Wie man Armutsquoten in der EU wirklich berechnen müsste

Für alle LeserDas Problem der rechtskonservativen Populisten ist natürlich, dass sie zwar ein Phänomen richtig wahrnehmen – es sind deutlich mehr Menschen auf Wanderung als noch vor wenigen Jahren. Aber sie glauben, das Problem mit einer uralten Lösung aus dem Museumsreservoir des 19. Jahrhunderts lösen zu können: dem guten alten Nationalstaat mit seinen strengen Grenzwächtern und Zollbeamten. Aber sie begreifen den Motor dahinter nicht. Deswegen ist ihre Lösung so dumm.

Der Motor dahinter ist eigentlich ein uralter. Und wer seine Arbeitspause am Meer mal dazu nutzt, sich über die eigenen Antriebskräfte im Leben zu vergewissern, der weiß, was das für ein starker Motor ist. Und niemand kann ihn ausschalten – außer durch solche depperten Mauerideen, wie Walter Ulbricht mal eine hatte. Denn die legendäre Berliner Mauer wird zwar gern politisch verbrämt und erklärt.

In Wirklichkeit hatte sie dieselbe Funktion wie die Zäune und Mauern, die Israel zum Palästinensergebiet gebaut hat, Trump nach Mexiko haben will oder Ungarn an seiner Grenze errichtet hat: Sie sollen Menschen daran hindern, aus der Armut und Perspektivlosigkeit in ein Land mit wirtschaftlich besseren Chancen zu wandern. Die Wanderung von Millionen aus Ostdeutschland in den Westen war zu 99 Prozent nicht ansatzweise politisch konnotiert. Es war eine Wanderung aus Arbeitslosigkeit und prekären Verhältnissen in die wirtschaftlich stärkste Region Europas.

Der Westen war immer vor allem wegen seiner Arbeitsplätze und dem Versprechen auf Wohlstand attraktiv. Das war auch 1989 und 1990 so.

Und bei all den Diskussionen über „Flüchtlinge“ verlieren die Debattierenden immer aus dem Blick, dass es selbst innerhalb der EU starke Wanderungsbewegungen gibt. Sie haben dieselben Ursachen: Junge Menschen wandern der Arbeit und dem besseren Leben hinterher. Und da innerhalb der EU Arbeitnehmerfreizügigkeit besteht, macht niemand mehr ein großes Trara daraus. Im Gegenteil: Westeuropäische Firmen freuen sich, wenn sie Arbeitskräfte aus Polen, Ungarn oder Bulgarien gewinnen können.

Natürlich sind es vor allem die jungen Menschen, die auf Wanderschaft gehen und dann oft die Daheimgebliebenen finanziell unterstützen.

Und wie stark das Gefälle ist, haben jetzt Dr. Michael Dauderstädt und Cem Keltek einmal für die WISO-Reihe der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung berechnet. Dabei haben sie auch gleich noch die Berechnungsart der EU für die Armutsquoten kritisiert. Denn die EU versucht das Thema Armut und Einkommen irgendwie immer noch über nationale Quoten zu ermitteln, was bei einer EU ohne Arbeitsgrenzen reichlich Quatsch ist. Und es führt in die Irre. Es zeigt ein geschöntes Bild, mit dem auch die EU-Kommission eigentlich nicht arbeiten kann.

So nebenbei erklärt das, was die beiden Autoren ermittelt haben, auch die besonderen Probleme, die die osteuropäischen Länder mit der Zuwanderung haben.

Reiche Länder wie die Bundesrepublik haben ganz andere Handlungsspielräume als Länder mit einem deutlich niedrigeren Bruttoinlandsprodukt und entsprechend viel geringeren Einkommen. Das ist eines der Hauptprobleme der EU, dass immer wieder alle Länder in einen Topf geworfen werden und ein völlig verwirrter deutscher Innenminister glaubt, er müsse aus purer Not genauso agieren wie der ungarische Staatspräsident.

Ausgangsbasis war die EU-Methode zur Berechnung der Armutsquoten: „Die nationalen Armutsquoten bewegen sich in der EU zwischen mehr als 25 Prozent in Rumänien und weniger als zehn Prozent in der Tschechischen Republik. Für Deutschland liegt der Wert bei 16,5 Prozent (2016). Der offizielle Wert von Eurostat für die EU als Ganzes ist 17,3 Prozent, womit sich die Armut in der EU nur leicht über dem deutschen Niveau befände. Berechnet man nach der im Kasten erklärten Methode jedoch eine EU-weite Armutsgrenze, so ergibt sich ein deutlich höherer Wert.“

Wenn das so wäre, könnte man ja wirklich Sonnenscheinpolitik à la Brüssel machen.

Aber wer so rechnet, hat in Mathematik schlicht geschlafen. Denn eine Armutsquote in Rumänien ist schon aufgrund der viel niedrigeren Durchschnittseinkommen in keiner Weise mit Armutsquoten in Deutschland oder Frankreich vergleichbar.

Deswegen haben Dr. Michael Dauderstädt und Cem Keltek Quintile gebildet – also jeweils ein Fünftel der rund 500 Millionen Europäer mit einer gemeinsamen Einkommensspanne. Und dann: „Zur Abschätzung der europäischen Armutsquote wird im ersten Schritt das mittlere europäische Einkommen bestimmt, wozu die nationalen Quintile so lange aufsummiert werden, bis das resultierende europäische Bevölkerungssegment die Hälfte der Gesamtbevölkerung ausmacht. Das Grenzeinkommen, bei dem die Hälfte erreicht wird, ist das mittlere Einkommen. Dann werden alle nationalen Quintile ermittelt, deren Durchschnittseinkommen weniger als 60 Prozent dieses mittleren Einkommens beträgt, die Anzahl der darin enthaltenen Personen summiert und ins Verhältnis zur gesamten EU-Bevölkerung gesetzt.“

Das Ergebnis ist einleuchtend: Auf einmal wird sichtbar, wie viele Quintile in welchen Ländern unter der europäischen Armutsgrenze liegen.

Das Ergebnis ist natürlich eine andere, nicht mehr geschönte Armutsquote, die deutlich höher liegt als die von Eurostat ermittelte Schönwetterzahl.

„Damit liegt die EU-weite Armutsquote nach unserer Schätzung zu Wechselkursen bei 28,2 Prozent (das sind ca. 142 Millionen von insgesamt ca. 500 Millionen Einwohner_innen), ist also höher als in jedem Mitgliedstaat. Zu Kaufkraftstärken sinkt der Wert auf 23,2 Prozent (das sind ca. 117 Millionen Einwohner_innen), ist also höher als das Niveau Bulgariens. Der offizielle Eurostat-Wert mit einer Quote von 17,3 Prozent liefert eine Anzahl von knapp 87 Millionen armutsgefährdeten Menschen in der EU. Er unterschlägt also – je nach Messung zu Wechselkursen oder zu Kaufkraftstärken – 30 bzw. 55 Millionen Armutsgefährdete.“

Die Karte zeigt, wie sich Armut wirklich in der EU verteilt und dass vor allem die osteuropäischen Länder hohe Bevölkerungsanteile mit prekären Einkommen haben. In Bulgarien und Rumänien sind es sogar fünf Quintile. Dass heißt: Selbst die höchsten Einkommensgruppen liegen unter der EU-Armutsquote. Auch wenn es darunter auch die üblichen einzelnen Millionäre gibt. Aber nicht Millionäre bestimmen ja die Wanderungsströme in der EU, sondern die Menschen, die von ihrem täglichen Einkommen abhängig sind.

Da hat man zwar diese wichtigen Staaten im Osten in die EU aufgenommen – man hat aber keine Programme aufgelegt, um die extremen Einkommensgefälle zu reduzieren. Man agiert immer noch so, als müsste sich jedes Land einzeln am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Und wenn das nicht gelingt, werden die Schuldnerländer behandelt, als müssten sie nur ihr Meißner Porzellan verkaufen und würden es noch schaffen.

Da lohnt sich der Blick auf die Mittelmeerländer, wo eben nicht nur das gebeutelte Griechenland zu den wirklich armen Ländern gehört, sondern auch Spanien und Portugal. Und mit Griechenland und Spanien sind zwei Länder hier sichtbar, die besonders stark von Flüchtlingen angesteuert werden und die im Dublin-Sprech deswegen immer als Ankunftsländer gelten. Dass man ausgerechnet ihnen die Hauptlast der Flüchtlingsaufnahme zuweist, gehört schon zu den sarkastischen Seltsamkeiten der EU.

Und der Blick auf die Karte zeigt auch, dass auch in der reichen Bundesrepublik ein ganzes Quintil (also über 20 Prozent der Bürger) arm ist. Nicht armutsgefährdet, sondern wirklich arm. Und die Autoren betonen nicht ohne Grund, dass erst die Einführung des Mindestlohnes 2015 dieses stetige Wachstum der Armut in Deutschland gebremst hat.

Und natürlich betonen sie, dass solche gravierenden Unterschiede in der EU natürlich dazu führen, dass Millionen Menschen auf Wanderschaft gehen.

Wie eingangs schon bemerkt, ist Ungleichheit einer der wichtigsten Faktoren, die Migration und dadurch auch Gefährdungsängste und Populismus auslösen. Migration war ein zentrales Motiv für den Brexit und ist Leitthema vieler populistischer Parteien von Skandinavien über Frankreich, die Niederlande, Deutschland, Italien bis nach Mittelosteuropa. Hohe Einkommensunterschiede zwischen Ländern mit engen Wirtschaftsbeziehungen tragen auch zur Verlagerung arbeitsintensiver Produktionsschritte bei, die ihrerseits Löhne und Beschäftigung an den bis dahin besser gestellten Standorten gefährdet. All dies sind Gründe, der Verringerung von Ungleichheit mehr Aufmerksamkeit zu schenken.“

Es ist derselbe Mechanismus, der Ostdeutschland zum Abwanderungsgebiet gemacht hat – und den Populisten hier Auftrieb gegeben hat. Und es ist derselbe Mechanismus, der auch weltweit Motor der Fluchtbewegungen ist. Denn verglichen mit Afrika oder dem Nahen Osten ist Europa ein reicher und attraktiver Kontinent. Weltweit steht dieselbe Aufgabe, die die EU in ihrem Gebiet auch noch nicht gelöst hat: die Verringerung der Ungleichheit. Das ist eine echte Herausforderung.

Aber sie ist mit Nationalpopulisten nicht zu lösen.

Ohne Migration wäre das starke Leipziger Bevölkerungswachstum schlicht nicht denkbar

MigrationArmutFESEuropäische Union
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.