Erhöhung von Studiums- und Referendarsplätzen hat das Lehrerstudium in Sachsen deutlich attraktiver gemacht

Für alle LeserPolitiker erwähnen ungern, was für Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden. „Die heute vom Wissenschaftsministerium vorgestellte Absolventenbefragung von Junglehrerinnen und -lehrern zeigt, dass Sachsen die richtigen Weichenstellungen vorgenommen hat“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Donnerstag, 6. Juni, zur neuen Lehramtsabsolventenstudie, die Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) vorstellte. Die letzte Studie hatte es 2015 gegeben. Und die von Piwarz beschworenen Erfolge haben in keinem Fall mit den neuen Zahlen zu tun.

Piwarz verwies auf die bessere Bezahlung und die Verbeamtung von Lehrkräften, auf die Verdopplung der Referendariatsplätze von ehemals rund 1.000 auf derzeit 2.050 Plätze. „Auch die Gewährung von einem Anwärtersonderzuschlag von 1.000 Euro für Nachwuchslehrkräfte, die ihren Vorbereitungsdienst an Schulen in Bedarfsregionen absolvieren, wird sich hoffentlich langfristig auszahlen“, meinte er.

Doch alle diese Maßnahmen sind viel zu frisch, um auf die Absolventenjahrgänge 2013 bis 2017, die jetzt erfasst wurden, einen Einfluss zu haben.

Denn das, was die Wissenschaftsministerin zur jetzigen Studie sagen kann, galt 2015 überhaupt nicht: Die Mehrheit der Absolventen eines Lehramtsstudiums an einer sächsischen Hochschule strebt den Berufseinstieg an einer Schule in Sachsen an.

Doch heute steht als Bewerbungsziel Sachsen für die Arbeit an einer Schule mit deutlichem Abstand auf Platz eins. Rund drei Viertel der Absolventinnen und Absolventen, die den Vorbereitungsdienst abgeschlossen haben, haben sich in Sachsen beworben. Mit weitem Abstand folgen die an Sachsen angrenzenden Bundesländer Sachsen-Anhalt (22 %) und Brandenburg (11 %). Etwas mehr als die Hälfte haben sich ausschließlich in Sachsen für eine Stelle beworben.

Das war 2015 noch anders. Nur 51 Prozent der sächsischen Junglehrer konnten auch an einer sächsischen Schule ihre Arbeit aufnehmen. Und das, obwohl die Zahl der Lehrerstudienplätze noch deutlich geringer war. Die damalige Kultusministerin Brunhild Kurth setzte den völlig sinnfreien Sparkurs ihrer Vorgänger fort und lief sehenden Auges in einen landesweiten Lehrermangel hinein. Und hunderte Bewerbungen von sächsischen Lehrsamtsstudenten wurden trotzdem abgelehnt.

Am Ende reagierte Kurth nur noch mit lauter Notstandspaketen und einer wachsenden Zahl von Seiteneinsteigern.

Wo sächsische Lehramtsstudenten nach ihrem Studium in die erste Berufstätigkeit einsteigen. Grafik: Freistaat Sachsen. 3. Absolventenstudie

Wo sächsische Lehramtsstudenten nach ihrem Studium in die erste Berufstätigkeit einsteigen. Grafik: Freistaat Sachsen. 3. Absolventenstudie

Wirklich geholfen hat vor allem die enorme Erhöhung der Zahl der Studienanfänger für das Lehramt von 1.000 im Jahr 2012 auf 2.600 im Jahr 2018, ein Zuwachs, der vor allem durch Eva-Maria Stange forciert wurde. Denn natürlich bleiben nicht alle Lehramtsstudenten im Land. Ein Teil geht immer weg – meist aus familiären Gründen oder weil sie oder er in die Heimat zurückwill.

Das deckt sich sogar beinah mit der Herkunft der Lehramtstudenten, denn knapp drei Viertel kommen aus Sachsen, ein Viertel aus anderen Bundesländern. Und die meisten äußern in der Befragung (95 Prozent), dass sie Lehrer/-in werden wollen, weil sie die Arbeit als Lehrer/-in reizt. Es ist kein „Notfall“-Beruf, sondern einer, der eben auch viele junge Leute anzieht, die in der Vergangenheit von sächsischen Kultusministern regelrecht abgeschreckt wurden. Denn wenn die Chancen, in der eigenen Heimat nach Studienabschluss nicht als Lehrer/-in arbeiten zu können, nur bei miserablen 51 Prozent liegen, dann wählt man wohl lieber andere Studienrichtungen.

„Die Studie zeigt, dass die massive Erhöhung der Studienplätze im Lehramt Wirkung zeigt“, betont denn auch Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange. „Die große Mehrheit strebt auch einen Berufseinstieg an einer Schule in Sachsen an. Damit erfüllen die Hochschulen ihre Aufgabe bei der Lösung des Personalproblems an den Schulen. Deutlich wird aber auch, wie wichtig es ist, die Lehramtsabsolventinnen und -absolventen gleich nach dem Ersten Staatsexamen in Sachsen zu halten. Wenn sie sich zum Vorbereitungsdienst außerhalb Sachsens bewerben, verlieren wir sie. Denn: Wer den Vorbereitungsdienst in Sachsen absolviert, der bleibt meist hier, auch wenn er nicht aus Sachsen kommt.“

Wo Sachsens Lehrsamtsabsolventen nach dem Vorbereitungsdienst weiter machen. Grafik: Freistaat Sachse, 3. Absolventenstudie

Wo Sachsens Lehrsamtsabsolventen nach dem Vorbereitungsdienst weitermachen. Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Deswegen war die von Piwarz erwähnte Aufstockung der Referendariatsplätze von 1.000 auf derzeit 2.050 so wichtig. Sachsens Regierung hatte selbst die Lehrerausbildung zum Engpass gemacht, völlig gegen alle Vernunft und alle Prognosen.

Erstaunlich ist trotzdem, dass die jungen Lehrer trotzdem bleiben, denn sie treffen auf ein heruntergespartes Bildungssystem mit hohem Zeitdruck und einem enormen Stresspegel.

Die Ministerin ergänzt: „Die Studie zeigt uns die Punkte, an denen wir ansetzen müssen, um noch mehr der an unseren Hochschulen ausgebildeten Lehrkräfte im Land zu halten. Erschreckend ist, dass die Unzufriedenheit mit dem politischen Klima in Sachsen offensichtlich für viele junge Lehrer – besonders wenn sie aus einem anderen Bundesland kommen – ein triftiger Grund ist, eine Beschäftigung außerhalb Sachsens zu bevorzugen.“

Aber auch an diesem Klima ist die stets unionsgeführte Regierung nicht ganz unschuldig. Sie hat sich über mehrere Wahlperioden als rigide Spar-Regierung verkauft und das Thema politische Bildung in den Schulen sträflichst vernachlässigt.

Gute Bezahlung und sicherer Arbeitsplatz sind übrigens auch Dinge, die die Lehramtsabsolventen wichtig finden.

Aber als zentral erweist sich tatsächlich das grundlegende Angebot an Studienplätzen, das bei der SPD, als sie 2014 in die Regierungskoalition eintrat, ein ganz zentraler Forderungspunkt war.

„Es war richtig, in den letzten Jahren die Lehramtsstudienplätze in Sachsen zu verdoppeln. Die Absolventenzahlen, insbesondere für die Grund- und Oberschulen, zeigen, dass es zur Trendumkehr kommt. Unser Politikwechsel wirkt und wir bauen die Defizite der Vorgängerregierung ab. Wir können so mittelfristig dem Lehrermangel begegnen. Dafür muss jetzt aber auch das Bildungspaket an den sächsischen Hochschulen verstetigt und durch Dauerstellen untersetzt werden“, erklärt der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Holger Mann.

Welche Gründe sprechen gegen eine Bewerbung in Sachsen? Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Welche Gründe sprechen gegen eine Bewerbung in Sachsen? Grafik: Freistaat Sachsen, 3. Absolventenstudie

Und die bildungspolitische Sprecherin Sabine Friedel ergänzt: „Das Referendariat ist der Schlüsselpunkt in der Lehrerbildung. Es ist gut, dass Wissenschaftsministerin Stange ihren Auftrag aus dem Koalitionsvertrag erfüllt hat. Die erste Phase der Lehrerbildung – das Lehramtsstudium – wurde evaluiert und nun mit der Sonderauswertung der Absolventenstudie untersetzt. Leider fehlt bis heute die Evaluation der zweiten Phase, des Referendariats. Hier hat Kultusminister Piwarz noch Hausaufgaben zu erledigen.“

Ganz gerettet ist Sachsens Bildungssystem noch nicht, denn der Stresspegel, den die Hälfte der befragten Berufseinsteiger benennt, hat auch mit fehlender Eigenverantwortung zu tun. Lehrer aber brauchen Gestaltungsfreiräume, sonst wird der Unterricht zum Abarbeiten nach Schema F.

