Überfall auf Connewitz (3): Prominente Namen & eine merkwürdige WhatsApp-Chatgruppe

ExclusivFür alle LeserBis heute gibt es in Leipzig einige markante Fälle von politisch motivierten Gewalttaten und Überfällen aus dem rechten bis rechtsextremen Milieu, die nie aufgeklärt wurden. Bis ins Jahr 2013 reichen die aktuell offenen Straftaten zurück, mit denen sich kein Richter je befasste, weil Staatsanwaltschaften und Polizei keine Täter ermitteln konnten. Manche Beziehungen sind noch älter, auch das Jahr 2008 taucht auf. Der anstehende Prozess gegen die Beteiligten am Überfall vom 11. Januar 2016 in der Connewitzer Heinze-Straße und eine weitere Akte könnten auch neue Erkenntnisse zu offenen Straftaten bringen. Denn offenbar haben sich langjährige Strukturen verfestigt.
Anzeige

Istvan R. (28) führte, nach der Ermordung seiner kleinen Nichte Michelle im Spätsommer 2008 in den Stadtteilen Reudnitz, Thonberg und Stötteritz erst einen Suchtrupp und später eine rechtsextreme Protestwelle gegen einen Sexualstraftäter an. Der Ruf nach dem „Tod für Kinderschänder“ auf der Martinstraße wurde in überregionalen Medien berichtet. Später, im Jahr 2009, kandidierte der Rechtsextremist auf der NPD-Liste erfolglos für den Leipziger Stadtrat. Nun findet sich sein Name auf einer anderen Liste wieder – derer, die am 11. Januar 2016 nach dem Überfall auf Connewitz nach den Randalen von der Polizei in Gruppen aufgegriffen wurden.

Ebenfalls mit dabei: Das Zwillingspaar Andreas und Dittmar S. (26), welches seit Jahren als extrem gewaltbereit gilt. Hooligan Thomas K. (29) hingegen saß wegen eines politisch motivierten Überfalls auf Insassen eines LVB-Nachtbusses bereits hinter Gittern. Neben ihm ebenfalls zugegen waren auch der frühere Leipziger Stadtratskandidat Daniel S. (23) und der umtriebige sächsische JN-Aktivist Alexander S. (21). Beide Männer verband zuletzt die Liebe zum 1. FC Lok.

Mit dem ehemaligen Scenario-Anhänger Peter K. (29) befand sich obendrein ein früherer Hells-Angels-Sympathisant unter den am 11. Januar 2016 auf der Wolfgang-Heinze Festgenommenen. Vor Ort dabei waren mit dem Alt-Hool Riccardo S. (46) und dem ehemaligen Kampfsportler Michael W. (42) auch zwei jener Neonazis, die schon im Oktober 2009 Spieler und Fans des Vereins Roter Stern Leipzig in Brandis angegriffen und teils schwer verletzt hatten.

Doch eine Frage ist bei dieser letztlich losen Sammlung an Gewalttätern offen. Wer hat die ganze Aktion geplant und dazu vom Verfassungsschutz unbemerkt aufgerufen?

Brisante WhatsApp-Chats

Der L-IZ.de liegen Auszüge aus einer internen WhatsApp-Chatgruppe vor, in der sich Neonazis, Hooligans und Freefighter schon in der Vergangenheit über politisch motivierte Straftaten ausgetauscht haben.

Ermittler entdeckten die Gruppe auf einem Handy, das Kampfsportler Benjamin B. im März 2015 benutzt hatte. Die Staatsanwaltschaft geht gegenwärtig davon aus, dass der Wurzener in jener Gruppe einen fingierten Fahndungsaufruf wegen angeblicher Kinderschändung auf Facebook verbreitete, um einen Co-Autor dieses Artikels wirksam zu verleumden und ihn unter Umständen Übergriffen auf offener Straße auszusetzen.

Die Diskutierenden erörterten in der Gruppe offen, wie sie darüber hinaus an die Anschrift des Journalisten gelangen könnten. „Habe den schon angezeigt um das raus zu kriegen“, schrieb etwa der User „Tom“ (Fehler im Original). „Wurde aber alles geschwärzt.“ Gemeint ist hier, dass die Adressdaten auf Hinweis an die Ermittlungsbehörden bei triftigen Gründen auch unkenntlich gemacht werden können. Häufig ist dies der Fall, wenn die Verfolgungsabsicht, wie durch „Tom“ angedeutet, vorliegen könnte.

Fast einen Monat lang geschlossen. Das Shahia II nach dem Überfall auf der Heinze-Straße. Foto: L-IZ.de

Fast einen Monat lang geschlossen. Das Shahia II nach dem Überfall auf der Heinze-Straße. Foto: L-IZ.de

Ein anderer User hakte nach: „Wieso wird der so sehr geschützt? Muss einen richtig wichtigen Grund haben.“ „Das sagt Arndt auch“, antwortete „Tom“. „Es muss einen wichtigen Grund haben.“ Der Grund ist letztlich nicht „wichtig“, sondern ein notwendiger und frei von in diesen Kreisen offenbar vorhandenen Verschwörungstheorien von Staat und Journalismus bei der L-IZ. Der L-IZ – Kollege muss sich seit Jahren durch Adresssperren und Schwärzungen in Akten zu haltlosen Anzeigen vor allem selbst vor Übergriffen schützen.

Bei „Tom“ hingegen soll es sich laut Ermittlungen der Polizei um Thomas P. handeln. Der Geschäftsmann, der in Belgern-Schildau gemeldet ist, gilt als Gründer des Szenelabels „Front Records“ und bestreitet seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von rechtsextremen Merchandise. Bei jenem „Arndt“ könnte es sich nach Einschätzung der Redaktion um einen selbstständigen Juristen handeln, der seit Jahren unzählige Mandate in der sächsischen Neonaziszene annahm.

Teil des etwa 30-köpfigen Netzwerks, das sich in der Chatgruppe austauschte, war seinerzeit nach Erkenntnissen der Ermittler auch Paul R. (26). Die Staatsschützer gehen ferner davon aus, dass sich Thomas K. an den Diskussionen beteiligte. Die Namen Heiko B. (35) und Tobias K. (35) tauchen nunmehr auch auf der Liste der 215 am 11. Januar 2016 auf der Wolfgang-Heinze-Straße festgenommenen Randalierer auf. Mit von der Partie eventuell auch ein weiterer Chat-Nutzer namens „Joker“, der in der Chatgruppe zu berichten weiß, dass in der Vergangenheit Leute versucht hätten, den L-IZ – Journalisten am Rande von Fußballspielen abzupassen.

Direkte Querverbindungen

„Joker“ ist zufälligerweise der Spitz- und Freefight-Kampfname von Christopher H., welcher unter den Festgenommenen des 11. Januar zu finden ist. Ob der Chat-Beitrag tatsächlich von dem Käfigkämpfer stammt, ist nicht erwiesen, da es die Ermittler bislang versäumten, die Nutzer sämtlicher WhatsApp-Accounts in der Gruppe zu ermitteln.

Dass der Angriff auf Connewitz selbst innerhalb eben jenes Netzwerkes geplant und organisiert wurde, ist unbewiesen. Allerdings belegt diese Chatgruppe eindrucksvoll die enge Vernetzung von Hooligans, Freefightern, subkulturell orientierten Rechten und den Jungen Nationaldemokraten im Großraum Leipzig. Ein solcher Personenkreis szenebekannter Namen hätte vermutlich keine große Mühe, klandestin über 200 Personen aus diesen Lagern an einem Ort zusammenzutrommeln.

Dass eine interne LEGIDA-Chatgruppe in die Gruppe implementiert ist, legt zudem direkte Kontakte zwischen den militanten Rechten und Personen aus den inneren LEGIDA-Kreisen nahe. Deren ehemaliger Anführer Markus J. stammt übrigens wie Benjamin B. aus Wurzen. LEGIDA hat sich bis heute nicht zum Angriff am 11. Januar geäußert, geschweige distanziert, Markus J. hat sich mittlerweile zurückgezogen. Am Abend dieses Tages hatten erste Meldungen bereits die Runde gemacht, als auf der Bühne noch Ex-Hooligan Hannes Ostendorf (Ex-Kategorie C – Frontmann, heute „Weiße Wölfe“) seine Lieder sang.

215 Menschen vor Gericht

Die noch ausstehenden Anklagen und Verhandlungen rings um den Überfall vom 11. Januar 2016 könnten vor Gericht vor allem eines deutlich machen. Dass sich unter den Augen der Verfolgungsbehörden eine Gruppe bekannter Rechtsextremer zu Straftaten verabredeten und durch ihre Verzweigungen in weitere Szenerien hinein einen bis heute beispiellosen Überfall auf ein Leipziger Stadtviertel planten.

Angesichts der gefestigten Strukturen der inneren Kreise könnten auch Fragen zu weiteren, bis heute nicht aufgeklärten Straftaten in Leipzig bei den Behörden auftauchen. Die bis heute offenen Attacken auf den 1. FC Lokomotive Leipzig inklusive eingeworfener Glasscheiben und zerstochener Reifen bis hin zu einem Angriff im eigenen Stadion auf den damaligen Lok-Sicherheitschef nach dem „Scenario“-Rauswurf ebenso, wie der ungeklärte Überfall im Oktober 2013 auf den RB-Leipzig Trommler „Mocke“ auf der Leibnizstraße. Damals hatten unbekannte Täter den RB-Fan vermummt und vor den Augen weiterer Menschen mit Schlägen und einem Stein traktiert.

Und natürlich auch der Überfall auf einen L-IZ – Journalisten und einen damaligen Spieler der BSG Chemie am gleichen Tag im Jahr 2014 auf offener Straße. Seitdem bis heute recherchiert die L-IZ durchgängig in diesen und anderen Fällen.

Viele derer, die am 11. Januar mit Pyrotechnik, Steinen und Parolen bewaffnet durch die Wolfgang-Heinze-Straße zogen, werden sich bei Prozesseröffnung als Mitläufer darstellen und auf geringe Strafen hoffen. Manche sollten wohl eher die Frage zu beantworten haben, wann sie aufhören wollen, politische Gewalt als Lebensmaxime zu sehen.

Überfall auf Connewitz (2): Junge Lok-Ultras politisch missbraucht?

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

ConnewitzHooligans11. Januar 2016Rechtsradikalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.