Ab Oktober wird es turbulent rund um die Waldstraße. Denn dann beginnt der erste Bauabschnitt dieser umfassenden Straßenerneuerung, die Stadt, LVB und Wasserwerke insgesamt 29 Millionen Euro kosten wird. Im ersten Abschnitt wird auch die Feuerbachschleife neu gebaut. Und jetzt hat das Projekt auch Baurecht, teilt die Landesdirektion Sachsen mit.

Die Landesdirektion Sachsen hat am Dienstag, 28. Juni, das Gleisbauvorhaben der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in der Waldstraße zwischen Jahnallee und Leutzscher Allee sowie den barrierefreien Ausbau der Haltestellen „Feuerbachstraße“, „Am Mückenschlösschen“ und „Max-Planck-Straße“ genehmigt.

Das Projekt umfasst den grundhaften Ausbau der Gleisanlagen in der Waldstraße auf einer Länge von rund 900 Metern. Die Stadt baut in diesem Zusammenhang auch gleich noch die Waldstraßenbrücke für 5 Millionen Euro neu.

„Ich freue mich, dass der zukunftsfeste und barrierefreie Ausbau des Haltestellennetzes in Leipzig mit diesem Vorhaben ein Stück weiter vorangebracht wird – ein gutes Signal für alle Nutzerinnen und Nutzer des ÖPNV“, sagte Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen, zur Baugenehmigung.

Die Haltestellen „Feuerbachstraße“ und „Am Mückenschlösschen“ sollen barrierefrei als vorgezogenes Haltestellenkap mit jeweils einem Fußgängerübergang gesichert ausgebaut werden.

Im Zuge der Baumaßnahmen wird auch der Abstand zwischen den beiden Gleisen vergrößert, um zukünftig den Einsatz von 2,40 Meter breiten Schienenfahrzeugen zu ermöglichen. Die Beförderungskapazität kann damit um bis zu 25 Prozent erhöht werden.

Darüber hinaus bieten die breiteren Straßenbahnen einen besseren Fahrgastkomfort. Dabei verschwinden auch die alten Betonverbundplatten, die die Straßenbahn in der Waldstraße besonders laut gemacht haben.

Die Gleisschleife und die Haltestelle „Max-Planck-Straße“ werden nur für den Veranstaltungsverkehr bei Großveranstaltungen im Bereich der Festwiese Leipzig genutzt. Die zum Teil noch aus den 1950er Jahren stammenden Gleise der Schleife werden grundhaft erneuert.

Dabei ist vorgesehen, die Haltestelle „Max-Planck-Straße“ für 1,6 Millionen Euro ebenfalls barrierefrei auszubauen und mit einem Sanitärbereich für LVB-Bedienstete auszustatten.

Während die Baumaßnahmen vom Waldplatz bis zur Feuerbachstraße im Oktober beginnen sollen, ist der nördliche Teil der Waldstraße ab März 2023 geplant. Die gesamte Baustelle wird die Anwohner und Durchfahrenden bis Dezember 2023 in Atem halten – auch mit entsprechenden Umleitungen für Kfz-Verkehr und ÖPNV.

Detaillierte Antworten auf alle Fragen möglicher Betroffener findet man direkt auf der Website der LVB zum Waldstraßen-Projekt.

Der Planfeststellungsbeschluss wird in der Stadt Leipzig nach vorheriger ortsüblicher Bekanntmachung öffentlich ausgelegt.

Die Bürgerinformationsveranstaltung (Online) Anfang 2022

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar