Zeitdokument - Eine fast vergessene Wutschrift

Eine Zeitreise in den Dezember 1932: Prof. Gerhard Kessler gegen Hitler in der Neuen Leipziger Zeitung

Für alle LeserHeute ist der Leipziger Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Gerhard Kessler, nahezu unbekannt, auch Bilder sind rar. In den Jahren 1927 bis kurz nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler am 30. Januar 1933 war er Professor an der Universität Leipzig und trat am 28.11.1932 mit einem bemerkenswerten Artikel in der „Neuen Leipziger Zeitung“ (NLZ) gegen Hitler und die NSDAP auf. Ein Text, welcher als Zeitdokument viel von dem aufzeigt, wie polarisiert die Gesellschaft Ende 1932 bereits war, wie die Zeit Bismarcks auf Weimar und das dritte Reich danach trifft. Und indirekt, mit welchen Versprechungen die NSDAP damals die Machtübernahme anstrebte.

Darin bezeichnete er unter anderem Hitler als „Phrasendrescher und Rattenfänger“. 1943 gründete er unter anderem zusammen mit dem Sozialdemokraten und späterem Berliner Bürgermeister (nach 1945) Ernst Reuter und anderen die Kleingruppe „Deutscher Freiheitsbund“. Die Streitschrift des späteren Bundesverdienstkreuzträgers gegen Hitler ist erhalten geblieben, Kessler selbst verstarb verarmt 1963 in Kassel.

Der nachfolgende Text war Anlass für tagelange Streitereien an der Leipziger Universität nach seinem Erscheinen in der NLZ am 28. November 1932. Die Geschehnisse finden sich in der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 49 (November 2017) und hier für Freikäufer auf der L-IZ.de in der Zeitreise nachgezeichnet und in die Zeitumstände eingebettet. Nur wenige fanden Ende 1932 noch den Mut, so offen gegen die NSDAP und Adolf Hitler persönlich zu polemisieren, wie es darin Gerhard tut. Der Übergang zwischen der Weimarer Republik und der Machtübernahme ist nur noch wenige Wochen entfernt, Demokraten und Nationalsozialisten stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Auch die Sprache Kesslers selbst ist beredtes Zeugnis für die zu diesem Zeitpunkt vorherrschende Diktion der Auseinandersetzungen. Was bleibt, ist eine wahre Wutschrift Gerhard Kesslers gegen die falschen Versprechungen der NSDAP und Adolf Hitlers, von denen nicht wenige manchen heutiger Protagonisten ähneln. Interessant vor allem, dass er den Ruf der Nationalsozialisten „Deutschland erwache!“ gezielt und mehrfach gegen diese und Hitler einsetzt, während er lautstark vor den Nazis warnt. Gleichzeitig zeichnet Gerhard dabei ein Bild der Zeit, welche alltäglichen Sorgen geprägt ist – deren Lösung er Hitler und Co. nicht zutraut. Womit er Recht behalten sollte.

Dr. Gerhard Kessler (wiki) am 28. November 1932 in der Neuen Leipziger Zeitung

„Mit Recht spricht die nationalsozialistische Presse von geschichtlichen Stunden, die das deutsche Volk in diesen Tagen durchlebe. In der Tat hat ja nie in unserer Geschichte eine politische Partei so viele Anhänger, nie eine Parlamentsfraktion so viele Mitglieder gezählt wie 1932 die Nationalsozialisten: und nie hat eine deutsche Millionenpartei so kümmerlichen Kuhhandel getrieben, nie ein deutscher Parteiführer so ängstlich die Flucht ergriffen vor der politischen Verantwortung wie Adolf Hitler und seine Partei im November 1932.

Ein Jahrzehnt hindurch haben die Trompeter des Nationalsozialismus dem deutschen Volke verkündigt, sie brauchten nur ans Ruder zu kommen, und ihre „kraftvolle“ Außenpolitik werde Deutschland von aller Not aus dem Versailler Vertrage befreien, ihre wunderbare Volkswirtschaftspolitik werde alle Steuerzahler entlasten „jedem Deutschen eine auskömmliche Altersrente“ sichern, durch staatliche Geldschöpfung allen Kredit decken und der quälenden Arbeitslosigkeit ein Ende bereiten – nun war die Stunde da, um alle diese Herrlichkeiten endlich zu verwirklichen und unter Berufung auf „die Verpflichtung sein Bestes zu tun damit Volk und Reich nicht im Chaos versinken“, hat Herr Hitler auf Reichskanzleramt und Kabinettsbildung verzichtet.

Wirklich, das sind geschichtliche Stunden für unser Volk. Wachen wir nur auf, stehen wir nur auf, sie zu nutzen! Jahrelang sind Millionen gutgläubig dem Rattenfängerlied nachgelaufen, das den Unternehmern Profite, dem Mittelstande Eigentum und Wirtschaftsmittel, den Bauern Schutzzölle und Berechnung der Zinsknechtschaft und den Arbeitern Sozialismus versprach – und nun wird das Bündel der geheimnisvollen Rezepte wieder heimlich eingepackt und als Muster ohne Wert vom Berliner Kaiserhof zum Münchener Braunen Hause zurückgeschickt! Weil nicht alle amtshungrigen Mannen des Kaiserhofs in einem schrankenlosen Parteiregiment untergebracht werden konnten und sollten, wird das ganze deutsche Volk bestraft und um all die Hoffnungen geprellt, die man im Trommelfeuer der Wahlversammlung in ihm erweckt hatte.

Welche politisches Größe eines „Führers“, der sich ‚unter vollem Einsatz seiner Person „aufopfern“ will für die Rettung unseres Vaterlandes‘. Schon einmal im November 1923 sollte ja „morgen Deutschland frei“ oder er selber „tot“ sein. Aber er lebt noch immer, redet noch immer, saust noch immer im Auto von Massenparade zu Massenparade, fliegt noch immer mit himmelstürmenden Sonderberichterstattern durch die Lüfte, läßt sich noch immer aus allen Himmelsrichtungen photographieren, „wie ihn keiner sah“, hat noch immer die nordische Lichtgestalt des Herrn Göbbels und die Parsifalnatur des Herr Röhm als Symbole des kommenden reineren und besseren Deutschlands an seiner Seite – und wirft nun im Bunde mit diesen Beratern nach einer Woche erbärmlichen Aushandelns dem Reichspräsidenten vor, bei ihm habe „an sich die Absicht bestanden, das Kabinett Papen unter allen Umständen als Präsidialkabinett zu halten’“.

Deutschland, erwache! Das ist „der Führer“, der den „Sozialismus“ „auf dem Boden des Privateigentums“ predigte, das ist „der Führer“, der seine Jugend zu Straßenkampf und Bürgerkrieg dressierte, das ist „der Führer“, der der „Parteibuchwirtschaft“, ein Ende zu machen versprach.

Deutschland, erwache – dieser Mann wagte, gegen einen Hindenburg für die Reichspräsidentenwürde zu kandidieren, nachdem er vorher in seinem Programm verkündigt hatte, „daß mit dem so stark verbastardisierten deutschen Volkes auf die Dauer“ nicht viel zu machen ist. Das ist“ der Führer“, der gleichzeitig in seinem Programme „unbedingte Autorität des Zentralparlaments über das ganze Reich“ forderte und „mit dem Unfug des parlamentarisch-demokratischen Wahlrechts aufzuräumen“ versprach.

Deutschland, erwache! Wundert es dich noch, daß ein „Führer“ dieser Art vor jeder politischen Verantwortung zurückweicht? Hast du wirklich gehofft, dass er im Bunde mit Fritz Thüssen, dem Herzog von Koburg und Prinz August Wilhelm die „Zinsknechtschaft brechen“ werde? Bist du nicht stutzig geworden, als die Mitglieder dieser „Arbeiterpartei“ in Automobilen vor den Versammlungsstätten vorfuhren und als die Schüler der „Führer“-Schule ihre eigene Schulanstalt demolierten? Hast du nicht gelesen, wie im Programm dieser „nationalistischen“ Partei kein Wort von Südtirol und des Knechttums seines Deutschtums stehen durfte?

Deutschland erwache! Straßenhelden und Hetzer haben dich jahrelang irregeführt. Sie versprachen dir Freiheit und richteten deine Jugend zum Kadavergehorsam ab. Sie redeten vom Deutschtum und Christentum und zeigten dir eine blutrote Fahne mit einem buddhistischen Symbol darauf. Sie versprachen dir „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens“ und schufen eine wohlgenährte Parteibonzokratie.

Einem Volke, das politische Schriftsteller wie Arndt und Treitschke, politische Meister wie Stein und Bismarck besaß, brachten sie das hilflose Gestammel ihres aus Sentimentalität, Haß und schlechtem Deutsch zusammengesetzten Parteiprogramms und die langweilige Schwarte jenes Berufs- und Dauerredners, der im Münchener Bierkeller „seinen Kampf!“ so rühmlich begann und in den Prunkräumen des Berliner „Kaiserhofs“ nun ebenso rühmlich abschloß.

Deutschland erwache! Gib den Rattenfängern den Abschied und wende den Wolkenkuckucksheimen den Rücken! Nur politisches Wissen und politisches Denken, nicht Phrasendunst und Mitläuferei führt zu politischer Leistung. Deutschtum in der Politik statt des aus Frankreich bezogenen Chauvinismus. Deutschtum mit all dem Ernst, all der Sachlichkeit, all dem Pflichtbewußtsein, die die großen deutschen Staatsmänner uns als Vorbilder zeigen! Und Freiheit in der Politik statt der jesuitischen Versklavung aller unter dem Kommando eines „Führers“, der 13 Jahre geredet und versprach und noch nichts geleistet hat.

Freiheit auch für die Jugend, wieder etwas zu lernen und an sich selbst zu arbeiten, statt in Automobilen zu Paraden und Kostümfesten verfrachtet zu werden. Und Freiheit für die deutschen Brüder auch im Lande Andreas Hofers, die kein wahrhafter Deutscher unter „Ruten und Beilen“ umkommen lassen darf. Und dann sozialer Aufbau, Volksaufbau und politische Selbsterziehung unseres Volkes statt des Blöden Vermassung in „Kundgebungen“ von 10.000 oder 30.000 mit Blechmusik und Sprechchören. Die Masse, die die Volksverführung der letzten Jahre zusammenbrüllte und zusammenschmeichelte, ist das Unvolk, ungegliedert, ungeordnet, jeder Stimmung und jeder Phrase wehrlos hingegeben.

Echtes soziales Leben baut sich still von unten auf, in Berufsgruppe und Gewerkschaft, in Genossenschaft, Innung und Bauernverein, in Dorf und Stadtgemeinde, in Jugendbund und Volkshochschule.

In solchen Selbsterziehungskreisen können Zote und Phrase nicht lange bestehen, aus solchen Gemeinschaften wachsen in stillem Dienste auch echte Führer auf. Verloren ist trotz Not und Leid und aller Irrwege noch nichts für immer, wenn wir nur den Mut haben, wach zu werden und einander aufzuwecken. Deutschtum, Freiheit und sozialer Aufbau – mit diesen politischen Grundgedanken werden wir den ganzen Spuk und Phrasenwust der letzten Jahre verschwenden. Wir müssen nur endlich wollen und arbeiten – Deutschland, erwache!“

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt seit Freitag, den 24. November 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen im Bahnhofsbuchhandel (Hbf.), bei Lehmanns und in den Presseshops Leipzigs und Großmärkten aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

Bislang erschienene Zeitreisen auf L-IZ.de

Der Leipziger Osten im Jahr 1886

Der Leipziger Westen im Jahr 1886

Westlich von Leipzig 1891

Leipzig am Vorabend des I. Weltkrieges 1914

Einblicke in die Jüdische Geschichte Leipzigs 1880 bis 1938

Leipzig in den „Goldenen 20ern“

Alle Zeitreisen auf einen Blick

Eine Zeitreise in den Dezember 1932: Kurz vor Hitler & ein Uni-Professor in Bedrängnis

Leipziger ZeitungZeitreiseGerhard KesslerLeipzig1932
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.