Das Sächsische Sozialministerium passt zum 25. April die Quarantäne-Regeln im Freistaat an. Dann kann eine Isolation bei Symptomfreiheit bereits nach fünf Tagen beendet werden. Außerdem wurden die Warming Stripes auf der Sachsenbrücke fertiggestellt, die den Klimawandel nochmal deutlicher aufzeigen sollen. Und: Neue Details wurden zum Vierfach-Mord in Chemnitz bekannt. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 21. April 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus passiert ist.

Neue Quarantäne-Regeln in Sachsen

Sachsen passt zum 25. April 2022 die Quarantäne- und Isolationsregeln an die aktuelle Entwicklung der Pandemie an. Künftig ist die Beendigung der Quarantäne bereits nach fünf Tagen möglich, wenn 48 Stunden Symptomfreiheit besteht. Ein abschließendes Freitesten ist nicht mehr notwendig, so das Sächsische Sozialministerium.

Wenn am fünften Tag noch Symptome bestehen, verlängert sich die Absonderung entsprechend, bis die 48 Stunden Symptomfreiheit erreicht sind – maximal aber auf zehn Tage. Die Infizierten müssen sich weiterhin eigenständig absondern. Für alle Kontaktpersonen entfällt außerdem die Quarantäne vollständig. Bislang galt die Ausnahme nur für geimpfte und genesene Personen.

Warming Stripes auf der Sachsenbrücke

Das Auftragen der sogenannten „Warming Stripes“ als permanente Bemalung auf der Sachsenbrücke ist abgeschlossen. Die „Warming Stripes“ sind eine von dem britischen Klimaforscher Ed Hawkins entwickelte Visualisierung der globalen Erhitzung der Erde, basierend auf gemessenen Daten. Initiiert und umgesetzt wird das Projekt auf der Sachsenbrücke vom Klimabündnis „Leipzig fürs Klima“.

Damit verfolgen die Initiatoren die Idee, generell viel stärker die Warming Stripes zu nutzen, um über Klimafakten aufzuklären und notwendige Gegenmaßnahmen zu sensibilisieren. Das Besondere an den Warming Stripes ist die Übersetzung der Klimadaten in Farbe. Sie kommen fast ohne Worte aus, um auf die Eindeutigkeit der Fakten hinzuweisen. Die Initiatoren erhoffen sich, damit einen noch einfacheren Zugang zu Klimafakten zu schaffen.

Am Samstag, 30. April, ist dann eine große Kundgebung zur Eröffnung der Warming Stripes auf der Sachsenbrücke geplant. Dazu wird es auf einer Bühne Redebeiträge von Vertreter/-innen der Leipziger Klimagruppen, aus der sächsischen und kommunalen Politik und Verwaltung und auch aus der Wissenschaft geben.

Vierfach-Mord in Chemnitz

Nach dem Fund von vier Toten im Chemnitzer Ortsteil Mittelbach am Montag sind weitere Details des Falls bekannt geworden. Die Ermittler/-innen gehen derzeit davon aus, dass eine der beiden männlichen Personen die drei anderen mit einer Pistole erschossen und sich anschließend selbst getötet hat, berichtet MDR Sachsen.

Weiterhin heißt es, die Tatwaffe habe sich illegal im Besitz einer der Personen befunden. Die Toten, zwei Männer (32 und 72 Jahre alt) und zwei Frauen (34 und 69 Jahre alt), waren am späten Montagabend nach einem Hinweis von der Polizei in einem Zweifamilienhaus gefunden worden. Alle vier haben in dem Haus gewohnt.

Polizeigewalt in Deutschland und erneut keine Bunte Republik Neustadt in Dresden

Worüber die LZ heute berichtet hat: Der Leipziger Stadtrat tagte: Es wird geprüft, ob für die Kreuzung Koburger/Prinz-Eugen-Straße eine Ampel benötigt wird. Außerdem will die Stadt den Matthäikirchhof mit Zwischennutzung lebendig machen und Leipzig bekommt nun endlich einen richtigen Klimaschutzbeirat.

Eine Überprüfung der Mehraufwandsentschädigung im Jobcenter Leipzig gibt es im Juli 2022, berichtet unser Redakteur Ralf Julke. Weiterhin stellt er das Buch „Judas“ von Fabian Brand vor.

Was außerdem wichtig war: Der UN-Menschenrechtsexperte, Nils Melzer, diagnostiziert Deutschland ein „Systemversagen“ im Umgang mit Polizeigewalt, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Berichte über Polizeigewalt bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hätten den Melzer bereits 2021 aufgeschreckt. Die Bundesregierung habe „bedenklich“ darauf reagiert.

Im Juni wird es keine Bunte Republik Neustadt geben. Die Veranstalter haben das Fest wegen Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit Corona zum dritten Mal in Folge abgesagt. Es wurde kein Ersatztermin genannt.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Es gibt 2 Kommentare

Bin gestern da lang. Schöner Stroboskopeffekt für die Augen als Radler. 10.000 Euro, oder wie viel waren es nochmal?
An sich ja eine ungefährliche Aktion, und Leute haben ein Ventil gefunden um jetzt zufriedener zu sein. Von daher sollte man gelassen bleiben und schauen, wie lange die Farbe hält. Nonsens finde ich es dennoch.

Wobei der Ort ja so schlecht nicht gewählt ist – sitzen doch genau dort im Sommer die richtigen Leute mit ihren Powerbanks, Bluetooth-Boxen und so weiter. 🙂

Ach “warming stripes” im schönsten Denglisch damit es der Hipster oder FFF-Heuchler versteht. Klimadiagramm wäre sicher nicht cool genug. Der Nutzen wird sicher null relevant sein und in ein paar Tagen überdeckt mit Kotze, Glas, Spucke, Kaugummis und anderen schönen Dingen kaum noch erkennbar. Aber einige Stadtbewohner fühlen sich damit gleich viel besser und das Gewissen ist wieder rein. Schuld am Klimawandel sind ja immer die anderen und die Dorfbewohner und andere sollten doch auch bitte mit dem Rad fahren, imaginäre Züge und Busse nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar