Eine leicht pädagogische Kolumne: Über sieben Brücken der Paradoxie

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelIn einem Sonett der Frührenaissance heißt es in den letzten drei Zeilen: „Von Wellen umgejagt nicht kann zu Rande finden. Ich weiß nicht was ich will, ich will nicht was ich weiß, im Sommer ist mir kalt, im Winter ist mir heiß.“ Sie stammen vom italienischen Humanisten Francesco Petrarca (1304–1374), womöglich auch in einer Zeit des Umbruchs, im Wechsel von Wetter und Stimmung geschrieben, im Zustand des Verlorenen und in neuer Erwartung des Kommenden … Paradox klingen die Worte. Widersprüchlich.

Große Krisen – große Widersprüche. Die irgendwie ausgehalten werden müssen. Die wie eine Brücke ins Unbekannte reichen. Beides will beschritten und betreten werden. Mit heiß-kalten Gefühlen des Zweifelns, der Unsicherheit und einer Entschlossenheit, über Brücken zu gehen, die wenig beschritten sind, nicht wissend, ob und wie lange sie halten. Aber wozu sind Brücken sonst da? Also muss das Paradoxe in dieser Zeit zum „Marschgepäck“ gehören, ähnlich wie das Warten auf ein Ergebnis, das Aushalten eines Streites, das Suchen eines Weges. Der soll …

1. Mit Distanz zum Gefährten, zum Bekannten, zur sozialen Gemeinschaft gegangen werden. Zulächeln, Zuwinken, Zusprechen sind angesagt. Solidarität im anderthalbfachen Meterabstand. Demnächst mit Mundschutz, der den Vorteil besitzt, dass man evtl. gesprochenen Unsinn gleich wieder selbst herunterschlucken muss. Waschmaschinen leisten Schwerstarbeit, hoffentlich versagen die nicht allzu schnell bei hochgradigen Arbeitstemperaturen und meist geschlossenen Reparaturabteilungen der Baumärkte.

Aber Tatsache ist, beim Herauf- und Herunterspielen der Krisendimension: Achtsamkeit heißt Zurückhaltung, nicht nur beim Kritisieren von Nebenmann und Nebenfrau. Kann man gut im neuen bzw. intensivierten Fahrradverkehr an Sonnentagen beobachten. Wo früher auf der Straße gehupt und gebrüllt wurde, tut man dies jetzt unter verstärktem Drohklingeln auf dem Fahrradweg. Grundkonstellationen ändern sich nicht so schnell unter den „Ego-Shootern“. Trotz mahnender Straßenrandplakate. „Nah sein in der Ferne“. Klingt beinahe poetisch, wenn’s nicht so infektiös ernst wäre.

2. Der Weg muss in „Corona-Zeiten“ das Ziel sein. Klingt banal, ist aber so. Dazu braucht es keine revisionistische Sozialdemokratie, präsidiale Ansprachen, nur Fallen der Pandemie-Zahlen, sinkt das Infektionslevel, verdoppeln sich Neuansteckungen in mehreren Wochen, dann kann man kollektiv wieder aufatmen und beruhigter einatmen. Dann schleicht man nicht mehr um sich selbst und den Nachbarn herum, umarmt sich wieder, vielleicht auch wieder anders und demnächst mehr …

3. Der Nationalismus ist in diesen Zeiten heraus. Nicht aus dem Köpfen, aber sichtbar aus den Lungen. Das Virus ist geradezu „unideologisch“. Zwar wird es wieder den fernen Asiaten zugeschrieben, wie weiland die Pandemien des Spätmittelalters, aber nur erratische Präsidenten und/oder narzisstische Diktatoren kommen auf solchen selbstgerechten Unsinn. Wer A wie allwissende Deutungshoheit in Zeiten langwährender Globalisierung sagt, muss auch B zu der globalen Bedrohung durch unbekannte Virenstämme sagen.

Und man ist kein „Verschwörungstheoretiker“, wenn man – in diesen Zeiten etwas leiser aber dennoch bestimmt – auf kausale Zusammenhänge zwischen Wachstumswahn, Umweltzerstörung und daraus erwachsenden viralen Gefahren hinweist. So „eng“ wie man derzeit lebt, so „weit“ ist der Problemkomplex.

4. Bildung ist und bleibt Menschenrecht. Nur haben wir da auch die Abstandsregelung. Abstand vom Bildenden darf notwendigerweise aber nicht dauerhaft Abstand zum Bildungsgegenstand bedeuten. Nicht nur zum online verteilten Aufgabenpaket 1a–1e im Mathematiklehrbuch, sondern auch zum fragenden Blick des Schülers oder der Schülerin. Bildung und Erziehung sind nun einmal soziale Akte.

Die Videokonferenz und das blechern klingende Online-Statement der Lehrer/-innen sind zwar didaktisch zu loben, verengen aber den pädagogischen Blick dahingehend, dass man nur eine technische Ausstattung braucht, um mitzuhalten. Also gewöhnt man sich an etwas, was man sich schnell auch wieder abgewöhnen kann oder soll. Denn nichts geht über Fragen wie: „Warum hast du mich heute nicht verstanden?“ Von „Wie fühlst DU dich heute?“ mal ganz abgesehen. Mails besitzen nun mal ein begrenztes Maß an Empathie.

5. Um mit Petrarca zu denken: „Unwichtiges“ wird gebraucht, „Wichtiges“ scheint nutzlos oder nachrangig zu sein. Keine geposteten Urlaubsmomente vom exotischen Strand plus mediterraner Küche, höchstens vom Pizza-Bring-Dienst um die Ecke (der plötzlich sehr wichtig wird, wenn er nach kontaktlosem Bezahlen sein XXL-Format an der Haustüre ablegt …).

Mancher Termin, manches Meeting, das Akquise-Gespräch im Rennen um Provision wird verlegt oder fällt ganz aus. Leben wird wichtig, das ausfüllende Element Zeit bedeutsamer, für so einige unter uns der Blick auf das Ende existenzieller. Kultur und ästhetische Bildung werden schmerzlich vermisst, so kreativ die Online-Surrogate auch zu bewundern sind.

6. Drohende Wirtschaftsrezession wird beinahe selbstverständlich in Kauf genommen. Von denen, die sonst immer auf „Wachstum“, „Tempo“ und „Wettbewerbsfähigkeit“ bestanden. Da geht plötzlich überall die „Gesundheit vor Wirtschaft“. Da bleiben natürlich viele Fragen offen. Warum werden dann Pflegekräfte, Ärzt/-innen, Krankenschwestern – sprich: soziale Berufe – so lausig bezahlt?

Während die einen zum Zeit haben ganz un-kapitalistisch in einer „Hamsterrad-Gesellschaft“ zum Stillstand verurteilt worden sind, stellen sich andere Feldbetten an den Arbeitsplatz, arbeiten in rollenden Schichten, retten tagtäglich mehr Menschenleben als ein Automobilkonzern am Tag produziert … Schiefer, ungerechter Vergleich? Dann bezahlt doch die „Retter des Alltags“ auch gerechter. Damit Helfen nachhaltig bleibt.

7. Mehr ein Wunsch, hoffentlich nicht so fern und ganz fromm: Lasst die Zeit der immer wieder in Psychotrainings und Kommunikationsseminaren beschworenen „Entschleunigung“ in der „Nach-Corona-Zeit“ nicht wieder verschwinden. Lassen wir auch hier Umkehr oder zumindest Entschleunigung vorherrschen.

Kehren wir also nicht schnell und unüberlegt zur „Normalität“ zurück. Für viele Berufe, für manche Tätigkeit erscheint das bedingungslose Grundeinkommen genauso sinnvoll wie der Arzt oder die Ärztin um die Ecke, das vorhandene Krankenhausbett auch für den Geringverdiener, die Wohnung ganz wichtig für den Obdachlosen in der Kontaktsperre.

Eine Gesellschaft, die nur in Kontaktdimensionen zwischen Familie, Freund/-innen und Verbraucher/-innen denkt, hat mehr zu bieten, muss zu mehr in der Lage sein, als nur zu Wochen der Achtsamkeit und medizinischen Notversorgung. „Ist Liebe lauter nichts, wie dass sie mich entzündet?“ fragt Petrarca zu Beginn seines paradox endenden Sonetts.

Lassen wir dieses erste Halbjahr 2020 auch paradox enden, indem wir aus dem Über-Leben neues bewusstes Leben entstehen lassen, falsche Paradoxien vermeiden – normal war: man ist sich nah und eigentlich so fern –, uns von Mitmenschlichkeit immer wieder neu „entzünden“ lassen. Hoffentlich ohne das nächste Virus. Garantien gibt es dafür nicht.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.