Nachdenken über ... Meinungsfreiheit

Auch die Verbraucherzentrale Sachsen kritisiert die Ignoranz des IT-Giganten Facebook

Für alle LeserImmer, wenn er gefragt wurde, wie er gegen die vielen Pöbeleien, Falschmeldungen und Hasspostings in seinem weltumspannenden Netzwerk Facebook vorgehen wolle, druckste Mark Zuckerberg herum, redete sich raus, verniedlichte das Problem und versprach dann ein bisschen Besserung. Aber der Brief, den Facebook dann gegen das geplante Anti-Hass-Gesetz des deutschen Justizministers kursieren ließ, entlarvte die ganze Ignoranz des Riesenkonzerns.

Noch im Juni und damit vor der Sommerpause soll das mit dem Namen Netzwerkdurchsetzungsgesetz bezeichnete Gesetz gegen Hasskommentare im Internet beschlossen werden. Damit will das Bundesjustizministerium insbesondere gegen wüste Beschimpfungen, menschenverachtende Aussagen oder beispielsweise bewusste Falschmeldungen in sozialen Netzwerken vorgehen.

Nachdem sich aufgrund der Gefahren für Meinungsfreiheit bereits starker Widerstand durch Verbände, Juristen sowie die Zivilgesellschaft gegen den Gesetzesvorstoß geregt hatte, hat sich nun Facebook als ein Hauptadressat öffentlich geäußert und den Justizminister aufgefordert, das Gesetz zurückzuziehen, weil es mit deutschem und europäischem Recht nicht vereinbar sei, allerdings auch keine eigenen Pflichten in diesem Kontext anerkannt.

Dass gerade Medien und Journalisten die Gefahren des Gesetzes kritisieren, ist verständlich. Zumindest zur Hälfte. Denn die Befürchtung liegt nah, dass sich der Staat mit dem Gesetz Zensurrechte sichert, die tatsächlich tief in die Presse- und Meinungsfreiheit eingreifen – mit der es aufgrund aktueller Medienentwicklungen eh schon nicht weit her ist.

Und das hat mit Facebook zu tun.

Facebook hat sich hier mit den Falschen (scheinbar) verbrüdert. Denn dass überhaupt über die Flut von Hasskommentaren und deren Einfluss auf das gesellschaftliche Klima debattiert wird, hat damit zu tun, dass Leute wie Mark Zuckerberg die soziale Dimension ihrs Tuns nie begriffen haben.

Ernst zu nehmende Kollegen meinen, dass er es wohl begriffen habe und ganz bewusst alle Schleusen und Kontrollebenen geöffnet habe.

Kann sein. Das wäre dann Zynismus in Vollendung. Die man den gierigen Tech-Unternehmern aus dem Silicon Valley durchaus zutrauen kann. Sie reden zwar immer davon, die Welt modernisieren und revolutionieren zu wollen, gar die dritte Welt (Indien zum Beispiel) aus ihrem Internet-Schlummer erwecken zu wollen. Aber in ihren Ideen kennen sie keine Grenzen. Sie agieren genauso wie die großen amerikanischen Banken vor (und leider auch wieder nach) der Finanzkrise von 2008: Sie reißen alle Korrektive und Regularien nieder, die andere mühsam aufgerichtet haben, um das Anarchische und Rücksichtslose, das menschlicher Gier innewohnt, zu bremsen und einzuschachteln. Und damit zu verhindern, dass pure menschliche Gier die Welt wieder in den Abgrund stürzt wie 1929.

Dasselbe Denken steckt hinter der milliardenschweren Expansionsoffensive der IT-Giganten aus den USA. Gerade Facebook hat – und kaum einer scheint das richtig gemerkt zu haben – alle Arbeitsmodelle freier Medien zerstört. Es hat ihre Werbeumsätze an sich gerissen, weil es mit den Daten der Nutzer etwas macht, was sich kein deutsches Medienunternehmen erlauben darf. Es hat auch die Reichweiten der Medien zerstört, indem es sich quasi selbst zum gigantischen Publisher von Allem und Jedem entwickelt hat. Und es hat dabei alles niedergetrampelt, was sich seriöse Medien in den vergangenen Jahrzehnten als Pressekodex und Handlungsrahmen auferlegt haben.

