Blendlichter, Angelruten & Angriffe auf Journalisten: Was tat das Ordnungsamt bislang gegen die Gewalt bei Legida?

Von Beginn an galt der Pegida-Ableger in Leipzig als radikaler und auch gewaltbereiter als die Islamfeinde in Dresden. Bereits mit dem 21. Januar 2015 wurde klar, dass sich gewaltbereite Hooligans, rechtsextreme Kameradschaften und NPD-Mitglieder unter die Legida-Demonstranten gemischt hatten. Schon an diesem Tag traten sie teils vermummt auf, um anschließend Journalisten zu hetzen, warfen Steine auf Kamerateams und skandierten „Lügenpresse“. Auch wenn sich die Zahl der Teilnehmer seither von rund 5.000 immer weiter reduzierte – die Aggressivität blieb. Und bis zuletzt schaute das Ordnungsamt Leipzig dieser offenbar nur noch zu.
Anzeige

Dies soll sich nun, glaubt man den Ergebnissen des Vorgespräches zwischen Vertretern von NoLegida, „Leipzig nimmt Platz“ und dem Ordnungsamt am 25. Februar 2016, nachhaltig ändern. Die starken Strahler bei Legida, welche zuletzt durch die direkte Blendung von Journalisten praktisch die Vermummung ersetzt hatten, sollen nun laut Aussagen von NoLegida untersagt werden, die Angelruten verboten sein und Böller sind wie auch das Fischer-Utensil auf einer Demonstration eh untersagt, da sie nicht den Normen einer mitführbaren Fahnenstange aus Holz entsprächen (alle Antworten des Ordnungsamtes am Ende des Artikels in vollständiger Form).

Der Wille seitens der Stadtverwaltung, die Auflagen auch zu beaufsichtigen und gegebenenfalls vor Ort auch umsetzen zu lassen, scheint dennoch gering. Auf Nachfrage der L-IZ.de lässt das Ordnungsamt über die Kommunikationsabteilung der Stadt ausrichten: Bislang habe man die Benutzung der Blendlichter nicht untersagt, lediglich die von Legida genutzten Lichtmasten seien so auszurichten gewesen, dass die Gegendemonstranten davon nicht geblendet würden. Zu den Blendlichtern jedoch heißt es: „Ein Verbot der Benutzung von Handleuchten ist nicht als Beschränkung in Bescheiden formuliert.“

Nun könnte man vermuten, dem Ordnungsamt ist die Arbeit von Journalisten derart egal, dass es zwar beauflagt wurde die Gegendemonstrationen nicht zu blenden, aber bei den Pressevertretern ginge das klar. Doch das Problem, dass diese Leuchten offensichtlich sogar genutzt wurden, um einen körperlichen Angriff auf einen L-IZ – Redakteur zu unterstützen, ist eigentlich keines – so das Amt. Denn man ist der Meinung, diesen Einsatz gegen die Presse würde Legida ganz von allein regulieren. „Die fraglichen Leuchten wurden bisher gelegentlich von einzelnen Personen benutzt. In diesen Fällen ist zunächst ein Eingreifen durch Ordner angezeigt und im Regelfall ausreichend.“

Nun ist die Beschreibung eines nicht stattfindenden Idealfalls im Lichte der unzähligen Berichte über gezieltes Blenden zwar keine Antwort auf die Frage, wie das Ordnungsamt beim Ausbleiben des aufmerksamen Ordners bei Legida die Sache regeln möchte, doch im Zweifel könne man schließlich eh nichts ausrichten.

Hier marschiert der nationale Widerstand ... vermummt. Wer hier Polizeibeamte auf dem Bild vermisst, vermisst richtig. Foto: L-IZ.de

Hier marschiert der nationale Widerstand … vermummt. Wer hier Polizeibeamte auf dem Bild vermisst, vermisst richtig. Foto: L-IZ.de

So heißt es auf die Frage, ob nach Kenntnis des Ordnungsamtes auch zur Unterbindung von Böllerwürfen und eben dem Mitbringen nicht gestatteter Gegenstände Kontrollen bei den Demonstrationsteilnehmern stattfinden würden: „Die Versammlungsbehörde ist zur Vornahme der genannten Handlungen weder selbst ermächtigt, noch hat sie Weisungsbefugnis gegenüber den Polizeivollzugsbehörden. Allerdings dürften regelhafte flächendeckende Personen- und Taschenkontrollen ohne besonderen konkreten Anlass einen erheblichen Eingriff in Rechte Dritter bedeuten, der gegenüber den Teilnehmern an einer nichtverbotenen öffentlichen Versammlung ohne konkreten Hinweis auf Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kaum gerechtfertigt scheint.“

Belastbare Auskünfte, ob es solche Kontrollen gäbe, könne „das Ordnungsamt hierzu mangels eigener Kenntnis nicht erteilen.“ In einer weiteren Antwort versichert das Amt dennoch, dass „die mit Bescheid erteilten Auflagen (…) regelhaft auf Einhaltung überwacht“ werden.

Die Bitte um die Unterbindung der Blendungen auf Twitter & die Antwort der Stadt Leipzig am 5. November 2015. Screenshot: Twitter, Stadt Leipzig

Die Bitte um die Unterbindung der Blendungen auf Twitter & die Antwort der Stadt Leipzig am 5. November 2015. Screenshot: Twitter, Stadt Leipzig

So baut man einen gordischen Knoten auf. Erst schreibt man keine konkreten Auflagenbescheide, an welchen sich die Polizei orientieren und diese durchsetzen könnte, dann vertraut man auf die Ordner bei Legida und im Finale stellt man fest, dass man schließlich der Polizei keine Weisungen erteilen kann. Welche daraufhin die Blendstrahler vor Ort auch nicht unterbindet, während der Legida-Ordner feixt. Bei alledem schaute bislang das Ordnungsamt bei der „regelhaften Überwachung“ zu und hatte dennoch keine Kenntnis, was so vor Ort an Maßnahmen zur Durchsetzung der Maßnahmen stattfand.

Da ist es dann auch schon fast egal, dass sich das Ordnungsamt in einer reichlich seltsamen Erläuterung ergeht, dass der „Veranstalter niemanden blenden darf“ (siehe Screenshot), aber die Presse irgendwie seit dem 5. November 2015 dieser „niemand“ war. Eleganter wäre die Ausrede für das eigene Nichtstun wohl gewesen, dass strenggenommen Markus Johnke der Veranstalter ist und selbst nie geblendet hat.

Festzuhalten ist wohl eine knappe Woche vor dem nächsten Legida-Aufzug, dass man nunmehr wohl den neuesten Legida-Auflagenbescheid abwarten sollte. Und genau beobachten, was darin erfasst und was weggelassen wurde. Denn noch scheint das Ordnungsamt ganz fest zu glauben, dass es sich bei den Übergriffen auf Journalisten um bedauerliche Einzelfälle auf einer ansonsten „genehmigten“ friedlichen Versammlung handelt. Der Rest wird sich dann am 7. März 2016 vor Ort erweisen müssen, wenn es wieder im feinsten Nazisprech heißt „Lügenpresse, Lügenpresse“ („auf die Fresse“).

Apropos vor Ort: Am Donnerstag, den 3. März 2016, hat die Leipziger Polizeidirektion Journalisten zu einer weiteren Besprechung rings um das Thema „Legida gegen die Medien“ eingeladen. Die L-IZ.de wird dabei sein. Schon jetzt sind alle schwer gespannt, ob es diesmal mehr als warme Worte gibt.

Zur Erinnerung – der friedliche Legidateilnehmer vom 1. Februar 2016, am Ende der energisch einschreitende Ordner

 

Anschließend verhindern Polizei und Ordnungsamt mit vereinten Kräften einen Angriff auf einen L-IZ – Journalisten

 

Ein Böller explodiert am 1. Februar nicht in der Nähe eines Polizeibeamten, sondern „nahe der Legida-Demo“, weshalb diese auch den Werfer anzeigen (Erläuterung laut Ordnungsamt)

 

Ein Polizeibeamter unterstützt die Berichterstattung am 1. Februar 2016 in Leipzig

 

Die gesamten Fragen der L-IZ.de ans Ordnungsamt Leipzig, gestellt am 17. Februar 2016, beantwortet am 01. März 2016 – Bearbeitungszeit im Ordnungsamt demnach 13 Tage.

1. Am 5. November 2015 verkündete die Stadt Leipzig auf dem eigenen Twitteraccount, verstärkt auf das Mitbringen von „Blendlichtern“ auf Legida-Demonstrationen zu achten (Screenshot anbei). Hat dieses Vorhaben Eingang in die Versammlungsauflagen des Ordnungsamtes gefunden?
Die betreffende Antwort auf Twitter bezog sich offensichtlich allein auf den Lichtmast, der nach den Erklärungen der Organisatoren des Legida e.V. bei den Versammlungen betrieben wurde, um den Raum zwischen den Versammlungsorten auszuleuchten. Um Beeinträchtigungen zu vermeiden, wurde als Beschränkung in Bescheide aufgenommen, dass die Ausrichtung so zu erfolgen hat, dass eine Blendung der Gegenversammlung unterbleibt.

2. Wurde das Mitführen von diesen Leuchten während der Demonstrationen von Legida beauflagt/untersagt?
Ein Verbot der Benutzung von Handleuchten ist nicht als Beschränkung in Bescheiden formuliert.

3. Wenn nein, warum nicht?
Die fraglichen Leuchten wurden bisher gelegentlich von einzelnen Personen benutzt. In diesen Fällen ist zunächst ein Eingreifen durch Ordner angezeigt und im Regelfall ausreichend.

4. Im Zuge der Berichterstattungen nach Beobachtungen vor Ort führen Legida-Teilnehmer Angelruten aus Fiberglas mit sich. Ist dies laut Beauflagungen der Stadt Leipzig statthaft?
In Beschränkungsbescheiden werden üblicherweise eine Reihe von gefährlichen Gegenständen benannt, die bei der Versammlung nicht mitgeführt werden dürfen. Angelruten sind nicht ausdrücklich benannt. Jedoch ist die zulässige Beschaffenheit von Transparent-, Fahnen- und Plakatstangen beschrieben. Angelrouten entsprechen dieser nicht.

5. Am 1. Februar 2016 wurde ein Böller aus dem Demonstrationszug Legidas Richtung umstehende Personen geworfen. Ist das Mitführen von Pyrotechnik laut Beauflagungen der Stadt Leipzig gestattet?
Das Verbot des Mitführens pyrotechnischer Erzeugnisse wie auch von Laserpointern findet in aller Regel Eingang in Beschränkungsbescheide, so auch am 01.02.2016  – nicht nur bei der Legida-Versammlung. In Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik belässt es die Behörde bei einem ausdrücklichen Hinweis auf das bereits bestehende gesetzliche Verbot der Verwendung von pyrotechnischen Erzeugnissen der Kategorie 2 im Zeitraum vom 2. Januar bis 30. Dezember eines jeden Jahres gemäß § 23 der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV), wonach die in Rede stehenden Erzeugnisse im genannten Zeitraum nur durch Inhaber einer nach dem Sprengstoffgesetz (SprengG) erteilten besonderen Erlaubnis verwendet (abgebrannt) werden dürfen.

Verstöße können gemäß § 46 Nr. 8b  der 1. SprengV i. V. m. § 41 Abs.1 Nr. 16 SprengG als Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden. Bei der Legida-Versammlung am 01.02.2016 wurde der „Böllerwerfer“ von Ordnern des Veranstalters der Polizei zur Identitätsfeststellung übergeben. Der Feuerwerkskörper war in der Nähe der Teilnehmer des Aufzuges von Legida selbst explodiert.

6. Wenn es nicht gestattet ist, wie ist das Geschehen am 1. Februar 2016 zukünftig wirksam zu unterbinden?
Grundsätzlich besteht Einvernehmen mit allen Veranstaltern von Versammlungen, dass das Zünden von Pyrotechnik zu unterbleiben hat. Allgemein hängt die Feststellung der jeweils  Verantwortlichen von den Umständen des Einzelfalles ab. Nach Feststellung der Personen, die pyrotechnische Erzeugnisse einsetzen, ist gegen diese jedenfalls ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten. Würden Versammlungsleiter den Einsatz unterstützen oder nicht gegen diese Personen vorgehen, wäre zu prüfen, ob die Versammlungsleitung gegen ihre versammlungsrechtlichen Pflichten verstoßen hat. Dies war jedoch in den Versammlungen  („beider Seiten“) regelmäßig nicht der Fall.

7. Finden nach Kenntnis des Ordnungsamtes vor Beginn einer Legida-Demonstration Taschenkontrollen und Kontrollen von Personen auf nicht gestattete Gegenstände statt?
Belastbare Auskünfte kann das Ordnungsamt hierzu mangels eigener Kenntnis nicht erteilen. Die Versammlungsbehörde ist zur Vornahme der genannten Handlungen weder selbst ermächtigt, noch hat sie Weisungsbefugnis gegenüber den Polizeivollzugsbehörden. Allerdings dürften regelhafte flächendeckende Personen- und Taschenkontrollen ohne besonderen konkreten Anlass einen erheblichen Eingriff in Rechte Dritter bedeuten, der gegenüber den Teilnehmern an einer nichtverbotenen öffentlichen Versammlung ohne konkreten Hinweis auf Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kaum gerechtfertigt scheint.

8. Wenn ja, in welchem Umfang finden diese statt (Stichproben, Kontrolle aller Teilnehmer, gar keine Kontrollen vor Beginn)?
Die mit Bescheid erteilten Auflagen werden regelhaft auf Einhaltung überwacht.

Legida/Pegida* Video *PolizeiLeipzig nimmt PlatzNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.