Antifa-Aktivisten leaken Voice-Nachrichten und Chats von Neonazi-Kader Alexander K.

Am Samstag, den 9. Mai veröffentlichten Unbekannte auf dem linken Szeneportal „Indymedia Linksunten“ über 100 private Dateien aus dem Besitz des Leipziger Rechtsextremisten Alexander K. Bei den Daten handelt es sich einerseits um Screenshots, andererseits um Sprachnachrichten. Das geleakte Material liefert aufschlussreiche Einblicke hinter die Kulissen der ortsansässigen Neonazi-Szene.

Das Material stammt wahrscheinlich von einem Handy, das Antifa-Aktivisten Alexander K. im vergangenen März geraubt hatten. Die Urheber des Indymedia-Artikels nennen sich selbst „161Boxing“ und sprechen in der Einleitung von „militanten Antifaschist_innen“, die in den Besitz der geleakten Datensammlung gekommen seien.

Einige Screenshots deuten auf die Nachrichtenplattform Whatsapp als Quelle hin. Über das Netzwerk lassen sich nicht nur Textnachrichten und Bilder, sondern auch aufgezeichnete Sprachnachrichten versenden. Anscheinend tauschte sich Alexander K. in berichtsähnlichen Wasserstandsmeldungen mit anderen Neonazis aus Sachsen, darunter vor allem Maik Scheffler, einem Delitzscher Stadtrat aus. Dieser war im Januar 2015 aus der NPD ausgetreten und scheint eher dem neuen Rechts-Kurs K.´s zugeneigt zu sein.

Die vermutlich originalen Inhalte lassen Rückschlüsse auf die augenblickliche Lage innerhalb der rechtsmilitanten Szene in Leipzig zu. So geht aus den Nachrichten hervor, dass die Bürgerinitiative gegen den Moscheebau in Leipzig namens „Gohlis sagt Nein“ offenbar seit ihrer Gründung im Herbst 2013 von den NPD-Aktivisten rings um den 2014 gescheiterten Leipziger Stadtratskandidaten Alexander K. gesteuert wurde.

Mittlerweile baut der Leipziger Szenekader den sächsischen Landesverband der aus Hamburg stammenden Kleinstpartei „Die Rechte“ von Christian Worch mit auf. Die Legida-Proteste spielen sich ohne öffentlich sichtbare Unterstützung der strammrechten Kameraden ab, doch im Hintergrund scheinen einige Fäden bei K. zusammenzulaufen.

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe attackiert worden war. Foto: L-IZ.de

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe in Möckern von Unbekannten attackiert worden war und dies auch selbst bei Facebook verbreitete. In den Audiofiles wird auch über diesen Vorgang gesprochen. Foto: L-IZ.de

Wie eng ist der Draht zwischen Legida und Rechtsextremisten in Leipzig?

Anfänglich war Alexander K. von einem Mitorganisator gebeten worden, nicht zu erscheinen. Der Neonazi las dem Mann die Leviten, bei einer auf Screenshots zu sehenden Chatdebatte mit einem „Holger Legida“ soll es gar um die Veranstaltungstechnik bei Legida gegangen sein, zu deren Daten man bei der Anbieterfirma einfach einen Gruß von Nils L., einem weiteren bekannten sächsischen Neonazi, ausrichten solle. Deutschlandfahnen und Plakatierdienste könnte K. laut den Audiofiles ebenfalls beigesteuert haben.

Anschließend nahmen offenbar die Organisatoren Tipps und Tricks von den Neonazis um K. dankend an. Dazu zählten laut der Voicenachrichten die Hinzuziehung des Rechtsanwalts Arndt Hohnstädter (was K. in den Nachrichten zumindest als richtig goutiert), die Solidarisierung mit der Polizei nach dem Angriff auf die Dienststelle in der Wiedebach-Passage im vergangenen Januar oder mögliche Orte für Demonstrationen.

„Bei Legida ist man da ein bisschen im Hintergrund tätig“, erklärte Alexander K. in den Dateien zur aktuellen Strategie. Man rede darüber hinaus auf den Versammlungen mit den Menschen und versuche sie, in die richtige Richtung zu lenken. Welche Richtung das ist, macht er kurz darauf in einer weiteren Voicenachricht klar: „Für mich ist immer noch der Feind das Weltjudentum und der Zionismus, die hinter diesen Verbrechen stehen.“ Gemeint waren angebliche Missetaten gegen das deutsche Volk, aber auch gegen die islamische Welt.

Es ist allerdings nicht nur die große Weltverschwörung, die sich K. herbeifabuliert hat. Angeblich besitze er Fotos, die eine enge Freundschaft zwischen der Linken-Abgeordneten Juliane Nagel und dem Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz belegen würden. Zu vermuten ist, dass damit eine kurze Zeitspanne gemeint sein könnte, in welcher die beiden bei einer Legida-Demonstration auf dem Augustusplatz nahe beieinander standen und einige Worte wechselten.

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Stadtrat Enrico Böhm ist in rechten Kreisen offenbar unten durch

An seinem ehemaligen Parteifreund und Weggefährten Enrico „Porky“ Böhm, lässt er in den Materialien kein gutes Haar. Dass sich der NPD-Politiker im Stadtrat kaum einbringe, selbst bei Themen, wie Ausländer in Leipzig auf dem goldenen Tablett serviert, hält K. für kritikwürdig. In weiteren Mitschnitten, in denen ein weiterer Mann zu hören ist, wird der NPD-Mann als „peinlich“ diskreditiert. Außerdem habe er eher Schläge verdient. Immerhin könne Böhm – im Gegensatz zu seinen Vorgängern – noch nicht einmal eine für ihn geschriebene Rede vom Blatt ablesen.

„In Sachsen läuft es ganz gut“, meldet K. vermutlich dem früheren NPD-Vize Maik Scheffler hinsichtlich der Bemühungen, „Die Rechte“ im Freistaat zu reaktivieren. Wertschätzende Worte über die eigene Szene hatte Alexander K. jedoch parat: „In unseren Reihen lässt das Menschenmaterial zu wünschen übrig“, bemerkte er mit Blick auf die mangelnden Rethorikkünste seiner Kameraden. Die Gründungsmitglieder seiner derzeitigen Partei bezeichnete er sogar als „Minusmenschen“.

Wie echt sind die Leaks?

L-IZ.de stuft das geleakte Material durch diverse Rückschlussmöglichkeiten wie dem Verhältnis K.s zu Böhm, den Vorgängen im Kommunalwahlkampf 2014 und einem nachweislichen Kontakt K.s zur Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck (siehe „Liveticker zu Legida vom 27. April 2015„) mittlerweile als authentisch ein. So äußert sich beispielsweise neben weiteren nachvollziehbaren Zusammenhängen, wie den Überfall auf sich selbst, Alexander K. zu einer Kontaktaufnahme zu einem gewissen „Andreas Paris“ auf Facebook. Dieser habe geantwortet und sich im Namen des „Orgateams von Legida“ auch bedankt. „Andreas Paris“ findet sich als Verantwortlicher im Impressum der Internetseite, welche zur gestrigen Berliner Kundgebung „Gemeinsam für Deutschland“ am 9. Mai 2015 ab 15 Uhr, Berlin, Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz mobilisierte.

Auf der Veranstaltung stellte sich der Leipziger am Mikrophon allerdings mit einem anderen Nachnamen vor und beschimpfte heute im Nachgang auf Facebook, hier wieder als „Andreas Paris“, den Dresdner Lutz Bachmann wegen dessen fehlender Unterstützung seitens Pegida für den offenbar als Großevent geplanten gemeinsamen Demonstrationsausflug der GIDA-Bewegung nach Berlin.

Die Spur der gestrigen Veranstaltung in Berlin führt also nach Leipzig und direkt zu Legida zurück. Seit heute kann man auf deren Facebookseite neben einer ernüchternden Selbsteinschätzung von 600 Teilnehmern lesen: „Als Gäste der gestrigen Veranstaltung in Berlin bedanken wir uns bei Andreas Paris, welcher als absoluter Organisationsneuling eine Veranstaltung auf fremden Terrain gemanagt hat und im Stile eines Feuerwehrmannes auch noch den ausgefallen Moderator ersetzte.“ Unter anderem trat neben „Andreas Paris“ und Jürgen Elsässer in Berlin auch der Leipziger Legida-Dauergast „Friedrich Fröbel“ auf, weitere Legidaverantwortliche scheinen auf der vom Magazin „Compact“ beworbenen Kundgebung ebenfalls vor Ort gewesen zu sein.

Alexander K. selbst kommentierte die Veröffentlichung der Dateien auf L-IZ-Nachfrage bislang nicht.

Die weitere Auswertung des Materials seitens L-IZ.de dauert an.

RechtsextremismusNPDDie Rechte
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.