6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Beschäftigte bei OBI streiken für Gleichbehandlung und tarifliche Bezahlung

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die OBI-Beschäftigten mehrerer Märkte in Sachsen (u. a. Pirna, Dresden, Radebeul, Leipzig), Sachsen-Anhalt (u. a. Halle, Naumburg, Bitterfeld) und Thüringen (u. a. Erfurt-Nord, Erfurt-Süd) werden heute zum Streik aufgerufen. In den bestreikten Betrieben wird seit Beginn der Frühschicht bis zum Ende der Spätschicht gestreikt.

    „Nach dem Tarifabschluss im Einzel- und Versandhandel erwarten die Beschäftigten auch bei Amazon und OBI eine entsprechende Entgelterhöhung und den Ausgleich für die bestehenden Einkommensdifferenzen. Bei OBI ist gar nichts passiert“, so ver.di Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago.

    „Aktuell fehlen den Beschäftigten ca. 300 Euro monatlich in der Lohntüte. Wir haben OBI zum Abschluss eines Anerkennungstarifvertrages an den Einzelhandel aufgefordert. Doch die Geschäftsführung verweigert die Verhandlungen. Deshalb rufen wir heute die OBI-Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut in mehreren Märkten zum Streik auf.“

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