Einige Medien halten sich nicht immer dran – das ist bekannt. Die rasseln regelmäßig mit dem Deutschen Presserat zusammen.

Aber für Facebook gilt: Facebook hält sich überhaupt nicht daran. Es tut so, als würden alle Veröffentlichungsregeln in Deutschland für dieses Offshore-Unternehmen mit dem europäischen Sitz in Irland nicht gelten. Nur notgedrungen lässt man von Armadas von Putzkolonnen das Allerschlimmste vom Allerschlimmen aus Facebook-Seiten entfernen.

Mit dem Brief gegen das geplante Gesetz aber hat der Konzern deutlich gemacht, dass ihm demokratische und soziale Spielregeln, die eine friedliche Kommunikation unter Menschen erst möglich machen, piepegal sind.

Nur wer ein bisschen aufpasst, weiß, dass diese Verrohung der Diskussion, die zuerst auf Facebook stattgefunden hat, mittlerweile auch in die Kommentarspalten vieler, vieler einst seriöser Zeitungen geschwappt ist. Denn die Honks unter unseren Mitmenschen verstehen so etwas als Signal. Man darf auch an den mit Statistik sehr eigenwillig jonglierenden Herrn Sarrazin aus der SPD denken: „Muss man doch mal sagen dürfen …“

Nein. Muss man nicht. Denn das ist die Zerstörung einer ehrlichen Diskussion, bei der beide Seiten anerkennen, dass eben nicht gelogen, getrickst und verdreht wird. Wer lügt, fliegt raus. Wer pöbelt, fliegt raus.

Die meisten Menschen sind einigermaßen gebildet, um verinnerlicht zu haben, dass man andere Menschen nicht anschreit, nicht beleidigt und auch nicht lügt. Deswegen haben wirklich seriöse Medien Moderatoren, die alle Kommentatoren, die sich nicht an die Regeln halten, darauf hinweisen und die Kommunikation in zivilisierte Bahnen lenken.
Sie haben auch ihre Erfahrungen gesammelt, was passiert, wenn man einen dieser Pöbler erst einmal richtig machen lässt. So etwas wirkt geradezu magisch auf andere Pöbler, die ruckzuck auftauchen und die ganze Diskussion an sich reißen. Das geht fast automatisch und aus einer klugen Leserdiskussion wird ein einziges wüstes Geschimpfe und Geschrei.

Genau das, was bei Facebook eben nicht nur auf einzelnen Seiten passiert, wo die Nutzer einfach mal (weil es ja augenscheinlich niemanden stört) die Sau rauslassen, sondern in ganzen Netzwerken. Die Facebook-Struktur ist geradezu geschaffen, um solche Hass- und Empörungswellen so richtig zu unterstützen und zu verstärken. Was natürlich ganze Gesellschaften verändert, wenn sich immer mehr Menschen nur noch über Facebook ihre Nachrichten über die Welt holen.

„Natürlich ist es richtig und anerkennenswert, dass der Staat sich dem Problem der zunehmenden Hassbotschaften im Netz stellt und dazu auch gesetzgeberisch eingreifen will“, erklärt nun Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. „Die Stellungnahme von Facebook jedoch entbehrt jeglicher Einsicht in die eigene Verantwortung, zuallererst selbst gegen Hasskultur vorzugehen und etwa Kodizes für die Nutzung zu schaffen.“

Man sieht: Der Vorstand der Verbraucherzentrale formuliert es noch zurückhaltend. Er unterstellt Mark Zuckerberg noch nicht, dass er diese soziale Zerstörung der gesellschaftlichen Wahrnehmung nicht gewollt hat. Dass er es einfach noch nicht begriffen hat. Aber so ein Gefühl, was da in Zuckerbergs Strategieabteilung abgeht, hat er schon.

„Während Facebook etwa Bilder mit ansatzweise sexistischen Darstellungen aus eigenem Antrieb entfernt und damit zeigt, dass eigenes Aktivwerden durchaus möglich ist, bleiben Hasskommentare unverschont“, stellt Eichhorst fest. „Damit zeigt Facebook einmal mehr, dass ihm die Nutzerzahl im Zweifel mehr bedeutet als die moralische Verantwortung für eine ethisch-soziale Kultur in sozialen Netzwerken, die heute eine extrem hohe Bedeutung für das soziale Gefüge der Menschen darstellen.“

Es ist die Denkweise dieses IT-Konzerns, der gern alles an sich reißen will, was auf dem Markt zu holen ist. Dabei sind ihm die scheinbar so soften ethischen Standards, wie sie zum Beispiel in Europa gelten, sichtlich egal. Und auch die Konsequenzen, die es hat, wenn er seine (im Grunde primitive) Idee eines allumfassenden Netzwerks, in dem sämtliche Nutzerdaten erfasst, ausgewertet und in neue Geschäftsfelder umgemünzt werden, immer weiter treibt.

Dass er damit eine gewisse All-Macht bekommt, das hat er im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf gemerkt – auch wenn er erst ganz vehement abgestritten hat, dass sein Netzwerk in diesem Wahlkampf wohl für den größten Teil der Lügen und Falschinformationen verantwortlich war. Obwohl ja keiner verantwortlich war – das weist er ja immer wieder von sich.

Und dass ihm diese All-Macht nicht fremd ist, machte er deutlich, als er nun schon mehrfach andeutete, in die Politik gehen zu wollen. Schlimm genug. Aber auch das ist amerikanisch, auch wenn es bislang eher die Bosse von Banken und alten Großkonzernen sind, die in Washington gern Politik nach ihrem Gusto machen wollen, sie nicht nur kaufen, sondern auch gleich noch Ministerposten besetzen und Gesetze schreiben. Mit Zuckerberg wäre dann auch einer dabei, der gleichzeitig auch noch die mächtigste Meinungsmaschine der Welt besitzt und sie zu gebrauchen (oder missbrauchen) weiß.

Denn diese Maschine ist nicht nur ideal, um Meinung zu machen – sie kann auch alle Nutzer durchleuchten und gezielt manipulieren. Eine Geschichte, die nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf ja schon kurz die Medien beschäftigt: Hatte Trump die Möglichkeiten, die Wahl derart beeinflussen zu lassen?

Die Antwort war nicht eindeutig. Aber die ausgefeilten Instrumente, wie heute schon individualisierte Werbekampagnen auf Facebook gefahren werden können, deutet darauf hin, dass dieser Art Manipulation einer ganzen Gesellschaft Tür und Tor geöffnet sind.

Und dann ein Konzernchef, der so tut, als hörte er davon das erste Mal und er sei total überrascht …

Die Arbeit von Publishern ist nicht immer einfach. Aber so verwaschen, wie Facebook tut, sind die Grenzen nicht.

Anfang April haben sich zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft sowie Verbände in einer Erklärung zusammengetan, die ausdrücklich für den Erhalt der Meinungsfreiheit und gegen Hassbotschaften im Netz eintritt. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Deklaration für Meinungsfreiheit mit unterzeichnet, betont Eichhorst noch.

Erstaunlich, dass es so eine Deklaration überhaupt braucht.

Aber Fakt ist auch, dass es Facebooks Gier war und ist, die die Regierungen erst auf die Idee gebracht haben, jetzt müsste gegen den Hass ein richtiges Gesetz her. Das es nicht brauchen würde, wenn die Gier riesiger Konzerne nicht allzu bereit wäre, jede Regel menschlichen Zusammenlebens aus reinem Profitinteresse zu ignorieren und niederzurennen. Das hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun, sondern eben nur noch mit entfesselter Gier.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Verbraucherzentrale SachsenFacebookMeinungsfreiheitNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter
Satt werden? Es geht um das Schnitzel, ja die Wurst. Screen Facebook CDU Sachsen

Screen Facebook CDU Sachsen

Für alle LeserWenn CDU Sachsen und BILD gemeinsame Sache machen, wird’s meist ecklig und die braune Brühe kocht über. So auch im Fall der Leipziger Kita, deren Namen man besser nicht mehr nennen sollte. Heute gabs schließlich schon genug Droh-, Hass- und Pöbelanrufe unter einer Leipziger Rufnummer, sicher aus der gesamtdeutschen Faschisten-Community. Bei Muslimenhass und Schweinefleisch ist die ultimative Abendlandrettung mit Gewalt-Tartar angesagt. Gleichzeitig hängen wieder Politiker an Laternen und eine neue Centrumspartei ist aufgetaucht. Beruhigt Euch! Es ist nur Landtagswahlkampf in Sachsen im Zeichen derer, die nie genannt werden dürfen.
Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.