Überfall auf Connewitz (3): Prominente Namen & eine merkwürdige WhatsApp-Chatgruppe

ExclusivFür alle LeserBis heute gibt es in Leipzig einige markante Fälle von politisch motivierten Gewalttaten und Überfällen aus dem rechten bis rechtsextremen Milieu, die nie aufgeklärt wurden. Bis ins Jahr 2013 reichen die aktuell offenen Straftaten zurück, mit denen sich kein Richter je befasste, weil Staatsanwaltschaften und Polizei keine Täter ermitteln konnten. Manche Beziehungen sind noch älter, auch das Jahr 2008 taucht auf. Der anstehende Prozess gegen die Beteiligten am Überfall vom 11. Januar 2016 in der Connewitzer Heinze-Straße und eine weitere Akte könnten auch neue Erkenntnisse zu offenen Straftaten bringen. Denn offenbar haben sich langjährige Strukturen verfestigt.

Istvan R. (28) führte, nach der Ermordung seiner kleinen Nichte Michelle im Spätsommer 2008 in den Stadtteilen Reudnitz, Thonberg und Stötteritz erst einen Suchtrupp und später eine rechtsextreme Protestwelle gegen einen Sexualstraftäter an. Der Ruf nach dem „Tod für Kinderschänder“ auf der Martinstraße wurde in überregionalen Medien berichtet. Später, im Jahr 2009, kandidierte der Rechtsextremist auf der NPD-Liste erfolglos für den Leipziger Stadtrat. Nun findet sich sein Name auf einer anderen Liste wieder – derer, die am 11. Januar 2016 nach dem Überfall auf Connewitz nach den Randalen von der Polizei in Gruppen aufgegriffen wurden.

Ebenfalls mit dabei: Das Zwillingspaar Andreas und Dittmar S. (26), welches seit Jahren als extrem gewaltbereit gilt. Hooligan Thomas K. (29) hingegen saß wegen eines politisch motivierten Überfalls auf Insassen eines LVB-Nachtbusses bereits hinter Gittern. Neben ihm ebenfalls zugegen waren auch der frühere Leipziger Stadtratskandidat Daniel S. (23) und der umtriebige sächsische JN-Aktivist Alexander S. (21). Beide Männer verband zuletzt die Liebe zum 1. FC Lok.

Mit dem ehemaligen Scenario-Anhänger Peter K. (29) befand sich obendrein ein früherer Hells-Angels-Sympathisant unter den am 11. Januar 2016 auf der Wolfgang-Heinze Festgenommenen. Vor Ort dabei waren mit dem Alt-Hool Riccardo S. (46) und dem ehemaligen Kampfsportler Michael W. (42) auch zwei jener Neonazis, die schon im Oktober 2009 Spieler und Fans des Vereins Roter Stern Leipzig in Brandis angegriffen und teils schwer verletzt hatten.

Doch eine Frage ist bei dieser letztlich losen Sammlung an Gewalttätern offen. Wer hat die ganze Aktion geplant und dazu vom Verfassungsschutz unbemerkt aufgerufen?

Brisante WhatsApp-Chats

Der L-IZ.de liegen Auszüge aus einer internen WhatsApp-Chatgruppe vor, in der sich Neonazis, Hooligans und Freefighter schon in der Vergangenheit über politisch motivierte Straftaten ausgetauscht haben.

Ermittler entdeckten die Gruppe auf einem Handy, das Kampfsportler Benjamin B. im März 2015 benutzt hatte. Die Staatsanwaltschaft geht gegenwärtig davon aus, dass der Wurzener in jener Gruppe einen fingierten Fahndungsaufruf wegen angeblicher Kinderschändung auf Facebook verbreitete, um einen Co-Autor dieses Artikels wirksam zu verleumden und ihn unter Umständen Übergriffen auf offener Straße auszusetzen.

Die Diskutierenden erörterten in der Gruppe offen, wie sie darüber hinaus an die Anschrift des Journalisten gelangen könnten. „Habe den schon angezeigt um das raus zu kriegen“, schrieb etwa der User „Tom“ (Fehler im Original). „Wurde aber alles geschwärzt.“ Gemeint ist hier, dass die Adressdaten auf Hinweis an die Ermittlungsbehörden bei triftigen Gründen auch unkenntlich gemacht werden können. Häufig ist dies der Fall, wenn die Verfolgungsabsicht, wie durch „Tom“ angedeutet, vorliegen könnte.

Fast einen Monat lang geschlossen. Das Shahia II nach dem Überfall auf der Heinze-Straße. Foto: L-IZ.de

Fast einen Monat lang geschlossen. Das Shahia II nach dem Überfall auf der Heinze-Straße. Foto: L-IZ.de

Ein anderer User hakte nach: „Wieso wird der so sehr geschützt? Muss einen richtig wichtigen Grund haben.“ „Das sagt Arndt auch“, antwortete „Tom“. „Es muss einen wichtigen Grund haben.“ Der Grund ist letztlich nicht „wichtig“, sondern ein notwendiger und frei von in diesen Kreisen offenbar vorhandenen Verschwörungstheorien von Staat und Journalismus bei der L-IZ. Der L-IZ – Kollege muss sich seit Jahren durch Adresssperren und Schwärzungen in Akten zu haltlosen Anzeigen vor allem selbst vor Übergriffen schützen.

Bei „Tom“ hingegen soll es sich laut Ermittlungen der Polizei um Thomas P. handeln. Der Geschäftsmann, der in Belgern-Schildau gemeldet ist, gilt als Gründer des Szenelabels „Front Records“ und bestreitet seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von rechtsextremen Merchandise. Bei jenem „Arndt“ könnte es sich nach Einschätzung der Redaktion um einen selbstständigen Juristen handeln, der seit Jahren unzählige Mandate in der sächsischen Neonaziszene annahm.

Teil des etwa 30-köpfigen Netzwerks, das sich in der Chatgruppe austauschte, war seinerzeit nach Erkenntnissen der Ermittler auch Paul R. (26). Die Staatsschützer gehen ferner davon aus, dass sich Thomas K. an den Diskussionen beteiligte. Die Namen Heiko B. (35) und Tobias K. (35) tauchen nunmehr auch auf der Liste der 215 am 11. Januar 2016 auf der Wolfgang-Heinze-Straße festgenommenen Randalierer auf. Mit von der Partie eventuell auch ein weiterer Chat-Nutzer namens „Joker“, der in der Chatgruppe zu berichten weiß, dass in der Vergangenheit Leute versucht hätten, den L-IZ – Journalisten am Rande von Fußballspielen abzupassen.

Direkte Querverbindungen

„Joker“ ist zufälligerweise der Spitz- und Freefight-Kampfname von Christopher H., welcher unter den Festgenommenen des 11. Januar zu finden ist. Ob der Chat-Beitrag tatsächlich von dem Käfigkämpfer stammt, ist nicht erwiesen, da es die Ermittler bislang versäumten, die Nutzer sämtlicher WhatsApp-Accounts in der Gruppe zu ermitteln.

Dass der Angriff auf Connewitz selbst innerhalb eben jenes Netzwerkes geplant und organisiert wurde, ist unbewiesen. Allerdings belegt diese Chatgruppe eindrucksvoll die enge Vernetzung von Hooligans, Freefightern, subkulturell orientierten Rechten und den Jungen Nationaldemokraten im Großraum Leipzig. Ein solcher Personenkreis szenebekannter Namen hätte vermutlich keine große Mühe, klandestin über 200 Personen aus diesen Lagern an einem Ort zusammenzutrommeln.

Dass eine interne LEGIDA-Chatgruppe in die Gruppe implementiert ist, legt zudem direkte Kontakte zwischen den militanten Rechten und Personen aus den inneren LEGIDA-Kreisen nahe. Deren ehemaliger Anführer Markus J. stammt übrigens wie Benjamin B. aus Wurzen. LEGIDA hat sich bis heute nicht zum Angriff am 11. Januar geäußert, geschweige distanziert, Markus J. hat sich mittlerweile zurückgezogen. Am Abend dieses Tages hatten erste Meldungen bereits die Runde gemacht, als auf der Bühne noch Ex-Hooligan Hannes Ostendorf (Ex-Kategorie C – Frontmann, heute „Weiße Wölfe“) seine Lieder sang.

215 Menschen vor Gericht

Die noch ausstehenden Anklagen und Verhandlungen rings um den Überfall vom 11. Januar 2016 könnten vor Gericht vor allem eines deutlich machen. Dass sich unter den Augen der Verfolgungsbehörden eine Gruppe bekannter Rechtsextremer zu Straftaten verabredeten und durch ihre Verzweigungen in weitere Szenerien hinein einen bis heute beispiellosen Überfall auf ein Leipziger Stadtviertel planten.

Angesichts der gefestigten Strukturen der inneren Kreise könnten auch Fragen zu weiteren, bis heute nicht aufgeklärten Straftaten in Leipzig bei den Behörden auftauchen. Die bis heute offenen Attacken auf den 1. FC Lokomotive Leipzig inklusive eingeworfener Glasscheiben und zerstochener Reifen bis hin zu einem Angriff im eigenen Stadion auf den damaligen Lok-Sicherheitschef nach dem „Scenario“-Rauswurf ebenso, wie der ungeklärte Überfall im Oktober 2013 auf den RB-Leipzig Trommler „Mocke“ auf der Leibnizstraße. Damals hatten unbekannte Täter den RB-Fan vermummt und vor den Augen weiterer Menschen mit Schlägen und einem Stein traktiert.

Und natürlich auch der Überfall auf einen L-IZ – Journalisten und einen damaligen Spieler der BSG Chemie am gleichen Tag im Jahr 2014 auf offener Straße. Seitdem bis heute recherchiert die L-IZ durchgängig in diesen und anderen Fällen.

Viele derer, die am 11. Januar mit Pyrotechnik, Steinen und Parolen bewaffnet durch die Wolfgang-Heinze-Straße zogen, werden sich bei Prozesseröffnung als Mitläufer darstellen und auf geringe Strafen hoffen. Manche sollten wohl eher die Frage zu beantworten haben, wann sie aufhören wollen, politische Gewalt als Lebensmaxime zu sehen.

Überfall auf Connewitz (2): Junge Lok-Ultras politisch missbraucht?

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

ConnewitzHooligans11. Januar 2016Rechtsradikalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.