Eine Zeitreise in den Dezember 1932: Prof. Gerhard Kessler gegen Hitler in der Neuen Leipziger Zeitung

Für FreikäuferHeute ist der Leipziger Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Gerhard Kessler, nahezu unbekannt, auch Bilder sind rar. In den Jahren 1927 bis kurz nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler am 30. Januar 1933 war er Professor an der Universität Leipzig und trat am 28.11.1932 mit einem bemerkenswerten Artikel in der „Neuen Leipziger Zeitung“ (NLZ) gegen Hitler und die NSDAP auf. Ein Text, welcher als Zeitdokument viel von dem aufzeigt, wie polarisiert die Gesellschaft Ende 1932 bereits war, wie die Zeit Bismarcks auf Weimar und das dritte Reich danach trifft. Und indirekt, mit welchen Versprechungen die NSDAP damals die Machtübernahme anstrebte.

Darin bezeichnete er unter anderem Hitler als „Phrasendrescher und Rattenfänger“. 1943 gründete er unter anderem zusammen mit dem Sozialdemokraten und späterem Berliner Bürgermeister (nach 1945) Ernst Reuter und anderen die Kleingruppe „Deutscher Freiheitsbund“. Die Streitschrift des späteren Bundesverdienstkreuzträgers gegen Hitler ist erhalten geblieben, Kessler selbst verstarb verarmt 1963 in Kassel.

Der nachfolgende Text war Anlass für tagelange Streitereien an der Leipziger Universität nach seinem Erscheinen in der NLZ am 28. November 1932. Die Geschehnisse finden sich in der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 49 (November 2017) und hier für Freikäufer auf der L-IZ.de in der Zeitreise nachgezeichnet und in die Zeitumstände eingebettet. Nur wenige fanden Ende 1932 noch den Mut, so offen gegen die NSDAP und Adolf Hitler persönlich zu polemisieren, wie es darin Gerhard tut. Der Übergang zwischen der Weimarer Republik und der Machtübernahme ist nur noch wenige Wochen entfernt, Demokraten und Nationalsozialisten stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Auch die Sprache Kesslers selbst ist beredtes Zeugnis für die zu diesem Zeitpunkt vorherrschende Diktion der Auseinandersetzungen. Was bleibt, ist eine wahre Wutschrift Gerhard Kesslers gegen die falschen Versprechungen der NSDAP und Adolf Hitlers, von denen nicht wenige manchen heutiger Protagonisten ähneln. Interessant vor allem, dass er den Ruf der Nationalsozialisten „Deutschland erwache!“ gezielt und mehrfach gegen diese und Hitler einsetzt, während er lautstark vor den Nazis warnt. Gleichzeitig zeichnet Gerhard dabei ein Bild der Zeit, welche alltäglichen Sorgen geprägt ist – deren Lösung er Hitler und Co. nicht zutraut. Womit er Recht behalten sollte.

Dr. Gerhard Kessler (wiki) am 28. November 1932 in der Neuen Leipziger Zeitung

„Mit Recht spricht die nationalsozialistische Presse von geschichtlichen Stunden, die das deutsche Volk in diesen Tagen durchlebe. In der Tat hat ja nie in unserer Geschichte eine politische Partei so viele Anhänger, nie eine Parlamentsfraktion so viele Mitglieder gezählt wie 1932 die Nationalsozialisten: und nie hat eine deutsche Millionenpartei so kümmerlichen Kuhhandel getrieben, nie ein deutscher Parteiführer so ängstlich die Flucht ergriffen vor der politischen Verantwortung wie Adolf Hitler und seine Partei im November 1932.

Ein Jahrzehnt hindurch haben die Trompeter des Nationalsozialismus dem deutschen Volke verkündigt, sie brauchten nur ans Ruder zu kommen, und ihre „kraftvolle“ Außenpolitik werde Deutschland von aller Not aus dem Versailler Vertrage befreien, ihre wunderbare Volkswirtschaftspolitik werde alle Steuerzahler entlasten „jedem Deutschen eine auskömmliche Altersrente“ sichern, durch staatliche Geldschöpfung allen Kredit decken und der quälenden Arbeitslosigkeit ein Ende bereiten – nun war die Stunde da, um alle diese Herrlichkeiten endlich zu verwirklichen und unter Berufung auf „die Verpflichtung sein Bestes zu tun damit Volk und Reich nicht im Chaos versinken“, hat Herr Hitler auf Reichskanzleramt und Kabinettsbildung verzichtet.

Wirklich, das sind geschichtliche Stunden für unser Volk. Wachen wir nur auf, stehen wir nur auf, sie zu nutzen! Jahrelang sind Millionen gutgläubig dem Rattenfängerlied nachgelaufen, das den Unternehmern Profite, dem Mittelstande Eigentum und Wirtschaftsmittel, den Bauern Schutzzölle und Berechnung der Zinsknechtschaft und den Arbeitern Sozialismus versprach – und nun wird das Bündel der geheimnisvollen Rezepte wieder heimlich eingepackt und als Muster ohne Wert vom Berliner Kaiserhof zum Münchener Braunen Hause zurückgeschickt! Weil nicht alle amtshungrigen Mannen des Kaiserhofs in einem schrankenlosen Parteiregiment untergebracht werden konnten und sollten, wird das ganze deutsche Volk bestraft und um all die Hoffnungen geprellt, die man im Trommelfeuer der Wahlversammlung in ihm erweckt hatte.

Welche politisches Größe eines „Führers“, der sich ‚unter vollem Einsatz seiner Person „aufopfern“ will für die Rettung unseres Vaterlandes‘. Schon einmal im November 1923 sollte ja „morgen Deutschland frei“ oder er selber „tot“ sein. Aber er lebt noch immer, redet noch immer, saust noch immer im Auto von Massenparade zu Massenparade, fliegt noch immer mit himmelstürmenden Sonderberichterstattern durch die Lüfte, läßt sich noch immer aus allen Himmelsrichtungen photographieren, „wie ihn keiner sah“, hat noch immer die nordische Lichtgestalt des Herrn Göbbels und die Parsifalnatur des Herr Röhm als Symbole des kommenden reineren und besseren Deutschlands an seiner Seite – und wirft nun im Bunde mit diesen Beratern nach einer Woche erbärmlichen Aushandelns dem Reichspräsidenten vor, bei ihm habe „an sich die Absicht bestanden, das Kabinett Papen unter allen Umständen als Präsidialkabinett zu halten’“.

Deutschland, erwache! Das ist „der Führer“, der den „Sozialismus“ „auf dem Boden des Privateigentums“ predigte, das ist „der Führer“, der seine Jugend zu Straßenkampf und Bürgerkrieg dressierte, das ist „der Führer“, der der „Parteibuchwirtschaft“, ein Ende zu machen versprach.

Deutschland, erwache – dieser Mann wagte, gegen einen Hindenburg für die Reichspräsidentenwürde zu kandidieren, nachdem er vorher in seinem Programm verkündigt hatte, „daß mit dem so stark verbastardisierten deutschen Volkes auf die Dauer“ nicht viel zu machen ist. Das ist“ der Führer“, der gleichzeitig in seinem Programme „unbedingte Autorität des Zentralparlaments über das ganze Reich“ forderte und „mit dem Unfug des parlamentarisch-demokratischen Wahlrechts aufzuräumen“ versprach.

Deutschland, erwache! Wundert es dich noch, daß ein „Führer“ dieser Art vor jeder politischen Verantwortung zurückweicht? Hast du wirklich gehofft, dass er im Bunde mit Fritz Thüssen, dem Herzog von Koburg und Prinz August Wilhelm die „Zinsknechtschaft brechen“ werde? Bist du nicht stutzig geworden, als die Mitglieder dieser „Arbeiterpartei“ in Automobilen vor den Versammlungsstätten vorfuhren und als die Schüler der „Führer“-Schule ihre eigene Schulanstalt demolierten? Hast du nicht gelesen, wie im Programm dieser „nationalistischen“ Partei kein Wort von Südtirol und des Knechttums seines Deutschtums stehen durfte?

