Ein Mann mit einer vermeintlichen Waffe hatte in Dresden einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Im Laufe des Einsatzes legte er in seiner Wohnung Feuer und konnte nur noch tot geborgen werden. In Leipzig übte die Bereitschaftspolizei in der Neuen Nikolaischule das Vorgehen im Falle einer Amoktat. Und in Chemnitz protestieren einige Einwohner dagegen, dass Asylsuchende in ihrem Stadtteil untergebracht werden sollen. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 20. Oktober 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Großeinsatz und Toter nach selbst gelegtem Wohnungsbrand

Gestern Nachmittag rückte die Dresdner Polizei zu einem Einsatz ins Hechtviertel aus. An einem Wohnungsfenster in der Rudolf-Leonhard-Straße hatten Passanten einen Mann mit Waffe gesehen und die Einsatzkräfte alarmiert. Diese rückten samt Sondereinsatzkommando (SEK) aus und versuchten über Stunden, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen.

Dies gelang nicht, doch am Abend brach in der betreffenden Zweiraumwohnung ein Brand aus. Die Feuerwehr begann mit den Löscharbeiten. In der Wohnung wurde ein lebloser Mann entdeckt und durch die Einsatzkräfte geborgen. Der Versuch, ihn zu reanimieren, hatte keinen Erfolg.

Wie die Polizei heute mitteilte, handelt es sich bei der Person um den Mann, der mit der Waffe hantiert hatte. Der 26-jährige Deutsche hatte, weiteren Erkenntnissen zufolge, an mehreren Stellen in der Wohnung Feuer gelegt. Warum, ist noch unklar. Zudem wurden eine Schreckschusspistole sowie eine Softairwaffe in Form einer Maschinenpistole sichergestellt.

Insgesamt waren an diesem Großeinsatz 140 Polizeibeamte beteiligt. Sechs von ihnen sind dabei durch das Einatmen von Brandrauch verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Todesursache des 26-Jährigen wird nun durch eine Sektion ermittelt.

Bereitschaftspolizei probt Einsatz bei Amoktat an einer Schule

Es mochte gefährlich ausgesehen haben, war aber nur eine Übung. Am Vormittag hatte die sächsische Bereitschaftspolizei das Zusammenspiel der Einsatzkräfte bei einer lebensbedrohlichen Lage an einem Leipziger Gymnasium geprobt. Durchgeführt wurde die Aktion im Bereich der Neuen Nikolaischule Leipzig an der Schönbachstraße/ Naunhofer Straße in Leipzig-Stötteritz.

Das durchgespielte Szenario wurde in der Pressemitteilung des Freistaates folgendermaßen beschrieben: „Vom Sekretariat des Leipziger Gymnasiums geht ein Notruf im Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig ein. Diese Erstinformation erreicht die Einsatzkräfte der 21. Hundertschaft der 2. Bereitschaftspolizeiabteilung am Morgen in der Dienststelle.“

Die Neue Nikolaischule in Stötteritz war heute Schauplatz einer Übung der sächsischen Bereitschaftspolizei. Foto: Gregor Wünsch
Die Neue Nikolaischule in Stötteritz war heute Schauplatz einer Übung der sächsischen Bereitschaftspolizei. Foto: Gregor Wünsch

„Sie sollen die Lage vor Ort prüfen, eventuell verletzten Personen helfen, Täter schnellstmöglich lokalisieren und durch koordiniertes Vorgehen handlungsunfähig machen und Unbeteiligte schützen. Es wird von einer lebensbedrohlichen Einsatzlage (lebEL) – einer Amoktat – ausgegangen.“

Hauptziel der Übung war es, das gemeinsame Agieren aller Beteiligten zu trainieren und auftretende Probleme schnell zu lösen. Dabei mussten unter anderem neue Kommunikationswege eingerichtet und Straßen gesperrt werden. Die geeigneten Einsatzmittel für die Gefahrenbekämpfung mussten mitgeführt, verletzte Personen versorgt und schließlich der Täter verhaftet werden.

Proteste in Chemnitz gegen Unterbringung von Asylsuchenden

Erst am Dienstag hatte die Landesdirektion ihre Pläne bekannt gegeben, in einem ehemaligen Pionierlager im Chemnitzer Stadtteil Einsiedel, Asylsuchende mit Kindern unterbringen zu wollen. Bereits am Mittwochabend zogen deshalb etwa 120 Menschen in einem nicht angemeldeten Protestzug vom Rathaus über die Hauptstraße und wieder zurück.

Ausgangspunkt dieses Marsches war ein angemeldeter Infostand der Partei „Freie Sachsen“, die vor dem Rathaus eigentlich zum Thema „Energie muss bezahlbar sein“ zu informieren vorgaben. Geht es nach den Organisatoren des abendlichen Umzugs, wolle man sich ab sofort jeden Mittwoch in Einsiedel versammeln.

Auf dem Gelände des ehemaligen Pionierlagers, das 380 Plätze bietet, waren bereits 2015/ 2016 Asylsuchende untergebracht und im vergangenen Frühjahr übergangsweise auch Kriegsvertriebene aus der Ukraine. Schon damals war es seitens der Einwohner über Monate hinweg zu Protesten gekommen, die von rechten Parteien und Gruppierungen unterstützt worden waren.

Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch, wer die Unterkunft überhaupt betreibt und ab wann der Bezug tatsächlich startet. Die Landesdirektion hat in diesem Zusammenhang aber Bürgerinformationsveranstaltung in Aussicht gestellt.

Wofür der 20. Oktober steht

Seit 1997 ist der 20. Oktober regelmäßig der Weltosteoporosetag und außerdem seit 2010 auch der Weltstatistiktag. Am 20.10.1947 erhielten die Vereinten Nationen offiziell ihre auch heute noch verwendete UN-Flagge, und 1971 wurde Willy Brandt mit dem Friedensnobelpreis geehrt. 1974 startet im ZDF die Krimiserie „Derrick“ mit ihrer ersten Folge.

Mit einer Stärke von 4,5 auf der Richter-Skala, wurde Norddeutschland im Jahr 2004 vom bisher stärksten Erdbeben der Region heimgesucht. Heute ist zudem auch der Geburtstag von Entertainer und Produzent Stefan Raab (1966) sowie von US-Rapper Snoop Dogg (1971).

Worüber die LZ heute berichtet hat: Über Dr. Martina Münch, Leipzigs neue Bürgermeisterin des Dezernats Soziales, Gesundheit und Vielfalt – und die Nebengeräusche, die ihre Wahl begleiteten. Über Olympia-Medaillengewinner Jonathan Hilbert, der kurzfristig beim Leipziger Halbmarathon 2022 gestartet ist und die Strecke von 21,1 Kilometer als Einziger in seiner Sportdisziplin Gehen zurücklegte.

Auch die ökologische Schieflage und wie diese in den vergangenen 100 Jahren die Pflanzenvielfalt in Deutschland verändert hat, war Thema. Die fotografischen Werke des in Leipzig geborenen Künstlers Ludwig Rauch können in der neuen Ausstellung „Porträt und Abstraktion“ im Museum der bildenden Künste (MdbK) bestaunt werden.

Was heute außerdem wichtig war:

Nach gerade einmal sechs Wochen im Amt hat die britische Premierministerin Liz Truss in London ihren Rücktritt bekannt gegeben. Sie werde die Geschäfte aber noch so lange weiterführen, bis ihr Nachfolger bestimmt ist. Der Bundestag hat heute beschlossen, dass Rentner/-innen bis zum 15. Dezember eine Energiepreispauschale von einmalig 300 Euro ausgezahlt bekommen. Alle Fraktionen stimmten diesem Vorgehen zu, nur die AfD-Abgeordneten enthielten sich der Stimme.

Das russische Militär hat seine Angriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine fortgesetzt. Nach eigenen Angaben hat es in den Gebieten Charkiw, Donezk und Cherson die Energie-Infrastruktur und Stellungen der Armee beschossen und alle anvisierten Ziele getroffen. FDP-Fraktionssprecherin Kristine Lütke kritisiert ein Eckpunktepapier des Gesundheitsministeriums zur Cannabis-Legalisierung. Es würde das primäre Ziel verfehlen, den Schwarzmarkt ein großes Stück zurückzudrängen.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Jan Kaefer über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar