Islamismus

Kundgebung, Infostand und Debatten vor der Leipziger Al-Rahman-Moschee: Es bleibt kompliziert

Für alle LeserAls zuletzt 150 Menschen aus dem linken Spektrum vor der Al-Rahman-Moschee in Leipzig demonstriert hatten, handelte es sich um eine Gegenkundgebung zu einer NPD-Demo. Das war im August 2013. Mehr als fünf Jahr später sind am Freitag, 21.12., wieder etwa 150 Linke vor Ort – diesmal jedoch, um gegen die Moschee zu demonstrieren. Wegen salafistischer Bestrebungen müsse der Moscheeverein verboten werden, lautete die Forderung der „Initiative gegen Islamismus“. In Abgrenzung zu der Veranstaltung hat sich der Infostand des Netzwerkes „Gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus” mit Kritik an religiösem Fanatismus, aber auch an der Kundgebung eingefunden. Diese würde alle Muslime verunglimpfen.

Bereits der Aufruf zur Kundgebung der „Initiative gegen Islamismus“ hatte im Vorfeld zahlreiche Reaktionen hervorgerufen. Einige Mitglieder der linksradikalen Gruppe „Prisma“ etwa bemängelten eine fehlende klare Unterscheidung zwischen Islamismus und Islam. Eine Kundgebung vor einer Moschee sei für die teils berechtigte Kritik ungeeignet. Einzelpersonen des Projekt- und Abgeordnetenbüros „Linxxnet“ kritisierten eine „Verunglimpfung“ von Muslimen.

Wie komplex die Thematik ist, zeigte sich bereits im Vorfeld unter anderem darin, dass die beiden Reaktionen jeweils nicht von der kompletten Organisation unterstützt wurden.

Islam und Frauen

Vor Ort stehen am Freitag, 21.12., die Teilnehmer der Kundgebung auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Moschee. In mehreren Redebeiträgen betonen die Veranstalter klare Differenzen zwischen ihrer Islamkritik und jener aus dem rechten Spektrum. Im Fokus steht hier vor allem die Rolle der Frauen im Islam; eine Forderung der Initiative ist deshalb ein Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum, da dies unterdrückend und entwürdigend sei.

Eine Rednerin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes thematisiert die alltägliche und häufig tödliche Gewalt gegen Frauen auf der Welt, die zu einem erheblichen Teil von Muslimen ausgehe.

Thematisiert wird hier natürlich auch die Person Hassan Dabbagh. Der aus Syrien stammende Deutsche ist der Vorsitzende der Al-Rahman-Moschee und gilt als einer der wichtigsten Salafisten in Deutschland. Der sächsische Verfassungsschutz beobachtet sowohl ihn als auch den Moscheeverein. Laut dem Geheimdienst nutzt Dabbagh neben Videos im Internet vor allem die Freitagsgebete in seiner Moschee, um seine Ideologie zu verbreiten. In den vergangenen Jahren sei die Besucherzahl stark angestiegen, auch an diesem Freitag finden zwei Freitagsgebete nacheinander statt – der Platz reicht schon lange nicht mehr für alle.

Die Organisatoren der „Initiative gegen Islamismus“ fordern hier und heute das Verbot des Moscheevereins.

Protest von links gegen Islamismus am 21.12.2018 vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße. Foto: L-IZ.de

Protest von links gegen Islamismus am 21.12.2018 vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße. Foto: L-IZ.de

Um die Ecke …

Der Infostand des „Netzwerkes gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ ist nur einige Meter entfernt, angeordnet auf der gleichen Straßenseite direkt gegenüber der Moschee. Doch die Kundgebung der Initiative ist durch einen Straßenknick nicht zu sehen, man sei zudem keine Gegenkundgebung, so Juliane Nagel (Linke, MdL). Gegen 13 Uhr verlassen die ersten Besucher des Freitagsgebetes die Moschee, manche besuchen den Stand. Von der Kundgebung halten sich die Moscheebesucher hingegen fern – drinnen hat man ihnen gesagt, die Menschen da seien gegen sie, die Gläubigen.

Beim Weggehen werden Fotos von der Demo gemacht, verstohlene Blicke, Unverständnis. Man schlendert davon, die zweite Runde des Freitagsgebetes füllt allmählich die Räume wieder.

Entgegen der anfänglichen Befürchtungen der Polizei gibt es auch keine Auseinandersetzungen zwischen den beiden linken Gruppierungen, die aufgebaute „Pufferzone“ wird eher hin und zurück passiert, um miteinander zu sprechen.

