Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mieten, Kaufen und Leben in Leipzig

Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion

Von Paul: Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen. Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!? Eigenartig! Doppelmoral?

Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja „der Staat“ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.

Antwort der Redaktion

Lieber „Paul“,

es ist gut, wenn wir alle immer wieder versuchen nachzudenken. Dazu gehört aber zuerst – vergeben Sie bitte den etwas lehrmeisterlichen Grundton – eine gewisse Informationsbasis, aus welcher heraus man schlussfolgern kann. Denn bereits Ihre Grundthesen sind leider falsch, was den Start des Nachdenkens verhagelt. Sie schreiben in Ihrer These 1: „Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen.“

Um diese These zu widerlegen, schauen wir (wie Sie es auch tun können) gern in unser Archiv und finden als Beispiel 1 folgendes Zitat aus dem Frühjahr 2012 zu einer Bürgerumfrage aus 2011.

Am 29. April 2012 schrieben wir zu steigenden Mieten in Leipzig (Link zum Beitrag): „Punktuell schon. Das macht ja auch Sinn. Einige besonders begehrte Lagen in Leipzig sind mittlerweile so nachgefragt, dass sie tatsächlich nur noch für Gutverdiener infrage kommen. Teile der Südvorstadt gehören dazu, Teile von Süd-Gohlis, dem Waldstraßenviertel oder den neuen Wohnlandschaften an der Elster. Wenn hier die Mieten auf 7 oder 10 Euro steigen, bedeutet das logischerweise fürs Gesamtmietniveau der Stadt auch eine leichte Steigerung. Von 2010 auf 2011 zum Beispiel von 4,98 Euro auf 5,00 Euro. Es geht also – statistisch – in Cent-Beträgen aufwärts.“

Wie falsch Sie jedoch mit Ihrer Annahme liegen, es ginge bei dem weit früher einsetzenden Trend gerade junger Menschen (und nun auch verstärkt Senioren) nach Leipzig zu ziehen, um „Flüchtlinge“ zeigt ein weiteres Zitat vom 19. April 2013 unter der Überschrift „Knapper werdender sozialer Wohnraum in Leipzig: SPD-Fraktion will Eigentümerziele der LWB ergänzen“ (Link zum Artikel).

Darin kann man auf L-IZ.de nachlesen: „So dramatische Ausmaße wie in Berlin hat das in Leipzig noch nicht angenommen. Aber die Auseinandersetzungen um einen Wohnblock in der Windmühlenstraße haben gezeigt, dass das Thema in Leipzig längst präsent ist. Einige Quartiere – wie das Waldstraßenviertel, das Musikviertel oder das Petersviertel (Zentrum-Süd) – weisen jetzt schon leicht erhöhte Mietniveaus gegenüber dem Stadtdurchschnitt aus. Der Durchschnitt geht hier schon in Richtung 5,50 bis 5,70 Euro.“

Weiter heißt es im Artikel: „Je mehr sich Leipzig füllt – und für Dezember 2012 standen ja 528.000 Einwohner in den Melderegistern der Stadt – umso knapper wird Wohnraum natürlich. Das noch vor zehn Jahren bestehende Leerstandsniveau von über 60.000 Wohnungen ist nach Einschätzung des Dezernats Planung und Bau auf 20.000 bis 25.000 abgeschmolzen.“

In einer Zeit also, als noch kein einziger der von Ihnen (oder von ausländerfeindlichen Kreisen) benannten „Flüchtlinge“ in Leipzig ankamen, sank der freie Wohnraum auf gerade noch 20.000 bis 25.000 Wohnungen ab, während die Neubautätigkeiten nahe Null waren. Sagen wir also mal Pi mal Daumen 6-7 Prozent Leerstand. Bei unter 3 Prozent (oder nochmals 10.000 bis 15.000 Wohnungen weniger) beginnt sich ein Mietmarkt aufzuschaukeln, da zu wenig Leerstand für Umzüge besteht.

Und um die Dynamik darzustellen: Leipzig erlebte bereits 2013 rund 40.000 Zuzüge und etwa 30.000 Wegzüge aus der Stadt. Bereits im Frühjahr 2013 also begannen (berechtigte, aber zu träge) politische Debatten über Wohnraum in urbanen Ballungsräumen (nicht nur in Leipzig, anderen Ortes noch früher) und wie man diesen auch zukünftig auf bezahlbarem Niveau halten kann.

Zu Ihrer These 2: „Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!?“

Da Ihre 1. These also weitgehend falsch ist, da die Menschen am 20. April für andere Ziele demonstriert haben, und Sie diese hier wieder einbringen, wird es auch mit dieser Gegenüberstellung nichts. Verkürzt gesagt, sind auch die Reaktionen auf knapper werdenden Wohnraum grundverschieden zwischen denkenden und eher weniger denkenden Menschen. Die Denkenden verlangen nämlich mehr Wohnraum, neue Baukonzepte/-gesetze, um preiswerter zu bauen, Bauherrengemeinschaften (in Leipzig spätestens seit 2013 mit Vorlauf seit 2011, wie wir ja jetzt wissen), und vor allem mehr sozialen Wohnungsbau.

Dieser ist letztlich immer ein gutes Mittel, um Mieten auf einem verträglichen Niveau zu halten, da es der „freie Markt“ dann doch nicht ganz allein zu können scheint. Zumindest zeigt eben das der Blick gen Westen oder Berlin deutlich. Und sie verlangen Konzepte für die wirksame Bekämpfung von Spekulationen auf Mietobjekte (siehe Demonstrationsartikel und die Redebeispiele/Interviews) bis hin zu Enteignungen derer, die offenbar über sehr viel „billiges Geld“ verfügen (siehe geringe Zinspolitik). Also das Gegenteil des Erhalts des „Ist-Zustandes“. „Doppelmoral“ ist deshalb wohl falsch.

Die Nichtdenkenden rufen „Ausländer/Flüchtlinge raus“ und die ganz harten Populisten wollen suggerieren, damit sei das Problem gelöst.

Das bedeutet letztlich, die einen wollen eine Entwicklung gemeinsam mit allen hier lebenden Menschen gestalten und die anderen versuchen es letztlich schon seit Jahrzehnten bei jedem Thema mit der gleichen „Lösung“ („Ausländer raus“).

Was uns zu „die Zustände wie im Westen“ bringt. Ich ahne, was Sie meinen, frage aber dagegen: Wo sind die höchsten Einkommen in Deutschland, die größte Eigenheimdichte des Landes und das Produktivvermögen, Erbschaften und die Steuerzahlungen am höchsten? Richtig, im Westen. Natürlich leidet man auch dort vor allem in den urbanen Ballungsräumen wie München, Hamburg, Köln etc. unter der gleichen Schlafmützigkeit einer Politik auch auf Bundesebene, welche den Bedarf an sozialem Wohnungsbau und einen sich rasch verändernden Arbeitsmarkt (Dienstleistungen, IT etc.) samt Urbanisierungsbewegungen schon vor nun sicherlich sechs langen Jahren nicht so ganz ernst nahm.

Die (verteuernden) Bauvorschriften jedenfalls sind in diesen Jahren eklatant mehr geworden, aber an sozialen Wohnungsbau (städtische Bauträger, geringerer Standart, bezahlbare Mieten) haben sehr viele eher nicht gedacht.

Was uns zu Ihrer Schlussfolgerung bringt, welche Sie als Frage formulieren. „Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja ‚der Staat‘ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.“

Was haben Sie nur immer mit Ihren „Flüchtlingen“? In ganz Sachsen waren es in Spitzenzeiten 2015/Anfang 2016 etwa 63.000 Geflohene bei über 4 Millionen Menschen im Freistaat. Richtig: Viele zog es in die größeren Städte oder gleich gen Westen (in die noch größeren Städte), weil da nun mal auch mehr berufliche Zukunft ist, als in den zudem wenig freundlichen Dörfern zum Beispiel um Dresden herum.

Teilen wir also mal die Zahl durch die drei Großstädte Sachsens (und bedenken dabei, dass auch Geflohene in Freiberg, Delitzsch, Borna, Eilenburg etc. leben), kommen wir auf hoch geschätzte 20.000 Geflohene für Leipzig. Macht etwa 5.000 bis 6.000 Wohnungen mehr 2015/16/17/18 in Leipzig, also rund 1.500 im Jahr – obwohl man durchaus schon 2014 aus eigener Analyse (siehe oben) hätte losbauen können. Zumal die meisten Geflohenen ab 2015/16 anfangs teils bis zu einem Jahr in großen „Massenunterkünften“ verblieben.

Zusammen mit den weiteren (weit heftigeren innerdeutschen Wanderungsbewegungen) kommt man so auf sicherlich 3.000 – 3.500 Wohnungen (je nach Größe) Mehrbedarf in Leipzig jährlich, sogar bei den weit geringeren Flüchtlingszahlen aktuell in Deutschland. Zahlen zu Wohnungsbedarfen, die wir auf der L-IZ.de nun seit sicher 3 Jahren immer und immer wieder vorrechnen und aus der Politik bestätigt bekommen.

Wussten Sie zudem, dass Sachsen gesamt betrachtet seit dem „Pik“ 2016 wieder schrumpft? (Link zum Artikel) Paradox oder? Könnte was mit diesem „Ausländer raus“ und einer zu niedrigen Geburtenrate zu tun haben (ähm, Moment mal, dann würden ja noch mehr Wohnungen gebraucht?).

Zu Ihrer „eigener Geldbeutel, Staat“-Verbindung. Auch höhere Steuern und Abgaben (und damit allen Ausgaben von der Straße, über den Schulhausbau bis zur Bibliothek) betreffen den „eigenen Geldbeutel“. Und es wird Sie vielleicht fassungslos zurücklassen, aber auch Deutsche erhalten wie Geflohene Transferleistungen aus exakt diesen Töpfen, in die wir alle einzahlen. Und genau so zahlen auch schon Geflohene in diese Töpfe ein. Gelänge die Integration noch besser, wären es sicher schon mehr …

Denn wir alle, die hier leben, sind „der Staat“, denn das Grundgesetz beschreibt Rechte für alle, nicht für Teile der Gesellschaft, was Sie ja sicher mit Ihren Gänsefüsschen deutlich machen wollten. Dann wären da noch Abgaben wie Arbeitslosenversicherung, Rentenbeiträge, Krankenkassenbeiträge, Kitapauschalen, ÖPNV-Preis, Gebühren usw., die wir alle irgendwie zahlen.

Weshalb man auch gegen viele Veränderungen in diesen Bereichen demonstrieren könnte (abgesenkter Rentenschlüssel trotz steigender Produktivität pro Kopf, enorme Gesundheitskosten, steigende LVB-Fahrpreise), vielleicht sogar mal hier und da gegen die Steuermittelverwendungen bei Kriegsgerätschaften oder gar die fehlenden Steuermittelverwendungen bei der Verfolgung von Steuerbetrügern, Spekulanten und Wirtschaftskriminalität?

Vielleicht könnten wir uns ja sogar trefflich darüber streiten, was wir für eine weltweit einzigartige (bis aberwitzige) Autobahnstruktur vorhalten und dafür zahlen, zahlen, zahlen?

Aber wir sind ja hier bei Mieten und fehlendem Wohnraum. Warum die Mieten steigen, haben wir ja nun geklärt. Dass solche Blasen auch mal platzen können, zumal, wenn die Löhne nicht Schritt halten, haben wir in Leipzig schon einmal erlebt. Derzeit befinden wir uns in einer Art Doppelproblem: Ich habe Verständnis dafür, dass Vermieter Geld verdienen wollen. Kein Verständnis wird es wohl dafür geben, wenn sie es übertreiben.

Dass also Menschen, die für steigende Mieten die Schuld bei Geflohenen suchen, Begriffe wie „Rechts / Populismus / Nazi“ aushalten müssen, ist im Rahmen der Meinungsfreiheit durchaus zulässig, wenngleich Nachdenken und Debatte natürlich besser sind. Deshalb hier noch mal ein Blick auf ganz Deutschland unter Einbezug der Leipziger Situation (Link zum Artikel).

PS.: Dass sozialer Wohnungsbau (und weitere Maßnahmen) kein Allheilmittel ist, aber dennoch eine vernünftige Mischung in allen Leipziger Stadtvierteln ein ganz gutes Programm gegen Ausgrenzung, Ghettoisierung und Kriminalität ist, sei wenigstens noch am Schluss erwähnt. Und die Lohnfrage gerade in Ostdeutschland ist sicherlich ebenso entscheidend.

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie

* Leserbrief *MelderRecht auf Stadt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Einweihung Kletterstrecke in Döhlen am Samstag
Kommunaler Straßen- und Brückenbau: Schnelleres Bauen durch Verfahrensvereinfachung
Schaper: Tödliche Tiertransporte bei Hitze verstoßen gegen Staatsziel Tierschutz
Katastrophenschützer üben die Rettung von 300 Menschen aus verunglücktem Zug
Polizeibericht, 22. August: Radler touchiert, Auto zerkratzt, Streit eskalierte
Lebensräume für Birkhühner im Erzgebirge sichern: Umweltminister Schmidt setzt Artenschutzprogramm in Kraft
Streetfood-Festival: Einschränkungen für den Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.