Blendlichter, Angelruten & Angriffe auf Journalisten: Was tat das Ordnungsamt bislang gegen die Gewalt bei Legida?

Von Beginn an galt der Pegida-Ableger in Leipzig als radikaler und auch gewaltbereiter als die Islamfeinde in Dresden. Bereits mit dem 21. Januar 2015 wurde klar, dass sich gewaltbereite Hooligans, rechtsextreme Kameradschaften und NPD-Mitglieder unter die Legida-Demonstranten gemischt hatten. Schon an diesem Tag traten sie teils vermummt auf, um anschließend Journalisten zu hetzen, warfen Steine auf Kamerateams und skandierten „Lügenpresse“. Auch wenn sich die Zahl der Teilnehmer seither von rund 5.000 immer weiter reduzierte – die Aggressivität blieb. Und bis zuletzt schaute das Ordnungsamt Leipzig dieser offenbar nur noch zu.

Dies soll sich nun, glaubt man den Ergebnissen des Vorgespräches zwischen Vertretern von NoLegida, „Leipzig nimmt Platz“ und dem Ordnungsamt am 25. Februar 2016, nachhaltig ändern. Die starken Strahler bei Legida, welche zuletzt durch die direkte Blendung von Journalisten praktisch die Vermummung ersetzt hatten, sollen nun laut Aussagen von NoLegida untersagt werden, die Angelruten verboten sein und Böller sind wie auch das Fischer-Utensil auf einer Demonstration eh untersagt, da sie nicht den Normen einer mitführbaren Fahnenstange aus Holz entsprächen (alle Antworten des Ordnungsamtes am Ende des Artikels in vollständiger Form).

Der Wille seitens der Stadtverwaltung, die Auflagen auch zu beaufsichtigen und gegebenenfalls vor Ort auch umsetzen zu lassen, scheint dennoch gering. Auf Nachfrage der L-IZ.de lässt das Ordnungsamt über die Kommunikationsabteilung der Stadt ausrichten: Bislang habe man die Benutzung der Blendlichter nicht untersagt, lediglich die von Legida genutzten Lichtmasten seien so auszurichten gewesen, dass die Gegendemonstranten davon nicht geblendet würden. Zu den Blendlichtern jedoch heißt es: „Ein Verbot der Benutzung von Handleuchten ist nicht als Beschränkung in Bescheiden formuliert.“

Nun könnte man vermuten, dem Ordnungsamt ist die Arbeit von Journalisten derart egal, dass es zwar beauflagt wurde die Gegendemonstrationen nicht zu blenden, aber bei den Pressevertretern ginge das klar. Doch das Problem, dass diese Leuchten offensichtlich sogar genutzt wurden, um einen körperlichen Angriff auf einen L-IZ – Redakteur zu unterstützen, ist eigentlich keines – so das Amt. Denn man ist der Meinung, diesen Einsatz gegen die Presse würde Legida ganz von allein regulieren. „Die fraglichen Leuchten wurden bisher gelegentlich von einzelnen Personen benutzt. In diesen Fällen ist zunächst ein Eingreifen durch Ordner angezeigt und im Regelfall ausreichend.“

Nun ist die Beschreibung eines nicht stattfindenden Idealfalls im Lichte der unzähligen Berichte über gezieltes Blenden zwar keine Antwort auf die Frage, wie das Ordnungsamt beim Ausbleiben des aufmerksamen Ordners bei Legida die Sache regeln möchte, doch im Zweifel könne man schließlich eh nichts ausrichten.

Hier marschiert der nationale Widerstand ... vermummt. Wer hier Polizeibeamte auf dem Bild vermisst, vermisst richtig. Foto: L-IZ.de

Hier marschiert der nationale Widerstand … vermummt. Wer hier Polizeibeamte auf dem Bild vermisst, vermisst richtig. Foto: L-IZ.de

So heißt es auf die Frage, ob nach Kenntnis des Ordnungsamtes auch zur Unterbindung von Böllerwürfen und eben dem Mitbringen nicht gestatteter Gegenstände Kontrollen bei den Demonstrationsteilnehmern stattfinden würden: „Die Versammlungsbehörde ist zur Vornahme der genannten Handlungen weder selbst ermächtigt, noch hat sie Weisungsbefugnis gegenüber den Polizeivollzugsbehörden. Allerdings dürften regelhafte flächendeckende Personen- und Taschenkontrollen ohne besonderen konkreten Anlass einen erheblichen Eingriff in Rechte Dritter bedeuten, der gegenüber den Teilnehmern an einer nichtverbotenen öffentlichen Versammlung ohne konkreten Hinweis auf Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kaum gerechtfertigt scheint.“

Belastbare Auskünfte, ob es solche Kontrollen gäbe, könne „das Ordnungsamt hierzu mangels eigener Kenntnis nicht erteilen.“ In einer weiteren Antwort versichert das Amt dennoch, dass „die mit Bescheid erteilten Auflagen (…) regelhaft auf Einhaltung überwacht“ werden.

Die Bitte um die Unterbindung der Blendungen auf Twitter & die Antwort der Stadt Leipzig am 5. November 2015. Screenshot: Twitter, Stadt Leipzig

Die Bitte um die Unterbindung der Blendungen auf Twitter & die Antwort der Stadt Leipzig am 5. November 2015. Screenshot: Twitter, Stadt Leipzig

So baut man einen gordischen Knoten auf. Erst schreibt man keine konkreten Auflagenbescheide, an welchen sich die Polizei orientieren und diese durchsetzen könnte, dann vertraut man auf die Ordner bei Legida und im Finale stellt man fest, dass man schließlich der Polizei keine Weisungen erteilen kann. Welche daraufhin die Blendstrahler vor Ort auch nicht unterbindet, während der Legida-Ordner feixt. Bei alledem schaute bislang das Ordnungsamt bei der „regelhaften Überwachung“ zu und hatte dennoch keine Kenntnis, was so vor Ort an Maßnahmen zur Durchsetzung der Maßnahmen stattfand.

Da ist es dann auch schon fast egal, dass sich das Ordnungsamt in einer reichlich seltsamen Erläuterung ergeht, dass der „Veranstalter niemanden blenden darf“ (siehe Screenshot), aber die Presse irgendwie seit dem 5. November 2015 dieser „niemand“ war. Eleganter wäre die Ausrede für das eigene Nichtstun wohl gewesen, dass strenggenommen Markus Johnke der Veranstalter ist und selbst nie geblendet hat.

Festzuhalten ist wohl eine knappe Woche vor dem nächsten Legida-Aufzug, dass man nunmehr wohl den neuesten Legida-Auflagenbescheid abwarten sollte. Und genau beobachten, was darin erfasst und was weggelassen wurde. Denn noch scheint das Ordnungsamt ganz fest zu glauben, dass es sich bei den Übergriffen auf Journalisten um bedauerliche Einzelfälle auf einer ansonsten „genehmigten“ friedlichen Versammlung handelt. Der Rest wird sich dann am 7. März 2016 vor Ort erweisen müssen, wenn es wieder im feinsten Nazisprech heißt „Lügenpresse, Lügenpresse“ („auf die Fresse“).

Apropos vor Ort: Am Donnerstag, den 3. März 2016, hat die Leipziger Polizeidirektion Journalisten zu einer weiteren Besprechung rings um das Thema „Legida gegen die Medien“ eingeladen. Die L-IZ.de wird dabei sein. Schon jetzt sind alle schwer gespannt, ob es diesmal mehr als warme Worte gibt.

Zur Erinnerung – der friedliche Legidateilnehmer vom 1. Februar 2016, am Ende der energisch einschreitende Ordner

 

Anschließend verhindern Polizei und Ordnungsamt mit vereinten Kräften einen Angriff auf einen L-IZ – Journalisten

 

Ein Böller explodiert am 1. Februar nicht in der Nähe eines Polizeibeamten, sondern „nahe der Legida-Demo“, weshalb diese auch den Werfer anzeigen (Erläuterung laut Ordnungsamt)

 

Ein Polizeibeamter unterstützt die Berichterstattung am 1. Februar 2016 in Leipzig

 

Die gesamten Fragen der L-IZ.de ans Ordnungsamt Leipzig, gestellt am 17. Februar 2016, beantwortet am 01. März 2016 – Bearbeitungszeit im Ordnungsamt demnach 13 Tage.

1. Am 5. November 2015 verkündete die Stadt Leipzig auf dem eigenen Twitteraccount, verstärkt auf das Mitbringen von „Blendlichtern“ auf Legida-Demonstrationen zu achten (Screenshot anbei). Hat dieses Vorhaben Eingang in die Versammlungsauflagen des Ordnungsamtes gefunden?
Die betreffende Antwort auf Twitter bezog sich offensichtlich allein auf den Lichtmast, der nach den Erklärungen der Organisatoren des Legida e.V. bei den Versammlungen betrieben wurde, um den Raum zwischen den Versammlungsorten auszuleuchten. Um Beeinträchtigungen zu vermeiden, wurde als Beschränkung in Bescheide aufgenommen, dass die Ausrichtung so zu erfolgen hat, dass eine Blendung der Gegenversammlung unterbleibt.

2. Wurde das Mitführen von diesen Leuchten während der Demonstrationen von Legida beauflagt/untersagt?
Ein Verbot der Benutzung von Handleuchten ist nicht als Beschränkung in Bescheiden formuliert.

3. Wenn nein, warum nicht?
Die fraglichen Leuchten wurden bisher gelegentlich von einzelnen Personen benutzt. In diesen Fällen ist zunächst ein Eingreifen durch Ordner angezeigt und im Regelfall ausreichend.

4. Im Zuge der Berichterstattungen nach Beobachtungen vor Ort führen Legida-Teilnehmer Angelruten aus Fiberglas mit sich. Ist dies laut Beauflagungen der Stadt Leipzig statthaft?
In Beschränkungsbescheiden werden üblicherweise eine Reihe von gefährlichen Gegenständen benannt, die bei der Versammlung nicht mitgeführt werden dürfen. Angelruten sind nicht ausdrücklich benannt. Jedoch ist die zulässige Beschaffenheit von Transparent-, Fahnen- und Plakatstangen beschrieben. Angelrouten entsprechen dieser nicht.

5. Am 1. Februar 2016 wurde ein Böller aus dem Demonstrationszug Legidas Richtung umstehende Personen geworfen. Ist das Mitführen von Pyrotechnik laut Beauflagungen der Stadt Leipzig gestattet?
Das Verbot des Mitführens pyrotechnischer Erzeugnisse wie auch von Laserpointern findet in aller Regel Eingang in Beschränkungsbescheide, so auch am 01.02.2016  – nicht nur bei der Legida-Versammlung. In Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik belässt es die Behörde bei einem ausdrücklichen Hinweis auf das bereits bestehende gesetzliche Verbot der Verwendung von pyrotechnischen Erzeugnissen der Kategorie 2 im Zeitraum vom 2. Januar bis 30. Dezember eines jeden Jahres gemäß § 23 der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV), wonach die in Rede stehenden Erzeugnisse im genannten Zeitraum nur durch Inhaber einer nach dem Sprengstoffgesetz (SprengG) erteilten besonderen Erlaubnis verwendet (abgebrannt) werden dürfen.

Verstöße können gemäß § 46 Nr. 8b  der 1. SprengV i. V. m. § 41 Abs.1 Nr. 16 SprengG als Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden. Bei der Legida-Versammlung am 01.02.2016 wurde der „Böllerwerfer“ von Ordnern des Veranstalters der Polizei zur Identitätsfeststellung übergeben. Der Feuerwerkskörper war in der Nähe der Teilnehmer des Aufzuges von Legida selbst explodiert.

6. Wenn es nicht gestattet ist, wie ist das Geschehen am 1. Februar 2016 zukünftig wirksam zu unterbinden?
Grundsätzlich besteht Einvernehmen mit allen Veranstaltern von Versammlungen, dass das Zünden von Pyrotechnik zu unterbleiben hat. Allgemein hängt die Feststellung der jeweils  Verantwortlichen von den Umständen des Einzelfalles ab. Nach Feststellung der Personen, die pyrotechnische Erzeugnisse einsetzen, ist gegen diese jedenfalls ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten. Würden Versammlungsleiter den Einsatz unterstützen oder nicht gegen diese Personen vorgehen, wäre zu prüfen, ob die Versammlungsleitung gegen ihre versammlungsrechtlichen Pflichten verstoßen hat. Dies war jedoch in den Versammlungen  („beider Seiten“) regelmäßig nicht der Fall.

7. Finden nach Kenntnis des Ordnungsamtes vor Beginn einer Legida-Demonstration Taschenkontrollen und Kontrollen von Personen auf nicht gestattete Gegenstände statt?
Belastbare Auskünfte kann das Ordnungsamt hierzu mangels eigener Kenntnis nicht erteilen. Die Versammlungsbehörde ist zur Vornahme der genannten Handlungen weder selbst ermächtigt, noch hat sie Weisungsbefugnis gegenüber den Polizeivollzugsbehörden. Allerdings dürften regelhafte flächendeckende Personen- und Taschenkontrollen ohne besonderen konkreten Anlass einen erheblichen Eingriff in Rechte Dritter bedeuten, der gegenüber den Teilnehmern an einer nichtverbotenen öffentlichen Versammlung ohne konkreten Hinweis auf Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung kaum gerechtfertigt scheint.

8. Wenn ja, in welchem Umfang finden diese statt (Stichproben, Kontrolle aller Teilnehmer, gar keine Kontrollen vor Beginn)?
Die mit Bescheid erteilten Auflagen werden regelhaft auf Einhaltung überwacht.

Legida/Pegida* Video *PolizeiLeipzig nimmt PlatzNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.