8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Überfall auf Prokuristin kein weiterer Anklagepunkt: Ermittlungen gegen Lina E. eingestellt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Während die Verhandlungen vor der Staatsschutzkammer des Oberlandesgerichtes Dresden bereits seit Anfang September 2021 laufen, wurde in einem weiteren Fall gegen Lina E. ermittelt. Bei einem brutalen „Hausbesuch“ bei einer Leipziger Prokuristin einer Leipziger Immobilienfirma im Jahr 2019 bestand offenbar der Verdacht, hierin könnte Lina E. verwickelt sein. Nun teilte die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Dresden mit, das Ermittlungsverfahren gegen die Frau wird eingestellt.

    Seit wenigen Wochen ist erst bekannt, dass weitere Ermittlungen zum Überfall auf die Prokuristin Im November 2019 auch gegen Lina E. laufen. Anlass war ein angeblicher Entwurf eines Bekennerschreibens auf einem der bei E. anlässlich einer Wohnungsdurchsuchung gefundenen Datenträger gewesen.Dieser Verdacht scheint sich nicht weiter erhärtet zu haben, denn mit dem heutigen 8. November 2021 teilte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden die Einstellung der Ermittlungen dazu mit. „Die Tatbeteiligung von Lina E. konnte nicht mit der für eine Anklageerhebung notwendigen Sicherheit nachgewiesen werden“, heißt es heute.

    Die Ermittlungen gegen einen weiteren namentlich bekannten Tatverdächtigen „wegen des Verdachts der Beteiligung an dem Überfall“ wurden ebenfalls eingestellt. Hier sei der anfängliche Verdacht seiner Tatbeteiligung sogar widerlegt worden.

    Weiterhin soll eine Mitarbeiterin der Universitätsklinik Magdeburg im Verdacht stehen, „die Meldeadresse der Prokuristin der Leipziger Immobilienfirma unberechtigt abgefragt und weitergegeben zu haben“. Dazu würden die Ermittlungen weiter andauern.

    Der Fall hatte als einer der ersten überhaupt, in welchem in Leipzig wegen eines Neubauvorhabens eine konkrete Mitarbeiterin des verantwortlichen Unternehmens in der häuslichen Umgebung attackiert und misshandelt wurde. Die zwei Angreifer sollen dabei „Grüße aus Connewitz“ ausgerichtet haben, später war ein Bekennerschreiben dazu im Netz erschienen.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige