Aufgeheizte Stimmung bei Protest gegen die AfD in der Leipziger City

Für alle LeserNach zwei aufgeheizten Legida-Jahren in Leipzig von 2015-2017 war es danach ein wenig ruhiger geworden. Doch bei den Protesten gegen eine AfD-Veranstaltung mit der Bundestags-Spitzenkandidatin Alice Weidel in der Alten Handelsbörse konnte man am Dienstagabend eine Art Comeback erleben: Bekannte Slogans, die spürbare Spannung in der Luft und manch nur allzu vertrautes Gesicht.
Anzeige

Nach Angaben der LVZ unter Berufung auf Augenzeugen 60 bis 70 Menschen, nach eigener Schätzung etwas mehr, beteiligten sich am Dienstagabend am Protest gegen ein Treffen der AfD in der Alten Handelsbörse mit Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl am 24. September.

Schon eine Stunde vor dem offiziellen Beginn postieren sich erste Gegner der Rechtspopulisten hinter dem Gebäude, entrollen ihre Transparente. Sie hätten doch keine Ahnung und sollten erstmal richtig arbeiten gehen, beschimpft ein älterer Herr drei jugendliche AfD-Gegner sinngemäß. Woher er seine Arroganz nehme, kontert das Trio. Gleich die erste und nicht letzte Konfrontation des Abends.

Auch auf der anderen Seite, am Eingang zum Gebäude, versammeln sich Gegendemonstranten, Neugierige und Beobachter, es kommt zu ersten Diskussionen. Eine als „OfD-Heidi“ bekannte Dame spaziert unbeirrt mit AfD-Flyern und einem Schild „Die Linke will Bleiberecht für ALLE. Wir nicht!“ durch die Menge. Auf Nachfrage erklärt sie, sie wisse noch nicht, wen sie am 24. September wählen wolle. Wie das mit ihrer offenen Parteinahme für die AfD zusammengeht, bleibt unklar.

Sprechchöre und Trillerpfeifen setzen immer wieder ein, während sich die Menge der AfD-Sympathisanten im Vorhof der Handelsbörse trifft. AfD-Landtagsmitglied Uwe Wurlitzer läuft ungerührt hin und her. Dann wird auch noch ein anderer Bekannter bei den Rechtspopulisten gesichtet: Stephane Simon.

Der ehemalige Bundespolizist aus Frankreich fiel schon als Redner und Teilnehmer bei den „Mahnwachen für den Frieden“ im Jahr 2014 auf, rief später auch bei Legida und Pegida oft seine Weltsicht ins Mikrophon. Mehrfach sorgte er bei Gerichtsprozessen für Eklats, indem er die Legitimität der Juristen anzweifelte. Zu den Zielen seiner verbalen Angriffe zählten neben den Medien schon Juliane Nagel, Bernd Merbitz – der sich übrigens auch kurz sehen ließ – und Journalisten der L-IZ. Bei einer Diskussionsveranstaltung über den geplanten Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde wurde der Franzose im November 2013 aus der Gohliser Michaeliskirche verwiesen, da er nach dem Abdrehen des Mikrophons weiter herumgebrüllt hatte.

Off the records, also nicht zitierfähig, attackiert ein älterer Herr kurz darauf einen Mann, der sich als Anhänger der AfD-Gegner und Mitglied der Linkspartei zu erkennen gibt. Wir geben die gefallenen Worte hier nicht wieder, nur unsere Schlussfolgerung: Manchen fehlt offenbar die gute Kinderstube und höheres Alter macht nicht jeden weiser.

Nicht weniger heftig, aber zumindest ohne persönliche Beleidigungen geht es hinter der Handelsbörse zu, wo sich eine Gruppierung mit ihren Transparenten postiert hat. Kontrovers diskutieren zwei Männer über die Kölner Silvesternacht von 2015/16, die Angriffe von damals und die Täter. Man wirft sich wechselseitig Realitätsverweigerung und rechte Hetze vor. In einem ist sich der empörte Bürger mit seinen linken Opponenten zumindest einig: „Der da ist genauso schlimm!“ Gemeint ist FDP-Bundeschef Christian Lindner, der von den Wahlplakaten ringsherum hinabschaut.

Der gesamte Abend verläuft friedlich, die präsente Polizei hält sich im Hintergrund. Nach Abschluss der Veranstaltung kommt es hinter der Handelsbörse erneut zu einem Aufeinandertreffen der verfeindeten Lager. Wieder beginnen Verbalraufereien. Ein junger SPD-Anhänger geht „OfD-Heidi“ an, will von ihr wissen, was die AfD zum Thema Rente zu sagen hat. Sie weicht aus, lenkt das Gespräch auf Hartz IV und die große Ungerechtigkeit. Wie könne jemand mit vielen Arbeitsjahren das gleiche Geld vom Staat kassieren wie ein Jüngerer, der noch nie richtig geackert hat? Zumindest hier gibt es Schnittpunkte bei den zwei Streithähnen.

Auch Stephane Simon diskutiert munter mit, äußert sich gegen ein EU-Diktat aus Brüssel. Als ehemaliger Bundespolizist habe er Erfahrung mit Europa, macht er geltend, wirft dem jungen SPDler, mit dem er eben debattiert hatte, Arroganz vor.

Für ihn ist klar: Angela Merkel ist eine Verbrecherin, hat bei der Welle an Geflüchteten, die 2015 nach Deutschland kam, Gesetze missachtet, trage mit ihrer Einladung quasi die Schuld an Ertrunkenen im Mittelmeer. Den Einwand, der Krieg gegen den Irak, dessen Spätfolgen wir bis heute spüren, habe 2003 auf Geheiß der USA und ohne Merkel begonnen, lässt Simon nicht gelten: Schließlich sei Merkel Schröder damals mit ihrer US-freundlichen Position in den Rücken gefallen. Dann hätten die USA also auf den Krieg verzichtet, hätte sich die heutige Kanzlerin seinerzeit hinter Schröders Antikriegskurs gestellt?

Er sei auch mal ein Idealist gewesen, was Geflüchtete angeht, betont ein älterer Mann auf dem Fahrrad. Doch seine Erfahrungen als Helfer in einem Flüchtlingsheim hätten ihn eines besseren belehrt. Und warum würde die Masse an jungen Männern aus Syrien nicht in ihrem Land gegen den IS kämpfen, sich durch Flucht einer Wehrpflicht entziehen? Auch er habe doch in der DDR zur Fahne gemusst. Ob er das auch getan hätte, wenn die DDR wie Syrien im Krieg gestanden hätte, fragen wir zurück. „Das weiß ich nicht“, gibt der Herr immerhin ehrlich zu.

Und verweist dann auf einen LVZ-Bericht, wonach viele Geflüchtete kürzlich nicht zu einem von der Stadt Leipzig initiierten Arbeitsprojekt erschienen seien. Wir erwidern darauf, dass die LVZ hier offenbar unhinterfragte Zahlen kolportiert und damit diversen AfD-Ideologen in die Hände gespielt hatte. Unser Kollege Ralf Julke hat sich die Statistik erst kürzlich genauer angeschaut und ein etwas anderes Fazit gezogen. Wir wüssten offenbar Bescheid, entgegnet der Herr erstaunt. Er scheint die Bemerkung ernst zu meinen, verabschiedet sich dann, er müsse nach Hause, und verschwindet mit seinem Fahrrad in die beginnende Nacht.

Um uns herum ist alles ruhig geworden. Auch für uns ist der Abend beendet – mit der Erkenntnis: Miteinander reden funktioniert längst nicht immer, ist kein Wundermittel, aber hilft manchmal schon. Und besser als Gewalt ist es allemal.

 In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

AfDDemonstrationProtestbtw17
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober (vgl. http://wolff-christian.de/ohne-mass-und-ziel/): Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.