Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbeitrag zu: Artikel 13 – Youtuber auf den Barrikaden

Von Sylvio Pretsch: Als Urheber möchte ich zur aktuellen Debatte um das Thema Artikel 13 und die EU-Urheberrechtsreform ein paar Dinge anmerken: Die Gründe, warum diese Debatte sich in letzter Zeit so hochgeschaukel hat, sind mannigfaltig. Ich weiß, dass sich die Komponistenverbände schon seit Jahren sehr engagiert dafür einsetzen, die Interessen der Urheber gegenüber den Großkonzernen und Internetplattformbetreibern zu vertreten. Sie haben darum gebeten, dass man gemeinsam sich an einen Tisch setzen sollte, um zu einer adäquaten, praktikablen Lösung zu einer fairen Bezahlung der Urheber zu kommen, welche maßgeblich mit zum Erfolg des Geschäftsmodells dieser Internetplattformen mit beigetragen haben.

Bei jährlichen Einnahmen in Milliardenhöhe an Geldern (eine Milliarde US Dollar sind eintausend Millionen US Dollar), die mit Unterstützung des Contents der Urheber durch Werbeschaltungen erzielt werden, sollte eine faire Lösung für ein annehmbares Lizenzmodell zur Nutzung der Werke auf ihren Internetplattformen doch machbar sein.

Da laut Aussage der Interessensverbände der Urheber die Reaktion der Konzerne und Internetplattformbetreiber darauf sehr verhalten war und über viele Jahre hinweg kein Vorankommen in diesem Bereich zu erkennen war, haben die europäischen Interessensverbände, gemeinsam mit einigen Vertretern aus der Politik, Nägel mit Köpfen gemacht und gehandelt. Und die EU-Urheberrechtsreform auf den Weg gebracht.

Diese Reform beinhaltet, dass zukünftig nicht mehr der „kleine YouTuber“ als Uploader für etwaige, versehentliche Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden kann, sondern die Konzerne als Plattformbetreiber selbst. Da hat mal der „kleine David“ Urheber den „großen Goliat“ Internetkonzern/e aufgeschreckt, da er auch ein Stückchen von seinem riesengroßen Kuchen abhaben möchte. Das gefällt den Konzernen natürlich nicht, da diese von ihrem Gewinn nichts abgeben wollen.

Es wurde in jüngster Zeit in dieser Hinsicht mit viel Panikmache reagiert und dass sich das gesamte Internet verändern würde, wenn Upload-Filter zum Einsatz kommen, wenn die neue EU-Urheberrechtrichtlinie zum Einsatz kommt. Nur, es gibt bereits schon seit zig Jahren Upload-Filter, welche gerade bei den großen, namhaften Internetplattformbetreiber seit Jahren im Einsatz sind, die das hochgeladene Material darauf überprüft, ob dieses bei einer Verwendung auf der Plattform gegen Urheberrechte anderen verstoßen wird. Wenn ja, wird es geblockt.

Nur stellen sich die Befürworter der EU-Urheberrechtreform die Frage, warum die Gegner der Reform nicht bereits vor Jahren schon dagegen auf die Straße gegangen sind?

Die Musikwirtschaft befindet sich schon seit Jahren in einer suboptimalen Lage. Ich hatte die Möglichkeit mit dem Inhaber eines namhaften, deutschen Herstellers von Audio Software für Tonstudios zu sprechen, welcher mir vor Jahren bereits mitteilte, dass die Hersteller wie sie ganz am Anfang der „Nahrungskette“ stehen und die aktuell vorherrschende und andauernde Situation extrem zu spüren bekommen. Er sagte weiter, wenn Komponisten und Tonstudios immer mehr die Möglichkeiten genommen werden, mit Musik Geld verdienen zu können, haben sie natürlich keinerlei Möglichkeiten mehr, in neues Tonstudio-Equipment zu investieren.

Dies ist das, was viele Leute hierbei außer Acht lassen, dass dabei ein größerer Wirtschaftszweig und Arbeitsplätze mit dranhängen, die gefährdet sind. Können Tonstudios oder auch einzelne Komponisten nicht mehr in neues Tonstudio- / Musik-Equipment investieren, machen die Hersteller dieses Equipments sowie weitere ihrer Kunden und Dienstleister weniger Umsätze, angefangen von den Lieferanten für die Büro- und Geschäftsausstattung des Tonstudios, über die Dienstleister wie z. B. Facility-Firmen oder auch Catering-Dienstleister, über die Hersteller von Akustikelementen, bis hin zum Hersteller von hochwertigem Studio Equipment wie z. B. für die Herstellung von Kinofilmmusiken ohne Weiteres hohe sechsstellige Beträge erzielen können.

Und natürlich geht diese Kettenreaktion weiter

Wenn die Hersteller des Equipments weniger Umsatz machen können, müssen auch diese z. B. geplante Investitionen verschieben oder ganz absagen und müssen im Zweifel dann auch, wie die Tonstudios, ggf. die Anzahl ihrer Mitarbeiter auf ein Minimum reduzieren, um Kosten einsparen zu können, damit das Unternehmen am Leben erhalten werden kann. Hier sprechen wir dann nicht mehr von der Erzielung von Gewinnen, was für jedes Unternehmen wichtig ist. Wie in jedem Unternehmen, kann auch mal in einem Tonstudio ein Notfall eintreten, wo liquide Mittel eingesetzt werden müssen, damit der Betrieb weiterlaufen kann, wo hierfür dann die Rücklagen zum Einsatz kommen müssen.

Darüber hinaus hatte ich auch die Gelegenheit, mich mit einigen Inhabern und Geschäftsführern namhafter Tonstudios zu unterhalten, welche mir beiläufig erzählten, dass sie schon seit Jahren nichts mehr mit Musikproduktion zu tun haben, aufgrund der aktuellen Lage.

Eine YouTuberein sagte neulich in einem Beitrag, dass sie Angst hat, dass sie mit ihrem YouTube-Kanal dann kein Geld mehr verdienen können, wenn der Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform zum Einsatz kommt und dass sie sich deshalb diesen ablehnt. Viele Komponisten und Musikschaffende, wie soeben erwähnt, können schon seit Jahren nicht mehr von ihrem Gewerk ihren Lebensunterhalt finanzieren.

Da stellen sich natürlich die Urheber die Frage, ob dies die allgemeine Sichtweise der Gegner der EU-Urheberrechtsreform ist und wenn ja, warum die Gegner der Reform allen anderen Urhebern nicht auch gleiches Recht einräumen?

Dabei muss auch berücksichtigt werden, dass auch YouTuber, Blogger, Texter, Grafiker, Fotografen, Videoproduzenten oder auch Programmierer ebenso Urheber sind, wie z. B. Musikkomponisten. Wir alle wollen von dem leben können, was wir lieben. Und das ist unser aller kreatives Schaffen. Wie wichtig unserer Gesellschaft kreative Erzeugnisse sind, seien es YouTube-Videos, Kinofilme, Fotos oder auch Musiken, sehen wir alle an der aktuellen Berichterstattung der Medien über die geplante EU-Urheberrechtsreform und ihrem Artikel 13.

Aus diesem Grund ist es Fakt: Wenn wir Urheber nicht geschlossen auftreten und uns alle gemeinsam an einen Tisch setzen und gern auch kontrovers über dieses Thema vernünftig sprechen, und uns stattdessen mit solchen Gegendemonstrationen gegenseitig Vorwürfe machen, dann hat dies 1. nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, die die Gegner des Artikel 13 so sehr in Gefahr sehen und 2. erreichen wir damit nichts. Die Gewinner sind dann am Ende wieder die Großkonzerne, während immer mehr Kreativschaffende sich aus ihrem professionellen Schaffen zurückziehen müssen, da damit keine ausreichende Umsätze zu erzielen sind.

Wie soll eine solche Situation zu einem interessanten Internet und einer lebhaften Medienlandschaft beitragen? Dies möchte ich mir nicht vorstellen.

Lasst uns alle zusammenhalten!

Artikel 13: Youtuber auf den Barrikaden (Teil 1)

Youtuber auf den Barrikaden (Teil 2): Die Gretchenfrage der Umsetzung

Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse

UrheberrechtUploadfilter
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Rico Gebhardt auf Frühjahrstour jetzt im Landkreis Görlitz
Kreative erobern ländlichen Raum – Fachtagung vernetzt Kreativwirtschaft und LEADER-Akteure
Wählen gehen – Haltung zeigen: Musikrat ruft zur Beteiligung an der Europawahl auf
„Impuls Kulturpolitik“ im Mai: Internationale Kulturarbeit im Fokus
Mit belgischen Waffeln für Europa. SPD startet Food-Truck-Tour durch Sachsen
ImmunDefektCentrum Leipzig am Klinikum St. Georg beteiligt sich an „Weltweiter Primärer Immundefekt-Woche“
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 27. April
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was verrät das BIP eigentlich über die Wirtschaftsentwicklung 4.0?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man einfach mal die Wirtschaftsentwicklung aller Bundesländer nebeneinanderlegt? Sieht man da etwas? Oder bekommt man wieder nur die gewohnte Bestätigung, dass in Süddeutschland die Post abgeht und in Ostdeutschland der Hund begraben liegt? Weder noch. Auch dann nicht, wenn man weiß, dass sich Wirtschaftsleistung nicht vergleichen lässt. Nicht einmal mit dem Bruttoinlandsprodukt.
„a cappella“-Jubiläum startet am heutigen Freitag
Singer Pur © Arne Schultz

© Arne Schultz

11 Festivalkonzerte zeigen die Welt der Vokalmusik - und schlagen die Brücke zur Neuauflage der "Leipziger Disputation" im Juni mit einem gemeinsamen Konzert von amarcord und Calmus. Das Internationale Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig startet am Freitag in seine 20. Ausgabe. Vokalensembles aus den USA, Norwegen, Uganda, Großbritannien, Belgien und weiteren Ländern sind zum Jubiläum des renommierten Acappella-Events eingeladen.
Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen
Die neue Studie „Verlorene Mitte - Feindselige Zustände“. Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Für alle LeserEs gibt ja seit ein paar Jahren zwei parallel laufende Extremismus-Studienreihen, beide zeitweilig unter dem Titel „Mitte-Studie“ laufend. Die ältere ist die Leipziger Studienreihe, die mittlerweile unter dem Begriff „Autoritarismus-Studie“ firmiert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt ihrerseits die Mitte-Studien fort. Am Donnerstag, 25. April, wurde der jüngste Band unter dem eher irritierenden Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ veröffentlicht.
Erst der Beschäftigungsanstieg seit 2012 besserte die Einkommen der Leipziger Familien tatsächlich auf
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manchen Statistiken der Stadt Leipzig sieht es einfach berauschend schön aus, wie die Haushaltseinkommen in den vergangenen Jahren gewachsen sind. Aber dem schönen Schein wollte Linke-Stadtrat Steffen Wehmannn nicht trauen. Denn oft wird der Zuwachs ja schon durch die Inflation aufgefressen. Also fragte er im Februar nach, wie die Einkommensentwicklung eigentlich real verlief, mit eingerechneter Inflation. Und im März gleich noch mal.
Russisch Dolmetschen und Wirtschaftspädagogik an der Uni Leipzig sind noch nicht gerettet
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. April, meldete sich der Student_innenRat der Universität Leipzig bestürzt zu Wort über die drohende Abschaffung der Studiengänge Wirtschaftspädagogik und Russisch Dolmetschen an der Universität Leipzig. Schon seit Anfang 2017 ist bekannt, dass im Masterstudiengang Russisch Dolmetschen die Lehre durch fehlendes Lehrpersonal nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Auch die Probleme in der Wirtschaftspädagogik sind seit Mitte 2018 bekannt.
Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne
Foto: Nada Zgank

Foto: Nada Zgank

Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.
In Ost- und Südsachsen fehlt der Nachwuchs und der Freistaat hat sich in die Personalfalle gespart
Fachkräfteprognose für Sachsen. Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Für alle Leser82.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2025 in Sachsen fehlen, meldet die IHK zu Leipzig. Das Angebot an Arbeitskräften im Freistaat geht bis dahin um neun Prozent zurück. Das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,8 Jahre auf 45,7 Jahre steigen. Vor einem Jahr lag die Bedarfslücke bei 71.000. Aber es werden eigentlich ganz andere Probleme sichtbar. Zum Beispiel das Thema einer völlig vergeigten Demografie-Politik.
SC DHfK Leipzig vs. Ludwigshafen 28:22 – Zu deutlicher Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Sechs Tore steuerte Franz Semper bei. Foto: Karsten Mann

Foto: Karsten Mann

Für alle LeserGegen den Tabellenletzten aus Ludwigshafen haben die Handballer des SC DHfK am Donnerstagabend den Verbleib in der höchsten Spielklasse so gut wie gesichert. Folgerichtig, stieg die Formkurve der Leipziger in der Rückrunde doch beständig. Dabei taten sich die Hausherren gegen die „Eulen“ allerdings lange Zeit schwer, der finale Spielstand von 28:22 spiegelte den Spielverlauf nicht wider. Tore gelangen gegen die zum Schluss verzweifelt anrennenden Gäste durch Tempogegenstöße in der Schlussphase.
Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür
Wo ein Wille ist .. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Mai ist Kommunalwahl, verknüpft mit der Europawahl, einer Europawahl, bei der es tatsächlich mal wieder um Europa geht. Erstmals werden auch viele Leipziger wieder zur Europawahl gehen mit dem leichten Summen im Kopf: Es könnte ja doch wichtig sein. Und im Leipziger Stadtrat, der ja auch gewählt wird? Da rumort es schon seit ein paar Monaten.
Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend
Der vergebene Elfmeter von Paul Schinke entschied das hochspannende Halbfinale. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.
BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren
Die „Prognose“ zum Modal Split im Landesverkehrsplan. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.
Premiere am 27. April im Schauspiel Leipzig: Prinz Friedrich von Homburg
Prinz Friedrichvon Homburg. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Der preußische Reitergeneral Prinz Friedrich von Homburg soll sich auf die bevorstehende Schlacht gegen das schwedische Heer vorbereiten, wird stattdessen aber vom Kurfürsten und dessen Hofstaat schlafwandelnd aufgefunden.
SPD- und Linksfraktion tun sich zusammen, das 365-Euro-Jahresticket zu einer echten Leipziger Vision zu machen
Blick aus dem Cockpit einer Leipziger Straßenbahn. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Diskussion um das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig zeigt Folgen – gleich in mehrfacher Hinsicht. Jetzt wird nicht nur ernsthaft darüber diskutiert, wie das Angebot der LVB wachsen müsste, um die erwartbaren Fahrgastzahlen zu stemmen. Die Linksfraktion, die den Antrag dazu im Stadtrat gestellt hatte, das Ticket gleich nach Ende des Tarifmoratoriums 2021 einzuführen, bekommt jetzt mit der SPD-Fraktion direkte Unterstützung.
Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt
Der stimmungsvolle Beginn eines denkwürdigen Fußballabends. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...
Warum hat Leipzig so viele zukunftsuntaugliche Dinosaurier angemeldet?
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDass der Kohleausstieg nun bis 2038 kommt, ist so gut wie sicher. Wahrscheinlich fließen auch die 40 Milliarden Euro vom Bund in die Kohleregionen. Aber ob der Strukturwandel gelingt, steht selbst nach der furiosen Findungsrunde für tolle neue Großprojekte im März völlig in den Sternen. Den mitteldeutschen Regierungen – und auch Leipzig – fällt auf die Füße, dass sie nicht den geringsten Vorlauf für einen solchen Strukturwandel haben.