Eine Bertelsmann-Studie mit Aha-Effekt oder Wo der Riss tatsächlich durch unsere Gesellschaft geht

Für alle LeserPfützengucken hat noch etwas Gutes: Man wird zum Langsamgehen und Stehenbleiben gezwungen. Egal, ob mit kleinem Kind oder ohne. Wenn die Sonne rauskommt, sieht man den ganzen Himmel zu seinen Füßen. Und man darf auch mal über die kürzliche Wahl nachdenken, die möglicherweise gar nicht das war, was die Schnellkommentatoren meinten, dass sie gewesen wäre. Eine Bertelsmann-Studie machte darauf aufmerksam.

Am Freitag, 6. Oktober, wurde sie veröffentlicht: „Bundestagswahl 2017: Wahlergebnis zeigt neue Konfliktlinie der Demokratie“. Diverse Medien machten dann flott daraus, was sie im ersten Moment herauslesen konnten. „Zeit Online“ zum Beispiel: „Zwei Drittel der AfD-Wähler ‚modernisierungsskeptisch‘“.

Das ist dann so eine seltsam zutünchende Phrase: modernisierungsskeptisch. Die Interpretation stammt von den Erstellern der Studie, die zwischen „Modernisierungsskeptikern und –befürwortern“ versuchen zu unterscheiden. Aber sie fassen damit ein Phänomen, über dem die üblichen Wahlumfrager zumeist verzweifeln. Denn das Phänomen AfD hat ganz unübersehbar nichts mit den Konflikten zwischen Arm und Reich, zwischen gutsituierter Mitte und abgehängtem Prekariat zu tun.

Die AfD besteht nicht nur zu einem großen Prozentsatz aus gut verdienenden Akademikern, viele von ihnen direkt aus dem Staatsdienst. Diese Partei wird auch zu einem großen Prozentsatz von Gutverdienenden gewählt. Zu Recht wies Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) am 30. September darauf hin, dass es eben nicht nur die protestversessenen Ostdeutschen waren, die am 24. September fleißig AfD wählten. Nahezu 68 Prozent der Stimmen holte die AfD in Westdeutschland – auch und gerade im reichen CSU-Land Bayern.

Dass Ministerpräsident Horst Seehofer noch nicht mal begriffen hat, was da abging (und da geht es ihm ja wie seinem sächsischen Kollegen Stanislaw Tillich), ist dieser Tage ja auf allerlei Fotos zu sehen: Der Mann ist alt und verzagt geworden und kommt aus seinem Geleier von der Obergrenze nicht mehr heraus. Es ist traurig, wenn sich Politiker derart stur in Sackgassen verfransen.

Aber warum half es der CSU so gar nicht, mit fremdenfeindlichen Themen gegen diese freche AfD anzupunkten?

Aus einem simplen Grund: Die AfD ist das Gegenteil dessen, was man sich unter gebildeten Leuten unter einer Alternative vorstellt. Alternativen entwickelt man normalerweise, um Handlungsoptionen für die Zukunft zu gewinnen, mögliche Veränderungen vorwegzudenken und damit eben auch denkbar zu machen.

Davon gibt es ja bei der AfD nichts. Die AfD ist eine Partei, die die Sorgen um das Bestehende schürt: Verlustängste, Abstiegsängste, Ängste vor Kontrollverlust usw. Sie ist die ideale Partei für ein Milieu, das seine Ängste gern in Politik gießen möchte. Und das ist nicht das Prekariat in Deutschland. Denn wer eh nix hat und jeden Tag in der täglichen Mühsal wieder ganz bei Null anfängt, der ängstigt sich nicht. Wovor auch? Was einem passieren konnte, haben einem Jobcenter, Arbeitgeber und Rentenkasse und wer da noch alles am Existenzminimum kürzt, längst angetan. Da hofft man vielleicht noch. Aber man ängstigt sich nicht – nicht vor Einbrechern, nicht vor Autodieben, nicht vor Handtaschenraub.

Deswegen wären hier vielleicht mal ein paar Gedanken zur Leipziger Umfrage zum Sicherheitsempfinden ganz gut. Denn könnte es sein, dass die Ängste vor den bösen Dieben wachsen, je mehr die Leipziger an Wohlstand zu verlieren haben?

Nur so als Zwischenfrage.

Aber AfD-Wähler fürchten sich noch vor viel mehr, wie die Bertelsmann-Studie ergab: „Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse: Die Spaltung der Wählerschaft verläuft mittlerweile zwischen den Skeptikern und Befürwortern der sozialen und kulturellen Modernisierung und hat auch das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl entscheidend geprägt. In modernisierungsskeptischen Milieus identifizieren sich die Menschen mit Begriffen wie ‚Tradition‘ oder ‚Besitzstandswahrung‘. Für modernisierungsoffene Milieus sind dagegen ‚Grenzüberwindungen‘ und ‚Beschleunigung‘ prägende Begriffe. Knapp zwei Drittel aller AfD-Wähler kommen aus Milieus, die eher modernisierungsskeptisch sind. Damit hat die AfD im Parteienspektrum ein Alleinstellungsmerkmal. Denn die Wähler aller anderen im Bundestag vertretenen Parteien gehören mehrheitlich einem der Milieus der Modernisierungsbefürworter an. Am knappsten fällt diese Mehrheit mit 52 Prozent bei den Unions-Wählern aus, am deutlichsten bei den Wählern der Grünen (72 Prozent).“

Wenn man das liest, interpretiert man auch das Jahr 2015 und Seehofers Obergrenze anders. Denn dann steht der Sommer 2015 für etwas, was die verängstigte Mittelschicht vorher lieber nicht sehen wollte und nun mit eigenen Augen sehen musste: Dass sich die Welt nämlich verändert, dass Deutschland keine Insel im Meer ist und dass die Veränderungen da draußen auch hier ankommen.

Der Reflex ist bekannt: „Wollen wir nicht!“

Und er baute auf vielen anderen Ängsten auf. Denn ein Teil der arrivierten Mitte hat Angst vor jeder Veränderung. Veränderung macht ihr Angst. Wenn sie gar wie eine Modernisierung aussieht, erst recht. Und Deutschland ist mittendrin in mehreren parallelen Prozessen der Modernisierung, die alle zwingend sind und alle dafür sorgen werden, dass sich das Leben aller Deutschen verändert. Die Einwanderungspolitik ist dabei nicht einmal das zentrale Feld. Die digitale Revolution wird Deutschland noch viel gründlicher verwandeln, die Energiewende ebenfalls. Die Mobilitätswende ist genauso unausweichlich wie die Veränderung von Frauen- und Familienbildern.

„Die AfD wurde ganz überwiegend von Menschen gewählt, die der sozialen und kulturellen Modernisierung zumindest skeptisch gegenüberstehen“, sagte Bertelsmann-Direktor Dr. Robert Vehrkamp.

Deswegen hassen AfD-Redner besonders die Grünen, Linken und Alt-Achtundsechziger. Denn die stehen allesamt für eine Modernisierung der Gesellschaft, für einen weiteren Aufbruch verkrusteter männlicher Machtstrukturen. Deswegen fühlen sich so viele Männer in Gutverdiener-Positionen hingezogen zu dieser Partei. Sie bedient ihren Wunsch nach einem Bollwerk gegen eine offenere, gleichberechtigte Gesellschaft.

Die Sinus-Milieus und die neue Konfliktlinie unserer Gesellschaft. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Die Sinus-Milieus und die neue Konfliktlinie unserer Gesellschaft. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Die Leute gab es auch vorher schon. Die Wahlverluste von CDU und CSU zeigen, dass sie dort lange Zeit ein Zuhause hatten. Und dass sie jetzt eine neue Mutter suchen. Deswegen sind sie auch auf Angela Merkel so sauer. Sie fühlen sich durch Big Mama nicht mehr geschützt vor den Unbilden der offeneren Gesellschaft. Sie wünschen sich von ganzem Herzen eine Geschlossene Gesellschaft (Vorsicht: Zitat von Volker Braun, aber auch von Jean-Paul Sartre, der sich schon vor 75 Jahren den richtigen Spruch für AfD-Wähler ausgedacht hat: „Die Hölle, das sind die anderen“).

Das ist der Kampf, der jetzt eigentlich ausgefochten wird – nicht zwischen rechts und links, sondern zwischen Modernisierern und konservativ Verängstigten.

Wenn man die Ängste dahinter nicht versteht, kann man damit nicht umgehen. Dann verstärkt man nur die homophoben Parolen (wie die närrischen CDU-Granden in Sachsen), denkt aber nicht darüber nach, wie man den Verängstigten ihre Ängste nehmen kann. Denn sie sind keine „Modernisierungsskeptiker“, sie haben richtig Angst vor den Veränderungen. Aber sie denken erst recht nicht über die Ursachen nach. Sie wollen das alles nur nicht. Und glauben wohl auch, dass sie mit einer Komplettverweigerung die Veränderungen aufhalten können.

Und was sie nicht aufhalten können, ignorieren sie einfach. Klimawandel zum Beispiel, demografische Entwicklung, Digitalisierung …

Es geht also nicht, wie die Wahlstrategen der Union jetzt wieder behaupten, darum, die „AfD-Wähler zurückzugewinnen“, sondern darum, erst einmal zu verstehen, warum man mit alten Rezepten Wähler nicht bei der Stange hält und warum ein Rühren im Topf konservativer „Werte“ gar nichts bringt. Im Gegenteil: So etwas verstärkt nur Ängste und Vorurteile.

Die klügeren Parteien greifen den Stier bei den Hörnern und machen Modernisierung tatsächlich zu ihrem Thema. Denn auch das ist unübersehbar: Nur bei der AfD haben die Modernisierungsverweigerer die Mehrheit. In den anderen Parteien sind es eigentlich die Modernisierer. Und sie haben auch noch die Realität als Schubkraft hinter sich, denn alle die Veränderungen kommen ja trotzdem. Und Erfolg haben historisch nun einmal jene Gesellschaften, die diese Veränderungen bewusst gestalten.

Wer sich darum drückt und Däumchen dreht oder Rauten faltet, der verliert. Und der stärkt vor allem das Milieu der Ängstlichen, die – bei genügend Schwungmasse – natürlich dafür sorgen können, dass das Land seine Zukunft verspielt.

Das muss man schon so deutlich sagen: wer jetzt nach rechts rückt, der hat es eh nicht begriffen.

Die Sachsen haben auch noch ganz was anderes gewählt als nur AfD und CDU

AfDDemokratieBertelsmann StiftungModernisierungBundestagswahl 2017btw17
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.