Eine kleine Ausstellung im Bach-Museum zeigt, wie sich der Luther-Kosmos und der Bach-Kosmos berührten

Für FreikäuferNatürlich fehlte dieser Paukenschlag noch im Jubiläumsjahr der Reformation: Zum großen Reformator aus Wittenberg gehört unbedingt der große Thomaskantor aus Leipzig. Auch wenn das selbst in protestantischen Kirchen gern vergessen wird. Luther wusste noch, dass zum Wort die Musik gehört. Erst sie macht die Worte lebendig. Und genau das machte Bach zum unvergleichlichen Komponisten.

Genauer heißt es bei Luther: „Die Noten machen den Text lebendig.“ Musik war für ihn eine Gabe Gottes und er fand starke Stellen in der Bibel, die belegten, dass Musik schon in den alten Tempeln zum Gottesdienst gehörte. Deswegen war Musik ein zentraler Baustein dessen, was wir heute Reformation nennen, die eben nicht nur eine Kirchenreform war. Damit verkennt man Luther völlig. Auch wenn er bei seinem Thesenanschlag vielleicht noch nicht ahnte, welche Kreise seine Kritik ziehen würde und dass er sich schon in wenigen Jahren nicht nur mit Kirchenordnungen beschäftigen musste, sondern auch mit Armenhilfe, Gewaltenteilung, Schulwesen und organisierter Kirchenmusik.

38 Lieder hat er selbst getextet, die Melodien möglicherweise von älteren Weisen übernommen. Aber mit Luther begann der protestantische Kirchengesang. Die Gemeinde erlebte Frömmigkeit im gemeinsamen Singen. Bis heute sind seine Lieder in den Evangelischen Gesangsbüchern zu finden. Und natürlich bei Bach, der auch deshalb als Komponist so aus dem Rahmen fällt, weil er noch zu einer Zeit die tiefere, lutherischere Frömmigkeit lebte und in Musik setzte, als die Welt sich längst verändert hatte. Schon kurz nach seinem Tode würde man ihn für veraltet halten, mit seiner Innigkeit nichts mehr anfangen können.

Seine Weltkarriere startete Bach praktisch erst weit nach seinem Tod und außerhalb der Kirchen, als Männer wie Mendelssohn Bartholdy den atemberaubenden Komponisten in ihm entdeckten.

Erst heute beschäftigen sich Forscher auch intensiv mit der Frage, wie sehr diese furiose Musik mit Bachs tiefer Frömmigkeit zusammenhängt. Wenn man das so nennen kann. Denn mit dem, was man seit dem Pietismus unter Frömmigkeit versteht, hat Bachs Haltung zur Religion sichtlich nichts zu tun. Mit Luther umso mehr – beschreibbar vielleicht mit Worten wie tiefe Ergriffenheit, Gottesfurcht und tiefes Gottvertrauen. Wie sehr er mit seiner großen, atemberaubenden Musik den Leipziger Predigern wohl den Schneid abkaufte, das hat ja John Eliot Gardiner in seinem „Bach“-Buch sehr intensiv beschrieben. Genauso, wie er seine eigenen Erlebnisse mit dieser Bach-Musik schildert, die eben nicht nur Musik für das Kirchenjahr war. Auch wenn die Kantaten diesen Festkreis ausschreiten – aber nicht in Demut oder gar frommer Unterwerfung. Für Bach war Gott so allgegenwärtig im Leben, dass er praktisch keine Angst kannte. Die Liedtexte, die er sich schreiben ließ oder eben auch von Luther übernahm, erzählen von der festen Überzeugung, stets in der Hand Gottes zu sein – in tiefster Not, in Freud und Alltag.

Nicht nur seine Passions-Musiken schreiten den ganzen Kreis der Gefühle aus. Weshalb dieser Bach eben auch für jeden Zuhörer erfahrbar ist, der nicht an Gott glaubt.

Und das Besondere an der Kabinettausstellung „Bach & Luther“, die am heutigen Donnerstag, 7. September, im Bach-Museum eröffnet wird, ist, dass sie zeigt, wie Bach das gemacht hat. Kerstin Wiese, Museumsdirektorin und Kuratorin dieser Ausstellung, hat nicht nur eine kleine Ausstellung mit Bildern und Drucken zusammengestellt, die zeigen, wie sehr die Biografien von Luther und Bach (um 200 Jahre zeitverschoben) immer wieder parallel liefen und sich in Orten wie Eisenach und Leipzig fast überlappten. Sie nimmt die Besucher auch mit in Bachs Kompositionswelt, zeigt handschriftliche Partituren und Aufführungsmaterial zahlreicher Choralkantaten und -bearbeitungen Bachs sowie eine kostbare Luther-Bibel aus dem Besitz des Komponisten. Letztere eines jener bei den Forschern so beliebten Objekte, die Einblick geben in die Herkunft vieler Bachscher Ideen und Liedanregungen, aber auch in seine Gedankenwelt blicken lassen, die ohne den Lutherschen Kosmos nicht denkbar ist.

Aber die Partituren zeigen noch mehr. Denn sie zeigen Johann Sebastian Bach bei der Arbeit, zeigen, wie jedes Mal die Worte des Liedes (auch des Lutherliedes) für ihn zum Ausgangspunkt der Komposition wurden. Jedes Mal tat er etwas, was Martin Luther wohl gut verstanden hätte, auch wenn ihm diese kompositorische Genialität natürlich fehlte: Er rang – an vielen Korrekturen und Verbesserungen ablesbar – um die richtige Melodie zum Wort. Mit Betonung auf „richtig“. Denn genau das wird ja in Konzerten hörbar, wenn Kantaten, Motetten und Passionen gesungen werden – wie sehr Text und Musik übereinstimmen, eins sind und gerade deshalb mit ganzer Intensität wirken. Sogar – oder erst recht – dann, wenn Bach seine ganze Virtuosität entfaltete und aus Chören ihre ganze Vielstimmigkeit herausholte und aus Instrumenten ihre ganze Klangfülle.

Freude ist tatsächlich unbändige Freude, Trauer ein schmerzendes Klagen, Hoffnung ein erwartungsvoller Zustand usw. Dieser Komponist hat beim Komponieren in sich selbst hineingelauscht. Dem kam es nicht auf den Effekt an, der zu seiner Zeit aus der Oper kam und die Musikwelt veränderte, sondern auf die stimmige Einheit von Wort und Musik. Und weil der nicht-musikerfahrene Besucher so etwas nicht unbedingt sieht, auch wenn er staunend auf die originalen Partitur-Blätter schaut, gibt es in allen Vitrinen recht umfangreiche Erklärungstexte (auch auf Englisch). Und all das, was in diesen Texten erklärt wird, kann man an jeder Station über Kopfhörer auch anhören.

„Wir haben ja Glück“, sagt Kerstin Wiese, „weil sich in unserem Haus so viele Institutionen vereinen.“ Man forscht ja nicht nur und gestaltet Ausstellungen zu Bach, man organisiert ja auch das Bach-Fest und hat engen Kontakt zu den besten Bach-Interpreten. Und die haben natürlich auch ihre Einspielungen für diese kleine Ausstellung zur Verfügung gestellt. Man kann also den Thomanerchor hören, John Eliot Gardiner und sein Ensemble, Tom Koopmann und Masaaki Suzuki.

Und das Ganze, so verrät Kerstin Wiese, ist damit auch schon ein kleines Vorerlebnis für das Jahr 2018. Denn dann wird es zum Bachfest vom 8. bis 10. Juni den kompletten Leipziger Kantaten-Ring zu hören geben: 18 Stunden Bach Kantaten, die sonst eigentlich (fast) den kompletten Festkreis des Jahres umschließen, gepackt in gerade einmal 24 Stunden und dargeboten von hochkarätigen Ensembles. Es sind nicht einmal alle Kantaten, das hätte dann wohl auch noch den geübtesten Konzertbesucher überfordert. Man habe um „die besten 30“ gerungen, heißt es im Faltblatt, das speziell diesen Kantatenring bewirbt.

Wie sehr sich Bachs Gottesvertrauen in diesen Kantaten widerspiegelt und wie sich das ein neugieriges Musikerensemble erarbeitet hat, kann man bei Gardiner nachlesen.

Die Ausstellung nimmt den Besucher da hin mit, wo sich die Denk- und Gefühlswelten von Luther und Bach berühren, wo auch deutlich wird, dass einer wie Bach mehr gemeint hat, als eine wacker funktionierende Kirche. Und auch darüber schrieb Gardiner ja: Wie Bach selbst damals im orthodoxen Leipzig mit seiner Musik weit über den kirchlichen Rahmen hinaus wirkte. Und auch deshalb aneckte, weil er sich als etwas begriff, was die Leipziger Obrigkeit gar nicht bestellt hatte und nicht bezahlen wollte: Als ein Komponist, der den Zuhörern die ganze gewaltige Schönheit der Welt über ihrem geschwätzigen und kleinen Alltag zeigen wollte.

Man kann und sollte sich wohl für den Besuch dieser kleinen Ausstellung genug Zeit mitnehmen und sich an jeder Hörstation auch hineinvertiefen in die Musik. Vielleicht sogar emsig über die Vitrinen mit den Partituren gebeugt und Note für Note nachvollziehend, dem Thomaskantor quasi richtig zusehend bei der Arbeit, wie er die Noten aufs Papier wirft, ausstreicht, neu ansetzt, weil der Ton noch nicht stimmte, dieser genau zu setzende Ton, in dem der Text genau so klingt, wie ihn ein Mensch empfindet, wenn er genau in sich hineinhorcht.

Das macht man ja viel zu selten.

Und wer das Ganze noch etwas ausführlicher haben möchte, kann auch den kleinen Katalog zur Ausstellung erwerben, in dem alles mit Bildern und Erläuterungen noch einmal nachzuvollziehen ist.

Und man muss nicht gleich eilen, man kann sich den richtigen Tag zum Besuch aussuchen, denn zu sehen ist die Ausstellung vom 8. September 2017 bis zum 28. Januar.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Johann Sebastian BachBach-MuseumMartin Luther
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)