Initiative Kantatenweg 31 zeigt sich enttäuscht von der Reaktion der Stadt auf ihre Anfrage

Für alle LeserBürger haben meist ein gutes Gespür für die Chancen und Potenziale ihres Ortsteils. Nur: Kaum jemand redet mit ihnen darüber. Investoren und Grundstückseigentümer machen ihr Ding, ohne groß zu fragen. Oder auch nicht. Und die Stadtverwaltung tut sich auch nach jahrelanger Erfahrung mit „Bürgerbeteiligung“ schwer mit einem wirklichen Dialog auf Augenhöhe. Beispiel: das Schösserhaus im Kantatenweg in Kleinzschocher.
Anzeige

In der Ratsversammlung am Mittwoch, 22. August, erfragte die Initiative für den Kantatenweg 31 die städtischen Prioritäten für das Gelände und kritisierte die Langwierigkeit der Planungen. Das Schösserhaus ist eines der letzten erhaltenen Gebäude des einstigen Schlossensembles in Kleinzschocher. Das Schloss selbst wurde im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstört. Aber der Ort ist auch als Aufführungsort für Bachs „Bauernkantate“ bekannt. Diese wurde hier auf dem Rittergut Kleinzschocher am 30. August 1742 erstmals aufgeführt.

Aber die Stadt hat noch immer keine Idee, wie sie mit diesem Erinnerungsort umgehen soll. Es gibt auch keinen Plan zum Erhalt des Schösserhauses, das für Kleinzschocher eine ähnliche Rolle spielen könnte wie das Körnerhaus in Großzschocher oder das Schillerhäuschen in Gohlis.

Es droht weitere Jahre ohne sichernde Nutzung auf die zähe Entwicklung des restlichen Geländes warten zu müssen, denn die Stadt möchte für das alte Schlossgrundstück erst einmal einen Bebauungsplan aufstellen.

„Dies ist das Todesurteil für die von der Stadt gerade erst vorgeschlagene, bezahlbare, soziokulturelle Nutzung. Wenn nicht gar für den Erhalt des Schösserhauses an sich“, kritisiert die Initiative Kantatenweg 31. Die Initiative bemängelte in der Ratsversammlung vor allem  den fortschreitenden Verfall des historischen Schösserhauses als Konsequenz der langen, bisher folgenlosen Planungen. Erst durch das Engagement seitens der Initiative sei es zu ernsthaften Gesprächen über die Zukunft des Geländes gekommen.

„Seit zehn Jahren passiert nichts und es ist unklar, wann die LWB und die Stadt überhaupt etwas auf dem Grundstück machen werden. Warum braucht es immer erst den öffentlichen Druck und die Zuarbeit der Bürger, damit etwas geschieht?“, kritisierte Christiane Winkler, Sprecherin der Initiative.

Planungsbürgermeisterin Dorothee Dubrau benannte am Mittwoch die schon länger bekannten Argumente der LWB, warum im letzten Jahrzehnt nichts passiert ist. Seit 2008 wurde die Chance verpasst, das Schösserhaus von der Entwicklung des restlichen Geländes zu trennen und endlich zu sanieren. Durch das Fehlen einer wenigstens den Bestand sichernden Zwischennutzung kam es in den letzten zehn Jahren zu steigenden Kosten bei der Sicherung und dem zunehmenden Verfall des Baudenkmals.

Die LWB und die Stadt hätten zu verantworten, dass es jetzt gemäß der Baubürgermeisterin als „baulich unsicher“ gilt und eines erheblichen Sanierungsaufwands vor jeglicher Nutzung bedürfe.

„Das Denkmal trotz dieser Entwicklung als nicht gefährdet darzustellen, erscheint fragwürdig. Nun wollen LWB und Stadt erneut einen Bebauungsplan für das gesamte Gelände erstellen. Dabei würde das Schösserhaus als separates Flurstück wieder einmal vernachlässigt“, stellt die Initiative fest.

„Die Blindheit gegenüber den bisherigen Fehlern spiegelt sich in der Wiederholung derselben. Durch den Verzicht auf eine abgekoppelte, vorgezogene Entwicklung des Schösserhauses wird der fortschreitende Verfall des historischen Baudenkmals billigend in Kauf genommen. So kann die Stadt ihre selbst gesteckten Ziele nicht erreichen und lässt sich von der LWB in die Irre führen“, betont Winkler.

Und dass jetzt ein neuer Bebauungsplan gebraucht werde, bezweifelt Christiane Winkler: „Das Schösserhaus braucht keinen neuen Bebauungsplan. Im Gegenteil wird es durch eben diese Vorgehensweise in seiner Entwicklung gebremst und in seinem Bestand bedroht. Die Ziele der Stadt für eine soziokulturelle Nutzung können einfacher, preiswerter und schneller realisiert werden. Wie das geht, haben wir in unserem Konzept schon im Frühling durch unsere Architekten darlegen lassen.“

Die Verbindung des Teilflurstücks des Schösserhauses mit dem restlichen Areal des Kantatenweg 31 werde auch durch eine vorgezogene Entwicklung in keiner Weise infrage gestellt. Im Gegenteil werde der von der Stadt gewünschten weiteren Planung samt Bürgerbeteiligung dadurch erst die nötige Ruhe und Zeit verschafft. Auch stiegen so die finanziellen Spielräume für weitere soziale Einrichtungen auf dem restlichen Gelände, da im Falle einer Vergabe an die Initiative die finanzielle Belastung durch die Sanierung des Schösserhauses ausgelagert wird.

„Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass die Stadt für den Neubau eines Kindergartens auf dem Gelände eine vorgezogene Entwicklung in Betracht zieht, während sie dies für das Schösserhaus ausschließt. Hier widerspricht sie sich selbst. Eine Sanierung des Schösserhauses beschränkt in keiner Weise die Entwicklungsmöglichkeiten auf dem restlichen Gelände. Zumal es sich beim Schösserhaus nur um die Sanierung eines Bestandsgebäudes handelt“, beschreibt Christiane Winkler die Kritik der Initiative.

Bleiben als Argument noch die im Gelände vorhandenen Mineralöl-Altlasten. Laut wiederholten Aussagen des Amtes für Umweltschutz der Stadt Leipzig betreffen die Altlasten aber nicht das Teilflurstück des Schösserhauses. Die diskutierten Bodensanierungsarbeiten sind Maßnahmen zur Verbesserung der Belastungen im Grundwasser und betreffen lediglich die Entwicklung der nördlichen Flurstücke des Geländes. Denn nur dort seien entsprechende Belastungen nachgewiesen.

„Durch die weitere Altlastensanierung im Norden des Geländes wie auch durch die absehbar notwendigen archäologischen Rettungsgrabungen könnte es noch weitere 5 bis 10 Jahre dauern, bevor das letzte Flurstück des Kantatenwegs bebaut wird. Wir sorgen uns, was bis dahin vom Schösserhaus noch übrig sein wird“, formuliert die Initiative ihre Besorgnis. Auch der bisherige Umgang der LWB mit den Bürgern im Stadtteil gebe nicht viel Hoffnung auf eine sinnvolle Form der Bürgerbeteiligung im weiteren Prozess.

Christiane Winkler jedenfalls zeigt sich erst einmal enttäuscht: „Welche der von der Stadt benannten sozialen Ziele für das Gelände erreicht werden können ist für uns fraglich. Eine sinnvolle und faire Form der Bürgerbeteiligung müsste schon dieses Jahr bei der Erstellung der Nutzungskonzepte und damit im Vorfeld des neuen Bebauungsplans ansetzen. Nichts deutet bisher darauf hin, dass dies angestrebt wird. Bisher hat sich die LWB konstruktiven, direkten Gesprächen verweigert.“

In der Initiative Kantatenweg 31 engagieren sich der benachbarte Waldkindergarten, die Bürgerinitiative Kleinzschocher, eine Hebammenpraxis, die Ökumenische Sozialstation, der soziale Träger Fairbund und viele weitere Akteure, welche das ehemalige Rittergut zu einem am Gemeinwohl orientierten „Stadtgut“ für ganz Leipzig machen wollen. Im Mai 2018 legte unsere Initiative ihr Konzept für den Erhalt des Schösserhauses als historisches Baudenkmal vor. Darin wird eine am Gemeinwohl orientierte Bebauung des gesamten Grundstücks vorgeschlagen. Sollte die LWB dies nicht leisten können, bot die Initiative an es als Pächter selbst zu realisieren.

Die komplette Stellungnahme der Initiative Kantatenweg 31.

KleinzschocherKantatenweg 31Schösserhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …