Erhöhung von Studiums- und Referendarsplätzen hat das Lehrerstudium in Sachsen deutlich attraktiver gemacht

Für alle LeserPolitiker erwähnen ungern, was für Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden. „Die heute vom Wissenschaftsministerium vorgestellte Absolventenbefragung von Junglehrerinnen und -lehrern zeigt, dass Sachsen die richtigen Weichenstellungen vorgenommen hat“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Donnerstag, 6. Juni, zur neuen Lehramtsabsolventenstudie, die Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) vorstellte. Die letzte Studie hatte es 2015 gegeben. Und die von Piwarz beschworenen Erfolge haben in keinem Fall mit den neuen Zahlen zu tun.

Piwarz verwies auf die bessere Bezahlung und die Verbeamtung von Lehrkräften, auf die Verdopplung der Referendariatsplätze von ehemals rund 1.000 auf derzeit 2.050 Plätze. „Auch die Gewährung von einem Anwärtersonderzuschlag von 1.000 Euro für Nachwuchslehrkräfte, die ihren Vorbereitungsdienst an Schulen in Bedarfsregionen absolvieren, wird sich hoffentlich langfristig auszahlen“, meinte er.

Doch alle diese Maßnahmen sind viel zu frisch, um auf die Absolventenjahrgänge 2013 bis 2017, die jetzt erfasst wurden, einen Einfluss zu haben.

Denn das, was die Wissenschaftsministerin zur jetzigen Studie sagen kann, galt 2015 überhaupt nicht: Die Mehrheit der Absolventen eines Lehramtsstudiums an einer sächsischen Hochschule strebt den Berufseinstieg an einer Schule in Sachsen an.

Doch heute steht als Bewerbungsziel Sachsen für die Arbeit an einer Schule mit deutlichem Abstand auf Platz eins. Rund drei Viertel der Absolventinnen und Absolventen, die den Vorbereitungsdienst abgeschlossen haben, haben sich in Sachsen beworben. Mit weitem Abstand folgen die an Sachsen angrenzenden Bundesländer Sachsen-Anhalt (22 %) und Brandenburg (11 %). Etwas mehr als die Hälfte haben sich ausschließlich in Sachsen für eine Stelle beworben.

Das war 2015 noch anders. Nur 51 Prozent der sächsischen Junglehrer konnten auch an einer sächsischen Schule ihre Arbeit aufnehmen. Und das, obwohl die Zahl der Lehrerstudienplätze noch deutlich geringer war. Die damalige Kultusministerin Brunhild Kurth setzte den völlig sinnfreien Sparkurs ihrer Vorgänger fort und lief sehenden Auges in einen landesweiten Lehrermangel hinein. Und hunderte Bewerbungen von sächsischen Lehrsamtsstudenten wurden trotzdem abgelehnt.

Am Ende reagierte Kurth nur noch mit lauter Notstandspaketen und einer wachsenden Zahl von Seiteneinsteigern.

Wo sächsische Lehramtsstudenten nach ihrem Studium in die erste Berufstätigkeit einsteigen. Grafik: Freistaat Sachsen. 3. Absolventenstudie

Wo sächsische Lehramtsstudenten nach ihrem Studium in die erste Berufstätigkeit einsteigen. Grafik: Freistaat Sachsen. 3. Absolventenstudie

Wirklich geholfen hat vor allem die enorme Erhöhung der Zahl der Studienanfänger für das Lehramt von 1.000 im Jahr 2012 auf 2.600 im Jahr 2018, ein Zuwachs, der vor allem durch Eva-Maria Stange forciert wurde. Denn natürlich bleiben nicht alle Lehramtsstudenten im Land. Ein Teil geht immer weg – meist aus familiären Gründen oder weil sie oder er in die Heimat zurückwill.

Das deckt sich sogar beinah mit der Herkunft der Lehramtstudenten, denn knapp drei Viertel kommen aus Sachsen, ein Viertel aus anderen Bundesländern. Und die meisten äußern in der Befragung (95 Prozent), dass sie Lehrer/-in werden wollen, weil sie die Arbeit als Lehrer/-in reizt. Es ist kein „Notfall“-Beruf, sondern einer, der eben auch viele junge Leute anzieht, die in der Vergangenheit von sächsischen Kultusministern regelrecht abgeschreckt wurden. Denn wenn die Chancen, in der eigenen Heimat nach Studienabschluss nicht als Lehrer/-in arbeiten zu können, nur bei miserablen 51 Prozent liegen, dann wählt man wohl lieber andere Studienrichtungen.

„Die Studie zeigt, dass die massive Erhöhung der Studienplätze im Lehramt Wirkung zeigt“, betont denn auch Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange. „Die große Mehrheit strebt auch einen Berufseinstieg an einer Schule in Sachsen an. Damit erfüllen die Hochschulen ihre Aufgabe bei der Lösung des Personalproblems an den Schulen. Deutlich wird aber auch, wie wichtig es ist, die Lehramtsabsolventinnen und -absolventen gleich nach dem Ersten Staatsexamen in Sachsen zu halten. Wenn sie sich zum Vorbereitungsdienst außerhalb Sachsens bewerben, verlieren wir sie. Denn: Wer den Vorbereitungsdienst in Sachsen absolviert, der bleibt meist hier, auch wenn er nicht aus Sachsen kommt.“

Wo Sachsens Lehrsamtsabsolventen nach dem Vorbereitungsdienst weiter machen. Grafik: Freistaat Sachse, 3. Absolventenstudie

Wo Sachsens Lehrsamtsabsolventen nach dem Vorbereitungsdienst weitermachen. Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Deswegen war die von Piwarz erwähnte Aufstockung der Referendariatsplätze von 1.000 auf derzeit 2.050 so wichtig. Sachsens Regierung hatte selbst die Lehrerausbildung zum Engpass gemacht, völlig gegen alle Vernunft und alle Prognosen.

Erstaunlich ist trotzdem, dass die jungen Lehrer trotzdem bleiben, denn sie treffen auf ein heruntergespartes Bildungssystem mit hohem Zeitdruck und einem enormen Stresspegel.

Die Ministerin ergänzt: „Die Studie zeigt uns die Punkte, an denen wir ansetzen müssen, um noch mehr der an unseren Hochschulen ausgebildeten Lehrkräfte im Land zu halten. Erschreckend ist, dass die Unzufriedenheit mit dem politischen Klima in Sachsen offensichtlich für viele junge Lehrer – besonders wenn sie aus einem anderen Bundesland kommen – ein triftiger Grund ist, eine Beschäftigung außerhalb Sachsens zu bevorzugen.“

Aber auch an diesem Klima ist die stets unionsgeführte Regierung nicht ganz unschuldig. Sie hat sich über mehrere Wahlperioden als rigide Spar-Regierung verkauft und das Thema politische Bildung in den Schulen sträflichst vernachlässigt.

Gute Bezahlung und sicherer Arbeitsplatz sind übrigens auch Dinge, die die Lehramtsabsolventen wichtig finden.

Aber als zentral erweist sich tatsächlich das grundlegende Angebot an Studienplätzen, das bei der SPD, als sie 2014 in die Regierungskoalition eintrat, ein ganz zentraler Forderungspunkt war.

„Es war richtig, in den letzten Jahren die Lehramtsstudienplätze in Sachsen zu verdoppeln. Die Absolventenzahlen, insbesondere für die Grund- und Oberschulen, zeigen, dass es zur Trendumkehr kommt. Unser Politikwechsel wirkt und wir bauen die Defizite der Vorgängerregierung ab. Wir können so mittelfristig dem Lehrermangel begegnen. Dafür muss jetzt aber auch das Bildungspaket an den sächsischen Hochschulen verstetigt und durch Dauerstellen untersetzt werden“, erklärt der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Holger Mann.

Welche Gründe sprechen gegen eine Bewerbung in Sachsen? Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Welche Gründe sprechen gegen eine Bewerbung in Sachsen? Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Und die bildungspolitische Sprecherin Sabine Friedel ergänzt: „Das Referendariat ist der Schlüsselpunkt in der Lehrerbildung. Es ist gut, dass Wissenschaftsministerin Stange ihren Auftrag aus dem Koalitionsvertrag erfüllt hat. Die erste Phase der Lehrerbildung – das Lehramtsstudium – wurde evaluiert und nun mit der Sonderauswertung der Absolventenstudie untersetzt. Leider fehlt bis heute die Evaluation der zweiten Phase, des Referendariats. Hier hat Kultusminister Piwarz noch Hausaufgaben zu erledigen.“

Ganz gerettet ist Sachsens Bildungssystem noch nicht, denn der Stresspegel, den die Hälfte der befragten Berufseinsteiger benennt, hat auch mit fehlender Eigenverantwortung zu tun. Lehrer aber brauchen Gestaltungsfreiräume, sonst wird der Unterricht zum Abarbeiten nach Schema F.

„Wenn 54 Prozent der Befragten angeben, sich aufgrund der Unzufriedenheiten mit der sächsischen Bildungspolitik außerhalb von Sachsen zu bewerben, müssen wir hier genauer auf die Ursachen schauen“, sagt Friedel. „Unsere zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer brauchen größere Gestaltungsmöglichkeiten und mehr Eigenverantwortung in den Schulen vor Ort. Im Team zu unterrichten, neue Methoden zuzulassen und zugleich Tätigkeiten als Klassenleiterin zu honorieren, sollen neue Impulse zur Schulentwicklung geben.“

Zur Veränderung seit 2015 berichtet die Studie unter anderem: „Über die vier betrachteten Prüfungsjahrgänge hat Sachsen deutlich an Attraktivität gewonnen. Aus dem Prüfungsjahrgang 2014 haben rund 63 Prozent ihren Vorbereitungsdienst in Sachsen angetreten. Dieser Anteil erhöht sich in den folgenden Prüfungsjahrgängen kontinuierlich und liegt für den Prüfungsjahrgang 2017 um zwölf Prozentpunkte höher. Deutlich wird, dass der Anstieg schon vor dem im März 2018 beschlossenen Handlungsprogramm ‚Nachhaltige Sicherung der Bildungsqualität im Freistaat Sachsen‘ begonnen hat.“

Das kann man durchaus einen Dämpfer für den jubelnden Kultusminister nennen. Die jungen Lehrer nennen zwar auch Verbeamtung und Bezahlung als Entscheidungsgrund. Aber erst die ausreichende Bereitstellung von Studien- und Referendariatsplätzen hat überhaupt erst hunderte junger Abiturienten dazu animiert, nun doch „auf Lehrer“ zu studieren. Ermöglichen nennt man das.

Und trotzdem bleibt Sachsen in Konkurrenz mit den anderen Bundesländern. Denn – so stellt die Studie fest: „Die Absolventinnen und Absolventen, die sich (auch) außerhalb Sachsens beworben haben, wurden nach den wesentlichen Gründen für ihr Bewerbungsverhalten befragt. Eine ganze Reihe von Gründen bekam eine hohe Zustimmung. 60 Prozent gaben die insgesamt bessere Arbeitssituation außerhalb Sachsens als Grund an. Fast gleich häufig wurden die bessere finanzielle Vergütung (57 %) und private/familiäre Gründe (56 %) genannt.“

Und dann kam etwas ganz Wichtiges, das eben zeigt, dass jungen Pädagogikstudenten sehr wohl wichtig ist, ob sich ein Land über neue Lehrer freut oder Schule eher als regulierte Sparbüchse betrachtet wird: „Nur geringfügig dahinter rangiert die Unzufriedenheit mit der sächsischen Bildungspolitik (55 %).“

„Bei den Gründen, in Sachsen zu bleiben, dominieren dagegen eindeutig persönliche und regionale Bindungen (private/familiäre Gründe: 96 %; Nähe zum Heimatort: 72 %; Lebensqualität/Kulturelles Angebot: 54 %“, so die Studie.

Umso unverschämter, wie rückweisend die Einstellungspolitik bis 2014 war. Was eigentlich ganz einfache Psychologie ist. Aber mit geradezu gnadenloser Arroganz zogen sächsische Finanz- und Kultusminister eine Sparpolitik durch, die mit den Bedürfnissen des Landes und den Erwartungen der jungen Menschen nichts zu tun hatte.

Jeder zweite Lehramtsabsolvent musste 2010/2011 außerhalb Sachsens eine Stelle finden

BildungspolitikLehrernachwuchsLehramtsabsolventen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.
Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.