4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Etwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.

    Von einem solchen Betreuungsschlüssel wagen die Mitarbeiter in Pflegeheimen und Schulen nicht mal zu träumen: 100 zu eins. Für jede Person, die am Mittwochabend, den 21. August, zur Kundgebung des ehemaligen AfD-Politikers André Poggenburg erschienen war, gab es mindestens 100 Gegendemonstranten und in etwa genauso viele Polizisten.

    Nach einem halben Jahr war es Poggenburg endlich gelungen, zumindest an die Grenze zu Connewitz zu gelangen. Letztlich stand er in der Südvorstadt, in Sichtweite die Stadtteilgrenze über die Kochstraße hinweg. Immer wieder hatte das Ordnungsamt seine Anmeldungen so beauflagt, dass die Kundgebungen nur in der Innenstadt stattfinden durften. Die Stadt begründete diese Entscheidungen stets mit Sicherheitsbedenken. In Connewitz sei für Poggenburg ein besonders heißer Empfang zu erwarten, hieß es.

    Diesmal durfte er zwar erneut nicht am Linxxnet demonstrieren, aber zumindest auf der Kreuzung von Richard-Lehmann- und Kochstraße. Also an der Grenze zwischen Südvorstadt und Connewitz, nur halt auf der falschen Straßenseite. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hatte eine Gegendemo organisiert, die eine halbe Stunde vor der Poggenburg-Kundgebung am Connewitzer Kreuz startete.

    Protest gegen Poggenburg. Foto: René Loch
    Protest gegen Poggenburg. Foto: René Loch

    Waren es zunächst nur wenige hundert Menschen, die sich dort versammelten, gelang es den Teilnehmenden während des Aufzugs durch Connewitz noch zahlreiche Menschen einzusammeln. Nach Schätzung der L-IZ beteiligten sich etwa 1.000 Personen an der antifaschistischen Demonstration.

    Ein ganz anderes Bild bot sich bei Poggenburg, wo ebenfalls einige Menschen protestierten. Dort standen kurz nach 18 Uhr lediglich acht Teilnehmende herum. Neben Poggenburg waren unter anderem Egbert Ermer, ebenfalls früheres AfD-Mitglied, und der Neonazi Alexander Kurth anwesend. Letzterer war bereits in mehreren rechtsradikalen Parteien wie der NPD und „Die Rechte“, aber auch bei Organisationen wie „Thügida“ und der „Offensive für Deutschland“ aktiv.

    Banner am Kundgebungsort von Poggenburg. Foto: René Loch
    Banner am Kundgebungsort von Poggenburg. Foto: René Loch

    Die Versammlung begann mit 40 Minuten Verspätung, weil es Poggenburg und Ermer zunächst nicht gelungen war, ein Notstromaggregat anzuwerfen. In der Zwischenzeit erhöhten eine als „OfD-Heidi“ bekannte Frau und ein Mann, dem angeblich ein GPS-Tracker in den Körper implantiert wurde, die Zahl der Teilnehmenden auf letztlich zehn.

    Ermer beklagte „Linksterrorismus“ und kam auf die Ereignisse der vergangenen Tage zu sprechen. Gemeinsam mit Poggenburg war er vom Vorsitz der Anfang des Jahres von ihnen gegründeten Partei ADPM zurückgetreten. Die Mitglieder hatten sich geweigert, die Partei aufzulösen und für die AfD zu werben.

    Wenn zwei Männer mit kotzenden Pferden vor der Apotheke kämpfen. Video: L-IZ.de

    Laut Ermer wollte man die Kräfte eigentlich bündeln und hatte von zahlreichen „Bürgerbewegungen“ entsprechende Zusagen erhalten. Doch diese seien nicht eingelöst worden. So habe man erkennen müssen, dass der ADPM bei der kommenden Landtagswahl wohl an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern werde. Ermer empfahl den Anwesenden deshalb: „Wählt patriotisch. Wählt sächsisch. Wählt nationalkonservativ. Wählt die AfD.“

    Poggenburg ergänzte, dass sich die AfD mehr für Umweltschutz und soziale Themen einsetzen müsse. Allerdings sei sie die einzige Partei, die zum einen „Linksextremismus“, Islam und „Multikulti“ thematisiere und zum anderen in den Landtag einziehen werde.

    Neun der zehn Teilnehmenden der Poggenburg-Kundgebung. Foto: René Loch
    Neun der zehn Teilnehmenden der Poggenburg-Kundgebung. Foto: René Loch

    Zum Abschluss der Veranstaltung lud sich Poggenburg ins Linxxnet ein, wo unter anderem die Landtagsabgeordnete und Stadträtin Juliane Nagel (Linke) ihr Abgeordnetenbüro hat. Bei einem „politischen Kaffeekränzchen“ wolle er mit ihr ins Gespräch kommen. Die Linkspolitikerin erteilte diesem Wunsch bereits eine Absage.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige