Der Dreck muss weg: Das „Projekt Stadtsauberkeit“ ist eine Antwort auf Leipzigs Müll-Problem

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelMüll, Müll, Müll – wohin das Auge reicht. Nicht nur gefühlt hat das Abfallaufkommen, vor allem an öffentlichen Plätzen, in Leipzig zugenommen. Klar: Die Stadt wächst und mehr Menschen produzieren auch mehr Müll. Dafür, dass dieser immer häufiger und in raueren Mengen in den Parks und auf den Straßen landet, gibt es allerdings keine derart einfache Erklärung.
Anzeige

Zahlreiche mehr oder minder abgelegenen Stellen in der Stadt werden inzwischen als illegale Mülldeponien missbraucht. Das „Projekt Stadtsauberkeit“ der Stadtreinigung Leipzig sagt dieser Entwicklung den Kampf an. Mit einem neuen Konzept möchte Björg Köber, die Leiterin des Projekts, dafür sorgen, dass Leipzig wieder sauberer wird.

Wer sich regelmäßig in Leipzigs Grün aufhält, der kommt manchmal nicht umhin, die eine oder andere Flasche oder Plastikverpackung aus dem Weg zu räumen, bevor er sich auf der Picknickdecke niederlässt. Vor allem an den Wochenenden sind die Spuren nächtlicher Gelage in den Parks und auf den Grünflächen kaum zu übersehen. Oftmals liegen Zigarettenstummel, Bierdeckel und Co. nur ein paar Meter entfernt von Papierkörben und den orangenen Containern, die die Stadtreinigung jedes Jahr zur „Saison“ aufstellt. Dieses Verhalten nennt man übrigens „Littering“.

Das „Kleinvieh“ ist aber längst nicht alles. Inzwischen lassen sich ganze Kühlschränke, Fahrräder, Autoreifen oder auch tote Tiere in Wäldern, auf Wiesen und Feldern oder einfach abgestellt neben Glascontainern finden. Ein paar „Hotspots“ sind zum Beispiel der Lene-Voigt-Park nahe der Innenstadt, der Podelwitzer Weg oder der Grüne Bogen in Paunsdorf.

„Was ich wirklich nicht verstehe: Warum machen die Menschen das? Wenn man schon den Aufwand betreibt und seinen Müll – seien es Elektrogeräte, Möbel oder Grünschnitt – ins Auto lädt, dann kann man diesen doch auch zum nächsten Wertstoffhof bringen, anstatt alles irgendwo im Grünen abzuladen.“

Eine gute Frage, die Björg Köber da stellt. Es gibt insgesamt 15 Wertstoffhöfe in Leipzig, an denen die Bürger/-innen ihren Sperrmüll abgeben können. „Die Kosten sind in den monatlichen Gebühren enthalten“, erklärt Köber. „Der Beitrag, der dafür berechnet wird, deckt dennoch nicht die Kosten für das große Fahrzeug und die Mitarbeiter/-innen.“

Nur für die Abgabe von Grünschnitt sind 50 Cent für 100 Liter in Form von Wertmarken fällig. Wer nicht mobil ist, kann die Stadtreinigung Leipzig sogar zur Abholung von Sperrmüll und Elektrogroßgeräten gegen Gebühr beauftragen. „So fallen beispielsweise für die Abholung am Grundstück von bis zu 4 Kubikmeter Sperrmüll 21 Euro in Form einer Wertmarke für die Transportkosten an, die den Mitarbeitern vor Ort übergeben werden. “

Konsequenzen und Sensibilisierung statt ständigem Hinterherräumen

Die Beseitigung illegaler Ablagerungen ist Hauptaufgabe des Projektes Stadtsauberkeit. Insbesondere die Hotspots werden jeden Tag kontrolliert und gereinigt. Zudem gehen pro Tag durchschnittlich 33 Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern sowie vom Ordnungsamt ein. Zeitnah wird der illegal entsorgte Müll dann von den derzeit 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgeholt. Zwei von ihnen wurden eingestellt, um Graffiti von öffentlichen Bänken, Spielgeräten oder Flächen zu entfernen.

„Wir wollen aber nicht nur den Abfall wegräumen, sondern auch das bürgerliche Engagement fördern und die Bürger/-innen sensibilisieren. So veranstalten wir regelmäßige öffentliche Sammelaktionen.“ Die erste Aktion fand Ende August statt. Im Abstand von ein paar Wochen wird es weitere Aufrufe geben.

Dabei können sich die Leipziger/-innen aktiv beteiligen; sowohl durch das Mitsammeln als auch indem sie Gegenden melden können, die eine „Räumungsaktion“ nötig haben. Das Projekt bündelt außerdem verschiedene Initiativen und Netzwerke, um gemeinsam für die Sauberkeit der Stadt aktiv zu sein.

Darüber hinaus wurde die Stadtreinigung Leipzig vom Stadtrat beauftragt, ein Konzept zur Implementierung von „Umweltdetektiven“ zu erarbeiten. „Daran arbeiten wir derzeit und lassen unsere Erfahrungen einfließen“, erläutert die Projektleiterin. In der Zwischenzeit bleibt wohl nur das Hinterherräumen. „Unser Ziel ist natürlich aber, den Müll zu vermeiden, bevor er überhaupt entsteht. Deshalb ist die Sensibilisierung der Bevölkerung so wichtig für uns.“

Gehört der öffentliche Raum denn nicht allen?

Warum aber verdrecken wir unser eigenes Umfeld? Wir haben die große Freiheit, Raum in der Stadt für uns beanspruchen zu können. Er gehört allen, wir können ihn nutzen und uns darin frei bewegen. Dass mit diesem Recht aber auch eine Verantwortung einhergeht, scheint so manchem nicht klar zu sein. Dafür gäbe es schließlich Arbeiter/-innen, die den Dreck der anderen wieder wegmachen.

Die allerdings sind eigentlich für die regelmäßige Leerung der städtischen Papierkörbe und Mülltonnen verantwortlich und für die Pflege der Grünanlagen. Für das ständige Hinterherräumen fehlt es schlicht an Personal und an Geld. Denn, wie Björg Köber schildert, nahmen die illegalen Ablagerungen extrem zu.

„Im ersten Halbjahr 2020 haben wir bereits 3.868 Kubikmeter Müll eingesammelt, außerdem insgesamt 1.579 Elektrogeräte. Mal im Vergleich: 2016 waren es 1.186 Kubikmeter Müll und 930 elektronische Geräte.“ Die Kosten für die Entsorgung mauserten sich dadurch auf 286.000 Euro in 2019, wobei die Personal- und Fahrzeugkosten noch nicht einmal mit eingerechnet sind. Tendenz eher steigend.

Hinzu kommen die regelmäßigen Erneuerungen von Müllbehältnissen, die gerne mal kaputtgetreten und angezündet werden. „Im Clara-Park wurden Mülleimer auch schon abmontiert und in den Teich geworfen, die musste die Feuerwehr dann wieder herausholen. Auch solche Einsätze verursachen zusätzliche Kosten.“

Könnte dieses Geld nicht wesentlich sinnvoller an anderer Stelle eingesetzt werden, wenn jeder seinen eigenen Dreck wegräumen würde? Wieso fühlen wir uns weder für unser eigenes Handeln, noch für das unserer Mitbürger/-innen verantwortlich? „Heutzutage sind wir eine Gesellschaft, die gern wegschaut. Was aber spricht denn dagegen, wenn sich die Bürger/-innen auch von sich aus auf ‚Umweltsünden‘ ansprechen?“ Denn der herumliegende Müll ist nicht nur lästig, sondern auch schädigend für Pflanzen und Tiere und letztendlich auch für den Menschen.

Das Bewusstsein dafür sollte im besten Fall im Kindesalter vermittelt werden. Wenn Hänschen lernt, sein Bonbonpapier fein säuberlich in den Papierkorb zu befördern, wird Hans das als Erwachsener höchstwahrscheinlich noch immer beherzigen. Auch darum ist die Leipziger Stadtreinigung bemüht. Mit Führungen durch das Unternehmen und den städtischen Wertstoffhöfen sowie Fachberatungen in Kitas und Schulen soll das Thema von klein auf zum Alltag gehören.

„Da hat sich auch die Erziehung geändert. Ich habe schon erlebt, dass Eltern ihren Kindern aktiv erlaubt haben, Müll einfach fallen zu lassen“, erzählt Köber. Doch es sind längst nicht nur junge Menschen, die den Abfall überall in der Stadt verteilen. Ein jeder muss sich an die eigene Nase fassen. Damit das Problem nicht erst dann zum Thema wird, wenn wir im Müll „schwimmen“.

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungMüllStadtreinigung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.