26.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Publikum nicht möglich: Das Vokalmusikfestival „a cappella“ erklingt im Mai 2021 im Livestream

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ Leipzig wird auch 2021 coronabedingt nicht mit Publikum stattfinden können. Aber es wird nicht ausfallen, sondern sein Programm mit diversen Livestream-Konzerten durchführen. An den ersten beiden Mai-Wochenenden wird es insgesamt acht Konzerte sowie einen Live-Chat geben.

    Dabei übertragen das schwedische Ensemble Ringmasters und die Gruppe Cantoría aus Spanien ihre Konzerte aus der Heimat – alle anderen Gruppen (amarcord, VOXID, LaLeLu und die German Gents) werden in den geplanten Spielstätten in Leipzig singen.

    Den für dieses Jahr eingeladenen Ensembles Ordinarius aus Brasilien, Anúna aus Irland (deren Sängerinnen und Sänger zum Teil in der ganzen Welt zu Hause sind) sowie Musica Univeralis, welches Sänger aus Frankreich, Belgien und Deutschland versammelt, sind derzeit zum großen Bedauern des Festivalteams und der Ensembles selbst die Proben, Auftritte und Konzertreisen für das Festival nicht möglich. Alle drei Ensembles sind aber für die nächste Ausgabe von „a cappella“ fest eingeplant.

    Für die Konzerte 2021 wird es ab dem 23. April Online-Tickets für die geplanten Livestreams geben. Das Festival startet wie geplant am 30. April mit dem Eröffnungskonzert der Festivalgründer amarcord und bringt bis zum 3. Mai die aktuellen Shows der Gruppen German Gents (Berlin), Ringmasters (Schweden) und LaLeLu (Hamburg) in die Kirchen und auf die Bühne, wobei letztere sowohl ein Familienkonzert am Nachmittag als auch ein Abendprogramm geben. Das Familienkonzert am Sonntagnachmittag wird dabei kostenfrei angeboten.

    Amarcord. Foto: Nick Begbie
    Amarcord. Foto: Nick Begbie

    Vom 7. bis 9. Mai gibt es beim zweiten „a cappella“-Wochenende Auftritte von Cantoría aus Spanien, VOXID aus Leipzig (deren ursprünglicher Konzerttermin dabei auf den 8. Mai verlegt wird) sowie das traditionelle Festival-Abschlusskonzert mit den vier dann in Leipzig anwesenden Gruppen amarcord, VOXID, German Gents und LaLeLu.

    Den Ensemblekonzerten vorangestellt ist, wie in den vergangenen Jahren üblich, eine Konzerteinführung mit bzw. durch die auftretenden Gruppen, die jeweils 19:15 Uhr über den YouTube-Kanal des Festivals ausgestrahlt wird.

    Bestärkt durch die große positive Resonanz im Vorjahr wird es im Rahmen des Festivalprogramms darüber hinaus einen Live-Chat zur Stimme geben: Der Phoniater und Stimmexperte Prof. Michael Fuchs vom Leipziger Universitätsklinikum wird am 1. Mai ab 11 Uhr zum Thema „Corona in aller Munde – Singen und Gesangsberuf in Zeiten von Covid-19“ sprechen und dabei mannigfaltig auf Fragen des Festivalpublikums eingehen. Es kann jeder seine Fragen live stellen, aber auch im Vorfeld schon einsenden. Der Live-Chat wird über die Homepage und den YouTube-Kanal des Festivals abrufbar sein.

    Cantoria. Foto: Watershed Photography
    Cantoria. Foto: Watershed Photography

    Der zum Festival gehörende Internationale „a cappella“ Wettbewerb Leipzig muss 2021 schweren Herzens entfallen und muss auf 2022 verlegt werden, wenngleich sich einige vielversprechende Nachwuchsgruppen qualifiziert hatten.

    Die Absage des Wettbewerbsprogramms in diesem Jahr liegt vor allem darin begründet, dass die aktuellen Einschränkungen und sehr unterschiedlichen Bedingungen und Möglichkeiten der jungen Ensembles zu reisen und zu proben keine ausgeglichene Fairness in der Vorbereitungszeit und bei einer letztlichen Bewertung zulassen. Die erneute Durchführung des Wettbewerbs mit all seinen Angeboten an die Nachwuchsgruppen ist für das kommende Jahr geplant.

    Alle aktuellen und kurzfristigen Informationen zum Festival „a cappella“ und dem Programm sowie dem Kauf der Online-Tickets findet man auf www.a-cappella-festival.de sowie auf der Facebook-Präsenz des Festivals unter www.facebook.com/acappellafestivalleipzig und dem „a cappella“-Account bei Instagram.

    Die kostenfreien Streamings können auf dem Youtube-Kanal des Festivals gesehen werden.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige