Kundgebung, Infostand und Debatten vor der Leipziger Al-Rahman-Moschee: Es bleibt kompliziert

Für alle LeserAls zuletzt 150 Menschen aus dem linken Spektrum vor der Al-Rahman-Moschee in Leipzig demonstriert hatten, handelte es sich um eine Gegenkundgebung zu einer NPD-Demo. Das war im August 2013. Mehr als fünf Jahr später sind am Freitag, 21.12., wieder etwa 150 Linke vor Ort – diesmal jedoch, um gegen die Moschee zu demonstrieren. Wegen salafistischer Bestrebungen müsse der Moscheeverein verboten werden, lautete die Forderung der „Initiative gegen Islamismus“. In Abgrenzung zu der Veranstaltung hat sich der Infostand des Netzwerkes „Gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” mit Kritik an religiösem Fanatismus, aber auch an der Kundgebung eingefunden. Diese würde alle Muslime verunglimpfen.

Bereits der Aufruf zur Kundgebung der „Initiative gegen Islamismus“ hatte im Vorfeld zahlreiche Reaktionen hervorgerufen. Einige Mitglieder der linksradikalen Gruppe „Prisma“ etwa bemängelten eine fehlende klare Unterscheidung zwischen Islamismus und Islam. Eine Kundgebung vor einer Moschee sei für die teils berechtigte Kritik ungeeignet. Einzelpersonen des Projekt- und Abgeordnetenbüros „Linxxnet“ kritisierten eine „Verunglimpfung“ von Muslimen.

Wie komplex die Thematik ist, zeigte sich bereits im Vorfeld unter anderem darin, dass die beiden Reaktionen jeweils nicht von der kompletten Organisation unterstützt wurden.

Islam und Frauen

Vor Ort stehen am Freitag, 21.12., die Teilnehmer der Kundgebung auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Moschee. In mehreren Redebeiträgen betonen die Veranstalter klare Differenzen zwischen ihrer Islamkritik und jener aus dem rechten Spektrum. Im Fokus steht hier vor allem die Rolle der Frauen im Islam; eine Forderung der Initiative ist deshalb ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum, da dies unterdrückend und entwürdigend sei.

Eine Rednerin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes thematisiert die alltägliche und häufig tödliche Gewalt gegen Frauen auf der Welt, die zu einem erheblichen Teil von Muslimen ausgehe.

Thematisiert wird hier natürlich auch die Person Hassan Dabbagh. Der aus Syrien stammende Deutsche ist der Vorsitzende der Al-Rahman-Moschee und gilt als einer der wichtigsten Salafisten in Deutschland. Der sächsische Verfassungsschutz beobachtet sowohl ihn als auch den Moscheeverein. Laut dem Geheimdienst nutzt Dabbagh neben Videos im Internet vor allem die Freitagsgebete in seiner Moschee, um seine Ideologie zu verbreiten. In den vergangenen Jahren sei die Besucherzahl stark angestiegen, auch an diesem Freitag finden zwei Freitagsgebete nacheinander statt – der Platz reicht schon lange nicht mehr für alle.

Die Organisatoren der „Initiative gegen Islamismus“ fordern hier und heute das Verbot des Moscheevereins.

Protest von links gegen Islamismus am 21.12.2018 vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße. Foto: L-IZ.de

Protest von links gegen Islamismus am 21.12.2018 vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße. Foto: L-IZ.de

Um die Ecke …

Der Infostand des „Netzwerkes gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ ist nur einige Meter entfernt, angeordnet auf der gleichen Straßenseite direkt gegenüber der Moschee. Doch die Kundgebung der Initiative ist durch einen Straßenknick nicht zu sehen, man sei zudem keine Gegenkundgebung, so Juliane Nagel (Linke, MdL). Gegen 13 Uhr verlassen die ersten Besucher des Freitagsgebetes die Moschee, manche besuchen den Stand. Von der Kundgebung halten sich die Moscheebesucher hingegen fern – drinnen hat man ihnen gesagt, die Menschen da seien gegen sie, die Gläubigen.

Beim Weggehen werden Fotos von der Demo gemacht, verstohlene Blicke, Unverständnis. Man schlendert davon, die zweite Runde des Freitagsgebetes füllt allmählich die Räume wieder.

Entgegen der anfänglichen Befürchtungen der Polizei gibt es auch keine Auseinandersetzungen zwischen den beiden linken Gruppierungen, die aufgebaute „Pufferzone“ wird eher hin und zurück passiert, um miteinander zu sprechen.

Ein Sprecher der Initiative gegen Islamismus sucht das Gespräch mit Juliane Nagel, man werde noch auf das Gesprächsangebot, welches Nagel per Mail an sie versandt hatte, eingehen. Dass hier irgendwie beide Gruppierungen Redebedarf haben könnten, zeigt sich kurz darauf, als ein junger Kundgebungsteilnehmer an den Infostand geschlendert kommt.

Warum er denn nicht gegen den Islam sein dürfe, möchte er von Juliane Nagel wissen. Es geht offenkundig noch immer um Grundlagenfragen, wie der Unterscheidung zwischen Kultur, Religion und religiösem Fanatismus.

Die Gläubigen konnten ungestört beten. Foto: Alexander Böhm

Die Gläubigen konnten ungestört beten. Foto: Alexander Böhm

Stimmen von allen beteiligten Seiten

Die Besucher der Moschee

Mit Gläubigen vor der Moschee ins Gespräch zu kommen, ist schwierig. Mehrere Absagen erfolgen, Sprachbarrieren und wenig Lust, sich zu äußern. Eine Dreiergruppe konnte mit etwas Schwierigkeiten „30 Minuten dem Gebot zuhören und dann nach Hause“ mitteilen.

Ein junger Mann zeigt sich begeistert. „Der Imam ist der beste hier“, deshalb würden die Politiker Hassan Dabbagh hassen, sagt er, angesprochen auf die Vorwürfe der Demonstranten auf der gegenüberliegenden Straßenseite. „Er erzählt die Wahrheit, das was im Koran steht“. Und „er hat keinen hinter sich“, betont der junge Mann seine Einschätzung über die Unabhängigkeit seines Imams. Viele würden von anderen gelenkt. Er spielt dabei unter anderem auf den von der Türkei gesteuerten DITIB-Verband an – dies wäre bei Dabbagh nicht so. „Wir praktizieren nur unsere Religion“, meint er zum Abschluss.

Mit einem weiteren Teilnehmer des Freitagsgebets kommt man tiefer ins Gespräch. „Das ist nicht schön“, sagt der ältere Mann. Er lebe schon seit Jahren in Deutschland. „Wir sind Menschen und wir beten.“ Er fände die rechte Kundgebung nicht gut, sie würde das Bild von Deutschland schädigen. Er habe den Eindruck, dass die Teilnehmer gegen Muslime seien. Der Imam habe im Vorfeld mit den Gläubigen gesprochen und gesagt, dass es sich um Ausländerfeinde handeln würde. Das Gespräch endete allerdings prompt, als Hassan Dabbagh vor der Moschee erscheint, vorbeigeht und dem Mann etwas sagt. „Er hat gesagt, ich darf nicht weiterreden“, übersetzt der Mann und verabschiedet sich freundlich zum Gebet.

Der kritisierte Imam

Kurze Zeit später beantwortet auch Hassan Dabbagh der L-IZ die aufgeworfenen Fragen. Energisch widerspricht er den Vorwürfen gegen sich. „Ich habe Probleme bekommen, weil ich für Integration und Menschenrechte bin.“ Er verweist auf mehrere Listen, auf denen er wegen seiner Haltung bei anderen Islamisten stehe. Die Kundgebung hält er für eine pure Provokation. Er wüsste noch nicht einmal, wer diese Leute seien.

„Wir sind gegen Terror“, so Dabbagh. Für die Einschätzung des Verfassungsschutzes oder von Journalisten, dass in der Moschee durch ihn Muslime radikalisiert werden und zum Hass auf Ungläubige aufgestachelt würden, hält er für nicht nachvollziehbar. Seine Aussagen, dass es sich bei den Anhängern der Ahmadiyya um Ungläubige handelt, sei nur eine religiöse Aussage und kein Aufruf zum Hass. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft ist eine muslimische Strömung, die weltweit verfolgt wird und auch in Deutschland werden Vertreter der muslimischen Strömung teilweise tätlich angegriffen.

„Er war nicht bei uns“, sagt er über die Rechercheergebnisse des Journalisten Sham Ul-Haq. Ul-Haq recherchierte deutschlandweit in Moscheen und kommt zu den gleichen Einschätzungen wie der Verfassungsschutz. Für die Motivation des Verfassungsschutzes hat Imam Hassan Dabbagh eine Erklärung parat: „Der Verfassungsschutz will keinen Islam, der auf dem Koran basiert, sondern einen, den der Verfassungsschutz vorschreibt.“ Nach dem NSU-Skandal könne man dem Geheimdienst nicht mehr trauen.

Auch an der deutschen Presse lässt er kaum ein gutes Haar. „Ich traue der Presse nicht“, erklärt er. Diese wäre nicht objektiv und wäre gegen den Islam eingestellt. Beispielsweise sei ihm die L-IZ negativ aufgefallen, da sie die Vorwürfe der Demonstrations-Initiative einfach so verbreitet hätte, ohne mit ihm vorher in Gespräch gegangen zu sein. „Die Presse sagt nie die Wahrheit“, sagt er hitzig in seinen weiteren Ausführungen.

Nach einer kurzen Sprechpause und dem ungläubigen Staunen anwesender Journalisten korrigiert er: „fast immer“. Er ist für die Pressefreiheit, beteuert der Imam, schränkt aber ein. „Ich bin für eine objektive Presse, die den Leuten nützt.“

Er begründet ebenfalls das Verbot gegenüber einem älteren Mann, mit der Presse zu reden, mit seinem Misstrauen. „Ich spreche für die Gemeinde“, stellt Dabbagh klar. Vertrauen darin, dass seine Gemeindemitglieder ihre Ansichten selbst äußern können, scheint er ebenfalls nicht zu haben. „Die kennen nicht die Zusammenhänge“, begründet er und stellt sich als alleiniger Gesprächspartner dar.

„Sie haben keine Ahnung vom Islam“, verabschiedet sich Dabbagh von der L-IZ etwas aufgebracht und begrüßt weitere Teilnehmer des Freitagsgebets.

Das Netzwerk „Gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus”

Bei den Kundgebungen verschwimmen die Grenzen. Am Ende fragt man sich, warum es eigentlich zwei Stände gibt. „Islamkritik ist berechtigt und Religionskritik ist gut“, bekräftigt Florian Illerhaus vom „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus“, allerdings würden die Grenzen zum Rassismus bei der Debatte verschwimmen. „Wir werden uns die Religionskritik nicht nehmen lassen“, merkt er an, „sie muss nur seriös und differenziert sein.“

Die Aussagen des Verfassungsschutzes findet er kritisch, da hier keine Quellenkritik möglich sei. Ein grundsätzliches Problem sieht er auch in den radikalen Strömungen. „Politischen Salafisten muss man mit politischen Mitteln begegnen“, führt er an, „dort muss man auch alle Mittel des Rechtsstaats nutzen.“ Und „wir wollen Anfang nächsten Jahres Veranstaltungen durchführen“, führt Illerhaus zur Fortführung der Debatte um Islamismus in Leipzig aus, „zur Differenzierung von Islamfeindlichkeit und Islamkritik.“

Die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“

„Es ist eine politische Strategie des legalistischen Islamismus“, sieht sich an diesem Freitag die Initiative in ihrer Kritik bestätigt, als die L-IZ sie mit den Aussagen von Dabbagh konfrontiert. „Nach außen stellt man sich harmlos dar und hinter verschlossenen Türen wird gegen eine liberale und plurale Gesellschaft gehetzt“, so die Einschätzung hier.

Die Initiative möchte, dass die Behörden ein Verbot des Moscheevereins in der Roscherstraße prüfen. „Wir fordern explizit von Linken und Liberalen eine Debatten über den Islamismus ein.“ Den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit oder Rassismus weist man hier zurück. „Wir arbeiten mit Ex-Muslimen und liberalen Muslimen. Einzelne Mitglieder engagieren sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Neonazismus in Sachsen.“

Die Frauenrechtsorganisation bei der „Initiative gegen Islamismus“

Auch die Frauenrechtsorgansiation „Terre der Femmes“ hatte sich bereits vor der Demonstration an die Seite der Initiative gestellt. Am Freitag heißt es, „wir setzen uns dafür ein, dass Mädchen und Frauen ihre Menschenrechte haben können“, so die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Inge Bell. „In der Al-Rahman-Moschee ist ein salafistischer Prediger und er predigt Frauenverachtung und -hass.“

Aus veröffentlichen Videos von Reden von Dabbagh konnte sie sich ihre Meinung bilden. Mehrere Videos hatte sie zur Anzeige gebracht und diese seien mittlerweile aus dem Netz verschwunden. Frauen müssten ein Kopftuch tragen und Mädchen würden etappenweise an ihre Rolle unter dem Tuch herangeführt, kritisiert sie.

Irritiert zeigt sie sich auch vom Eindruck vor Ort, da nur wenige Muslima zum Freitagsgebet zu kommen scheinen. „Wenn das ein Ort der Versammlung ist“, kritisierte sie, „warum treffen sich dann dort nur Männer.“ „Ist das ein männlicher Glaube?“, stellt sie in den Raum.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

IslamDemonstrationIslamismusAl-Rahman-Moschee
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.