Wie eine brave Elternschlange zum Anlass für eine deutschlandweite Chaos-Meldung wurde

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Manchmal fasst man sich nur noch an den Kopf: Sind die Kollegen jetzt völlig durchgedreht? Läuft bei denen ein Panikclown durch die Redaktion und ruft ständig „Schrecklich! Schrecklich! Schrecklich!“ Am Samstag, 13. Mai, war wieder so ein Moment. Da meldete erst die „Bild“ und dann der ganze Fischschwarm überdrehter Medien: „Ansturm auf Kita in Leipzig. Polizei-Einsatz wegen Elternschlange“. So „Spiegel Online“ in rasender Hast im Windschatten des Boulevards.

Alle schrieben voneinander ab (oder von dpa), bliesen auf und reckten dann den aufgeregten Streber-Finger in die Luft, nachdem sie die Meldung aus dem Agentur-Verteiler gefischt hatten. Das ist sozusagen der Motor der medialen Hysterie in Deutschland. Zeit und Kompetenz, Geschichten wirklich auf den Grund zu gehen, hat man da schon lange nicht mehr. Aber Erster sein will man. Und wahrscheinlich hat man bei dieser einstmals recht seriösen Nachrichtenagentur auch schon längst vergessen, wie man den schrillen Zirkuston heraushält aus der Nachrichtenproduktion.

Irgendwann vor einigen Jahren hat man die Grenze verwischt und begonnen, die Meldungen der „Bild“-Zeitung genauso zu behandeln wie die von tatsächlich seriösen Zeitungen. In der Politik ging ja fast gleichzeitig derselbe Prozess vonstatten.

Aber was ist am Samstag tatsächlich passiert?

Gab es wirklich ein derart sensationelles Elterngedränge, dass die Polizei eingreifen musste? Überhaupt nicht. Die Polizei musste nur tätig werden, weil die rund 450 Eltern, die den Termin im künftigen Kreativkindergarten „Tillj“ der Johanniter wahrnehmen wollten, auf der Straße standen – bedingt durch einen Bauzaun, der an dieser Stelle den Fußweg blockierte. Die Kindertagesstätte ist ja noch nicht fertig und die Johanniter hatten für Samstag, 13. Mai (und auch für den 20. Mai) eingeladen, das Haus noch vor der offiziellen Eröffnung im August kennenzulernen und das Kind vormerken zu lasen.

Tatsächlich kam es am Samstag zu 272 Interessenbekundungen, wie das offiziell im Sprachgebrauch der Kita-Welt heißt. Das Ungewöhnliche war nur, dass die Johanniter das an einer Art „Tag der offenen Tür“ machen wollten, was die meisten Träger von Kita-Einrichtungen in Leipzig schon seit Jahren nicht mehr machen. Weil sie wissen, dass der Andrang bei solchen Gelegenheiten groß ist. In der Regel werden die Interessenbekundungen auf den Websites der Träger entgegengenommen oder gleich über das Kita-Informations-System der Stadt KIVAN.

Das ja von der Stadt vor allem deshalb entwickelt wurde, um das Chaos in der Kita-Anmeldung etwas zu mindern, Doppel- und Dreifach-Anmeldungen ein Ende zu bereiten und die Kita-Platz-Suche der Eltern zu erleichtern. Sehr zum Ärger der Stadt haben viele freie Träger sich bislang nicht an dem System beteiligt, so dass das Chaos weiter bestehen blieb.

Und die Regel bei vielen neu errichteten Kitas ist, dass der Ansturm größer ist als das Angebot. Und dazu kommt: Die neue Kita liegt in der Lößniger Straße, direkt in der Leipziger Südvorstadt, da, wo der Mangel an Kita-Plätzen seit zehn Jahren akut ist und die Stadt verzweifelt nach noch verfügbaren Standorten für Kitas (und Schulen) sucht. Es ist fast folgerichtig, dass es dann, wenn so eine neue Kita an so einem Ort neu eröffnet, die Eltern Schlange stehen.

Endlich Aufmerksamkeit! Politische Verarbeitung vor Ort

Und jetzt kommen wir zum Eingemachten, was in der hysterisch aufgeblasenen Meldung: „Polizeieinsatz!“ – „Ordnung in die Menschenmenge bringen“ – nicht vorkam. Wie gesagt: Es war ja ein Samstag und der Panikclown lief durch die Redaktionen.

Die „Menschenmenge“ der wartenden Eltern stand brav in einer langen Schlange. Die Polizei hat sie nur auf den Bürgersteig dirigiert. Denn auch am Samstag fahren ab und zu Autos durch die Lößniger Straße, die aber nicht in Lößnig liegt, wie die CDU behauptete, die unbedingt auch noch ihren Senf dazu geben musste: „CDU-Fraktion kritisiert Kita-Chaos“.

Na ja. Ein Land, in dem die hysterischen Medien den Ton angeben, bekommt natürlich auch lauter hysterische Parteien, die öffentlich herumschwadronieren, als wären sie bei einem Hahnenkampf. Die Linkspartei bot gleich mal wieder einen Kommentar zu der von ihr geforderten Kita-Taskforce an. Die aber mit dem am Samstag erlebten Phänomen nichts zu tun hat, was ja dann Wilma Bär, Mitglied des Landesvorstandes Sachsen des Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. eingestand: „Mit dem großen Ansturm vom vergangenen Samstag wurde nicht gerechnet. Dies war eine Fehleinschätzung unsererseits.“

Was natürlich auch wieder Quatsch ist. Die Johanniter betreiben ja schon zwei nicht ganz kleine Kindertagesstätten in Leipzig (in der Marcusgasse in Reudnitz und „Claras Kinder“ in Schönefeld). Sie haben sich nur mit dem enormen Bedarf in der Südvorstadt verschätzt. Eine Kita für 165 Kinder, davon 45 Kinder im Krippenbereich und 120 Kinder im Kindergartenbereich, das ist im Leipziger Süden wie ein Tropfen auf den heißen Stein

Einfach mal die Zahlen aus dem Ortsteilkatalog

Auf 1.700 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren kamen hier im Jahr 2015 genau drei Kindertagesstätten mit 239 Plätzen. Man ahnt, dass 272 Interessenbekundungen für eine neue Kita in diesem Ortsteil geradezu ein Witz sind. Und dass die Elternschlange, wie sie da am Samstag zu sehen war, mit Sicherheit zu erwarten war. Die reinen Zahlen zeigen: Es fehlen noch mindestens fünf Kitas in der Südvorstadt. Und das Fehlen wird nur in ganz kleinen Teilen ersetzt, weil die Eltern nach Connewitz und nach Zentrum-Süd ausweichen können.

Denn auch dort ist die Nachfrage riesig – beides sind ebenso kinderreiche Ortsteile. Die Südvorstädter müssen also Morgen für Morgen ins ganze Stadtgebiet ausschwärmen, um ihre Kinder irgendwo in Betreuung geben zu können.

Die Leipziger Verkehrsprobleme resultieren in vielen Teilen direkt aus diesem Fehlen wichtiger Infrastrukturen. Und natürlich aus dem riesigen Stau, der entstanden ist, weil die Stadt mit Bauen nicht hinterherkommt.

Was da also zu sehen war, war überhaupt kein Chaos

Schon gar nicht von den Eltern her. Eine „Rote Karte“ also für die hysterischen Brezelbäcker. Dass die „Bild“ eine witzige Geschichte draus gemacht hat, versteht man noch. Dass die News-Schleudern dann draufsprangen und daraus eine Leipzig-Chaos-Geschichte machten, war freilich völlig unprofessionell. Aber es war ein Symptom für den elenden Zustand etlicher einstmals seriöser Medien, die für Clickbaiting mittlerweile alles tun würden. Auch ein Chaos suggerieren, das es so gar nicht gab. Nicht einmal auf den Fotos mit den brav anstehenden Eltern.

Die Stadt hat die ach so überraschte Johanniterhilfe übrigens nun dazu gebracht, die Plätze in der Lößniger Straße auch über das KIVAN zu vermitteln und die Interessenbekundungen dort entgegenzunehmen. KIVAN ist eigentlich ein vernünftiges System. Das Chaos entsteht, weil eben doch etliche freie Träger ihre Extrawurst braten und sich die Kinder selbst aussuchen wollen. Im Ergebnis dessen hat die Stadt Leipzig keine belastbaren Zahlen, wie viele Kita-Plätze tatsächlich fehlen und offen sind. Und muss sich vor Gericht aber mit Eltern herumschlagen, die ihre Kita-Plätze einklagen, weil das ja ein Rechtsanspruch ist.

Nur ist der Rechtsanspruch für die Kommunen nie mit ausreichend Geld unterfüttert worden. Das Chaos herrscht auf politischer Ebene und einige der Chaos-Schreier müssten eigentlich in den Spiegel gucken.

Tun sie aber nicht. Wir leben ja in Sachsen. Da scheinen Spiegel rar zu sein.

Dieser Kommentar findet sich auch in der LEIPZIGER ZEITUNG, welche es ab dem 19. Mai 2017 überall in Leipzig zu kaufen gibt, wo gute Zeitungen angeboten werden.

Die komplette Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

 

SüdvorstadtNachdenken über ...Kitaplätze
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.