Gastkommentar von Christian Wolff: Verlorene Mitte? Nein: Haltung ist gefragt!

Für alle LeserDerzeit wird so getan, als sei ein Wahlsieg der Rechtsnationalisten von Pegida/AfD bei den anstehenden Wahlen in Ostdeutschland, insbesondere in Sachsen, beschlossene Sache. Die politische Mitte sei verloren, titelt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung und zeigt auf, wie weit rechtsnationalistisches Denken ins bürgerliche Lager eingedrungen ist. Landauf, landab finden Diskurse statt, in denen die AfD die Themen zu bestimmen scheint – im vollen Wissen darum, dass die Rechtsnationalisten nichts, aber auch gar nichts zur Lösung irgendeines gesellschaftspolitischen oder sozialen Problems beitragen können oder werden.

Das einzige, worauf sie sich verstehen: Hass und Hetze vor allem im Netz zu verbreiten. Damit stehen wir vor einer zweifachen Aufgabe:

  • Zum einen gilt es klarzumachen, wofür Demokraten eintreten. Im „Aufruf 2019“ (www.aufruf2019.de) haben Leipziger Bürger/innen es kurz zusammengefasst: Für ein weltoffenes Leipzig (also für weltoffene Städte und Gemeinden), für ein demokratisches Sachsen, für ein friedliches Deutschland, für ein geeintes Europa.
  • Zum andern sollten wir nicht zögern, den angstbesessenen Egoismus der Rechtsnationalisten, mit dem Menschengruppen und Völker abgewertet, ausgegrenzt und gegeneinander aufgebracht werden, jeden Tag neu zu entlarven – d. h. das Signal zu senden: Wir durchschauen euch und lassen nichts durchgehen.

Dazu ein paar Hinweise:

  • Die Orbans, Straches, Salvinis, Gaulands überbieten sich in ihrem vulgären Hass gegen alles Fremde und suchen den Schulterschluss. Doch europäische Zusammenarbeit und Nationalismus sind ein Widerspruch in sich. Im Zweifelsfall werden sie genauso aufeinander losgehen und sich gegenseitig bekämpfen, wie sie in ihren jeweiligen Bevölkerungen Verfeindungsstrategien verfolgen.
  • Es ist auffällig, dass die Rechtsnationalisten überproportional in Gerichtsverfahren verstrickt sind (von 252 Landtags- und Bundestagsabgeordneten immerhin 24, https://www.welt.de/politik/deutschland/article176088649/AfD-und-Justiz-Fast-jeder-zehnte-AfD-Abgeordnete-hat-Aerger-mit-dem-Gesetz.html), beträchtliche Insolvenzen und Ähnliches hingelegt haben (hier eine kleine Auswahl: Frauke Petry, MdB, MdL – Marcus Pretzell, MdL, MdEP – Andre Poggenburg, MdL – Jens Ahnemüller, MdL – Oliver Kirchner, MdL, Fraktionsvorsitzender – Stefan Keuter MdB – Siegbert Droese, MdB – Gert Pasemann, Landtagskandidat – siehe auch: https://trolesememoiren.wordpress.com/2017/09/29/ist-die-afd-nur-ein-wahlverein-der-ihre-politiker-finanziell-sanieren-soll/), schon jetzt dubiose Spendenskandale erzeugt haben und sich verbissen um gute Listenplätze für die Wahl zum Europaparlament rangeln. Letzteres wollen sie bekanntlich abschaffen, aber vorher wollen sich etliche, finanziell klamme Kandidaten noch schnell sanieren. Eigentlich führen Pegida/AfD ein endloses Schmierentheater auf – auf Kosten von Minderheiten und dem Steuerzahler.
  • Zu den wichtigen politischen Themen – Wohnen, Rente, Klimaschutz, Integration – haben die Rechtsnationalisten nichts beizutragen, außer dass sie alles befördern, was auf Zerstörung ausgerichtet ist – Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der Vielfalt, der natürlichen Lebensgrundlagen, der Grundwerte unserer Verfassung. Sie haben kein Zukunftsziel. Darum beschwören sie die Epochen der Vergangenheit und ergehen sich ausschließlich in Verschwörungstheorien, um von

Doch noch wichtiger, als die Rechtsnationalisten zu stellen, ist, die Grundwerte der Verfassung, die Demokratie offensiv zu vertreten und sich am politischen Diskurs zu beteiligen. Dabei haben wir zu beachten: Wie ich rede, was ich sage, welche Überzeugungen ich vertrete, welche Haltung ich einnehme – all das prägt andere Menschen. Der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, kann hier als beispielhaft gelten. Er beschwor im vergangenen Jahr die Mitglieder seines Vereins, dass AfD und Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt unvereinbar sind – und wurde mit über 90 % auf der Versammlung in seinem Amt bestätigt.

Wenig später rief er die Mitglieder auf, in Sachen AfD wachsam zu sein: „Prüft euch! Wenn ihr die Werte der Eintracht lebt, könnt ihr nicht das Gegenteil wählen.“ Typisch, dass dieser beispielhafte Vorgang in der medialen Öffentlichkeit kaum präsent ist. Dennoch zeigt Fischer, dass nur eines in der Auseinandersetzung mit den Rechtsnationalisten zielführend ist: entschiedene Klarheit und jeden Tag unsere Freunde, Berufskolleginnen, Nachbarn von dem überzeugen, was Rechtsnationalisten bekämpfen. Die andere Strategie, Forderungen der Rechtsnationalisten zu übernehmen, ist gefährlich und falsch. Ich nenne drei Beispiele:

  • Europäische Einigung. Wir sollten daran erinnern, dass sich nach der Präambel des Grundgesetzes Deutschland als „gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden in der Welt zu dienen“ versteht. Weder hätte es die Deutsche Einheit ohne den europäischen Einigungsprozess gegeben, noch kann Europa einfach zur Disposition gestellt werden. Das vereinte Europa ist Verfassungsziel. Wer heute das Europaparlament abschaffen will und den „Dexit“ betreibt – wie Pegida/AfD – der handelt verfassungswidrig und spielt mit dem Feuer. Denn Nationalismus war und ist die Brutstätte von Kriegen.
  • Integration der Geflüchteten. Der Publizist Georg Diez bemerkte, dass die offenen Grenzen kein Staatsversagen waren, sondern „vielmehr ein Staatsgelingen, es war Demokratie ohne Anleitung, es war ein Bürgertriumph, weil die Menschen von selbst das Richtige taten, ohne zu warten, was gewünscht oder gefordert war.“ (Georg Diez, Das andere Land). Das ist die Tonlage, derer wir uns befleißigen sollten – wohl wissend, dass wir mit der Integrationsaufgabe vor einer riesigen Herausforderung stehen. Integration ist aber keine Einbahnstraße, denn sie ermöglicht unterschiedliche Identitäten. Integration kann gelingen – und sie gelingt Gott sei Dank jeden Tag – und das seit Jahrzehnten.
  • Repräsentative Demokratie und Föderalismus. Wir sollten keinen Moment zögern, darin einen hohen Wert zu sehen. All denen, die heute ihre Partikularinteressen zum Volkswillen deklarieren, sei zugerufen: Nicht das Volk ist die Staatsgewalt, sondern diese geht vom Volk durch Wahlen und Abstimmungen aus (Art. 20 GG). Der Parlamentarismus im Verein mit föderalen Strukturen schafft einen geregelten Ausgleich zwischen Kontinuität und Wechsel, verhindert die Etablierung von Machtgruppen, achtet die Minderheitsrechte und gewährleistet gesellschaftliche Vielfalt.

Gott sei Dank haben wir mit dem Grundgesetz ein Fundament, auf das wir uns in allen gesellschaftspolitischen Prozessen und Diskursen positiv beziehen und darauf aufbauen können. Darum sollten wir es am 23. Mai 2019 kräftig feiern, uns jeden Tag neu aneignen und darin Haltung beweisen.

Zum Ganzen verweise ich gerne auf den Vortrag, den ich zur Eröffnung der Tage für Demokratie und Toleranz in Zwickau gehalten habe:
Mut, Wahrheit, Freiheit – Mit Halt und Haltung für Demokratie, die Grundwerte der Verfassung und gesellschaftliche Vielfalt eintreten

Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen

* Kommentar *AfDMitteHaltung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.