Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mieten, Kaufen und Leben in Leipzig

Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion

Von Paul: Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen. Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!? Eigenartig! Doppelmoral?

Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja „der Staat“ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.

Antwort der Redaktion

Lieber „Paul“,

es ist gut, wenn wir alle immer wieder versuchen nachzudenken. Dazu gehört aber zuerst – vergeben Sie bitte den etwas lehrmeisterlichen Grundton – eine gewisse Informationsbasis, aus welcher heraus man schlussfolgern kann. Denn bereits Ihre Grundthesen sind leider falsch, was den Start des Nachdenkens verhagelt. Sie schreiben in Ihrer These 1: „Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen.“

Um diese These zu widerlegen, schauen wir (wie Sie es auch tun können) gern in unser Archiv und finden als Beispiel 1 folgendes Zitat aus dem Frühjahr 2012 zu einer Bürgerumfrage aus 2011.

Am 29. April 2012 schrieben wir zu steigenden Mieten in Leipzig (Link zum Beitrag): „Punktuell schon. Das macht ja auch Sinn. Einige besonders begehrte Lagen in Leipzig sind mittlerweile so nachgefragt, dass sie tatsächlich nur noch für Gutverdiener infrage kommen. Teile der Südvorstadt gehören dazu, Teile von Süd-Gohlis, dem Waldstraßenviertel oder den neuen Wohnlandschaften an der Elster. Wenn hier die Mieten auf 7 oder 10 Euro steigen, bedeutet das logischerweise fürs Gesamtmietniveau der Stadt auch eine leichte Steigerung. Von 2010 auf 2011 zum Beispiel von 4,98 Euro auf 5,00 Euro. Es geht also – statistisch – in Cent-Beträgen aufwärts.“

Wie falsch Sie jedoch mit Ihrer Annahme liegen, es ginge bei dem weit früher einsetzenden Trend gerade junger Menschen (und nun auch verstärkt Senioren) nach Leipzig zu ziehen, um „Flüchtlinge“ zeigt ein weiteres Zitat vom 19. April 2013 unter der Überschrift „Knapper werdender sozialer Wohnraum in Leipzig: SPD-Fraktion will Eigentümerziele der LWB ergänzen“ (Link zum Artikel).

Darin kann man auf L-IZ.de nachlesen: „So dramatische Ausmaße wie in Berlin hat das in Leipzig noch nicht angenommen. Aber die Auseinandersetzungen um einen Wohnblock in der Windmühlenstraße haben gezeigt, dass das Thema in Leipzig längst präsent ist. Einige Quartiere – wie das Waldstraßenviertel, das Musikviertel oder das Petersviertel (Zentrum-Süd) – weisen jetzt schon leicht erhöhte Mietniveaus gegenüber dem Stadtdurchschnitt aus. Der Durchschnitt geht hier schon in Richtung 5,50 bis 5,70 Euro.“

Weiter heißt es im Artikel: „Je mehr sich Leipzig füllt – und für Dezember 2012 standen ja 528.000 Einwohner in den Melderegistern der Stadt – umso knapper wird Wohnraum natürlich. Das noch vor zehn Jahren bestehende Leerstandsniveau von über 60.000 Wohnungen ist nach Einschätzung des Dezernats Planung und Bau auf 20.000 bis 25.000 abgeschmolzen.“

In einer Zeit also, als noch kein einziger der von Ihnen (oder von ausländerfeindlichen Kreisen) benannten „Flüchtlinge“ in Leipzig ankamen, sank der freie Wohnraum auf gerade noch 20.000 bis 25.000 Wohnungen ab, während die Neubautätigkeiten nahe Null waren. Sagen wir also mal Pi mal Daumen 6-7 Prozent Leerstand. Bei unter 3 Prozent (oder nochmals 10.000 bis 15.000 Wohnungen weniger) beginnt sich ein Mietmarkt aufzuschaukeln, da zu wenig Leerstand für Umzüge besteht.

Und um die Dynamik darzustellen: Leipzig erlebte bereits 2013 rund 40.000 Zuzüge und etwa 30.000 Wegzüge aus der Stadt. Bereits im Frühjahr 2013 also begannen (berechtigte, aber zu träge) politische Debatten über Wohnraum in urbanen Ballungsräumen (nicht nur in Leipzig, anderen Ortes noch früher) und wie man diesen auch zukünftig auf bezahlbarem Niveau halten kann.

Zu Ihrer These 2: „Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!?“

Da Ihre 1. These also weitgehend falsch ist, da die Menschen am 20. April für andere Ziele demonstriert haben, und Sie diese hier wieder einbringen, wird es auch mit dieser Gegenüberstellung nichts. Verkürzt gesagt, sind auch die Reaktionen auf knapper werdenden Wohnraum grundverschieden zwischen denkenden und eher weniger denkenden Menschen. Die Denkenden verlangen nämlich mehr Wohnraum, neue Baukonzepte/-gesetze, um preiswerter zu bauen, Bauherrengemeinschaften (in Leipzig spätestens seit 2013 mit Vorlauf seit 2011, wie wir ja jetzt wissen), und vor allem mehr sozialen Wohnungsbau.

Dieser ist letztlich immer ein gutes Mittel, um Mieten auf einem verträglichen Niveau zu halten, da es der „freie Markt“ dann doch nicht ganz allein zu können scheint. Zumindest zeigt eben das der Blick gen Westen oder Berlin deutlich. Und sie verlangen Konzepte für die wirksame Bekämpfung von Spekulationen auf Mietobjekte (siehe Demonstrationsartikel und die Redebeispiele/Interviews) bis hin zu Enteignungen derer, die offenbar über sehr viel „billiges Geld“ verfügen (siehe geringe Zinspolitik). Also das Gegenteil des Erhalts des „Ist-Zustandes“. „Doppelmoral“ ist deshalb wohl falsch.

Die Nichtdenkenden rufen „Ausländer/Flüchtlinge raus“ und die ganz harten Populisten wollen suggerieren, damit sei das Problem gelöst.

Das bedeutet letztlich, die einen wollen eine Entwicklung gemeinsam mit allen hier lebenden Menschen gestalten und die anderen versuchen es letztlich schon seit Jahrzehnten bei jedem Thema mit der gleichen „Lösung“ („Ausländer raus“).

Was uns zu „die Zustände wie im Westen“ bringt. Ich ahne, was Sie meinen, frage aber dagegen: Wo sind die höchsten Einkommen in Deutschland, die größte Eigenheimdichte des Landes und das Produktivvermögen, Erbschaften und die Steuerzahlungen am höchsten? Richtig, im Westen. Natürlich leidet man auch dort vor allem in den urbanen Ballungsräumen wie München, Hamburg, Köln etc. unter der gleichen Schlafmützigkeit einer Politik auch auf Bundesebene, welche den Bedarf an sozialem Wohnungsbau und einen sich rasch verändernden Arbeitsmarkt (Dienstleistungen, IT etc.) samt Urbanisierungsbewegungen schon vor nun sicherlich sechs langen Jahren nicht so ganz ernst nahm.

Die (verteuernden) Bauvorschriften jedenfalls sind in diesen Jahren eklatant mehr geworden, aber an sozialen Wohnungsbau (städtische Bauträger, geringerer Standart, bezahlbare Mieten) haben sehr viele eher nicht gedacht.

Was uns zu Ihrer Schlussfolgerung bringt, welche Sie als Frage formulieren. „Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja ‚der Staat‘ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.“

Was haben Sie nur immer mit Ihren „Flüchtlingen“? In ganz Sachsen waren es in Spitzenzeiten 2015/Anfang 2016 etwa 63.000 Geflohene bei über 4 Millionen Menschen im Freistaat. Richtig: Viele zog es in die größeren Städte oder gleich gen Westen (in die noch größeren Städte), weil da nun mal auch mehr berufliche Zukunft ist, als in den zudem wenig freundlichen Dörfern zum Beispiel um Dresden herum.

Teilen wir also mal die Zahl durch die drei Großstädte Sachsens (und bedenken dabei, dass auch Geflohene in Freiberg, Delitzsch, Borna, Eilenburg etc. leben), kommen wir auf hoch geschätzte 20.000 Geflohene für Leipzig. Macht etwa 5.000 bis 6.000 Wohnungen mehr 2015/16/17/18 in Leipzig, also rund 1.500 im Jahr – obwohl man durchaus schon 2014 aus eigener Analyse (siehe oben) hätte losbauen können. Zumal die meisten Geflohenen ab 2015/16 anfangs teils bis zu einem Jahr in großen „Massenunterkünften“ verblieben.

Zusammen mit den weiteren (weit heftigeren innerdeutschen Wanderungsbewegungen) kommt man so auf sicherlich 3.000 – 3.500 Wohnungen (je nach Größe) Mehrbedarf in Leipzig jährlich, sogar bei den weit geringeren Flüchtlingszahlen aktuell in Deutschland. Zahlen zu Wohnungsbedarfen, die wir auf der L-IZ.de nun seit sicher 3 Jahren immer und immer wieder vorrechnen und aus der Politik bestätigt bekommen.

Wussten Sie zudem, dass Sachsen gesamt betrachtet seit dem „Pik“ 2016 wieder schrumpft? (Link zum Artikel) Paradox oder? Könnte was mit diesem „Ausländer raus“ und einer zu niedrigen Geburtenrate zu tun haben (ähm, Moment mal, dann würden ja noch mehr Wohnungen gebraucht?).

Zu Ihrer „eigener Geldbeutel, Staat“-Verbindung. Auch höhere Steuern und Abgaben (und damit allen Ausgaben von der Straße, über den Schulhausbau bis zur Bibliothek) betreffen den „eigenen Geldbeutel“. Und es wird Sie vielleicht fassungslos zurücklassen, aber auch Deutsche erhalten wie Geflohene Transferleistungen aus exakt diesen Töpfen, in die wir alle einzahlen. Und genau so zahlen auch schon Geflohene in diese Töpfe ein. Gelänge die Integration noch besser, wären es sicher schon mehr …

Denn wir alle, die hier leben, sind „der Staat“, denn das Grundgesetz beschreibt Rechte für alle, nicht für Teile der Gesellschaft, was Sie ja sicher mit Ihren Gänsefüsschen deutlich machen wollten. Dann wären da noch Abgaben wie Arbeitslosenversicherung, Rentenbeiträge, Krankenkassenbeiträge, Kitapauschalen, ÖPNV-Preis, Gebühren usw., die wir alle irgendwie zahlen.

Weshalb man auch gegen viele Veränderungen in diesen Bereichen demonstrieren könnte (abgesenkter Rentenschlüssel trotz steigender Produktivität pro Kopf, enorme Gesundheitskosten, steigende LVB-Fahrpreise), vielleicht sogar mal hier und da gegen die Steuermittelverwendungen bei Kriegsgerätschaften oder gar die fehlenden Steuermittelverwendungen bei der Verfolgung von Steuerbetrügern, Spekulanten und Wirtschaftskriminalität?

Vielleicht könnten wir uns ja sogar trefflich darüber streiten, was wir für eine weltweit einzigartige (bis aberwitzige) Autobahnstruktur vorhalten und dafür zahlen, zahlen, zahlen?

Aber wir sind ja hier bei Mieten und fehlendem Wohnraum. Warum die Mieten steigen, haben wir ja nun geklärt. Dass solche Blasen auch mal platzen können, zumal, wenn die Löhne nicht Schritt halten, haben wir in Leipzig schon einmal erlebt. Derzeit befinden wir uns in einer Art Doppelproblem: Ich habe Verständnis dafür, dass Vermieter Geld verdienen wollen. Kein Verständnis wird es wohl dafür geben, wenn sie es übertreiben.

Dass also Menschen, die für steigende Mieten die Schuld bei Geflohenen suchen, Begriffe wie „Rechts / Populismus / Nazi“ aushalten müssen, ist im Rahmen der Meinungsfreiheit durchaus zulässig, wenngleich Nachdenken und Debatte natürlich besser sind. Deshalb hier noch mal ein Blick auf ganz Deutschland unter Einbezug der Leipziger Situation (Link zum Artikel).

PS.: Dass sozialer Wohnungsbau (und weitere Maßnahmen) kein Allheilmittel ist, aber dennoch eine vernünftige Mischung in allen Leipziger Stadtvierteln ein ganz gutes Programm gegen Ausgrenzung, Ghettoisierung und Kriminalität ist, sei wenigstens noch am Schluss erwähnt. Und die Lohnfrage gerade in Ostdeutschland ist sicherlich ebenso entscheidend.

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie

* Leserbrief *MelderRecht auf Stadt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Basketball: Wölfe verpassen nur knapp die Revanche gegen Berlin
genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut
Sonder-Hotline für Bürger am „Tag gegen Lärm“
Leserbrief zu Warum eine Gesellschaft in der Wohlstands-Quengelzone so viel Angst vorm Erwachsenwerden hat
Dennree erhöht nochmals Preisdruck bei Biokartoffeln
Keine Fernwärme aus Lippendorf – Wird’s kalt in Grünauer Wohnungen?
Nachtrag zur „Carfreitag“-Demonstration von Fridays For Future am 19. April
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.