Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mieten, Kaufen und Leben in Leipzig

Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion

Von Paul: Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen. Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!? Eigenartig! Doppelmoral?

Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja „der Staat“ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.

Antwort der Redaktion

Lieber „Paul“,

es ist gut, wenn wir alle immer wieder versuchen nachzudenken. Dazu gehört aber zuerst – vergeben Sie bitte den etwas lehrmeisterlichen Grundton – eine gewisse Informationsbasis, aus welcher heraus man schlussfolgern kann. Denn bereits Ihre Grundthesen sind leider falsch, was den Start des Nachdenkens verhagelt. Sie schreiben in Ihrer These 1: „Dieselben Leute, die für unbeschränkten Zuzug aus aller Welt sind, was zusätzlichen Druck auf den Wohnungsmarkt bringt, stellen jetzt fest, dass wir beim Thema Mieten in Richtung westdeutsche Großstädte steuern und demonstrieren dagegen.“

Um diese These zu widerlegen, schauen wir (wie Sie es auch tun können) gern in unser Archiv und finden als Beispiel 1 folgendes Zitat aus dem Frühjahr 2012 zu einer Bürgerumfrage aus 2011.

Am 29. April 2012 schrieben wir zu steigenden Mieten in Leipzig (Link zum Beitrag): „Punktuell schon. Das macht ja auch Sinn. Einige besonders begehrte Lagen in Leipzig sind mittlerweile so nachgefragt, dass sie tatsächlich nur noch für Gutverdiener infrage kommen. Teile der Südvorstadt gehören dazu, Teile von Süd-Gohlis, dem Waldstraßenviertel oder den neuen Wohnlandschaften an der Elster. Wenn hier die Mieten auf 7 oder 10 Euro steigen, bedeutet das logischerweise fürs Gesamtmietniveau der Stadt auch eine leichte Steigerung. Von 2010 auf 2011 zum Beispiel von 4,98 Euro auf 5,00 Euro. Es geht also – statistisch – in Cent-Beträgen aufwärts.“

Wie falsch Sie jedoch mit Ihrer Annahme liegen, es ginge bei dem weit früher einsetzenden Trend gerade junger Menschen (und nun auch verstärkt Senioren) nach Leipzig zu ziehen, um „Flüchtlinge“ zeigt ein weiteres Zitat vom 19. April 2013 unter der Überschrift „Knapper werdender sozialer Wohnraum in Leipzig: SPD-Fraktion will Eigentümerziele der LWB ergänzen“ (Link zum Artikel).

Darin kann man auf L-IZ.de nachlesen: „So dramatische Ausmaße wie in Berlin hat das in Leipzig noch nicht angenommen. Aber die Auseinandersetzungen um einen Wohnblock in der Windmühlenstraße haben gezeigt, dass das Thema in Leipzig längst präsent ist. Einige Quartiere – wie das Waldstraßenviertel, das Musikviertel oder das Petersviertel (Zentrum-Süd) – weisen jetzt schon leicht erhöhte Mietniveaus gegenüber dem Stadtdurchschnitt aus. Der Durchschnitt geht hier schon in Richtung 5,50 bis 5,70 Euro.“

Weiter heißt es im Artikel: „Je mehr sich Leipzig füllt – und für Dezember 2012 standen ja 528.000 Einwohner in den Melderegistern der Stadt – umso knapper wird Wohnraum natürlich. Das noch vor zehn Jahren bestehende Leerstandsniveau von über 60.000 Wohnungen ist nach Einschätzung des Dezernats Planung und Bau auf 20.000 bis 25.000 abgeschmolzen.“

In einer Zeit also, als noch kein einziger der von Ihnen (oder von ausländerfeindlichen Kreisen) benannten „Flüchtlinge“ in Leipzig ankamen, sank der freie Wohnraum auf gerade noch 20.000 bis 25.000 Wohnungen ab, während die Neubautätigkeiten nahe Null waren. Sagen wir also mal Pi mal Daumen 6-7 Prozent Leerstand. Bei unter 3 Prozent (oder nochmals 10.000 bis 15.000 Wohnungen weniger) beginnt sich ein Mietmarkt aufzuschaukeln, da zu wenig Leerstand für Umzüge besteht.

Und um die Dynamik darzustellen: Leipzig erlebte bereits 2013 rund 40.000 Zuzüge und etwa 30.000 Wegzüge aus der Stadt. Bereits im Frühjahr 2013 also begannen (berechtigte, aber zu träge) politische Debatten über Wohnraum in urbanen Ballungsräumen (nicht nur in Leipzig, anderen Ortes noch früher) und wie man diesen auch zukünftig auf bezahlbarem Niveau halten kann.

Zu Ihrer These 2: „Menschen, die in Bezug auf Flüchtlinge nicht die Zustände wie im Westen wollen und demonstrieren, werden hier als Nazis beschimpft. Beides zielt doch aber auf den Erhalt des Ist-Zustandes?!?“

Da Ihre 1. These also weitgehend falsch ist, da die Menschen am 20. April für andere Ziele demonstriert haben, und Sie diese hier wieder einbringen, wird es auch mit dieser Gegenüberstellung nichts. Verkürzt gesagt, sind auch die Reaktionen auf knapper werdenden Wohnraum grundverschieden zwischen denkenden und eher weniger denkenden Menschen. Die Denkenden verlangen nämlich mehr Wohnraum, neue Baukonzepte/-gesetze, um preiswerter zu bauen, Bauherrengemeinschaften (in Leipzig spätestens seit 2013 mit Vorlauf seit 2011, wie wir ja jetzt wissen), und vor allem mehr sozialen Wohnungsbau.

Dieser ist letztlich immer ein gutes Mittel, um Mieten auf einem verträglichen Niveau zu halten, da es der „freie Markt“ dann doch nicht ganz allein zu können scheint. Zumindest zeigt eben das der Blick gen Westen oder Berlin deutlich. Und sie verlangen Konzepte für die wirksame Bekämpfung von Spekulationen auf Mietobjekte (siehe Demonstrationsartikel und die Redebeispiele/Interviews) bis hin zu Enteignungen derer, die offenbar über sehr viel „billiges Geld“ verfügen (siehe geringe Zinspolitik). Also das Gegenteil des Erhalts des „Ist-Zustandes“. „Doppelmoral“ ist deshalb wohl falsch.

Die Nichtdenkenden rufen „Ausländer/Flüchtlinge raus“ und die ganz harten Populisten wollen suggerieren, damit sei das Problem gelöst.

Das bedeutet letztlich, die einen wollen eine Entwicklung gemeinsam mit allen hier lebenden Menschen gestalten und die anderen versuchen es letztlich schon seit Jahrzehnten bei jedem Thema mit der gleichen „Lösung“ („Ausländer raus“).

Was uns zu „die Zustände wie im Westen“ bringt. Ich ahne, was Sie meinen, frage aber dagegen: Wo sind die höchsten Einkommen in Deutschland, die größte Eigenheimdichte des Landes und das Produktivvermögen, Erbschaften und die Steuerzahlungen am höchsten? Richtig, im Westen. Natürlich leidet man auch dort vor allem in den urbanen Ballungsräumen wie München, Hamburg, Köln etc. unter der gleichen Schlafmützigkeit einer Politik auch auf Bundesebene, welche den Bedarf an sozialem Wohnungsbau und einen sich rasch verändernden Arbeitsmarkt (Dienstleistungen, IT etc.) samt Urbanisierungsbewegungen schon vor nun sicherlich sechs langen Jahren nicht so ganz ernst nahm.

Die (verteuernden) Bauvorschriften jedenfalls sind in diesen Jahren eklatant mehr geworden, aber an sozialen Wohnungsbau (städtische Bauträger, geringerer Standart, bezahlbare Mieten) haben sehr viele eher nicht gedacht.

Was uns zu Ihrer Schlussfolgerung bringt, welche Sie als Frage formulieren. „Bei den Mieten betrifft es den eigenen Geldbeutel. Bei den Flüchtlingen zahlt ja ‚der Staat‘ – nicht wahr? Könnt ihr das mal erklären? Ich würde nämlich gern verstehen, warum in dem einem Fall, das Besitzstandwahren OK, in dem anderen Fall aber Rechts / Populismus / Nazi oder sonst was ist.“

Was haben Sie nur immer mit Ihren „Flüchtlingen“? In ganz Sachsen waren es in Spitzenzeiten 2015/Anfang 2016 etwa 63.000 Geflohene bei über 4 Millionen Menschen im Freistaat. Richtig: Viele zog es in die größeren Städte oder gleich gen Westen (in die noch größeren Städte), weil da nun mal auch mehr berufliche Zukunft ist, als in den zudem wenig freundlichen Dörfern zum Beispiel um Dresden herum.