Ein Sprecher der Initiative gegen Islamismus sucht das Gespräch mit Juliane Nagel, man werde noch auf das Gesprächsangebot, welches Nagel per Mail an sie versandt hatte, eingehen. Dass hier irgendwie beide Gruppierungen Redebedarf haben könnten, zeigt sich kurz darauf, als ein junger Kundgebungsteilnehmer an den Infostand geschlendert kommt.

Warum er denn nicht gegen den Islam sein dürfe, möchte er von Juliane Nagel wissen. Es geht offenkundig noch immer um Grundlagenfragen, wie der Unterscheidung zwischen Kultur, Religion und religiösem Fanatismus.

Die Gläubigen konnten ungestört beten. Foto: Alexander Böhm

Die Gläubigen konnten ungestört beten. Foto: Alexander Böhm

Stimmen von allen beteiligten Seiten

Die Besucher der Moschee

Mit Gläubigen vor der Moschee ins Gespräch zu kommen, ist schwierig. Mehrere Absagen erfolgen, Sprachbarrieren und wenig Lust, sich zu äußern. Eine Dreiergruppe konnte mit etwas Schwierigkeiten „30 Minuten dem Gebot zuhören und dann nach Hause“ mitteilen.

Ein junger Mann zeigt sich begeistert. „Der Imam ist der beste hier“, deshalb würden die Politiker Hassan Dabbagh hassen, sagt er, angesprochen auf die Vorwürfe der Demonstranten auf der gegenüberliegenden Straßenseite. „Er erzählt die Wahrheit, das was im Koran steht“. Und „er hat keinen hinter sich“, betont der junge Mann seine Einschätzung über die Unabhängigkeit seines Imams. Viele würden von anderen gelenkt. Er spielt dabei unter anderem auf den von der Türkei gesteuerten DITIB-Verband an – dies wäre bei Dabbagh nicht so. „Wir praktizieren nur unsere Religion“, meint er zum Abschluss.

Mit einem weiteren Teilnehmer des Freitagsgebets kommt man tiefer ins Gespräch. „Das ist nicht schön“, sagt der ältere Mann. Er lebe schon seit Jahren in Deutschland. „Wir sind Menschen und wir beten.“ Er fände die rechte Kundgebung nicht gut, sie würde das Bild von Deutschland schädigen. Er habe den Eindruck, dass die Teilnehmer gegen Muslime seien. Der Imam habe im Vorfeld mit den Gläubigen gesprochen und gesagt, dass es sich um Ausländerfeinde handeln würde. Das Gespräch endete allerdings prompt, als Hassan Dabbagh vor der Moschee erscheint, vorbeigeht und dem Mann etwas sagt. „Er hat gesagt, ich darf nicht weiterreden“, übersetzt der Mann und verabschiedet sich freundlich zum Gebet.

Der kritisierte Imam

Kurze Zeit später beantwortet auch Hassan Dabbagh der L-IZ die aufgeworfenen Fragen. Energisch widerspricht er den Vorwürfen gegen sich. „Ich habe Probleme bekommen, weil ich für Integration und Menschenrechte bin.“ Er verweist auf mehrere Listen, auf denen er wegen seiner Haltung bei anderen Islamisten stehe. Die Kundgebung hält er für eine pure Provokation. Er wüsste noch nicht einmal, wer diese Leute seien.

„Wir sind gegen Terror“, so Dabbagh. Für die Einschätzung des Verfassungsschutzes oder von Journalisten, dass in der Moschee durch ihn Muslime radikalisiert werden und zum Hass auf Ungläubige aufgestachelt würden, hält er für nicht nachvollziehbar. Seine Aussagen, dass es sich bei den Anhängern der Ahmadiyya um Ungläubige handelt, sei nur eine religiöse Aussage und kein Aufruf zum Hass. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft ist eine muslimische Strömung, die weltweit verfolgt wird und auch in Deutschland werden Vertreter der muslimischen Strömung teilweise tätlich angegriffen.

„Er war nicht bei uns“, sagt er über die Rechercheergebnisse des Journalisten Sham Ul-Haq. Ul-Haq recherchierte deutschlandweit in Moscheen und kommt zu den gleichen Einschätzungen wie der Verfassungsschutz. Für die Motivation des Verfassungsschutzes hat Imam Hassan Dabbagh eine Erklärung parat: „Der Verfassungsschutz will keinen Islam, der auf dem Koran basiert, sondern einen, den der Verfassungsschutz vorschreibt.“ Nach dem NSU-Skandal könne man dem Geheimdienst nicht mehr trauen.

Auch an der deutschen Presse lässt er kaum ein gutes Haar. „Ich traue der Presse nicht“, erklärt er. Diese wäre nicht objektiv und wäre gegen den Islam eingestellt. Beispielsweise sei ihm die L-IZ negativ aufgefallen, da sie die Vorwürfe der Demonstrations-Initiative einfach so verbreitet hätte, ohne mit ihm vorher in Gespräch gegangen zu sein. „Die Presse sagt nie die Wahrheit“, sagt er hitzig in seinen weiteren Ausführungen.

Nach einer kurzen Sprechpause und dem ungläubigen Staunen anwesender Journalisten korrigiert er: „fast immer“. Er ist für die Pressefreiheit, beteuert der Imam, schränkt aber ein. „Ich bin für eine objektive Presse, die den Leuten nützt.“

Er begründet ebenfalls das Verbot gegenüber einem älteren Mann, mit der Presse zu reden, mit seinem Misstrauen. „Ich spreche für die Gemeinde“, stellt Dabbagh klar. Vertrauen darin, dass seine Gemeindemitglieder ihre Ansichten selbst äußern können, scheint er ebenfalls nicht zu haben. „Die kennen nicht die Zusammenhänge“, begründet er und stellt sich als alleiniger Gesprächspartner dar.

„Sie haben keine Ahnung vom Islam“, verabschiedet sich Dabbagh von der L-IZ etwas aufgebracht und begrüßt weitere Teilnehmer des Freitagsgebets.

Das Netzwerk „Gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus”

Bei den Kundgebungen verschwimmen die Grenzen. Am Ende fragt man sich, warum es eigentlich zwei Stände gibt. „Islamkritik ist berechtigt und Religionskritik ist gut“, bekräftigt Florian Illerhaus vom „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus“, allerdings würden die Grenzen zum Rassismus bei der Debatte verschwimmen. „Wir werden uns die Religionskritik nicht nehmen lassen“, merkt er an, „sie muss nur seriös und differenziert sein.“

Die Aussagen des Verfassungsschutzes findet er kritisch, da hier keine Quellenkritik möglich sei. Ein grundsätzliches Problem sieht er auch in den radikalen Strömungen. „Politischen Salafisten muss man mit politischen Mitteln begegnen“, führt er an, „dort muss man auch alle Mittel des Rechtsstaats nutzen.“ Und „wir wollen Anfang nächsten Jahres Veranstaltungen durchführen“, führt Illerhaus zur Fortführung der Debatte um Islamismus in Leipzig aus, „zur Differenzierung von Islamfeindlichkeit und Islamkritik.“

Die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“

„Es ist eine politische Strategie des legalistischen Islamismus“, sieht sich an diesem Freitag die Initiative in ihrer Kritik bestätigt, als die L-IZ sie mit den Aussagen von Dabbagh konfrontiert. „Nach außen stellt man sich harmlos dar und hinter verschlossenen Türen wird gegen eine liberale und plurale Gesellschaft gehetzt“, so die Einschätzung hier.

Die Initiative möchte, dass die Behörden ein Verbot des Moscheevereins in der Roscherstraße prüfen. „Wir fordern explizit von Linken und Liberalen eine Debatten über den Islamismus ein.“ Den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit oder Rassismus weist man hier zurück. „Wir arbeiten mit Ex-Muslimen und liberalen Muslimen. Einzelne Mitglieder engagieren sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Neonazismus in Sachsen.“

Die Frauenrechtsorganisation bei der „Initiative gegen Islamismus“

Auch die Frauenrechtsorgansiation „Terre der Femmes“ hatte sich bereits vor der Demonstration an die Seite der Initiative gestellt. Am Freitag heißt es, „wir setzen uns dafür ein, dass Mädchen und Frauen ihre Menschenrechte haben können“, so die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Inge Bell. „In der Al-Rahman-Moschee ist ein salafistischer Prediger und er predigt Frauenverachtung und -hass.“

Aus veröffentlichen Videos von Reden von Dabbagh konnte sie sich ihre Meinung bilden. Mehrere Videos hatte sie zur Anzeige gebracht und diese seien mittlerweile aus dem Netz verschwunden. Frauen müssten ein Kopftuch tragen und Mädchen würden etappenweise an ihre Rolle unter dem Tuch herangeführt, kritisiert sie.

Irritiert zeigt sie sich auch vom Eindruck vor Ort, da nur wenige Muslima zum Freitagsgebet zu kommen scheinen. „Wenn das ein Ort der Versammlung ist“, kritisierte sie, „warum treffen sich dann dort nur Männer.“ „Ist das ein männlicher Glaube?“, stellt sie in den Raum.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

IslamDemonstrationIslamismusAl-Rahman-Moschee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.