Antifa-Aktivisten leaken Voice-Nachrichten und Chats von Neonazi-Kader Alexander K.

Am Samstag, den 9. Mai veröffentlichten Unbekannte auf dem linken Szeneportal „Indymedia Linksunten“ über 100 private Dateien aus dem Besitz des Leipziger Rechtsextremisten Alexander K. Bei den Daten handelt es sich einerseits um Screenshots, andererseits um Sprachnachrichten. Das geleakte Material liefert aufschlussreiche Einblicke hinter die Kulissen der ortsansässigen Neonazi-Szene.
Anzeige

Das Material stammt wahrscheinlich von einem Handy, das Antifa-Aktivisten Alexander K. im vergangenen März geraubt hatten. Die Urheber des Indymedia-Artikels nennen sich selbst „161Boxing“ und sprechen in der Einleitung von „militanten Antifaschist_innen“, die in den Besitz der geleakten Datensammlung gekommen seien.

Einige Screenshots deuten auf die Nachrichtenplattform Whatsapp als Quelle hin. Über das Netzwerk lassen sich nicht nur Textnachrichten und Bilder, sondern auch aufgezeichnete Sprachnachrichten versenden. Anscheinend tauschte sich Alexander K. in berichtsähnlichen Wasserstandsmeldungen mit anderen Neonazis aus Sachsen, darunter vor allem Maik Scheffler, einem Delitzscher Stadtrat aus. Dieser war im Januar 2015 aus der NPD ausgetreten und scheint eher dem neuen Rechts-Kurs K.´s zugeneigt zu sein.

Die vermutlich originalen Inhalte lassen Rückschlüsse auf die augenblickliche Lage innerhalb der rechtsmilitanten Szene in Leipzig zu. So geht aus den Nachrichten hervor, dass die Bürgerinitiative gegen den Moscheebau in Leipzig namens „Gohlis sagt Nein“ offenbar seit ihrer Gründung im Herbst 2013 von den NPD-Aktivisten rings um den 2014 gescheiterten Leipziger Stadtratskandidaten Alexander K. gesteuert wurde.

Mittlerweile baut der Leipziger Szenekader den sächsischen Landesverband der aus Hamburg stammenden Kleinstpartei „Die Rechte“ von Christian Worch mit auf. Die Legida-Proteste spielen sich ohne öffentlich sichtbare Unterstützung der strammrechten Kameraden ab, doch im Hintergrund scheinen einige Fäden bei K. zusammenzulaufen.

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe attackiert worden war. Foto: L-IZ.de

Man kennt sich: Silvio Rösler ruft am am 9. März auf dem Augustusplatz im Namen Legidas zur Unterstützung Alexander K.s auf, nachdem dieser in einer Leipziger Kneipe in Möckern von Unbekannten attackiert worden war und dies auch selbst bei Facebook verbreitete. In den Audiofiles wird auch über diesen Vorgang gesprochen. Foto: L-IZ.de

Wie eng ist der Draht zwischen Legida und Rechtsextremisten in Leipzig?

Anfänglich war Alexander K. von einem Mitorganisator gebeten worden, nicht zu erscheinen. Der Neonazi las dem Mann die Leviten, bei einer auf Screenshots zu sehenden Chatdebatte mit einem „Holger Legida“ soll es gar um die Veranstaltungstechnik bei Legida gegangen sein, zu deren Daten man bei der Anbieterfirma einfach einen Gruß von Nils L., einem weiteren bekannten sächsischen Neonazi, ausrichten solle. Deutschlandfahnen und Plakatierdienste könnte K. laut den Audiofiles ebenfalls beigesteuert haben.

Anschließend nahmen offenbar die Organisatoren Tipps und Tricks von den Neonazis um K. dankend an. Dazu zählten laut der Voicenachrichten die Hinzuziehung des Rechtsanwalts Arndt Hohnstädter (was K. in den Nachrichten zumindest als richtig goutiert), die Solidarisierung mit der Polizei nach dem Angriff auf die Dienststelle in der Wiedebach-Passage im vergangenen Januar oder mögliche Orte für Demonstrationen.

„Bei Legida ist man da ein bisschen im Hintergrund tätig“, erklärte Alexander K. in den Dateien zur aktuellen Strategie. Man rede darüber hinaus auf den Versammlungen mit den Menschen und versuche sie, in die richtige Richtung zu lenken. Welche Richtung das ist, macht er kurz darauf in einer weiteren Voicenachricht klar: „Für mich ist immer noch der Feind das Weltjudentum und der Zionismus, die hinter diesen Verbrechen stehen.“ Gemeint waren angebliche Missetaten gegen das deutsche Volk, aber auch gegen die islamische Welt.

Es ist allerdings nicht nur die große Weltverschwörung, die sich K. herbeifabuliert hat. Angeblich besitze er Fotos, die eine enge Freundschaft zwischen der Linken-Abgeordneten Juliane Nagel und dem Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz belegen würden. Zu vermuten ist, dass damit eine kurze Zeitspanne gemeint sein könnte, in welcher die beiden bei einer Legida-Demonstration auf dem Augustusplatz nahe beieinander standen und einige Worte wechselten.

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Politiker Enrico Böhm auf dem Weg zur Unterschrift bei seiner Vereidigung am 18. Dezember im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ.de

NPD-Stadtrat Enrico Böhm ist in rechten Kreisen offenbar unten durch

An seinem ehemaligen Parteifreund und Weggefährten Enrico „Porky“ Böhm, lässt er in den Materialien kein gutes Haar. Dass sich der NPD-Politiker im Stadtrat kaum einbringe, selbst bei Themen, wie Ausländer in Leipzig auf dem goldenen Tablett serviert, hält K. für kritikwürdig. In weiteren Mitschnitten, in denen ein weiterer Mann zu hören ist, wird der NPD-Mann als „peinlich“ diskreditiert. Außerdem habe er eher Schläge verdient. Immerhin könne Böhm – im Gegensatz zu seinen Vorgängern – noch nicht einmal eine für ihn geschriebene Rede vom Blatt ablesen.

„In Sachsen läuft es ganz gut“, meldet K. vermutlich dem früheren NPD-Vize Maik Scheffler hinsichtlich der Bemühungen, „Die Rechte“ im Freistaat zu reaktivieren. Wertschätzende Worte über die eigene Szene hatte Alexander K. jedoch parat: „In unseren Reihen lässt das Menschenmaterial zu wünschen übrig“, bemerkte er mit Blick auf die mangelnden Rethorikkünste seiner Kameraden. Die Gründungsmitglieder seiner derzeitigen Partei bezeichnete er sogar als „Minusmenschen“.

Wie echt sind die Leaks?

L-IZ.de stuft das geleakte Material durch diverse Rückschlussmöglichkeiten wie dem Verhältnis K.s zu Böhm, den Vorgängen im Kommunalwahlkampf 2014 und einem nachweislichen Kontakt K.s zur Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck (siehe „Liveticker zu Legida vom 27. April 2015„) mittlerweile als authentisch ein. So äußert sich beispielsweise neben weiteren nachvollziehbaren Zusammenhängen, wie den Überfall auf sich selbst, Alexander K. zu einer Kontaktaufnahme zu einem gewissen „Andreas Paris“ auf Facebook. Dieser habe geantwortet und sich im Namen des „Orgateams von Legida“ auch bedankt. „Andreas Paris“ findet sich als Verantwortlicher im Impressum der Internetseite, welche zur gestrigen Berliner Kundgebung „Gemeinsam für Deutschland“ am 9. Mai 2015 ab 15 Uhr, Berlin, Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz mobilisierte.

Auf der Veranstaltung stellte sich der Leipziger am Mikrophon allerdings mit einem anderen Nachnamen vor und beschimpfte heute im Nachgang auf Facebook, hier wieder als „Andreas Paris“, den Dresdner Lutz Bachmann wegen dessen fehlender Unterstützung seitens Pegida für den offenbar als Großevent geplanten gemeinsamen Demonstrationsausflug der GIDA-Bewegung nach Berlin.

Die Spur der gestrigen Veranstaltung in Berlin führt also nach Leipzig und direkt zu Legida zurück. Seit heute kann man auf deren Facebookseite neben einer ernüchternden Selbsteinschätzung von 600 Teilnehmern lesen: „Als Gäste der gestrigen Veranstaltung in Berlin bedanken wir uns bei Andreas Paris, welcher als absoluter Organisationsneuling eine Veranstaltung auf fremden Terrain gemanagt hat und im Stile eines Feuerwehrmannes auch noch den ausgefallen Moderator ersetzte.“ Unter anderem trat neben „Andreas Paris“ und Jürgen Elsässer in Berlin auch der Leipziger Legida-Dauergast „Friedrich Fröbel“ auf, weitere Legidaverantwortliche scheinen auf der vom Magazin „Compact“ beworbenen Kundgebung ebenfalls vor Ort gewesen zu sein.

Alexander K. selbst kommentierte die Veröffentlichung der Dateien auf L-IZ-Nachfrage bislang nicht.

Die weitere Auswertung des Materials seitens L-IZ.de dauert an.

RechtsextremismusNPDDie Rechte
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.