Teilen wir also mal die Zahl durch die drei Großstädte Sachsens (und bedenken dabei, dass auch Geflohene in Freiberg, Delitzsch, Borna, Eilenburg etc. leben), kommen wir auf hoch geschätzte 20.000 Geflohene für Leipzig. Macht etwa 5.000 bis 6.000 Wohnungen mehr 2015/16/17/18 in Leipzig, also rund 1.500 im Jahr – obwohl man durchaus schon 2014 aus eigener Analyse (siehe oben) hätte losbauen können. Zumal die meisten Geflohenen ab 2015/16 anfangs teils bis zu einem Jahr in großen „Massenunterkünften“ verblieben.

Zusammen mit den weiteren (weit heftigeren innerdeutschen Wanderungsbewegungen) kommt man so auf sicherlich 3.000 – 3.500 Wohnungen (je nach Größe) Mehrbedarf in Leipzig jährlich, sogar bei den weit geringeren Flüchtlingszahlen aktuell in Deutschland. Zahlen zu Wohnungsbedarfen, die wir auf der L-IZ.de nun seit sicher 3 Jahren immer und immer wieder vorrechnen und aus der Politik bestätigt bekommen.

Wussten Sie zudem, dass Sachsen gesamt betrachtet seit dem „Pik“ 2016 wieder schrumpft? (Link zum Artikel) Paradox oder? Könnte was mit diesem „Ausländer raus“ und einer zu niedrigen Geburtenrate zu tun haben (ähm, Moment mal, dann würden ja noch mehr Wohnungen gebraucht?).

Zu Ihrer „eigener Geldbeutel, Staat“-Verbindung. Auch höhere Steuern und Abgaben (und damit allen Ausgaben von der Straße, über den Schulhausbau bis zur Bibliothek) betreffen den „eigenen Geldbeutel“. Und es wird Sie vielleicht fassungslos zurücklassen, aber auch Deutsche erhalten wie Geflohene Transferleistungen aus exakt diesen Töpfen, in die wir alle einzahlen. Und genau so zahlen auch schon Geflohene in diese Töpfe ein. Gelänge die Integration noch besser, wären es sicher schon mehr …

Denn wir alle, die hier leben, sind „der Staat“, denn das Grundgesetz beschreibt Rechte für alle, nicht für Teile der Gesellschaft, was Sie ja sicher mit Ihren Gänsefüsschen deutlich machen wollten. Dann wären da noch Abgaben wie Arbeitslosenversicherung, Rentenbeiträge, Krankenkassenbeiträge, Kitapauschalen, ÖPNV-Preis, Gebühren usw., die wir alle irgendwie zahlen.

Weshalb man auch gegen viele Veränderungen in diesen Bereichen demonstrieren könnte (abgesenkter Rentenschlüssel trotz steigender Produktivität pro Kopf, enorme Gesundheitskosten, steigende LVB-Fahrpreise), vielleicht sogar mal hier und da gegen die Steuermittelverwendungen bei Kriegsgerätschaften oder gar die fehlenden Steuermittelverwendungen bei der Verfolgung von Steuerbetrügern, Spekulanten und Wirtschaftskriminalität?

Vielleicht könnten wir uns ja sogar trefflich darüber streiten, was wir für eine weltweit einzigartige (bis aberwitzige) Autobahnstruktur vorhalten und dafür zahlen, zahlen, zahlen?

Aber wir sind ja hier bei Mieten und fehlendem Wohnraum. Warum die Mieten steigen, haben wir ja nun geklärt. Dass solche Blasen auch mal platzen können, zumal, wenn die Löhne nicht Schritt halten, haben wir in Leipzig schon einmal erlebt. Derzeit befinden wir uns in einer Art Doppelproblem: Ich habe Verständnis dafür, dass Vermieter Geld verdienen wollen. Kein Verständnis wird es wohl dafür geben, wenn sie es übertreiben.

Dass also Menschen, die für steigende Mieten die Schuld bei Geflohenen suchen, Begriffe wie „Rechts / Populismus / Nazi“ aushalten müssen, ist im Rahmen der Meinungsfreiheit durchaus zulässig, wenngleich Nachdenken und Debatte natürlich besser sind. Deshalb hier noch mal ein Blick auf ganz Deutschland unter Einbezug der Leipziger Situation (Link zum Artikel).

PS.: Dass sozialer Wohnungsbau (und weitere Maßnahmen) kein Allheilmittel ist, aber dennoch eine vernünftige Mischung in allen Leipziger Stadtvierteln ein ganz gutes Programm gegen Ausgrenzung, Ghettoisierung und Kriminalität ist, sei wenigstens noch am Schluss erwähnt. Und die Lohnfrage gerade in Ostdeutschland ist sicherlich ebenso entscheidend.

Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie

* Leserbrief *MelderRecht auf Stadt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonderführung im Wildpark: „Weihnachtsfest für Tiere“
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Amnesty International: Das neue Polizeigesetz NRW verstößt gegen Rechtsstaatsprinzipien
„Stunde der Wintervögel“ – NABU ruft erneut zum Vogelzählen auf
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Weihnachtspäckchenaktion – 614 Geschenke für Zarnesti
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.
„Notbremse“ für die Kohlekommission: Ministerpräsident Kretschmer soll Rede und Antwort stehen
Michael Kretschmer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer keinen Plan hat, der blockiert Entscheidungen. So geschehen Ende November, als die drei ostdeutschen Kohle-Ministerpräsidenten vorpreschten und die anstehende Entscheidung der Kohleausstiegskommission mit einer Forderung nach 60 Milliarden Euro für die drei Kohleländer aushebelten. Die Kommission vertagte sich und die Grünen im Sächsischen Landtag fragten sich verblüfft: Was soll das? Wessen Politik macht Sachsens Ministerpräsident da eigentlich?
Naturkundemuseum: Keine Festlegung auf den Standort an der Lortzingstraße
Das Leipziger Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Verwaltung ist ein schwerer Tanker. Wenn er erst einmal Speed aufgenommen hat, ist er kaum noch zu bremsen. Wendemanöver sind extrem schwergängig. Das erfährt jetzt auch die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Denn dort war man sich nach dem Scheitern der Naturkundemuseums-Idee in der Spinnerei-Halle 7 klar: Dann bleibt nur, den alten Standort endlich ernst zu nehmen und zu entwickeln. Aber irgendjemand will das so nicht.
Ticketverlosung: Der Froschkönig – Freilicht-Wintertheater in der Moritzbastei
Der Froschkönig, Nina Maria Föhr. Quelle: Wintertheater Leipzig

Quelle: Wintertheater Leipzig

VerlosungVom 30.11. bis 22.12.2018 können Kinder und Eltern gleichermaßen zwischen den Steinmauern im Innenhof der Moritzbastei mit uns träumen. Wer möchte vom goldenen Teller der Königstochter naschen und einen Blick in den Brunnen wagen? Ein Schauspiel nach den Brüdern Grimm in zauberhaft vorweihnachtlicher Atmosphäre. Für die Veranstaltung am Samstag, 15.12., 17 Uhr, können Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) 1x2 Familien-Tickets ergattern.
Investitionsstau in Sachsens Kommunen hat sich binnen eines Jahres um 1 Milliarde Euro erhöht
Der Investitionsbedarf der Kommunen - hier ein Blick von oben auf Leipzig - ist enorm gestiegen. Das hat eine neue Studie der Universität Leipzig ergeben. Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWahrscheinlich würde man dazu nicht einmal eine Forschungsabteilung brauchen, nur eine kompetente Abteilung im sächsischen Finanzministerium, die jedes Jahr die realen Investitionsbedarfe der Kommunen erfasst. Dann könnte die Regierung nämlich vorsorgen und steuern. Und hätte auch schon vor ein paar Jahren wissen können, auf welchen gewaltigen Investitionsstau die Kommunen im Freistaat zusteuern.
Franka Blooms zweiter Roman „Mitte 40, fertig, los“
Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNun ja, dieses Buch zu lesen hat ein bisschen länger gedauert. Das liegt am Stoff. Einem Stoff, der sich auf dem deutschen Buchmarkt gut verkauft, denn das Bedürfnis nach Lebens-Ermutigungs-Literatur ist groß. Wohl auch und gerade bei Frauen. Was lesen eigentlich Männer, wenn sie ermutigt werden wollen? Aber Männer lesen ja nicht. Das ist so un-männlich, nicht wahr? Und da das hier garantiert kein Mann liest, kann ich einfach loslegen.