Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Anzeige

An der Blutbuche, unter der die Neonazis ihren Hass auf Andersaussehende, Andersdenkende, Anderslebende entluden, indem sie Alberto Adriano den Schädel zertraten, steht heute ein Gedenkstein. Jedes Jahr finden hier Gedenkveranstaltungen statt. Auch an diesem 11. Juni – es ist ein schwüler, wolkenbedeckter Donnerstag – werden in Dessau-Roßlau Reden gehalten und Blumen niedergelegt.

Am Nachmittag in Form eines stillen Gedenkens, bei dem Vertreter/-innen von Stadt, Land und Bund gekommen sind und geduldig die immer gleichen Fragen der Presse beantworten: „Wie kann rechte Gewalt verhindert werden?“, „Warum sind Sie heute zum Gedenken gekommen?“ und „Was hat sich verändert seit Adrianos Tod?“.

Aufstand der Wenigen

Am Abend zieht eine Demonstration unter dem Motto „No Justice, No Peace – Gedenken an Alberto Adriano“ durch die Stadt. Zu Beginn der Versammlung lässt sich erstmals an diesem Tag die Sonne blicken. Als die Demonstrierenden in Richtung Polizeirevier aufbrechen, umfließen die Sonnenstrahlen das Hochhaus am Rande des Stadtparks, in dem Alberto Adriano mit seiner Familie lebte.

Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder forderte kurz nach Adrianos Tod einen „Aufstand der Anständigen“ gegen Rechtsextremismus. Er legte einen Kranz am Tatort nieder; das öffentliche Interesse war riesig. „Wegschauen ist nicht mehr erlaubt“, mahnte er.

20 Jahre später steht Thomas Ndindah von der Initiative „Gedenken an Oury Jalloh“ unter der Blutbuche und sagt: „Wir, die Black Community, müssen sagen, dass wir in den letzten 20 Jahren in Deutschland keinen Aufstand der Anständigen erlebt haben. Man kann sich fragen: Gibt es keine Anständigen in Deutschland?“

Die Reden der Kundgebung sind geprägt vom Unverständnis über die Gleichgültigkeit der „rassistischen Mehrheitsgesellschaft“, von einem längst verlorenen Vertrauen in die Justiz, auch von Hass auf die Polizei. Und gleichzeitig von einem unglaublich starken Gerechtigkeitswillen, von Kampfgeist. „Es kann so nicht weitergehen; ich will meinem Bruder Alberto Adriano versprechen, dass wir dieses Momentum nutzen“, sind Thomas Ndindahs abschließende Worte. Er bezieht sich auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA und die „Black Lives Matter“-Bewegung.

Vertrauen verspielt

Foto: Screen Titelblatt

Brüder und Schwestern, so nennen sich viele Menschen innerhalb der Black Community, auch in Dessau-Roßlau. Nicht ihre Hautfarbe oder ihre Herkunft haben sie zu einer Familie zusammenwachsen lassen, sondern die gesellschaftliche Marginalisierung, die sie aufgrund dieser Merkmale ständig erfahren. Auch Diallo Mamadou bezeichnet sich als Bruder Alberto Adrianos, obwohl er ihn nie kennengelernt hat.

Der 43-Jährige wurde in Guinea geboren und kam 2018 nach Deutschland. Laut eigener Aussage verließ er 2015 sein Heimatland und durchquerte mehrere Jahre lang die westliche Sahara, wurde im Libyenkrieg von Rebellen versklavt und erlebte dabei „die Hölle auf Erden“. Mit einem provisorischen Boot überquerte er das Mittelmeer.

Während im Stadtpark die abendliche Demo anlässlich des 20. Jahrestags des Mordes an Alberto Adriano vorbereitet wird, sitzt Mamadou mit Freunden in einem Hinterzimmer des Dessauer Telecafés, dem städtischen Treffpunkt der Black Community. Sie trinken einen grünen Tee namens Warga, das Nationalgetränk Guinea-Bissaus, und unterhalten sich. Nebenbei läuft der Fernseher. Das Telecafé ist ein winziger Laden, in dem Lebensmittel aus Afrika verkauft werden.

„Mein Eindruck ist: Die mächtigste Institution in Deutschland ist die Polizei“, sagt Diallo Mamadou auf Französisch. Auf einem weißen Plastikstuhl neben ihm sitzt Indjai Amadi, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau, und übersetzt ins Deutsche. Während des Gesprächs fällt immer wieder der Name Oury Jalloh. Auch ihn nennen Mamadou und Amadi ihren „Bruder“.

Oury Jalloh verbrannte 2005 in einer Zelle des Polizeireviers Dessau. Er war an Händen und Füßen gefesselt, am Tatort wurde zunächst kein Feuerzeug gefunden. In den brandhemmenden Schutz der Matratze war ein Loch gebohrt worden. Der Dienstleiter schaltete den durch den Rauchmelder in der Zelle ausgelösten Feueralarm ab.

Gutachten belegen, dass dem Sierra-Leoner vor Ausbruch des Feuers Schädel, Nase und eine Rippe gebrochen wurden und dass Brandbeschleuniger im Spiel war. Im ersten Prozess wurden die Angeklagten freigesprochen, im zweiten wurde der dienstleitende Polizist zu einer Geldstrafe verurteilt.

Bis heute ist niemand wegen Totschlags oder Mordes angeklagt worden, wofür Angehörige seit anderthalb Jahrzehnten kämpfen. „Mein Vertrauen in den deutschen Staat und in die Polizei ist weg“, sagt Diallo Mamadou. „Sie haben über Jahre versucht, uns mundtot zu machen.“

Tatmotiv Nummer Eins: Rassismus

Oury Jallohs Tod ist zu einem erschütternden Symbol für Polizeigewalt, Vertuschung durch Behörden und Justizversagen in Deutschland geworden. „Dieser Rassismus, der Oury Jalloh umgebracht hat, kommt vom Staat, er ist institutionalisiert“, sagt Diallo Mamadou. Am Abend vor seinem Tod war Oury Jalloh hier im Telecafé, wo Mamadou jetzt sitzt und erzählt. „Wenn in diesem Fall Gerechtigkeit herrschen würde, würde das ein anderes Zeichen setzen.“ Ende 2019 legte die Familie Oury Jallohs Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens beim Bundesverfassungsgericht ein.

Auf die Frage, was sich seit dem Tod Oury Jallohs für die Black Community in Dessau-Roßlau geändert hat, zuckt Imam Amadi mit den Schultern. „Nicht viel, wir werden nur seltener von der Polizei kontrolliert.“ Auf der Straße werden sie regelmäßig böse angeguckt und beleidigt, erzählen Mamadou und Amadi. „Wohl fühlen wir uns in Dessau nicht.“ 2013 wurde das Schaufenster des Telecafés von Unbekannten eingeschlagen.

Die „Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt“ dokumentiert seit 2003 rechte Gewalt in Sachsen-Anhalt. Im vergangenen Jahr wurden 133 Delikte gemeldet. Der Großteil davon war rassistisch motiviert. Die Europäische Grundrechteagentur geht davon aus, dass nur ein Viertel aller rassistischen Gewalttaten zur Anzeige kommt. 2020 hat die Beratungsstelle bisher 15 Delikte erfasst.

Anfang März zündeten Unbekannte einen syrischen Lebensmittelladen in Burg (Landkreis Jerichower Land) an und sprühten Hakenkreuze an Wände und Tür. Der syrische Besitzer gab kurz darauf bekannt, das Geschäft nie wiederzueröffnen und mit seiner Familie die Stadt verlassen zu wollen.

Rechte Gewalt wird oft verkannt

Mindestens 209 Menschen sind laut der Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) seit 1990 in Deutschland durch rechtsextrem motivierte Taten ums Leben gekommen. Für den gleichen Zeitraum zählen die offiziellen Statistiken der Behörden nur 94 Todesopfer rechter Gewalt. Die fehlende Anerkennung von rechtsextremen Tatmotiven wird seit Jahren von Opferberatungsstellen, Journalist/-innen und Stiftungen kritisiert. Neben Defiziten beim Erfassungssystem der Straftaten sieht Politikwissenschaftlerin und AAS-Mitarbeiterin Anna Brausam die Gründe für die hohe Diskrepanz in fehlender Sensibilität bei Polizei und Justiz.

„Der typische Nazi trägt nicht mehr Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel, sondern gibt sich auffällig unauffällig“, erklärt Brausam. „Taten, die rechtsextrem motiviert sind, werden nicht ausschließlich vom rechten Rand mit gefestigter Ideologie begangen. Viele gehen auf das Konto von Alltagsrassist/-innen aus der Mitte der Gesellschaft.“ Dass die Polizei viele Opfer kriminalisiere oder nicht ernst nehme, führe dazu, dass diese vor Anzeigen zurückschreckten.

Die Neonazis, die Alberto Adriano zu Tode quälten, gaben sich noch als solche zu erkennen: Springerstiefel, kahlrasiert, Szenekleidung. Vor der Tat zogen sie unter Alkoholeinfluss durch Dessau, grölten „Sieg Heil!“ und sangen das menschenverachtende „Afrika-Lied“ der Neonaziband Landser. Im Urteil wird erstmals ein Zusammenhang zwischen einem rassistischen Mord und Rechtsrock anerkannt.

Zum Abschluss der Alberto-Adriano-Gedenkdemo rappt der aus Berlin angereiste Musiker Mal Élevé seine antifaschistische Hymne „No pasaran“ vor dem Polizeirevier, in dem Oury Jalloh verbrannte. „Wir fragen uns, wie es damals so weit kam / Und fragen, was hätten wir damals getan / Die Antwort liegt in unseren Taten, was tun wir heute? / Damals ist so nah!“

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RassismusLeipziger ZeitungDessauDDRKolonialismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Festival „Rap Against Hate!“ mit Amewu und Lena Stoehrfaktor
Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Am Samstag, den 10.10.2020 ab 18 Uhr feiert das Ariowitsch-Haus im GeyserHaus Leipzig das erste Projektjahr des interkulturellen Kunstprojektes „Rap Against Hate!“ mit einem kostenfreien Festival und den KünstlerInnen Amewu, Lena Stoehrfaktor, Der Reimteufel & Suncalina und DJ-Phantom.
Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.