Zwei Wochen nach Beginn ihrer lebensgefährlichen Flucht aus der ukrainischen Hafenstadt Mariupol sind 50 Kinder und Betreuer eines Kinderheims im nordrhein-westfälischen Lage angekommen. Dort wurde durch die Initiative von Privatleuten innerhalb nur einer Woche aus einem leerstehenden Gebäude ein komplett funktionstüchtiges Kinderheim. Die kurzfristig organisierte Rettungsaktion wurde mit dem Mannschaftsbus des 1. FC Lokomotive Leipzig realisiert.

Am vergangenen Samstag (12.3.) um 3:30 Uhr startete der Mannschaftsbus des Regionalligisten im heimischen Bruno-Plache-Stadion auf seine etwa 1.200 Kilometer lange Fahrt ins rumänische Satu Mare, unweit der Grenze zur Ukraine. Innerhalb von nur 24 Stunden hatte das Lok-Netzwerk um Sponsoren und Fans Hilfsgüter organisiert, die mit an Bord waren und schließlich an einem Lager der Malteser abgeliefert wurden.

Auch in den beiden rumänischen Kinderheimen, die die Geflüchteten aufgenommen hatten, kamen u.a. Lebensmittel aus Leipzig an. Ohne große Probleme erreichte unser Mannschaftsbus am Samstagabend um 21:30 Uhr den Ort Satu Mare.

Am nächsten Morgen (13.3.) startete der Bus mit 50 Kindern und Betreuern in Richtung Deutschland. Nach wenigen Kilometer stoppte die Fahrt an der rumänischen-ungarischen Grenze. Knapp 13 Stunden dauerte es, bis zusätzlich nötige Papiere am Grenzübergang ausgestellt werden konnten.

Trotz dieser Wartezeit und den Strapazen, die solch eine Fahrt mit sich bringt, blieben alle Kinder und Jugendliche steht’s gelassen. Gemeinsam mit den drei Busfahrern wurde an Bord gesungen und gelacht. Momente, in denen der Krieg für ganz kurze Momente vergessen schien. Auf einem Rastplatz an der Grenze von Ungarn zur Slowakei wurde getobt und Fußball gespielt. In Tschechien sorgte ein nicht ganz so gesunder Snack bestehend aus Burgern, Pommes und Cola für Freude.

Schließlich erreichte der Mannschaftsbus am Montagabend (14.3.) – gut 66 Stunden nach der Abfahrt in Leipzig – sein Ziel Lage. Von hier war die Rettungsaktion um den Handwerker David Albrecht gestartet. Wir, das gesamte Team, die im Vorder- und Hintergrund mitgewirkt haben, sind glücklich, dass wir mit dieser emotionalen Hilfsaktion 50 Kindern und deren Begleitern einen Weg aus diesem Krieg bereiten konnten.

Wir möchten den vielen Menschen und Unternehmen danken, die uns hierbei so unkompliziert unterstützt haben.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar