Halle, den 09.10.2019

Rodig reflektiert: Das Grauen „Geh rein und töte alles” + Video

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, seit 25. Oktober im HandelIhr Ministerpräsident in spe ist entsetzt. Von einer Tat, bei der nicht klar ist, ob die Dummheit des Angreifers oder die Hysterie der Menschen in den Stunden nach dem Anschlag das bedenklichere Moment darstellt.

„Geh rein und töte alles”

Der Täter von Halle, dessen Name unwichtiger ist, als die offensive Nennung desselben in den großen Medien von „Bild“ bis „Spiegel“ suggeriert, sei weltfern und sozial abgeschottet gewesen. Doch daran glaube ich nicht. Er besaß nur einen völlig anderen, für viele mittlerweile mythisch aufgeladenen Sozialraum, nämlich ein virtuelles Nahfeld von Menschen, die ihre Sozialität durch Tastendruck bedienen. Natürlich ist der Täter ein soziales Wesen, sicherlich entfremdet und enttäuscht durch das „Real Life“, aber dafür umso stärker verwachsen mit einer Szene, die ihre Anerkennung misst an der Zahl ermordeter Menschen.

Als der Täter feststellt, dass er sein Hauptziel, die Ermordung von mehr als 60 Menschen in der Synagoge von Halle, nicht erreichen wird, bezeichnet er sich selbst als Verlierer, wohl wissend, wie es abfällige Kommentare in der Hass-Community für seine mangelhafte Erfolgsquote hageln wird. Er wird kein neuer Christchurch-Held werden.

Gedenken in Leipzig am 10. Oktober 2019. Foto: Michael Freitag

Gedenken in Leipzig am 10. Oktober 2019. Foto: Michael Freitag

Am deutlichsten wird dieses gekränkte Ego, das sich Macht und Dominanz herbeigesehnt hat, an der Ermordung von Jana L. Eine 40-jährige Frau, die ihn antrifft, als er vor der Mauer des jüdischen Friedhofs steht und Sprengsätze zündet. Ob es denn gerade jetzt sein müsse, wenn sie hier langgeht, dass er seine Böller zündet. Die denkbar gelassenste Reaktion auf einen Menschen, der sich Ruhm und Größe ersehnt hatte, herbeigeführt durch sein mörderisches Tun.

Doch diese bewundernswert beiläufigen und doch so angemessen abschätzige Bemerkung im Angesicht eines selbst ernannten Kämpfers gegen die „New World Order“, lassen den Täter all seine Prinzipien vergessen. Sie war keine Jüdin, keine Muslima, keine Antifa-Aktivistin, sie war ein deutscher Schlagerfan. Und doch schießt ihr der Täter in den Rücken, denn er kann es nicht ertragen, dass er in seiner wichtigsten Stunde die denkbar tiefste Kränkung durch diese Frau erfährt: Ignoranz.

Er will die Welt in Flammen setzen, ein Reiter der Apokalypse sein, heldenhaft den Bürgerkrieg entfesseln gegen die, die das deutsche Volk, alle Völker, vermeintlich unterjochen und ausrotten wollen. Doch Jana L. ignoriert das, kann und will nicht erkennen, dass er mit seinem Tun Geschichte schreiben will. Aus Rache für diese Ignoranz erschießt er sie.

Our Motto: Apokalypse Now

„Das Grauen und der moralische Terror sind deine Freunde“, sagt Colonel Kurtz in Coppolas „Apokalypse Now“ (das „Motto“ das auf einer Tempelmauer seines Dschungellagers geschrieben steht). Es ist die Endstufe der Verrohung, die Ultima Ratio des Einzelkämpfers, der alle hergebrachten zivilisatorischen Standards fahren lässt. Es wird damit eine Situation der Notwehr konstruiert, die das Schlachten rechtfertigt. Es ist der Wunsch nach dem Ausnahmezustand, dem Endkampf, der endlich zeigen soll, wer wirklich wertvoll genug ist im Kampf um das Dasein, den Endsieg zu erringen.

Aus dem Bekennerschreiben ist zu entnehmen: der Täter hielt mehr Gedanken zur Umsetzung der Tat fest, als zur Begründung derselben. Im „tl;dr“ („Too long; didn‘t read“, also eine Kurzzusammenfassung) spricht er von „Geh rein und töte alles.“, „Töte noch mehr. Wiederhole, bis alle Juden tot sind“.

Gedenkstätte auf dem Leipziger Richard Wagner Platz. Foto: Michael Freitag

Gedenkstätte auf dem Leipziger Richard Wagner Platz. Foto: Michael Freitag

Intellektuelle Brillanz sieht anders aus. Sicherlich ist diese Tat auch als Ausdruck einer Abwehr gegen das Komplexe, das Differenzierte, das Denken selbst zu lesen, ist die rechte Ideologie doch seit jeher von einer Feindlichkeit gegenüber Intellektualität bestimmt. Komplizierte Gedanken seien ja schon immer eine jüdische Erfindung: man muss nur einmal „Werke“ Alfred Rosenbergs, dem Chef-Ideologen der Nationalsozialisten, lesen.

Das Beängstigende daran ist die Verfänglichkeit dieser Überlegungen. Sicher, die Tat von Halle hat keinen Bürgerkrieg hervorgerufen, mehr eine Welle der Entrüstung, von ganz links bis sogar sehr weit rechts. Doch sagt der Täter selbst, er hätte sich schlussendlich zum Handeln entschlossen, als der Anschlag von Christchurch geschehen war. Es war seine Inspiration, seine Motivation, sein „Du kannst das auch!“.

Ein Begriff, der sich dafür bildet ist der stochastische Terrorismus. Dieser stellt die Entwicklungspyramide der Radikalisierung auf die Füße der diskriminierenden Sprache. Die Pyramide verjüngt sich nach oben hin, bis zu den einigen wenigen, die aus der Ideologie aus dem Internet Taten für das Internet werden lassen. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, doch in Deutschland erkennt man durch diese erste Tat ihrer Art aus dem rechten Verschwörungsumfeld, dass einer aus Hunderttausend immer noch einer ist, der Mord und Terror auf die Straße trägt.

Ich möchte nicht in der Haut der Sicherheitsbehörden stecken, die solche Wahrscheinlichkeiten aufklären müssen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

„Knistert alles nieder, was ihm vor die Flinte läuft“

Am Tag des Anschlages verfolgt ihr MP in spe a. D. die Medien. Aus einer nicht näher bekannten Quelle kommen Meldungen rein, mehrere Täter seien unterwegs, Unzählige seien angeschossen, ein Täter sei „gerade mit einem Taxi unterwegs durch Leipzig und knistert alles nieder…“. Durchaus, die Versuchung ist groß, in Situationen der Angst um Leib und Leben, den Falschmeldungen Glauben zu schenken, schlimmer noch, mehrere Falschmeldungen zu neuen, immenseren Falschmeldungen zu vermengen und in Form von Sprachnachrichten durch alle Verteiler zu jagen.

Die Hysterie ist hochansteckend und bläst die Wirkung der Tat auf zu einem Ballon der falschen Tatsachen. Jeder Informationsstrohhalm wird ergriffen, im Streben darum, am besten im Bilde über die Lage zu sein. Der Live-Ticker-Wettbewerb der großen Nachrichtenhäuser um die heißesten News ist der marktwirtschaftliche Ausdruck dieses Strebens. Es lässt sich von Glück sprechen, dass keine übereifrigen Bürgerwehren oder Prepper-Kollektive zu den Waffen griffen und anfingen, auf vermeintliche Terror-Taxis zu schießen. Ruhig Brauner, ruhig.

Umso beeindruckender die Reaktion von Jana L.. Sie musste für ihre Gelassenheit mit ihrem Leben bezahlen. Sie hat an diesem Tag dem Täter von Halle den größten Schlag versetzt. Rodig rät: Man nehme sich ein Beispiel an dieser Heldin der Gleichmütigkeit. Macht diese abscheulichen Taten nicht größer als sie sind. Tut alles dafür, dass diese abscheulichen Taten bleiben, was sie sind. Die Tat eines kleinen, dummen Mannes.

Es verbleibt andächtig, Ihr MP in spe a.D.
Tom Rodig

Die Gedenkveranstaltung zu Halle am 10. Oktober 2019 in Leipzig

Video L-IZ.de (Bildqualität wird nach wenigen Einstiegssekunden besser).

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Ein Lichtfest im Schatten zweier Attentate: 30 Jahre Friedliche Revolution oder Wo lauert da noch Gefahr?

* Video *Rechtsextremismus* Kommentar ** Leserclub *Leipziger ZeitungHalleAntisemitismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.