Lehrer-Leben: Lernen in der Coronakrise

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelDie Umfrage war nicht sonderlich repräsentativ, aber immerhin: Ich hatte verschiedene Geschlechter und verschiedene Altersstufen gefragt. „Herr Hofmann, ich vermisse die Schule“, „Herr Hofmann, ich hätte nie gedacht, dass ich mal lieber in die Schule will“, „Ich hab Schule nie so zu schätzen gewusst, wie jetzt“. Das sind nur drei von circa 13 ähnlichen Antworten, die ich von den 20 9., 11. und 12. Klässern erhalten habe, die ich fragte, wie es denn zu Hause mit dem Lernen klappt.

Mit dem Telefon in der Hand oder dem Gesicht vor der Webcam versuchte ich eine Art Seelsorge zu betreiben. Lehrer-Leben in der Coronakrise eben. Kommen die Schüler nicht zur Schule, muss die Schule eben zu den Schülern. Und Schule, das ist, wer weiß das besser als die Lehrer und die Schüler, nicht nur Lernen.

Daher ist auch nicht davon auszugehen, dass die Schüler grundsätzlich Sehnsucht nach dem Lernen in den Gemäuern ihrer Schule hatten. Vielen ging es auch um den sozialen Kontakt mit Freunden, um Späße, Gossip, gewissermaßen um Spannung im eigenen Alltag. Schule ist dahingehend wie ein Überraschungsei.

Aber wenn das so ist, hat die Coronakrise eine ganze Stiege Eier für Pädagogen und Schüler geliefert. Home-Office, Social-Distance-Learning, E-Learning, Zoom, Jitsi, LernSax, Skype und Captura. Corona hat die Schulwelt auf den Kopf gestellt und wenn Lehrerverbände fordern, dass das bitte nicht mehr so lange anhält und erklären, dass das vor allem benachteiligten Schülern sowie Eltern Probleme bereitet, dann haben diese Damen und Herren einfach nur recht.

Recherchen im Kollegen- und Schülerumfeld anderer Schulen haben zudem ergeben, dass Schule aus verschiedenen Gründen nicht heimarbeitstauglich ist.

Mit dem 16. März ist Sachsen in diese Phase unbekannten Lernens eingetreten. Erfahrungswerte, wie Lernen von zu Hause ablaufen kann, hatten allenfalls Privatschulen oder staatliche Vorreiterschulen bei der Digitalisierung. Die Unterrichtsstunden einfach online zu verlegen, war zu jeder Zeit ein Traum.

Da sind Schüler, die sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern müssen, weil die Eltern arbeiten sind, und da sind die, denen es an den infrastrukturellen Voraussetzungen fehlt: Hat jeder einen Laptop und eine leistungsfähige Internetverbindung und auch die Zeit für den Unterricht? So blieb nur die Distribution von Aufgaben in verschiedenen Formen und auf verschiedenen Wegen.

Die Lernplattform des Landesamts für Schule und Bildung war mehrere Tage überlastet, aber immerhin: es gab diese Plattform. An den technischen Möglichkeiten, um Unterricht via Aufgaben irgendwie sinnvoll zu simulieren, fehlte es vor allem in der ersten Phase der Schulpause vielen Schulen. Sachsen hat nach wie vor im Durchschnitt eine ältere Lehrerschaft mit einem Altersdurchschnitt um die 50 Jahre.

Der Computer und das Internet sind zwar gewohnte Arbeitsmittel, aber gewissermaßen nur zum Eigenbedarf. Im normalen Hamsterrad des täglichen Lehrer-Daseins bleibt keine Zeit, die Chancen dieser Medien zu erkunden und warum auch: Lernen fand ja bisher in der Schule statt. Wer zufällig bei einer Fortbildung einschlägige Hilfsmittel und Informationen abgegriffen hatte, hatte nun einen Vorteil.

Ansonsten hieß es zunächst für Schulleiter und Lehrer, einen strukturierten Arbeitsalltag zu erstellen, der allerdings auch die Bedürfnisse des Datenschutzes berücksichtigt. Zahlreiche Schulen griffen auf bestehende Lernplattformen zurück, über die Schüler Aufgaben abrufen konnten.

Andere verschickten Aufgaben per E-Mail, was vor allem bei den von Schülern zurückgeforderten Lösungen einen hohen Zeitaufwand bedeutete, denn alle Anhänge müssen auf dem eigenen Computer oder in einer Cloud gespeichert werden und sind nicht „irgendwo“ hinterlegt. Allein die technische Umsetzung von Social-Distance-Learning kostet(e) Nerven und vor allem Zeit.

Ein pädagogisches Freudenfeuerwerk entstand bei Lehrern ebenfalls nicht

Rückmeldungen an die Schüler zu ihren Aufgaben kosteten noch mehr Zeit. In einem gewöhnlichen Unterrichtsumfeld lassen sich Verstehen und irgendwie gearteter Nachholbedarf verschiedentlich überprüfen, aber in jedem Fall für die Masse zeitsparend ermöglichen.

Wie aber bei Social-Distance-Learning? Klar, man könnte eine Art Quiz oder Test erstellen, was aber auch wieder zeitintensiv ist, denn auch diese Ergebnisse müssen gesichtet werden. Und selbst wenn Schüler Inhalte offensichtlich nicht verstanden haben, so kann es dafür verschiedentliche Gründe geben, es sei denn, der Schüler meldet sich direkt per Mail und erklärt sein Problem. Dann steht man in direktem Kontakt, das Problem wurde vom Eleven erkannt und los geht’s.

Wobei: Los geht’s? Nicht jeder kann Zehn-Finger-Tippen und eine Sprachnachricht über soziale Netzwerke zu verschicken ist datenschutzrechtlich grenzwertig. Da ist er wieder, dieser Datenschutz. Eine heiße Diskussion entspann sich in der Anfangsphase um den Wert des Datenschutzes im Vergleich zum Lernerfolg.

Ist es weiser, den Datenschutzrichtlinien zu folgen oder ist es wichtiger, das Lernen sicherzustellen und beispielsweise per Whatsapp mit Schülern zu kommunizieren (ob man seine Handynummer dafür hergeben möchte, wäre eine weitere Diskussionsrunde wert).

Der Lernerfolg hängt in gewissem Maße auch von der Aufgabenmenge ab, die sich für eine Unterrichtsstunde einigermaßen abschätzen und ohnehin im Laufe der Stunde verändern lässt. Irgendwie ist die Stunde schlicht zu Ende und was nicht geschafft wurde, war dann entweder nicht wichtig oder muss bis zur nächsten warten.

Wo ist dieses Korrektiv in Zeiten von Social-Distance-Learning?

Es existiert nicht und dies öffnete Frustration Tür und Tor ohne dass die Rückkopplung von überlasteten Schülern, die im Unterricht möglich ist, tatsächlich existierte.

Diese Überforderung könnte ein Grund sein, warum sich manche Schüler nie bei ihren Lehrern zurückgemeldet haben. Ob die Schüler zu Hause tatsächlich gearbeitet haben, ließ sich ohnehin nicht überprüfen und so hilft diese Zeit auch den angespannten Kollegen, zu akzeptieren, dass sie in dieser Phase erst recht nicht Lernen bis ins kleine Detail planen und kontrollieren können.

Es findet immer noch im Kopf des Schülers statt und zwar wie immer in dem Maße wie er es zulässt. Sanktionsmöglichkeiten für die Nichterledigung von Aufgaben existieren nur der Form halber, auch wenn es Kollegen gibt, die Corona vor allem dafür genutzt haben, Schüler mit Abgabefristen und Notenvergaben zu drangsalieren.

Die Freude in den Elternhäusern soll entsprechend groß gewesen sein. Die Frage, ob in dieser Zeit wirklich Noten wichtig sind, beantwortet offenbar jeder anders, vor allem abhängig vom Familienstand. Wer selbst schulpflichtige oder sogar kleinere Kinder im Haushalt hat, weiß, wie mühsam das Lernen zu Hause für Schüler und Eltern ist und muss Abstriche bei den eigenen Ansprüchen machen.

Der ruhige Arbeitsraum, den die Schule bietet, ist zu Hause nicht vorhanden. Nur die Hartgesottenen können da ihr Programm durchziehen – oder die ohne Verpflichtungen, oder die, die mit Schule schon abgeschlossen haben. So gab es auch Lehrer, die ihren Schülern noch mal eine Hausarbeit aufs Auge gedrückt haben, die sie dann bequem vier Wochen später zurückverlangten. So kann man natürlich die Zeit auch für sich nutzen.

Und die Moral von der Geschicht‘?

Ohne Lehrer geht es nicht. Die Digitalisierung, wie sie in Deutschland und Sachsen derzeit gedacht wird, ist nicht auf eine Notlage wie in der derzeitigen Situation übertragbar und flächendeckend sind Schulen, Schüler und Lehrer methodisch-didaktisch und technisch-infrastrukturell noch nicht bereit, Lernen auch mal nach Hause zu verlagern.

Digitalisierung ist mehr als der flächendeckende Kauf von Hardware für die Klassenzimmer. Es ist auch Medienkompetenz für Schüler und Lehrer in Verbindung mit angemessenem pädagogischen Handeln. Man kann den Wissens-Trichter füllen, aber wenn darunter die Schüssel überläuft, ist der Weg dennoch nicht richtig.

Unter diesen Voraussetzungen bleibt nur zu hoffen, dass kurzfristig alle Schüler wieder in der Schule lernen können. Corona hängt die Kleinen, die Unstrukturierten und die Schwachen ab. 30 Jahre nach dem Mauerfall könnte es nach den wendegeschädigten Schülern alsbald coronageschädigte geben.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungBildungLehrerlebenCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.