nachzudenken. Vor allem, weil es die meisten klassischen Helden nicht tun. Sie sind fürs rechtzeitige Retten da, für gedankenlose Furchtlosigkeit und – dann hinterher – dafür, den Preis in Empfang zu nehmen. Manchmal bekommen sie die Prinzessin, manchmal einen Schatz, manchmal auch nur ein ellenlanges Bardenlied mit 241 Strophen. Aber seit Cohen wissen wir ja: Echten Helden geht es immer um den Nachruhm. Je heldenhafter einer stirbt, um so länger die Lieder der Barden.

Und wer ehrlich ist und sich das Geholze in der heutigen Politik anschaut, der weiß, dass die meisten Menschen genau so ticken. Sie glauben wie bekloppt an Retter und heldenhafte Barbaren, die sie hinterher aus dem selbst verschuldeten Schlamassel holen. Sie sind geradezu besessen von schwarz-weißen Bildern von Gut und Böse, völlig egal, wie herum nun das Gute und Böse verteilt ist. Denn die meisten glauben felsenfest daran, dass sie immer zu den Guten gehören. Egal, was für einen Hornochsen sie zu ihrem Helden wählen.

Es ist kein Wunder, dass sich immer mehr Autoren mit dem Thema Held etwas intensiver beschäftigen. Nun auch im Kinderbuch, nachdem Harry Potter die Jugendlichen (hofft man zumindest) ein bisschen zum Nachdenken gebracht hat. Denn man kann zwar auf Burg Tollkühn eine Menge lernen übers Kämpfen, Gefahrbemerken, Pünktlichsein und Überleben.

Aber eine Lektion hat Gudrun wohl doch nicht eingeplant – oder einfach vergessen, weil man ja nach all den Prügeleien auch schon mal vergisst, was man sich unbedingt merken wollte. Denn nicht immer geht eine Sache gut aus. Und manchmal beißt der kühne Recke eben doch ins Gras, weil er blindlings drauflos geprügelt hat.

Davon leben ja alle großen Epen Europas: von leider dummerweise auf der Strecke gebliebenen heldenhaften Rittern, die doch das geliebte Reich retten sollten. Der Unterricht auf Burg Tollkühn geht zwar gleich mit vollem Programm los. Und den Stänkerer, den es in so einer Schule geben muss, lernt Siggi auch bald kennen. Nicht ganz zufällig heißt der Hagen und scheint auch noch das Talent zu beherrschen, wenn’s wirklich brenzlig wird, einfach abzutauchen.

Was Siggi nur zu gern auch würde. Aber irgendwie landet er immer mittendrin im Getümmel. Vielleicht fällt seine Ängstlichkeit auch nur so sehr auf, weil die anderen so tun, als wären sie nicht ängstlich. Immerhin hat er ja lauter Mitschüler/-innen, die schon mit der Überzeugung aufgewachsen sind, dass sie alles haben, was Held/-innen so brauchen. Auch Siggis etwas tolpatschiger Elfenfreund Filas und die sehr selbstbewusste Brünhild. Also richtige Kinder, wie man sie in jeder Klasse findet, genauso wie den etwas einfältigen, aber schönen Gunnar oder die kampfeslustige Zwergin Tulga.

Nicht zu vergessen den Geist des alten Helden Wulfrik, der Siggi hilft, ein Amulett zu stibitzen, das ihn mutig machen soll. Das ist ja der Traum nicht nur vieler Jungen: Dass ihnen irgendein Wunder alle Mittel einfach in die Hände legt, mit denen das Leben und die Welt beherrscht werden können. Unsere Welt ist voller Allmachtsphantasien. Die Bilder vom mächtigen Mann sind es erst recht.

Und das könnte diesen nun ziemlich kühn gewordenen Siggi durchaus zu einem Helden machen – würde dieser Mut nicht ein bisschen zu groß. Das ist die Lektion, die Gudrun noch nicht geplant hatte. Aber die nie früh genug kommen kann: Wann Vorsicht besser ist als Tollkühnheit und eine Schippe richtige Angst besser als die Dreistigkeit des Berserkers, der einfach drauflos rammelt und keine Bedenken kennt.

Was leider in der richtigen Menschenwelt von einer beängstigenden Mehrheit immer wieder goutiert wird. Als würden Menschen verlernt haben, sich wirklich um sich, ihre Kinder und die zerbrechliche Welt zu sorgen.

Hauptsache: Mit dem Schädel durch die Wand.

In Völlingers Geschichte (die der Wiener Grafiker Zapf illustriert hat) kommt diese Art des Brachial-Heldentums eher den geistig etwas schwächer belichteten Unholden im Wald zu. Den Ogern zum Beispiel, die zwei Halblinge gefangen haben und diese nun über Feuer ein bisschen braten und dann verspeisen wollen. Da ist Rettung gefragt. Und die eigentlich nur zur Schulexkursion ausgeschwärmten Heldenschüler bekommen ihre erste Heldentat.

Oder besser: Stürzen sich ins Abenteuer, weil ausgerechnet der sonst so ängstliche Siggi tollkühn dafür plädiert. Auch das so typisch männlich: Wenn man nur irgend so ein Machtgerät in der Hand hat, glaubt man sich allmächtig und unverwundbar und jedem Feind überlegen, und sei es auch ein mächtiger Oger.

Aber die alten Epen erzählen manchmal auch von lernfähigen Rittern, die irgendwann unterwegs (es sei denn, sie verirren sich in „Die Ritter der Kokosnuss“) lernen, dass das Wilddrauflosschlagen vielleicht doch keine gute Idee ist, wenn man die fiesen Tricks des Gegners noch nicht kennt.

Und auch für Siggi und seine Freunde geht es beinahe schief. Und wäre wohl noch schiefer gegangen, hätte er seinen übermütigen Talisman nicht verloren und wäre nicht wieder der übervorsichtige Junge geworden, der instinktiv in Deckung geht, wenn es gefährlich wird. Und der sein Köpfchen benutzt, als es drauf ankommt. Was dann allen noch einmal die Haut rettet. Es wird wirklich knapp.

Und Väter, die so übermütig waren, diesen ersten Band ihren Kindern zum Einschlafen vorzulesen, werden wissen, wie knapp es war. Nach so viel Aufregung hat garantiert kein Kind die Augen zugemacht oder gar schlafen können.

Mittlerweile hat Völlinger diesem ersten Band der „Burg Tollkühn“ ja schon den zweiten folgen lassen. Aber die Grundfrage des kleinen und großen Heldentums hat er gestellt. Sie wird seine kleinen Helden begleiten bei lauter nicht ungefährlichen Abenteuern, bei denen sie es mit blutrünstigen und dummen Gestalten zu tun bekommen, die eben nicht ganz zufällig die Mythenwälder Europas bevölkern.

Denn die Barden mögen zwar manchmal schlechte Sänger gewesen sein, aber sie wussten, dass die brutalen Trampel und richtig rücksichtslosen Bösewichte in der ganz realen Welt existieren. Die laufen auf zwei Beinen herum, sind voller Hass und Tücke und haben eine tiefsitzende Freude daran, andere Menschen zu quälen, zu schikanieren oder auch zu vernichten. Das war vor 1.000 Jahren nicht anders als heute. Nur dass augenscheinlich eine erschreckende Mehrheit nicht in der Lage ist, diese Trolle und Oger zu erkennen, selbst wenn sie vor ihnen stehen.

Es ist also keine schlechte Lehre, wenn Siggi und seine Freunde lernen, vorsichtig zu sein und keines der Biester im Wald zu unterschätzen. Also eben gerade nicht tollkühn zu sein. Denn wer tollkühn wird – das haben wir nach all der Aufregung gelernt – der wird blind für die Gefahr und viel schneller zur kleinen Zwischenmahlzeit für die Oger, als er auch nur Hoppla sagen kann. Dann wird freilich auch das Heldenlied ziemlich kurz: Er kam, er sah (zu spät) und wurde verspeist.

Also eigentlich eine richtige Jungengeschichte für die Gegenwart. Aber es wird eben auch kein Zufall sein, dass immer mehr Fantasy-Autoren sich genau mit diesen alten mythischen Figuren abgeben. Da steckt ein Stückchen Weisheit drin aus Zeiten, als die Leute noch Zeit hatten, sich über das ziemlich blöde Schicksal der so ruhmreich gestorbenen Helden Gedanken zu machen.

Aber wer weiß das noch in einer Zeit, in der es überall von Superhelden mit Superkräften wimmelt? Oder zumindest ihren Abbildern, die den Menschen einreden, das Leben wäre eine einzige Prügelei zwischen Guten und Bösen. Also eine Art Wrestling, bei dem immerfort drauflosgeprügelt wird.

Und wo bleiben die Vorsichtigen und Nachdenklichen?

„Vielleicht werde ich nie so ein todesmutiger Held wie meine Eltern. Aber vielleicht kann ich ja eine andere Sorte Held werden. Ein vorsichtiger Held eben, der mit Köpfchen arbeitet“, lässt der Autor seinen Siggi fast am Schluss sagen.

Davon bräuchten wir mehr. Dumme Wrestler haben wir schon viel zu viele.

Andreas Völlinger, Zapf „Burg Tollkühn“, Baumhaus Verlag, Köln 2019, 10 Euro

Furios auch als Graphic Novel: Wagner

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenKinderbuchFantasy
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.