Rechtsextremismus & Legida in Leipzig

Antifa-Aktivisten leaken Voice-Nachrichten und Chats von Neonazi-Kader Alexander K.

Am Samstag, den 9. Mai veröffentlichten Unbekannte auf dem linken Szeneportal „Indymedia Linksunten“ über 100 private Dateien aus dem Besitz des Leipziger Rechtsextremisten Alexander K. Bei den Daten handelt es sich einerseits um Screenshots, andererseits um Sprachnachrichten. Das geleakte Material liefert aufschlussreiche Einblicke hinter die Kulissen der ortsansässigen Neonazi-Szene.

Das Material stammt wahrscheinlich von einem Handy, das Antifa-Aktivisten Alexander K. im vergangenen März geraubt hatten. Die Urheber des Indymedia-Artikels nennen sich selbst „161Boxing“ und sprechen in der Einleitung von „militanten Antifaschist_innen“, die in den Besitz der geleakten Datensammlung gekommen seien.

Einige Screenshots deuten auf die Nachrichtenplattform Whatsapp als Quelle hin. Über das Netzwerk lassen sich nicht nur Textnachrichten und Bilder, sondern auch aufgezeichnete Sprachnachrichten versenden. Anscheinend tauschte sich Alexander K. in berichtsähnlichen Wasserstandsmeldungen mit anderen Neonazis aus Sachsen, darunter vor allem Maik Scheffler, einem Delitzscher Stadtrat aus. Dieser war im Januar 2015 aus der NPD ausgetreten und scheint eher dem neuen Rechts-Kurs K.´s zugeneigt zu sein.

Die vermutlich originalen Inhalte lassen Rückschlüsse auf die augenblickliche Lage innerhalb der rechtsmilitanten Szene in Leipzig zu. So geht aus den Nachrichten hervor, dass die Bürgerinitiative gegen den Moscheebau in Leipzig namens „Gohlis sagt Nein“ offenbar seit ihrer Gründung im Herbst 2013 von den NPD-Aktivisten rings um den 2014 gescheiterten Leipziger Stadtratskandidaten Alexander K. gesteuert wurde.

Mittlerweile baut der Leipziger Szenekader den sächsischen Landesverband der aus Hamburg stammenden Kleinstpartei „Die Rechte“ von Christian Worch mit auf. Die Legida-Proteste spielen sich ohne öffentlich sichtbare Unterstützung der strammrechten Kameraden ab, doch im Hintergrund scheinen einige Fäden bei K. zusammenzulaufen.

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe attackiert worden war. Foto: L-IZ.de

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe in Möckern von Unbekannten attackiert worden war und dies auch selbst bei Facebook verbreitete. In den Audiofiles wird auch über diesen Vorgang gesprochen. Foto: L-IZ.de

Wie eng ist der Draht zwischen Legida und Rechtsextremisten in Leipzig?

Anfänglich war Alexander K. von einem Mitorganisator gebeten worden, nicht zu erscheinen. Der Neonazi las dem Mann die Leviten, bei einer auf Screenshots zu sehenden Chatdebatte mit einem „Holger Legida“ soll es gar um die Veranstaltungstechnik bei Legida gegangen sein, zu deren Daten man bei der Anbieterfirma einfach einen Gruß von Nils L., einem weiteren bekannten sächsischen Neonazi, ausrichten solle. Deutschlandfahnen und Plakatierdienste könnte K. laut den Audiofiles ebenfalls beigesteuert haben.

Anschließend nahmen offenbar die Organisatoren Tipps und Tricks von den Neonazis um K. dankend an. Dazu zählten laut der Voicenachrichten die Hinzuziehung des Rechtsanwalts Arndt Hohnstädter (was K. in den Nachrichten zumindest als richtig goutiert), die Solidarisierung mit der Polizei nach dem Angriff auf die Dienststelle in der Wiedebach-Passage im vergangenen Januar oder mögliche Orte für Demonstrationen.

„Bei Legida ist man da ein bisschen im Hintergrund tätig“, erklärte Alexander K. in den Dateien zur aktuellen Strategie. Man rede darüber hinaus auf den Versammlungen mit den Menschen und versuche sie, in die richtige Richtung zu lenken. Welche Richtung das ist, macht er kurz darauf in einer weiteren Voicenachricht klar: „Für mich ist immer noch der Feind das Weltjudentum und der Zionismus, die hinter diesen Verbrechen stehen.“ Gemeint waren angebliche Missetaten gegen das deutsche Volk, aber auch gegen die islamische Welt.

Es ist allerdings nicht nur die große Weltverschwörung, die sich K. herbeifabuliert hat. Angeblich besitze er Fotos, die eine enge Freundschaft zwischen der Linken-Abgeordneten Juliane Nagel und dem Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz belegen würden. Zu vermuten ist, dass damit eine kurze Zeitspanne gemeint sein könnte, in welcher die beiden bei einer Legida-Demonstration auf dem Augustusplatz nahe beieinander standen und einige Worte wechselten.

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Stadtrat Enrico Böhm ist in rechten Kreisen offenbar unten durch

An seinem ehemaligen Parteifreund und Weggefährten Enrico „Porky“ Böhm, lässt er in den Materialien kein gutes Haar. Dass sich der NPD-Politiker im Stadtrat kaum einbringe, selbst bei Themen, wie Ausländer in Leipzig auf dem goldenen Tablett serviert, hält K. für kritikwürdig. In weiteren Mitschnitten, in denen ein weiterer Mann zu hören ist, wird der NPD-Mann als „peinlich“ diskreditiert. Außerdem habe er eher Schläge verdient. Immerhin könne Böhm – im Gegensatz zu seinen Vorgängern – noch nicht einmal eine für ihn geschriebene Rede vom Blatt ablesen.

„In Sachsen läuft es ganz gut“, meldet K. vermutlich dem früheren NPD-Vize Maik Scheffler hinsichtlich der Bemühungen, „Die Rechte“ im Freistaat zu reaktivieren. Wertschätzende Worte über die eigene Szene hatte Alexander K. jedoch parat: „In unseren Reihen lässt das Menschenmaterial zu wünschen übrig“, bemerkte er mit Blick auf die mangelnden Rethorikkünste seiner Kameraden. Die Gründungsmitglieder seiner derzeitigen Partei bezeichnete er sogar als „Minusmenschen“.

Wie echt sind die Leaks?

L-IZ.de stuft das geleakte Material durch diverse Rückschlussmöglichkeiten wie dem Verhältnis K.s zu Böhm, den Vorgängen im Kommunalwahlkampf 2014 und einem nachweislichen Kontakt K.s zur Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck (siehe „Liveticker zu Legida vom 27. April 2015„) mittlerweile als authentisch ein. So äußert sich beispielsweise neben weiteren nachvollziehbaren Zusammenhängen, wie den Überfall auf sich selbst, Alexander K. zu einer Kontaktaufnahme zu einem gewissen „Andreas Paris“ auf Facebook. Dieser habe geantwortet und sich im Namen des „Orgateams von Legida“ auch bedankt. „Andreas Paris“ findet sich als Verantwortlicher im Impressum der Internetseite, welche zur gestrigen Berliner Kundgebung „Gemeinsam für Deutschland“ am 9. Mai 2015 ab 15 Uhr, Berlin, Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz mobilisierte.

Auf der Veranstaltung stellte sich der Leipziger am Mikrophon allerdings mit einem anderen Nachnamen vor und beschimpfte heute im Nachgang auf Facebook, hier wieder als „Andreas Paris“, den Dresdner Lutz Bachmann wegen dessen fehlender Unterstützung seitens Pegida für den offenbar als Großevent geplanten gemeinsamen Demonstrationsausflug der GIDA-Bewegung nach Berlin.

Die Spur der gestrigen Veranstaltung in Berlin führt also nach Leipzig und direkt zu Legida zurück. Seit heute kann man auf deren Facebookseite neben einer ernüchternden Selbsteinschätzung von 600 Teilnehmern lesen: „Als Gäste der gestrigen Veranstaltung in Berlin bedanken wir uns bei Andreas Paris, welcher als absoluter Organisationsneuling eine Veranstaltung auf fremden Terrain gemanagt hat und im Stile eines Feuerwehrmannes auch noch den ausgefallen Moderator ersetzte.“ Unter anderem trat neben „Andreas Paris“ und Jürgen Elsässer in Berlin auch der Leipziger Legida-Dauergast „Friedrich Fröbel“ auf, weitere Legidaverantwortliche scheinen auf der vom Magazin „Compact“ beworbenen Kundgebung ebenfalls vor Ort gewesen zu sein.

Alexander K. selbst kommentierte die Veröffentlichung der Dateien auf L-IZ-Nachfrage bislang nicht.

Die weitere Auswertung des Materials seitens L-IZ.de dauert an.

RechtsextremismusNPDDie Rechte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.
Ökolöwe feiert 30. Geburtstag mit 30 neuen Stadtbäume für Leipzig
Ökolöwen-Mannschaftsbild. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAuch der bekannteste Leipziger Umweltverband, der Ökolöwe, ist ein Kind der Friedlichen Revolution. Am 23. November feiern die Ökolöwen ihren 30. Vereinsgeburtstag. Aus diesem Anlass übernimmt der Umweltverein gemeinsam mit Partnern, Spendern und Förderern 30 Baumpatenschaften in Leipzig. Die Bäume sollen künftig zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Stadt ein Stück klimafreundlicher und grüner machen.
Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.