Rodig reflektiert: Die PARTEI – 1 Jahr im Stadtrat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelZeitungen arbeiten gern mit Zeiten. Vor allem und besonders gerne, wenn sie sich in handhabbare Abschnitte einteilen lassen. Darum hat sich ihr Kolumnist dieser Tage mit einem sehr beliebten Zeitabschnitt beschäftigt – dem Jahr! Und da ich in diesem Blatt als Propagandist und publizistischer Erfüllungsgehilfe auch meiner PARTEI zu Diensten bin (neben meiner Tätigkeit als wahrheitsliebender Rufer in der Wüste) ist es Zeit, über das Dasein derselben im Stadtrat zu reflektieren. Denn: Die PARTEI ist mit zwei Herren – Thomas „Kuno“ Kumbernuß und Marcus „Mawei“ Weiss – seit einem Jahr (in Worten: einem Jahr) im Leipziger Stadtrat. Höchste Zeit, zurückzublicken!
Anzeige

Der Rat tritt zusammen (September 2019)

Blut, Bierschweiß und Tränen wurden in den Wahlkampf gesteckt, Wahlvieh durch perfide Versprechungen und eiskaltem Populismus auf die graue Seite gelockt und auch sonst sehr viel Gutes für die Demokratie getan. Das merkte sich die Wählerschaft und schmiss ihre Überzeugung in die Urne. Konsequenz: Betriebsunfall. Wir wurden doch tatsächlich gewählt. Da hatten wir den Salat und zwei von uns traten ein in den merkwürdigen Mikrokosmos „Stadtverwaltung“.

Zur ersten Sitzung mit den Neugewählten wurde zwar den meisten Genossynen, so auch mir, der Zugang verwehrt, denn jemand Schlaues war auf die tolle Idee gekommen, die Zuschauer-Tribüne mit gelangweilten Angehörigen der Leipziger Feuerwehr zu befüllen. Na gut, Staatsbürger in Uniform, hieß es einst, möge es der politischen Bildung dienlich sein. Stattdessen verfolgten wir die ausnehmend öde Sitzung am Live-Stream, kann man wenigstens dabei gemütlich sein Bier aufrauchen. Über die Qualität des Streams selber habe ich mich ja bereits an anderer Stelle echauffiert.

Nun also, hinein in die spannungsgeladene Welt der Kommunalpolitik! Um mit verschiedenen Bestecken die Filetstücke des städtischen Verwaltens zu zerpflücken, hatten wir mit kühler Berechnung zwei Charaktere im Rat untergebracht, die in ihrer Grundausstattung nicht verschiedener sein konnten:

1. Thomas „Kuno“ Kumbernuß – dereinst von Volly Tanner als „Posterboy“ der PARTEI Leipzig bezeichnet, fällt auf durch seine löwengleiche Statur, Frisur und stimmliche Stärke. Auf Demonstrationen immer praktisch, denn fällt das Megaphon aus, braucht’s nur Kuno, um allen Umstehenden deutlich Ansage zu machen. Herz aus purem Aurum, ein Kümmerer, bekannt wie bunter Hund in allen Connewitzer Kneipen.

2. Marcus „Mawei“ Weiss – bekannt als enfant terrible in einer an ADHS-Kindern so reichen Partei. Trieb schon von klein auf seine Lehrkräfte in den Wahnsinn durch einen tief verinnerlichten Antiautoritarismus. Setzt diese Arbeit nun im Stadtrat fort. Leitet stellvertretend den Ausschuss für Allgemeine Verwaltung derart überzeugend, dass sogar die CDU-Niermann lobende Worte fallen ließ. Als Krämer ohne Krämerseele bestens aufgehoben in einer Partei, die gerade eh viel zu viel Geld aus staatlichen Töpfen bekommt. Liebstes Getränk: Freisekt.

Diese beiden Charaktere also hat die PARTEI im Stadtrat platziert, um dem Betrieb den einen oder anderen Knüppel in die Speichen zu werfen. Doch groß sind die Versuchungen der Macht, liebe Leserinnen! In einem geschickten Schachzug hatte es Die Linke im Stadtrat hinbekommen, die PARTEI-Mandatler in ihre Fraktion zu locken.

Gewunken wurde mit Posten in Ausschüssen und Gremien, die jedoch vor allem eines bringen: Viel Arbeit. Ein Schelm, der dabei denkt, es würde sich um eine pazifizierende Maßnahme handeln, um die Herren Stadträte der Würde des Amtes konform zu machen. Großer Vorteil der Mitgliedschaft in einer Fraktion: Man darf Anträge einreichen, wie man lustig ist!

Anträge und anderer Schabernack

Nachdem sich die Räte in den ersten Wochen und Monaten durch die Reglements forsteten und die Gepflogenheiten im Stadtrat draufgeschafft hatten, traten die ersten revolutionären Vorschläge ans Licht der Öffentlichkeit:

1. Weiterentwicklung des Samuel-Hahnemann-Denkmals (Einreicher: Kumbernuß?, siehe Nachtrag).
Dem Begründer der Homöopathie ist in Leipzig ein Denkmal gewidmet. So weit, so bedenklich. Vorschlag: Erweiterung der Statue um eine Hinweistafel „Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“ Unverständlicherweise: Abgelehnt.

2. Katzensteuer einführen – Hundesteuer abschaffen (Einreicher: Weiss).
Katzen sind Raubtiere und kosten jährlich Millionen Vögeln und Getier das Leben. Gleichwohl werden Hunde besteuert, die dem Mensch eine treue Freundin sind. Die PARTEI, als Partei die stets Gerechtigkeit einfordert (immer doppelt so viel, wie die SPD), fordert konsequent – entweder Alle oder Keine besteuern. Unverständlicherweise: Abgelehnt.

3. Umbenennung der Arndt-Straße in Hannah-Arendt-Straße (Einreicher: Kumbernuß).
Ernst Moritz Arndt war schon seinerzeit ein vergleichsweise heftiger Franzosenfresser, Rassist und Antisemit. Grund genug, die Straße nach einer sehr viel weniger belasteten Person zu benennen: Hannah Arendt. Leicht, denn es muss nur ein „e“ eingeschoben werden. Überraschenderweise: Zustimmung.

Doch kaum hatte der Stadtrat dies beschlossen, wurde eine Petition gestartet gegen die Umbenennung. Ganze 1.171 Menschen reichten, um den Beschluss des Stadtrats auszusetzen. Wie viele Unterschriften wohl eine Petition gegen die Nicht-Umbenennung bekommen würde? Fortsetzung folgt!

Im Stadtrat nichts Neues

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Außer Sektspesen, nichts gewesen? Wohl kaum! Denn so ein Stadtrat bekommt schließlich ein bisschen über 1.000 Euro Aufwandsentschädigung pro Monat, und damit haben SIE, liebe Wählerschaft, den Feldversuch für ein Grundloses Bedingungseinkommen mitfinanziert und wir können feststellen: Weder haben sich die Stadträte zu Tode gesoffen (noch nicht?) und auch sonst viel Fleiß in ihr Arbeitsbienchendasein gesteckt.

Wir von der PARTEI haben schließlich immer deutlich gemacht, dass wir den Perspektivlosesten in unserer Partei eine Bleibe verschaffen wollen, in der sie, geschützt vor den Zwängen des Kapitals, vor sich hintüddeln dürfen. Denn das ist schließlich Menschenrecht! Warum auch produktiv sein, wenn’s auch eine Linke-Fraktion, Ausschüsse für Allgemeine Verwaltung und Kleingartenbeiräte gibt?

Rodig resümiert: Ein Erfolg auf ganzer Linie! Wir sind der Sand in euren Stadtkämmerer-Pluderhosen, das ranzige Fett in der Fritteuse der Macht, der trotzkistische Keil in der Fraktion und haben eine Fahne, die uns voranflattert, als wäre gestern Happy-Hour im Alpenmax gewesen. Und ich wiederhole, was ich seit einem Jahr erzähle: Lieber Stadtrat Leipzig, jetzt werdet ihr uns nicht mehr los. Auf weitere vier Jahre Die PARTEI im Stadtrat!

Es lacht sich ins Fäustchen,
Ihr MP in spe a.D.
Tom Rodig

Nachtrag der Redaktion: Der Antrag zum „Hahnemann-Denkmal“ wurde noch im September 2019 von der bei der im Mai 2019 aus dem Stadtrat ausgeschiedenen Piratin Ute-Elisabeth Gabelmann eingebracht und vom neu gewählten Stadtrat Thomas „Kuno“ Kumbernuß (Die PARTEI) später in der Versammlung vertreten. Damit ist die Einreicherin des abgelehnten Antrages Frau Gabelmann.

Rodig reflektiert: Unsere Kreise – Gedanken, die einem Kolumnisten im Urlaub kommen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.