Eine virtuelle Karte zeigt jetzt, wie die Welt der Erneuerbaren seit 1990 gewachsen ist

Für alle LeserIn 15 Jahren kann eine Menge geschehen – wenn die Politik nicht bremst und Minister sich nicht als Bremsklötze im Dienst alter Konzerne verstehen. Aber selbst das, was bis 2015 schon geschehen ist, beeindruckt, wenn man es einfach mal in eine digitale Karte packt, wie es Wissenschaftler/-innen des UFZ jetzt in einem sehr anschaulichen Projekt getan haben. Es zeigt die „virtuelle Vergangenheit der Erneuerbaren Energien“.

Darüber berichtet das aktuelle Magazin „Umweltperspektiven“ des UFZ.

Die Wissenschaftler haben dafür einen detaillierten Datensatz erstellt, der den jährlichen Zubau von Windenergieanlagen, Photovoltaik-Freiflächenanlagen und Bioenergieanlagen in Deutschland seit 1990 sowohl in ihrer Anzahl als auch in ihrer installierten elektrischen Leistung erfasst und lokalisiert. Seit 2019 ist der Datensatz öffentlich zugänglich. Jeder Interessierte kann recherchieren, wie sich die Erneuerbaren Energien lokal vor seiner Haustür, in seinem Landkreis oder Bundesland im Vergleich zu anderen Regionen entwickelt haben.

„Warum ist das wichtig?“, fragt die Autorin Prof. Daniela Thrän, Leiterin des Departements Bioenergie im UFZ. „Im Unterschied zu den fossilen Kraftwerken, die sich räumlich konzentrieren, sind die EE-Anlagen in hoher Anzahl dezentral im Raum angeordnet. Ihr Ausbau geht mit einem deutlich höheren Flächenbedarf einher sowie einer breiter gestreuten und weit in den Raum hineinreichenden Wirkung. Um diese Wirkungen auf Natur und Landschaft zu verstehen, ist es wichtig, die räumliche Lage und die räumlichen Beziehungen der EE-Anlagen zu erfassen.“

Aber da man die historischen Werte aufrufen kann, sieht man, was das 2000 von Rot-Grün auf den Weg gebrachte EEG tatsächlich binnen 15 Jahren bewirkt hat, denn es hat tatsächlich tausende Akteure dazu gebracht, Solaranlagen zu installieren und Windparks aufzustellen. Wer vor dem Jahr 2000 durch Deutschland fuhr, sah fast nirgendwo Windkraftanlagen. Sie galten geradezu typisch für die Küstengebiete an der Nordsee.

An der Stromproduktion hatte Windkraft gerade einmal 2 Prozent Anteil, war also keine ernst zu nehmende Größe, um überhaupt daran zu denken, auch nur eines der alten großen Fossilkraftwerke zu ersetzen. Aber das EEG änderte alles. Und da parallel auch gleich noch der Atomausstieg beschlossen wurde bis 2022, wirkt es gar so, als wären die Autoren des EEG viel zu wagemutig gewesen.

Waren sie aber nicht. Sie wussten, wie weit die Technologien für die Energiewende längst gediehen waren. Und sie wussten, dass die alten konventionellen Kraftwerke parallel zum Ausbau der Erneuerbaren vom Netz gehen könnten, ohne irgendwo im Land die Versorgungssicherheit zu gefährden.

Und der Blick auf die Entwicklung zeigt, dass die Atomkraftwerke beim Strom schon längst ersetzt sind. 2006 wurde die 10-Prozent-Marke an der Stromproduktion von Alternativen Energieanlagen überschritten, 2012 die 20-Prozent-Marke, 2016 die 30-Prozent-Marke und 2019 die 40-Prozent-Marke. Und das, obwohl die Bundesregierung und einzelne Bundesländer seit einigen Jahren auf der Bremse stehen und den weiteren Windkraftausbau zu verhindern versuchen. Weshalb der Zuwachs der letzten Jahre vor allem auf die verstärkte Einspeisung bestehender Anlagen zurückgeht als auf weiteren Zubau.

Die Anlagendichte von Windkraftanlagen in Deutschland 2015. Karte: UFZ

Die Anlagendichte von Windkraftanlagen in Deutschland 2015. Karte: UFZ

Das sind längst Stromanteile, die in den Chefetagen der großen Energiekonzerne die Alarmglocken klingeln lassen. Sie kämpfen inzwischen mit allen Bandagen darum, dass ihre fossilen Kraftwerke noch möglichst lange am Netz bleiben, obwohl sie kaum noch Gewinne erzielen. Denn Wind- und Solar-Anlagen haben einen Vorteil, den kein konventionelles Kraftwerk je erreichen wird: Ihr „Brennstoff“ ist kostenlos.

Wo die Anderen Milliarden in die Förderung von Erdöl, Gas und Kohle investieren müssen, um ihre Kraftwerke zu füttern, haben Wind- und Solaranlagen Produktionskosten nahe Null. Sie kosten nur in der Installation, der Wartung und der späteren Entsorgung. Das Ergebnis ist: Sie produzieren preiswerteren Strom als die großen Konzerne.

Der große Kampf findet längst in den Netzen statt. Denn um die alten Kraftwerke nicht stilllegen zu müssen, werden sie auch noch mitten im Sommer weiter geheizt. Den leichtgläubigen Politikern wird dann eingeredet, das sei lebensnotwendig für die Grundlast. Aber dieser Strom, der überhaupt nicht gebraucht wird, sorgt dafür, dass mitten in besten Wind- und Solarzeiten die erneuernbaren Anlagen vom Netz genommen werden, weil der alte, fossil erzeugte Strom die Netze verstopft.

Und nicht nur die deutschen Netze. Denn weil er spottbillig ist, weil die schiere Menge an Strom an der Börse die Preise in den Keller treibt, wird er einfach ins benachbarte Ausland exportiert. Deutschland ist zum Exporteuropameister an dreckigem Strom geworden.

Aber die nächsten Schritte werden nicht mehr zu gehen sein, wenn nicht endlich Meiler um Meiler vom Netz geht (und damit aufhört, mit seinem Strom die Netze zu verstopfen). Denn bis 2030 sollen die Erneuerbaren – nach dem mehr als konservativen Ausbauziel des weichgekochten EEG von 2017 – 60 Prozent des Stroms in Deutschland produzieren.

Tatsächlich aber sind Solar- und Windanlagen mittlerweile so kostengünstig und leistungsfähig, dass sich ihre Anschaffung auch ohne EEG-Umlage lohnt. Selbst die Stadtwerke Leipzig decken sich, wo sie können, mit eigenen Windparks ein. Von denen viel zu wenige neu an den Markt kommen.

Denn mit dem EEG von 2017 hat sich die Bundesregierung den wohl genialsten Spaß einfallen lassen, um den Windkraftausbau zum Erliegen zu bringen – neben der nun auch noch im Klimapaket auftauchenden völlig sinnfreien Abstandsregel: Neue Windparks dürfen nur noch mit einer großen Ausschreibung an Bewerber gehen.

Das sorgt nicht nur dafür, dass Bürgerinitiativen und Genossenschaften kaum noch eine Chance haben, den Zuschlag zu erhalten, sondern ist sogar so demotivierend, dass nicht einmal mehr große Windparkbetreiber versuchen, bei solchen Ausschreibungen einen Zuschlag zu erlangen.

Die Schlacht findet gerade auf allen Ebenen statt. Und Sachsen ist nicht gerade das Land, das bei diesem Eiertanz nicht mitmacht. Im Gegenteil: Seit 2010, der Zeit der CDU/FDP-Regierung, stagniert der Windkraftausbau und die Staatsregierung tut alles, um sich selbst einzureden, man könnte die Kohlekraftwerke noch bis 2038 laufen lassen.

Axel Berg betont in seinem Buch „Energiewende einfach durchsetzen“ dazu freilich auch noch etwas nicht ganz Unwichtiges: Da die Gestehungskosten für Strom aus regenerativen Anlagen seit 2016 unter denen der hochsubventionierten Fossilkraftwerke liegen, wäre in einem funktionierenden Markt eigentlich alles entschieden: Die Erneuerbaren würden binnen kürzester Zeit die komplette Stromversorgung übernehmen und die Strompreise würden fallen.

Das wissen die Energiekonzerne auch und tun natürlich alles, ein ganz anderes Bild zu malen und ihre Unverzichtbarkeit vor allem in die Köpfe von Politikern zu hämmern, die sich von den alten Argumenten nur zu gern einschüchtern lassen.

Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

EnergiewendeUFZ
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.