Änderungen für die Gastronomie und Änderungen bei der Quarantäne-Zeit – das sind die wichtigsten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz. Sachsen arbeitet unterdessen an einer neuen Corona-Verordnung. Außerdem: Impfgegner/-innen fälschen hunderte Pässe in Sachsen und greifen Einrichtungen in Sachsen-Anhalt an. Die LZ fasst zusammen, was am Freitag, dem 7. Januar 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Zum ersten Mal seit dem Jahreswechsel hat sich die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit der Coronakrise befasst. Wie erwartet einigte man sich dabei darauf, für die Gastronomie eine 2Gplus-Regel einzuführen. Zugang sollen also nur Personen haben, die vollständig geimpft oder genesen sind. Wer noch keine Auffrischungsimpfung erhalten hat, benötigt zusätzlich einen tagesaktuellen Negativtest.Es bleibt allerdings kompliziert. So kündigte beispielsweise Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) direkt im Anschluss an die Beratungen an, den Beschluss in Sachsen-Anhalt vorerst nicht umzusetzen. Seine Begründung: Omikron sei hier noch nicht so weit verbreitet wie in anderen Bundesländern.

Quarantäneregeln geändert

Zudem hat die MPK verkürzte Quarantänezeiten beschlossen. Personen mit Auffrischungsimpfung müssen künftig gar nicht mehr in Quarantäne, wenn sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Zudem können infizierte Personen, die geimpft sind, früher die Quarantäne beenden als Ungeimpfte.

In Sachsen gelten die aktuellen Regeln noch bis zum 14. Januar; was danach der Fall ist, sollte sich noch im Laufe des Abends entscheiden. Das Landeskabinett will über die nächste Corona-Schutzverordnung beraten. Absehbar sind Lockerungen für den Freizeitbereich und für Demonstrationen. Über die genauen Pläne wird die Leipziger Zeitung (LZ) am späten Abend berichten.

Für Probleme sorgen weiterhin Impfgegner/-innen, Pandemie-Leugner/-innen und andere Menschen, die sich mehr oder weniger als „Querdenker“ verstehen. Wie die „Sächsische Zeitung“ berichtet, werden im Freistaat immer mehr gefälschte Impfpässe entdeckt. Seit Mai waren es 299, wobei allein im Dezember 173 Fälle bekannt wurden. Häufig sind es Apotheker/-innen, die falsche Impfpässe erkennen und melden.

Impfzentren in Sachsen-Anhalt bedroht

Auch die Angriffe auf Impfzentren reißen nicht ab. So hat es in Wernigerode in Sachsen-Anhalt am Mittag einen Anruf gegeben, mit der Drohung, den Betrieb einzustellen – anderenfalls würde eine Bombe explodieren. Mehrere Dutzend Personen wurden daraufhin evakuiert. In Sangerhausen wiederum wurden ein Impfzentrum und zahlreiche andere Gebäude mit Farbe beschmiert. Die Botschaften sind der „Querdenken“-Szene zuzuordnen.

Jene Szene hat in den vergangenen Wochen auch auf der Straße wieder deutlich Aufwind erhalten. Vor allem montags demonstrieren Corona-Verharmloser/-innen bundesweit in wohl mehreren hundert Städten und Dörfern – auch in Leipzig.

Nachdem es mehr als 100 von ihnen diesen Montag gelungen war, trotz Verbots durch die Innenstadt zu laufen, ruft für den kommenden Montag das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ wieder zum Protest auf. Linke, Grüne und SPD haben sich diesem Aufruf angeschlossen. Der Protest soll um 17:30 Uhr an zahlreichen Orten im Zentrum beginnen. Die Impfgegner/-innen werden wohl wieder gegen 18 Uhr auf dem Augustusplatz auftauchen.

Lebensmittel, Niedriglöhne und Plattenbau

Worüber die LZ heute berichtet hat: über Protest gegen Lebensmittelverschwendung, den wir in der vergangenen Nacht begleitet haben, über eine Studie zu Niedriglöhnen, die Sachsen an der „Spitze“ zeigt, und über drei Millionen Euro für die Sanierung von Plattenbauwohnungen, über die der Stadtrat bald entscheiden muss.

Was heute außerdem wichtig war: In Dessau haben etwa 2.000 Menschen an den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh vor 17 Jahren in Polizeigewahrsam erinnert, die Stadt Leipzig hat mittlerweile 200 „Frauenporträts“ von Personen, die die Stadt geprägt haben, online gestellt und ein Obdachloser in Dortmund, der wegen Verstößen gegen Corona-Regeln mehrere tausend Euro zahlen soll, muss nicht in Gefängnis.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar