Clara Schumanns 200. Geburtstag

Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.

Die Printausgabe sowie die erweiterte digitale Ausgabe mit 14 ausgewählten Liedern Clara Schumanns wurden im Rahmen des Festjahres CLARA19 in einem Konzert am 16. März vorgestellt.

Zur Leipziger Buchmesse wird das Album am 22. März 2019, 19:30 Uhr, in der Grieg-Begegnungsstätte präsentiert.

Clara Schumann (1819-1896) war ohne Zweifel eine der wichtigsten Pianistinnen und Komponistinnen des 19. Jahrhunderts. Ihre Karriere als virtuose Pianistin umfasste 61 Jahre, in denen sie sowohl Innovationen bezüglich des Klavierrepertoires als auch der Vortragsart einführte. Weniger gut bekannt ist ihre Karriere als Komponistin, wobei sie zahlreiche herausragende Werke verfasste, sowohl für Klavier als auch Lieder, die denen ihrer männlichen Zeitgenossen mindestens gleichwertig sind. Ihre Liebe für das Komponieren beschreibt sie: „Es geht doch nichts über das Selbstproduzieren, und wäre es nur, daß man es täte um diese Stunde des Selbstvergessens, wo man nur noch in Tönen atmet.“

Die 14 Lieder des „Jubiläums-Liederalbums“ wurden sorgfältig aus dem Repertoire ausgewählt, das in den frühen Jahren ihrer Ehe mit Robert Schumann und damit während ihrer Zeit im Schumann-Haus Leipzig (1840-44) entstand. Die Lieder reflektieren einen Reichtum an musikalischer Inspiration sowie die geistige Verbundenheit des Paares. Robert Schumann, der seine Frau fortlaufend zum Komponieren ermutigte, schrieb über ihr gemeinsames Projekt Liebesfrühling, Op. 12: „… Die Nachwelt soll uns ganz wie ein Herz und eine Seele betrachten und nicht erfahren, was von Dir, was von mir ist.“

Als Ergänzung der Druckausgabe wird das „Jubiläums-Liederalbum“ auch auf der digitalen Musikplattform Tido Music verfügbar sein. Nutzer haben die Möglichkeit über die Tido Music iPad-App oder den Webbrowser auf die Lieder in hoher und mittlerer Stimmlage zuzugreifen. Die Noten sind mit professionellen Klavierbegleitungen synchronisiert, sodass Sänger jederzeit die Möglichkeit haben, mit der Begleitung zu üben. Innovative Tools zur Veränderung der Tonhöhe und des Tempos ermöglichen die Anpassung der Klavierbegleitung an die persönlichen Übungsbedürfnisse sowie an jeden Stimmumfang.

Gregor Nowak, Direktor des Schumann-Hauses Leipzig, fasst die Bedeutung dieses richtungsweisenden Veröffentlichungsprojektes folgendermaßen zusammen: „Nach ihrem Tod 1896 gerieten Clara Schumanns Werke zunehmend in Vergessenheit. Heute rücken ihre Werke wieder zunehmend ins Bewusstsein – völlig zu Recht, denn gerade am Beispiel ihrer Lieder wird deutlich, welch musikalische Tiefe in ihren Kompositionen steckt.“

Linda Hawken, Managing Director von Peters Europe, sagte: „Erstaunlicherweise ist es das erste Mal, dass Edition Peters, Heimat aller bedeutenden Liederausgaben des 19. Jahrhunderts, Lieder von Clara Schumann veröffentlicht; ein großes Versehen, das wir nun, im Jubiläumsjahr Clara Schumanns, beheben dürfen. Nach der Rückkehr der deutschen Niederlassung der Edition Peters zu seiner historischen Heimat in Leipzig im Jahr 2014, freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit dem Schumann-Haus Leipzig, unserem engen Nachbarn.“

Das Jubiläums-Liederalbum.

Kathryn Knight, CEO von Tido Music, fügt hinzu: „Wir sind hocherfreut, dass wir eine digitale und interaktive Dimension zu diesem historischen Projekt mit der Edition Peters und dem Schumann-Haus Leipzig hinzufügen dürfen. Durch die Kraft der Tido Music Technologie, haben Abonnenten die Möglichkeit Clara Schumanns Lieder auf neuen, revolutionären Wegen zu erfahren und zu erlernen. Die Zugänglichkeit und globale Reichweite von Tido Music tragen dazu bei, dass Clara Schumanns Musik die Anerkennung erhält, die sie verdient.“

Neu aufgelegt: Claras Blumentagebuch

Und auch bei Breitkopf & Härtel, dem Leipziger Musikverlag, der in diesem Jahr sogar seinen 300. Geburtstag feiert, gibt es ein Geschenk zu Claras Geburtstag: Clara Schumanns Blumentagebuch in einer Neuauflage.

Clara Schumanns Erinnerungen, erzählt durch gepresste Blüten, aufbewahrt in einem für uns heute kostbaren Büchlein, erscheinen zur Leipziger Buchmesse 2019 anlässlich des 200. Geburtstages der Künstlerin. Der älteste Musikverlag der Welt, Breitkopf & Härtel, verknüpft die Neuauflage des Berliner Blumentagebuchs mit dem eigenen Festjahr und blickt 2019 auf eine beeindruckende 300-jährige Geschichte.

Die Blumen als liebevoller Gruß lassen weit mehr über das seelische Innenleben der Clara Schumann erahnen, als es Worte ausdrücken können. Biografische Notizen, Kommentare, Briefzitate sowie Konzerterwähnungen mit entsprechendem Repertoire liefern den inhaltlichen Kontext. Ergänzt werden die insgesamt 27 Einzel- und Doppelblätter, in denen die Pflanzen eingesteckt sind, mit botanischen Erläuterungen. Diese lassen ein vielgestalterisches Bild der Flora im 19. Jahrhundert entstehen und geben zugleich Rückschlüsse hinsichtlich Ort und Zeit.

Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann. Cover: Breitkopf & Härtel

Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann. Cover: Breitkopf & Härtel

Thomas Frenzel (Breitkopf & Härtel) und Gregor Nowak (Schumann-Haus Leipzig, Künstlerischer Leiter des Festjahres CLARA19) stellen Clara Schumanns Berliner Blumentagebuch auf der Leipziger Buchmesse am Samstag, 23. März, 10:30 Uhr im Musikcafé (Halle 4) vor.

Einen Tag später, am 24. März, 15 Uhr, im Musikcafé berichten Verlagsleiter Nick Pfefferkorn und Thomas Frenzel über „300 Jahre First in Music“.

Das Berliner Blumentagebuch wurde von Clara Schumann im Alter von fast 40 Jahren angelegt. Es ist das letzte von insgesamt drei dieser floralen Erinnerungsbüchlein. Das erste führte sie 1854 für ihren von Krankheit gezeichneten Ehemann Robert, um ihn an ihrem Leben und ihren Gefühlen teilhaben zu lassen. Ist das zweite Johannes Brahms gewidmet, spiegelt das nun neu aufgelegte Berliner Blumentagebuch die Zeit zwischen 1857 und 1859.

Festgehalten sind hier anfänglich Erinnerungen, die von Roberts Tod überschattet wurden und durch Johannes Brahms zugleich wehmütig-glücklich erscheinen. Anhand von Blumensträußchen, einzelnen Blüten und Blättern, ergänzt mit kurzen Kommentaren von Renate Hofmann, erhält der Leser einen privaten Einblick in das ereignisreiche Leben der Pianistin. Die gepressten Pflanzen erzählen von der unbeschwerten Sommerzeit zusammen mit Brahms und den Kindern, führen an die Gräber von Robert Schumann und Ludwig van Beethoven und berichten von großen Konzerttourneen u. a. in die Schweiz und nach England.

Im Reisegepäck hatte sie vorrangig Kompositionen von Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Frédéric Chopin und Ludwig van Beethoven. Im Blumentagebuch lässt sich auch die Veränderung der Beziehung zu Johannes Brahms erkennen, dessen Distanzierung Clara schwer getroffen haben muss. Ursprünglich liebevolle Eintragungen wurden von ihr gestrichen oder überschrieben.

Blumen spielten im 19. Jahrhundert eine besondere Rolle. Sie wurden zu Kränzen geflochten, zierten Frisuren und Kleider, übermittelten geheime Botschaften und gehörten zum geselligen Alltagsleben. Öffentliche Kunstgärten, Parks und Treibhäuser luden zum Lustwandeln ein. Mit dem Tagebuch unternimmt der Leser einen Streifzug durch die europäische Botanik der Zeit. Im Tagebuch zu sehen sind u. a. Klatsch-Mohn, Veilchen, Jasmin, Rose, Garten-Strohblume sowie Farne und Moose. Zu entdecken gibt es auch Raritäten wie das Großblütige Mädchenauge, die Korallenraute und der Deutsche Enzian, der auf Roberts Grab blühte. Die botanischen Erläuterungen stammen von Harry Schmidt.

Zum Hause Breitkopf & Härtel pflegte Clara Schumann Zeit ihres Lebens engen Kontakt. Der Großteil ihrer Werke befindet sich im Verlagsprogramm (u. a. sämtliche Lieder, das Klavierkonzert op. 7) sowie die von ihr herausgegebenen Klavierwerke ihres Mannes Robert.

Im Jubiläumsjahr „300 Jahre Breitkopf & Härtel“, welches unter dem Motto „First in Music“ steht, erschien kürzlich der erste Band der neuen Ausgabe sämtlicher Symphonien von Gustav Mahler. Außerdem wurde die Reihe „Breitkopf Originals“ begonnen, die Kostbarkeiten des Verlagsprogramms, vorrangig im Bereich Kammermusik, in hochwertigen und originalgetreuen Reprintausgaben zugängig macht.

Zahlreiche Pionierleistungen zeichnen eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte des heute ältesten Musikverlages der Welt, der 1719 in Leipzig gegründet wurde. Im 19. Jahrhundert befanden sich Druckerei, Notenstecherei, Binderei und Verlag in einer Hand – damit sucht Breitkopf & Härtel seinesgleichen. Der Buchdruck-Maschinensaal mit etwa 1.880 Quadratmeter Fläche galt zur damaligen Zeit als einer der größten weltweit. Zu den Schätzen der europäischen Kulturgeschichte zählen u. a. die Veröffentlichung Goethes erster Gedichte in der Vertonung von Bernhard Theodor Breitkopf (1770), Schemellis Musicalisches Gesang-Buch (1736) oder die erste wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke von Johann Sebastian Bach. Die Verleger gestalteten die Entwicklung der Musikstadt Leipzig entscheidend mit, waren u. a. Mitglied der Direktion des Gewandhauses, Mitbegründer der Bach-Gesellschaft zu Leipzig und bildeten ein Zentrum des musikalischen Lebens in der sächsischen Messestadt.

Der Verlag prägte vorrangig den Kanon der Wiener Klassik durch die Gesamtausgaben von Haydn, Mozart und Beethoven. Weitere Gesamtausgaben von Felix Mendelssohn Bartholdy (1997), Jean Sibelius (1998), Hanns Eisler (2002) sowie die wissenschaftliche Neukonzeption der Ausgabe „Richard Wagner: Sämtliche Briefe“ (1999) zählen zu den Herzstücken des Verlages.

Die Ausstellung zur musikalischen Liaison: Breitkopf & Härtel und Clara Schumann

Mit der Ausstellung „Eine musikalische Liaison. Breitkopf & Härtel und Clara Schumann“ verbindet das Museum für Druckkunst im Festjahr für Clara Schumann Musikgeschichte mit Leipziger Industriekultur. Die Ausstellung wurde am 3. März eröffnet und ist bis zum 23. Juni zu sehen.

Als Clara Schumann am 13. September 1819 geboren wurde, war der Musikverlag Breitkopf & Härtel bereits ein etabliertes und erfolgreiches Unternehmen. Zunächst als Druckerei am 27. Januar 1719 in Leipzig gegründet, setzte Breitkopf & Härtel von Anfang an auf mehrere Geschäftsfelder. So war er von Anbeginn ein klassischer Verlag für wissenschaftliche Literatur und betrieb eine breit aufgestellte Druckerei samt Schriftgießerei, auf denen der Unternehmenserfolg maßgeblich gründete.

International bekannt wurde Breitkopf & Härtel durch seine verlegerische Zusammenarbeit mit fast allen renommierten Komponisten des 18. und 19. Jahrhunderts. Daher ist es kein Zufall, dass sich darunter auch Clara Schumann befand. Als eine der herausragenden Musikerinnen des 19. Jahrhunderts war sie nicht nur als Klaviervirtuosin und Komponistin bekannt, sondern kümmerte sich auch wesentlich um das Publizieren ihrer Werke und der ihres Mannes Robert Schumann. Eine enge Zusammenarbeit mit Breitkopf & Härtel war das Resultat, das durch die Herausgabe ihrer Werke bis heute andauert.

Die Ausstellung im Museum für Druckkunst wirft mit zum Teil noch nie gezeigten Exponaten einen Blick zurück in ein wichtiges Kapitel der Buch- und Musikstadt Leipzig und zeigt am Beispiel von Clara Schumann und Breitkopf & Härtel, wie nachhaltig das Musikverlagswesen in Leipzig bis heute wirkt. Die thematische Verknüpfung von Industriekultur und Musik verbindet zwei historisch relevante Aspekte Leipziger und sächsischer Geschichte.

Normale Öffnungszeiten im Museum für Druckkunst: Mo-Fr 10-17 Uhr, So 11-17 Uhr. Zur Leipziger Buchmesse hat das Museum für Druckkunst (Nonnenstraße 38) zusätzlich geöffnet am Samstag, 23. März, 11-17 Uhr.

Leipzigs ältester Verlag Breitkopf & Härtel feiert 300 Jahre im Zeichen der Musik

Leipziger BuchmesseClara SchumannCLARA19
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.