15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Demonstrieren wie früher: Linker Aufzug am Kindertag mit mehr als 500 Personen + Video

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Leipziger Verwaltungsgericht hat einigen jungen Linken zum Kindertag ein ganz besonderes Geschenk bereitet: Sie durften am Abend einen Aufzug durchführen. Sieht man von einigen kurzen Spontandemos ab, dürfte es die erste Demonstration dieser Art seit Herbst 2020 gewesen sein. Die Stadt hatte den Aufzug zunächst verboten und nur eine ortsfeste Kundgebung vor dem Grassi-Museum erlaubt. Dagegen klagten die Veranstalter/-innen.

    Das Bündnis „Fight for your Future“, das bereits im vergangenen Jahr am 1. Juni demonstriert hatte, hatte zu der Demonstration aufgerufen. Auf dem Johannisplatz versammelten sich ab 18 Uhr mehrere hundert Jugendliche und junge Erwachsene.

    Auswirkungen der Coronakrise auf Jugendliche

    „Die Corona-Maßnahmen haben den Druck auf die Jugend erhöht und uns sozial isoliert“, klagte ein/-e Redner/-in des Bündnisses. Die Coronakrise habe starke Auswirkungen auf Schule, Ausbildung und Studium. In der Rede ging es auch um Kritik an Gentrifizierung, Verschwörungsideologien und den Sicherheitsbehörden.

    Nicht zum letzten Mal an diesem Abend wurde die Freilassung der unter „Linksextremismus“-Verdacht stehenden Lina E. gefordert. Gemeinsam wolle man an diesem Tag „die Sorgen, die Ängste, die Wut und die gemeinsame Stärke auf die Straße tragen“.Eine Rede von „Jugend im Kampf“ thematisierte Sexismus, Leistungsdruck und Geschlechterklischees im Schulunterricht. Von der „Anarcho-kommunistischen Plattform“ hieß es, dass Kinder in der Coronakrise vernachlässigt worden seien. Die Ängste von Jugendlichen, sich oder andere anzustecken, seien nicht ernst genug genommen worden. Kritisiert wurde auch, dass man die Personen, mit denen man zur Schule geht, nicht im Privaten treffen darf.

    Kritik am Corona-Party-Narrativ

    Ein/-e Redner/-in der „Roten Wende Leipzig“ ergänzte diese Kritik um den Hinweis, dass Biergärten bereits öffnen durften, als Jugendclubs und Sportstätten noch geschlossen bleiben mussten. Kritisiert wurde auch das öffentliche Narrativ, dass angebliche „Corona-Partys“ von Jugendlichen für steigende Inzidenzen maßgeblich verantwortlich gewesen seien.

    Weitere Redebeiträge gab es von der Initiative „Keine Mehr“, die sich nach dem Auwald-Mord im April 2020 gegründet hat, vom Rojava-Solibündnis, von der „Jugend gegen Rechts“ und von „Fridays for Future“.

    Mehr als 500 Personen laufen in den Süden

    Nach Abschluss der Kundgebung vor dem Grassi-Museum setzten sich etwa 500 bis 600 Personen in Bewegung. Sie liefen zunächst auf den Ring und dann in den Süden bis zum Wiedebachplatz. Zwischenfälle waren während des Aufzugs nicht zu beobachten. Mindestens eine Person landete am Rande der Demonstration in einer Maßnahme der Polizei. Offenbar handelte es sich dabei jedoch nicht um einen Demoteilnehmer.

    Die Nachricht, dass sich eine Person in einer Polizeimaßnahme befindet, mobilisierte jedoch einige Teilnehmer/-innen vom Wiedebachplatz dahin. Einige dutzend Polizist/-innen und Jugendliche standen sich für einige Minuten gegenüber. Dabei flogen zwei Plastikflaschen auf die Polizei, trafen aber nicht. Es blieb bei diesem kleinen Vorfall.

    Impressionen vom „Tag der Jugend“ am 1. Juni 2021

    Video: Leon Eisfelder-Mylius/LZ

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. “ Demonstrieren wie früher „Historisch nicht ganz korrekt. Zwar war der Kindertag früher auch schulfrei, es gab aber regelmäßig ein Sportfest (kurze Hosen, maskenfrei) , Bockwurst (mit Brötchen) und rote Brause.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige