Konferenz in Leipzig beschäftigt sich mit den fatalen Folgen falschen Wettbewerbsdenkens

Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.

Dass das was mit einer falschen Wirtschaftstheorie zu tun hat, ist zentrales Thema der Konferenz, in der sich die Wissenschaftler unter anderem damit beschäftigen, warum die vielgepriesene europäische Kohäsionspolitik tatsächlich ihr Gegenteil bewirkt und statt den Zusammenhalt der Regionen zu stärken dazu geführt hat, dass die alten Nationalismen gestärkt wurden und die Staaten in einem rücksichtslosen Ringen gegeneinander verstrickt sind und nicht nur die „Populisten“ wieder ihr eigenes nationales Ding machen wollen.

„In Europa hat sich der Gegensatz zwischen wirtschaftlich starken Metropolen und strukturschwachen ländlichen Räumen in den letzten Jahren weiter verschärft“, stellt denn auch das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) fest. „Den Ursachen und Folgen sind internationale Wissenschaftler in den vergangenen drei Jahren in mehreren europäischen Regionen auf den Grund gegangen. Demnach haben vor allem die großen Städte und Metropolen von der auf Wettbewerbsfähigkeit ausgerichteten Politik der vergangenen Jahre profitiert. Die kleineren Städte und ländlichen Räume sind dagegen weiter ins Abseits geraten.“

Lösungswege aufzuzeigen war ein Ziel des vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) koordinierten Forschungsprojekts „Socio-economic and Political Responses to Regional Polarisation in Central und Eastern Europe“, kurz RegPol2. Die Ergebnisse werden dann auf der Konferenz „Coping with uneven development in Europe: socio-economic and political responses to regional polarisation“ vom 27. bis 29. September 2017 in Leipzig vorgestellt.

Die Wissenschaftler präsentieren auch konkrete Handlungsempfehlungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume in Ostdeutschland und weiteren Regionen Europas.

Natürlich werden wir versuchen, neugierig zu sein.

Aber dass das Dilemma ein falsches Denken ist, macht das IfL schon mit der Titelzeile „Neoliberale Politik verstärkt Stadt-Land-Gegensatz in Europa“ deutlich. Denn dass der Wettstreit zwischen starken und schwachen Regionen derart scharf entbrannt ist, hat mit dem neoliberalen „Wettbewerbsdenken“ zu tun. Das kennt nur „Sieger“. Alle politischen Strategien sind darauf angelegt, dass der Gewinner alles an sich zieht. Politik wird immer mehr zum Zuschauer. Wirtschaftlich starke Länder und Regionen diktieren den schwächeren ihre Bedingungen.

Öffentlich ausgetragen in der Griechenlandkrise, die bis heute nicht beendet ist, weil der große Aufpasser Deutschland keine wirkliche Lösung will – er will nur Geld. Nicht die gemeinsame Lösung mit den gebeutelten Griechen ist das Ziel, sondern das Geschäft der geldgebenden Banken. Seit der Finanzkrise ist deren Hegemonie über die europäischen (Geld-)Beziehungen noch stärker geworden.

Und auch über die Staatspolitik. Wenn die Bundesregierung die sogenannte „Schwarze Null“ zum obersten Staatsziel erklärt, dominiert Geldpolitik und Bankenrendite über Politik im Bürgersinn. Dann steht eine Lösung der tatsächlichen Probleme nicht mehr an erster Stelle. Deswegen wird das Rentenproblem nicht gelöst, wird die Armutsthematik gerade bei Familien und Alleinerziehenden nicht angegangen, gibt es keine Lösung für die Bildungsmisere, stecken deutsche Kommunen bis zum Hals in Schulden und fehlt das Geld für dringend überfällige Investitionen.

Das ist Neoliberalismus in Reinkultur.

Doch er hatte über 30 Jahre Zeit, nicht nur das Denken der Politiker zu okkupieren, er hat auch das Bild einer seltsamen Allianz erzeugt, ganz so als wären Demokratie und Neoliberalismus identisch. Als bedinge das eine zwangsläufig das andere.

Denn nichts anderes war mit Margaret Thatchers Satz „There is no alternative“ gemeint. Und nichts anderes steckt in Angela Merkels „alternativlos“, mit dem sie gerade in ihrer frühen Zeit eine Politik begründet hat, in der „die Wirtschaft“ das Primat über die Politik bekommen hat.

Was freilich auch nur (ganz im Wettbewerbsdenken) bedeutet, dass einige geldschwere Konzerne diese Wirtschaftsmacht haben und auch ausnutzen, indem sie allein ihre Interessen auf politischer Ebene durchdrücken.

Und zur Wahrheit gehört auch, dass für diese Konzerne alle Türen in die Regierung Merkel sperrangelweit offen standen und stehen – man denke nur an den Glyphosat-Skandal (Monsanto) oder den Dieselskandal (VW und Co.).

Dass dabei die Gestaltungsräume für Politik deutlich geschrumpft sind, wissen auch die Polen und Ungarn. Beides einstmals Musterschüler neoliberaler Reformen in den 1990er Jahren. Doch diese Reformen haben diese Länder zerrissen: Einige wenige Regionen haben profitiert – weite Teile dieser Länder aber verfielen in Stagnation. Und deswegen gärt es auch in Ostdeutschland und greifen Wähler zur härtesten (und dümmsten) aller Keulen: der Wahl einer rechtsradikalen Partei.

Man kann es als Hilflosigkeit interpretieren. Denn darin drückt sich eben nicht nur das Gefühl aus, dass die eigene Region abgehängt wurde und die eigenen Lebenschancen sich als Staub erwiesen. Da helfen auch keine hübsch sanierten Innenstädte.

In Frankreich gab es genau denselben Effekt: Die abgehängten „Verlierer“-Regionen wählten mehrheitlich den Spuk von rechts. Regelrecht abgestraft wurden die Sozialisten, die in ihrer Regierungszeit alles mögliche waren, nur nicht klug und gestaltungsfähig.

Denn gegen die radikale Wirkung neoliberalen Wirtschaftens hilft nur Wissen um die Fakten. Ein umfassendes Wissen, was die Radikalisierung des Wettbewerbs aller gegen alle (Staaten gegen Staaten, Regionen gegen Regionen, Großstädte gegen Großstädte, Stadt gegen Land …) bedeutet, denn genau darum geht es. Und deshalb kritisieren wir die immer neuen falschen Interpretationen dessen, was scheinbar in Sachsen und Ostdeutschland vor sich geht in all den Meldungen von Wirtschaftsinstituten. Wie zuletzt des HWWI, das seine Studie zu den Großstädten für die Berenberg Bank erstellt hat und sich irgendwie wunderte, dass ausgerechnet in Berlin, Dresden und Leipzig im Osten irgendwas abgeht, die drei Städte scheinbar schneller wachsen als die Konkurrenten im Westen.

In Wirklichkeit zeigen diese drei Großstädte, was passiert, wenn ein Wettbewerb vor allem einigen wenigen regionalen Kernen zugute kommt.

Man könnte es auch positiv interpretieren und entsprechend politisch gestalten. Aber auch das passiert nicht. Politik im Osten hat mit Gestalten derzeit nicht viel zu tun. Aber dieses Auseinanderdriften einiger weniger erfolgreicher Regionen und großer abgehängter Regionen findet auch im Westen statt. Und wird einfach ignoriert. Obwohl alle Zahlen auf dem Tisch liegen. Worum es auf der Konferenz auch gehen wird.

Die aktuell regierenden Politiker scheinen – so wird Ray Hudson zitiert – nicht in der Lage zu verstehen, was die tiefen wirtschaftlichen Probleme mit der ungleichen Entwicklung in der EU zu tun haben. Wo aber die Regierenden die fatalen Folgen ihres Tuns nicht sehen wollen und weiter auf neoliberale Rezepte setzen (mehr Markt, mehr Wettbewerb, mehr Freihandel, mehr „Liberalisierung“ und Deregulierung), da verschärfen sie die ökonomischen Widersprüche immer weiter und machen die Demokratie zum Angriffsziel von Leuten, die die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen, ihre alten, brachialen nationalen Rezepte wieder als Allheilmittel anzupreisen.

Was übrigens auch der Grund dafür ist, dass ausgerechnet die linken Strömungen zwischen diesen beiden Entwicklungen zerrieben werden: Wenn sie keine plausiblen Vorschläge machen, wie diese zunehmenden Widersprüche zwischen „Siegern“ und Verlieren aufgelöst werden können, gewinnen die Nationalisten und Separatisten zunehmend Oberwasser.

Die radikale Wachstumsideologie bringt nicht nur unseren Planeten an seine Grenzen, sie zerstört auch den demokratischen Grundkonsens unserer Gesellschaft. Es ist eher erstaunlich, dass echte Gegenentwürfe im Wahlkampf eine so geringe Rolle spielen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

NeoliberalismusEuropabtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Gesprächsabend am 25. April: Ohne Ehrenamt geht nichts – Starke Demokratie durch Freiwillige
Polizeibericht, 23. April: Langfinger unterwegs, Betrunkene Autofahrer, Party aufgelöst, Junger Mann von Gruppe attackiert
Neuerscheinung „Denkmalpflege in Sachsen – Jahrbuch 2017“
Informationen über den Arbeitsmarkt: Berufe auf einen Blick
Schraderhaus: Ankauf für Umbau zur Schule vollzogen
Saisonstart mit Pflanzenführung auf dem Südfriedhof
„Demokratie vor Ihrer Haustür“: Stadtbezirksbeiräte und Ortschaftsräte im Fokus
Verkehrseinschränkungen rund um LVZ-Fahrradfest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Indianer Nordamerikas“ – Mit Siegfried Jahn die reichen Kulturen auf Postkarten entdecken
Siegfried Jahn, Rudolf Oeser: Indianer Nordamerikas auf historischen Postkarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSiegfried Jahn ist ein Leipziger Urgestein. Die Leipziger kennen den 66-Jährigen als Inhaber der kleinen Buchhandlung „Interart“, die er von 1995 bis 2017 in der Königshaus-Passage betrieb, wo man die Mosaik-Bücher bekam und alle Indianer-Bücher, die einst in DDR-Verlagen erschienen. Die Ureinwohner Nordamerikas liegen Jahn zeitlebens am Herzen. Jetzt hat er sein schönstes Hobby in einem eindrucksvollen Buch sichtbar gemacht.
Premiere in den Cammerspielen: „I would prefer not to“
I would prefer not to: Foto: Mathias Schäfer

Foto: Mathias Schäfer

„Ich möchte lieber nicht“. Sich einfach mal den Aufgaben im Arbeitsalltag verweigern und schauen, wie die anderen reagieren. Die Hauptfigur in Herman Melvilles Erzählung „Bartleby der Schreiber“ tut genau das. Was dann passiert? Die Antwort darauf gibt es in der neuen Inszenierung von DAS ÜZ in Koproduktion mit den Cammerspielen (Regie: Christian Hanisch), die am Donnerstag, 26. April, 20 Uhr, Premiere hat.
Warum Laptops und Suchmaschinen in der Schule mit der Bildung mündiger Menschen nichts zu tun haben
Bücher statt Laptops! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in Leipzig so, dass stocksteife Fraktionen immer neue Anträge stellen, um noch mehr Technik-Spielzeuge in die Schulen zu drücken. Immer mit der Behauptung, die Kinder (oder die Lehrer) müssten fit gemacht werden für das digitale Zeitalter. Nur dummerweise kommen die Forderungen selten von Lehrern, von närrisch gemachten Schülern schon eher.
Der Kampf gegen die Werbeblocker oder Das Märchen vom mündigen Internet-Nutzer
Gut geblockt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch der DDV ist eine Lobbyvereinigung. Wenn der Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (DDV) vom mündigen Verbraucher spricht, dann klingelt’s in den Ohren. Nicht ohne Grund betont die Verbraucherzentrale immer wieder, dass es den mündigen Verbraucher nicht gibt. So viele Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) kann kein Mensch lesen, um auch nur im Internet zum „mündigen“, will heißen: Gut informierten Verbraucher zu werden. Aber eigentlich ging es am Bundesgerichtshof am 19. April auch nicht um Mündigkeit.
Wenn Leipzigs ältere Erwerbstätige in der Armutsfalle festsitzen
Die Armutsgefährdungsquoten der älteren Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/2017

Für alle Leser2015 war ein Jahr, das eine Zeitenwende markiert. Und das hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun. Sondern mit dem Geld und dem Gefühl vieler Ostdeutscher, dass sie für alle ihre Mühen am Ende nicht belohnt werden. Es war das Jahr, als erstmals richtig sichtbar wurde, wie viele ältere Arbeitnehmer für die „Wende“ mit regelrechter Armut bezahlen. Im neuen Quartalsbericht wird das Thema sichtbar gemacht.
Warum nicht mal ein Sektempfang die Freude an einem guten Buch übertrumpfen kann
Blick ins L-IZ-Buchregal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWissen Sie, was Prioritäten sind? Man lässt den Sektempfang sausen und widmet den geretteten Abend einem Buch. Genau das mache ich heute. Der Sektempfang findet im Leipziger Alten Rathaus statt. Dort bekommt der junge Leipziger Verlag Spector Books heute Abend feierlich den Sächsischen Verlagspreis 2018 überreicht. Damit macht der Freistaat darauf aufmerksam, was die eher kleinen Verlage in Sachsen wirklich leisten – nicht nur für die Leser und Autoren.
Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz
Hans Joachim Köhler, Ralf C. Müller: Robert Schumann auf den Spuren der Maler und Dichter - Bastei und Brocken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAndere kümmern sich ausgiebig um Bach und um Wagner. Im Eudora Verlag hat man sich hingegen mit Fleiß des berühmtesten Leipziger Musiker-Paares angenommen: Clara und Robert Schumann. Insbesondere Hans Joachim Köhler hat hier mit dem Band „Blickkontakte mit Robert Schumann“ schon gezeigt, was man in Leipzig alles entdecken kann, wenn man den Spuren Robert Schumanns folgt. Nun gibt es einen zweiten Band zu Schumann. Und ein dritter ist in Vorbereitung.
Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.