„Wenn 54 Prozent der Befragten angeben, sich aufgrund der Unzufriedenheiten mit der sächsischen Bildungspolitik außerhalb von Sachsen zu bewerben, müssen wir hier genauer auf die Ursachen schauen“, sagt Friedel. „Unsere zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer brauchen größere Gestaltungsmöglichkeiten und mehr Eigenverantwortung in den Schulen vor Ort. Im Team zu unterrichten, neue Methoden zuzulassen und zugleich Tätigkeiten als Klassenleiterin zu honorieren, sollen neue Impulse zur Schulentwicklung geben.“

Zur Veränderung seit 2015 berichtet die Studie unter anderem: „Über die vier betrachteten Prüfungsjahrgänge hat Sachsen deutlich an Attraktivität gewonnen. Aus dem Prüfungsjahrgang 2014 haben rund 63 Prozent ihren Vorbereitungsdienst in Sachsen angetreten. Dieser Anteil erhöht sich in den folgenden Prüfungsjahrgängen kontinuierlich und liegt für den Prüfungsjahrgang 2017 um zwölf Prozentpunkte höher. Deutlich wird, dass der Anstieg schon vor dem im März 2018 beschlossenen Handlungsprogramm ‚Nachhaltige Sicherung der Bildungsqualität im Freistaat Sachsen‘ begonnen hat.“

Das kann man durchaus einen Dämpfer für den jubelnden Kultusminister nennen. Die jungen Lehrer nennen zwar auch Verbeamtung und Bezahlung als Entscheidungsgrund. Aber erst die ausreichende Bereitstellung von Studien- und Referendariatsplätzen hat überhaupt erst hunderte junger Abiturienten dazu animiert, nun doch „auf Lehrer“ zu studieren. Ermöglichen nennt man das.

Und trotzdem bleibt Sachsen in Konkurrenz mit den anderen Bundesländern. Denn – so stellt die Studie fest: „Die Absolventinnen und Absolventen, die sich (auch) außerhalb Sachsens beworben haben, wurden nach den wesentlichen Gründen für ihr Bewerbungsverhalten befragt. Eine ganze Reihe von Gründen bekam eine hohe Zustimmung. 60 Prozent gaben die insgesamt bessere Arbeitssituation außerhalb Sachsens als Grund an. Fast gleich häufig wurden die bessere finanzielle Vergütung (57 %) und private/familiäre Gründe (56 %) genannt.“

Und dann kam etwas ganz Wichtiges, das eben zeigt, dass jungen Pädagogikstudenten sehr wohl wichtig ist, ob sich ein Land über neue Lehrer freut oder Schule eher als regulierte Sparbüchse betrachtet wird: „Nur geringfügig dahinter rangiert die Unzufriedenheit mit der sächsischen Bildungspolitik (55 %).“

„Bei den Gründen, in Sachsen zu bleiben, dominieren dagegen eindeutig persönliche und regionale Bindungen (private/familiäre Gründe: 96 %; Nähe zum Heimatort: 72 %; Lebensqualität/Kulturelles Angebot: 54 %“, so die Studie.

Umso unverschämter, wie rückweisend die Einstellungspolitik bis 2014 war. Was eigentlich ganz einfache Psychologie ist. Aber mit geradezu gnadenloser Arroganz zogen sächsische Finanz- und Kultusminister eine Sparpolitik durch, die mit den Bedürfnissen des Landes und den Erwartungen der jungen Menschen nichts zu tun hatte.

Jeder zweite Lehramtsabsolvent musste 2010/2011 außerhalb Sachsens eine Stelle finden

BildungspolitikLehrernachwuchsLehramtsabsolventen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.