Deutschland erwache! Straßenhelden und Hetzer haben dich jahrelang irregeführt. Sie versprachen dir Freiheit und richteten deine Jugend zum Kadavergehorsam ab. Sie redeten vom Deutschtum und Christentum und zeigten dir eine blutrote Fahne mit einem buddhistischen Symbol darauf. Sie versprachen dir „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens“ und schufen eine wohlgenährte Parteibonzokratie.

Einem Volke, das politische Schriftsteller wie Arndt und Treitschke, politische Meister wie Stein und Bismarck besaß, brachten sie das hilflose Gestammel ihres aus Sentimentalität, Haß und schlechtem Deutsch zusammengesetzten Parteiprogramms und die langweilige Schwarte jenes Berufs- und Dauerredners, der im Münchener Bierkeller „seinen Kampf!“ so rühmlich begann und in den Prunkräumen des Berliner „Kaiserhofs“ nun ebenso rühmlich abschloß.

Deutschland erwache! Gib den Rattenfängern den Abschied und wende den Wolkenkuckucksheimen den Rücken! Nur politisches Wissen und politisches Denken, nicht Phrasendunst und Mitläuferei führt zu politischer Leistung. Deutschtum in der Politik statt des aus Frankreich bezogenen Chauvinismus. Deutschtum mit all dem Ernst, all der Sachlichkeit, all dem Pflichtbewußtsein, die die großen deutschen Staatsmänner uns als Vorbilder zeigen! Und Freiheit in der Politik statt der jesuitischen Versklavung aller unter dem Kommando eines „Führers“, der 13 Jahre geredet und versprach und noch nichts geleistet hat.

Freiheit auch für die Jugend, wieder etwas zu lernen und an sich selbst zu arbeiten, statt in Automobilen zu Paraden und Kostümfesten verfrachtet zu werden. Und Freiheit für die deutschen Brüder auch im Lande Andreas Hofers, die kein wahrhafter Deutscher unter „Ruten und Beilen“ umkommen lassen darf. Und dann sozialer Aufbau, Volksaufbau und politische Selbsterziehung unseres Volkes statt des Blöden Vermassung in „Kundgebungen“ von 10.000 oder 30.000 mit Blechmusik und Sprechchören. Die Masse, die die Volksverführung der letzten Jahre zusammenbrüllte und zusammenschmeichelte, ist das Unvolk, ungegliedert, ungeordnet, jeder Stimmung und jeder Phrase wehrlos hingegeben.

Echtes soziales Leben baut sich still von unten auf, in Berufsgruppe und Gewerkschaft, in Genossenschaft, Innung und Bauernverein, in Dorf und Stadtgemeinde, in Jugendbund und Volkshochschule.

In solchen Selbsterziehungskreisen können Zote und Phrase nicht lange bestehen, aus solchen Gemeinschaften wachsen in stillem Dienste auch echte Führer auf. Verloren ist trotz Not und Leid und aller Irrwege noch nichts für immer, wenn wir nur den Mut haben, wach zu werden und einander aufzuwecken. Deutschtum, Freiheit und sozialer Aufbau – mit diesen politischen Grundgedanken werden wir den ganzen Spuk und Phrasenwust der letzten Jahre verschwenden. Wir müssen nur endlich wollen und arbeiten – Deutschland, erwache!“

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt seit Freitag, den 24. November 2017, an allen bekannten Verkaufsstellen im Bahnhofsbuchhandel (Hbf.), bei Lehmanns und in den Presseshops Leipzigs und Großmärkten aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Also, support your local dealer. Da es vermehrt zu Ausverkäufen kam, ist natürlich auch ein LZ-Abonnement möglich, um garantiert nichts mehr zu verpassen.

Bislang erschienene Zeitreisen auf L-IZ.de

Der Leipziger Osten im Jahr 1886

Der Leipziger Westen im Jahr 1886

Westlich von Leipzig 1891

Leipzig am Vorabend des I. Weltkrieges 1914

Einblicke in die Jüdische Geschichte Leipzigs 1880 bis 1938

Leipzig in den „Goldenen 20ern“

Alle Zeitreisen auf einen Blick

Eine Zeitreise in den Dezember 1932: Kurz vor Hitler & ein Uni-Professor in Bedrängnis

Leipziger ZeitungZeitreiseGerhard KesslerLeipzig1932
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.