Nachdenken über ... Meinungsfreiheit

Auch die Verbraucherzentrale Sachsen kritisiert die Ignoranz des IT-Giganten Facebook

Für alle LeserImmer, wenn er gefragt wurde, wie er gegen die vielen Pöbeleien, Falschmeldungen und Hasspostings in seinem weltumspannenden Netzwerk Facebook vorgehen wolle, druckste Mark Zuckerberg herum, redete sich raus, verniedlichte das Problem und versprach dann ein bisschen Besserung. Aber der Brief, den Facebook dann gegen das geplante Anti-Hass-Gesetz des deutschen Justizministers kursieren ließ, entlarvte die ganze Ignoranz des Riesenkonzerns.

Noch im Juni und damit vor der Sommerpause soll das mit dem Namen Netzwerkdurchsetzungsgesetz bezeichnete Gesetz gegen Hasskommentare im Internet beschlossen werden. Damit will das Bundesjustizministerium insbesondere gegen wüste Beschimpfungen, menschenverachtende Aussagen oder beispielsweise bewusste Falschmeldungen in sozialen Netzwerken vorgehen.

Nachdem sich aufgrund der Gefahren für Meinungsfreiheit bereits starker Widerstand durch Verbände, Juristen sowie die Zivilgesellschaft gegen den Gesetzesvorstoß geregt hatte, hat sich nun Facebook als ein Hauptadressat öffentlich geäußert und den Justizminister aufgefordert, das Gesetz zurückzuziehen, weil es mit deutschem und europäischem Recht nicht vereinbar sei, allerdings auch keine eigenen Pflichten in diesem Kontext anerkannt.

Dass gerade Medien und Journalisten die Gefahren des Gesetzes kritisieren, ist verständlich. Zumindest zur Hälfte. Denn die Befürchtung liegt nah, dass sich der Staat mit dem Gesetz Zensurrechte sichert, die tatsächlich tief in die Presse- und Meinungsfreiheit eingreifen – mit der es aufgrund aktueller Medienentwicklungen eh schon nicht weit her ist.

Und das hat mit Facebook zu tun.

Facebook hat sich hier mit den Falschen (scheinbar) verbrüdert. Denn dass überhaupt über die Flut von Hasskommentaren und deren Einfluss auf das gesellschaftliche Klima debattiert wird, hat damit zu tun, dass Leute wie Mark Zuckerberg die soziale Dimension ihrs Tuns nie begriffen haben.

Ernst zu nehmende Kollegen meinen, dass er es wohl begriffen habe und ganz bewusst alle Schleusen und Kontrollebenen geöffnet habe.

Kann sein. Das wäre dann Zynismus in Vollendung. Die man den gierigen Tech-Unternehmern aus dem Silicon Valley durchaus zutrauen kann. Sie reden zwar immer davon, die Welt modernisieren und revolutionieren zu wollen, gar die dritte Welt (Indien zum Beispiel) aus ihrem Internet-Schlummer erwecken zu wollen. Aber in ihren Ideen kennen sie keine Grenzen. Sie agieren genauso wie die großen amerikanischen Banken vor (und leider auch wieder nach) der Finanzkrise von 2008: Sie reißen alle Korrektive und Regularien nieder, die andere mühsam aufgerichtet haben, um das Anarchische und Rücksichtslose, das menschlicher Gier innewohnt, zu bremsen und einzuschachteln. Und damit zu verhindern, dass pure menschliche Gier die Welt wieder in den Abgrund stürzt wie 1929.

Dasselbe Denken steckt hinter der milliardenschweren Expansionsoffensive der IT-Giganten aus den USA. Gerade Facebook hat – und kaum einer scheint das richtig gemerkt zu haben – alle Arbeitsmodelle freier Medien zerstört. Es hat ihre Werbeumsätze an sich gerissen, weil es mit den Daten der Nutzer etwas macht, was sich kein deutsches Medienunternehmen erlauben darf. Es hat auch die Reichweiten der Medien zerstört, indem es sich quasi selbst zum gigantischen Publisher von Allem und Jedem entwickelt hat. Und es hat dabei alles niedergetrampelt, was sich seriöse Medien in den vergangenen Jahrzehnten als Pressekodex und Handlungsrahmen auferlegt haben.

Einige Medien halten sich nicht immer dran – das ist bekannt. Die rasseln regelmäßig mit dem Deutschen Presserat zusammen.

Aber für Facebook gilt: Facebook hält sich überhaupt nicht daran. Es tut so, als würden alle Veröffentlichungsregeln in Deutschland für dieses Offshore-Unternehmen mit dem europäischen Sitz in Irland nicht gelten. Nur notgedrungen lässt man von Armadas von Putzkolonnen das Allerschlimmste vom Allerschlimmen aus Facebook-Seiten entfernen.

Mit dem Brief gegen das geplante Gesetz aber hat der Konzern deutlich gemacht, dass ihm demokratische und soziale Spielregeln, die eine friedliche Kommunikation unter Menschen erst möglich machen, piepegal sind.

Nur wer ein bisschen aufpasst, weiß, dass diese Verrohung der Diskussion, die zuerst auf Facebook stattgefunden hat, mittlerweile auch in die Kommentarspalten vieler, vieler einst seriöser Zeitungen geschwappt ist. Denn die Honks unter unseren Mitmenschen verstehen so etwas als Signal. Man darf auch an den mit Statistik sehr eigenwillig jonglierenden Herrn Sarrazin aus der SPD denken: „Muss man doch mal sagen dürfen …“

Nein. Muss man nicht. Denn das ist die Zerstörung einer ehrlichen Diskussion, bei der beide Seiten anerkennen, dass eben nicht gelogen, getrickst und verdreht wird. Wer lügt, fliegt raus. Wer pöbelt, fliegt raus.

Die meisten Menschen sind einigermaßen gebildet, um verinnerlicht zu haben, dass man andere Menschen nicht anschreit, nicht beleidigt und auch nicht lügt. Deswegen haben wirklich seriöse Medien Moderatoren, die alle Kommentatoren, die sich nicht an die Regeln halten, darauf hinweisen und die Kommunikation in zivilisierte Bahnen lenken.
Sie haben auch ihre Erfahrungen gesammelt, was passiert, wenn man einen dieser Pöbler erst einmal richtig machen lässt. So etwas wirkt geradezu magisch auf andere Pöbler, die ruckzuck auftauchen und die ganze Diskussion an sich reißen. Das geht fast automatisch und aus einer klugen Leserdiskussion wird ein einziges wüstes Geschimpfe und Geschrei.

Genau das, was bei Facebook eben nicht nur auf einzelnen Seiten passiert, wo die Nutzer einfach mal (weil es ja augenscheinlich niemanden stört) die Sau rauslassen, sondern in ganzen Netzwerken. Die Facebook-Struktur ist geradezu geschaffen, um solche Hass- und Empörungswellen so richtig zu unterstützen und zu verstärken. Was natürlich ganze Gesellschaften verändert, wenn sich immer mehr Menschen nur noch über Facebook ihre Nachrichten über die Welt holen.

„Natürlich ist es richtig und anerkennenswert, dass der Staat sich dem Problem der zunehmenden Hassbotschaften im Netz stellt und dazu auch gesetzgeberisch eingreifen will“, erklärt nun Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. „Die Stellungnahme von Facebook jedoch entbehrt jeglicher Einsicht in die eigene Verantwortung, zuallererst selbst gegen Hasskultur vorzugehen und etwa Kodizes für die Nutzung zu schaffen.“

Man sieht: Der Vorstand der Verbraucherzentrale formuliert es noch zurückhaltend. Er unterstellt Mark Zuckerberg noch nicht, dass er diese soziale Zerstörung der gesellschaftlichen Wahrnehmung nicht gewollt hat. Dass er es einfach noch nicht begriffen hat. Aber so ein Gefühl, was da in Zuckerbergs Strategieabteilung abgeht, hat er schon.

„Während Facebook etwa Bilder mit ansatzweise sexistischen Darstellungen aus eigenem Antrieb entfernt und damit zeigt, dass eigenes Aktivwerden durchaus möglich ist, bleiben Hasskommentare unverschont“, stellt Eichhorst fest. „Damit zeigt Facebook einmal mehr, dass ihm die Nutzerzahl im Zweifel mehr bedeutet als die moralische Verantwortung für eine ethisch-soziale Kultur in sozialen Netzwerken, die heute eine extrem hohe Bedeutung für das soziale Gefüge der Menschen darstellen.“

Es ist die Denkweise dieses IT-Konzerns, der gern alles an sich reißen will, was auf dem Markt zu holen ist. Dabei sind ihm die scheinbar so soften ethischen Standards, wie sie zum Beispiel in Europa gelten, sichtlich egal. Und auch die Konsequenzen, die es hat, wenn er seine (im Grunde primitive) Idee eines allumfassenden Netzwerks, in dem sämtliche Nutzerdaten erfasst, ausgewertet und in neue Geschäftsfelder umgemünzt werden, immer weiter treibt.

Dass er damit eine gewisse All-Macht bekommt, das hat er im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf gemerkt – auch wenn er erst ganz vehement abgestritten hat, dass sein Netzwerk in diesem Wahlkampf wohl für den größten Teil der Lügen und Falschinformationen verantwortlich war. Obwohl ja keiner verantwortlich war – das weist er ja immer wieder von sich.

Und dass ihm diese All-Macht nicht fremd ist, machte er deutlich, als er nun schon mehrfach andeutete, in die Politik gehen zu wollen. Schlimm genug. Aber auch das ist amerikanisch, auch wenn es bislang eher die Bosse von Banken und alten Großkonzernen sind, die in Washington gern Politik nach ihrem Gusto machen wollen, sie nicht nur kaufen, sondern auch gleich noch Ministerposten besetzen und Gesetze schreiben. Mit Zuckerberg wäre dann auch einer dabei, der gleichzeitig auch noch die mächtigste Meinungsmaschine der Welt besitzt und sie zu gebrauchen (oder missbrauchen) weiß.

Denn diese Maschine ist nicht nur ideal, um Meinung zu machen – sie kann auch alle Nutzer durchleuchten und gezielt manipulieren. Eine Geschichte, die nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf ja schon kurz die Medien beschäftigt: Hatte Trump die Möglichkeiten, die Wahl derart beeinflussen zu lassen?

Die Antwort war nicht eindeutig. Aber die ausgefeilten Instrumente, wie heute schon individualisierte Werbekampagnen auf Facebook gefahren werden können, deutet darauf hin, dass dieser Art Manipulation einer ganzen Gesellschaft Tür und Tor geöffnet sind.

Und dann ein Konzernchef, der so tut, als hörte er davon das erste Mal und er sei total überrascht …

Die Arbeit von Publishern ist nicht immer einfach. Aber so verwaschen, wie Facebook tut, sind die Grenzen nicht.

Anfang April haben sich zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft sowie Verbände in einer Erklärung zusammengetan, die ausdrücklich für den Erhalt der Meinungsfreiheit und gegen Hassbotschaften im Netz eintritt. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Deklaration für Meinungsfreiheit mit unterzeichnet, betont Eichhorst noch.

Erstaunlich, dass es so eine Deklaration überhaupt braucht.

Aber Fakt ist auch, dass es Facebooks Gier war und ist, die die Regierungen erst auf die Idee gebracht haben, jetzt müsste gegen den Hass ein richtiges Gesetz her. Das es nicht brauchen würde, wenn die Gier riesiger Konzerne nicht allzu bereit wäre, jede Regel menschlichen Zusammenlebens aus reinem Profitinteresse zu ignorieren und niederzurennen. Das hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun, sondern eben nur noch mit entfesselter Gier.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Verbraucherzentrale SachsenFacebookMeinungsfreiheitNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.