4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Antisemitismus-Vorwurf gegen Leipziger Hotel Westin + Updates

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Leipziger Hotel Westin soll es zu einem antisemitischen Vorfall gekommen sein. Diesen schilderte der jüdische Rockmusiker Gil Ofarim am Dienstag, dem 5. Oktober, auf seinem Instagram-Account. Unter anderem die Jüdische Studierendenunion Deutschland, die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) und der Beauftragte für Jüdisches Leben in Sachsen, Thomas Feist (CDU), reagierten bereits auf die Schilderungen. Dem Westin und dem Management von Ofarim liegen Anfragen der LZ vor.

    Ofarim berichtet in dem rund zweiminütigen Video, das unmittelbar vor dem Eingangsbereich des Hotels entstanden ist, von Antisemitismus durch mindestens einen Mitarbeiter. Dieser habe ihm am Check-In gesagt, dass er seinen „Stern einpacken“ soll. Gemeint war damit offenbar der Davidstern, der sich an einer Kette befand, die Ofarim trug. Erst dann dürfe er einchecken, soll der Mitarbeiter gesagt haben.

    Zuvor habe bereits eine andere Person ebenfalls gesagt, dass Ofarim den „Stern einpacken“ soll. Ob es sich dabei um einen weiteren Mitarbeiter des Hotels handelt, geht es aus dem Video nicht eindeutig hervor.Mittlerweile kursiert auch eine Kopie des Videos auf Twitter und wird tausendfach geteilt.

    Thomas Feist, Beauftragter für Jüdisches Leben in Sachsen, schrieb auf Twitter die LVZ, die „Bild“ und den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband an und bat diese darum, „der Sache nachzugehen“. Die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) kommentierte das mit dem Wort „Arbeitsverweigerung“. Auch andere Nutzer/-innen kritisieren, dass es eigentlich Feists Aufgabe sei, der Sache nachzugehen.

    Anna Staroselski, die Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland, schrieb: „Es reicht! Wir wollen uns nicht mehr verstecken!“ Auch der SPD-Vizevorsitzende und künftige Bundestagsabgeordnete Kevin Kühnert meldete sich zu Wort und forderte die Hotelkette auf, den Vorwürfen nachzugehen.

    Antisemitismus ist in Sachsen offenbar besonders verbreitet. Das zeigt unter anderem ein Report des Bundesverbandes der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus, der Anfang 2021 veröffentlicht wurde. Daraus geht hervor, dass es von 2014 bis 2019 durchschnittlich mindestens drei antisemitische Vorfälle pro Woche gegeben habe.

    Update 14:10 Uhr: Nach ersten Meldungen bei Twitter soll es am heutigen Abend ab 19 Uhr eine Spontankundgebung am Hotel Westin in Leipzig geben. Die LZ wird also diesen Beitrag laufend erweitern. Bislang hat sich das Management der Hotelgruppe gegenüber LZ nicht zum Vorfall geäußert.

    Was der weitere Verlauf nach dem Zeitpunkt des Videos war, haben wir beim Management des Künstlers erfragt. Auf Instagram hatte sich Gil Ofarim bereits bei Kolleginnen aus der Branche für die Unterstützung bedankt, darunter die Sängerin Jeanette Biedermann.

    Update 15:10 Uhr: Mittlerweile haben sich auch die sächsischen Minister/-innen Martin Dulig (SPD), Katja Meier und Wolfram Günther (beide Grüne) zu Wort gemeldet. Auch der Zentralrat der Juden und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes twitterten zu dem Vorfall.

    Update 15:20 Uhr: Das Management von Rockmusiker Gil Ofarim bittet gegenüber LZ um Verständnis, dass heute keine weiterführenden Fragen zum Verlauf der Geschehnisse während und nach der Zurückweisung im Hotel Westin beantworten wird. Auch das Management um Yvonne Probst versendet derzeit ein Statement auf Presseanfragen hin, welches um Nachsicht bittet.

    So heißt es: „Gil muss die jüngsten Vorkommnisse gestern in Leipzig erst einmal verdauen und ist noch sichtlich schockiert. Heute wäre der Geburtstag seines Vaters gewesen, deshalb möchte er zu diesem Thema auch erst einmal keine weiteren persönlichen Interviews geben. Der Tag ist generell schon schwer genug für ihn. Wir bitten um Nachsicht und Verständnis.“

    Unterdessen trendet „Herr W.“ auf Twitter neben dem Hashtag „Antisemitismus“, alle großen Medien berichten mittlerweile ebenfalls über das Thema, welches heute morgen aufkam. Bei Herrn W. handelt es sich um die Abkürzung des Mitarbeiters des Westin Hotels, welcher Ofarim wegen seiner Kette mit einem Davidstern zurückwies.

    Neben dem antisemitischen Hintergrund dieses Vorgehens ist auch ein klarer Mangel an grundgesetzlicher Haltung in dem Vorgang zu sehen. In Deutschland steht es jedem Menschen frei, seine Religion zu leben und zu zeigen.

    Das Unternehmen mit seinem Mutterkonzern in den USA selbst hat sich noch nicht auf die LZ-Anfrage zurückgemeldet.

    Update 17:30 Uhr: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft für 19 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Westin auf. Die Hotelkette kommuniziert mittlerweile auf Twitter zu dem Vorfall und zeigt sich dort „erschüttert“ über den Vorfall. Man wolle Ofarim schnellstmöglich für ein Gespräch erreichen.

    „Die Mitarbeiter“, also Plural, seien vorerst „beurlaubt“, so die Antwort eines etwas kommunikativ bislang eher chaotisch agierenden Unternehmens gegenüber Marco bras dos Santos, welcher die Antwort via Twitter weiterverteilte. Man dulde keinen Antisemitismus bei Westin.

    Während die LZ noch immer auf die Antwort zu den gestellten Fragen wartet, mobilisiert das Netz unter dem Hashtag #le0510 zur Demonstration in der Gerberstraße.

    19 Uhr: Wir sind vor Ort am Hotel

    Ab 19 Uhr startet nun die Kundgebung am Westin Hotel. Wir sind mit einem Livestream hier auf L-IZ.de vor Ort.

    Weitere Reaktionen und Stimmen im Netz

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige