Kommentar zur „Aktuellen Stunde“ im Stadtrat: Ab durch die bequeme Mitte

Der Stadtrat diskutierte in der vergangenen Woche ausführlich über die jüngsten Ausschreitungen linker und rechter Gewalttäter in Leipzig. Mit der Vermischung beider Themen war jedoch schon vor Beginn klar: Das lohnt sich nicht.

Man muss die AfD auch mal loben, denn neulich brachte ihre Stadtratsfraktion mal eine gute Idee hervor: Nach den Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Linksradikalen am 12. Dezember 2015 beantragten die vier Kommunalpolitiker eine „Aktuelle Stunde“ zum Thema „Gewalttätige Aktivitäten linksextremistischer Netzwerke in Leipzig“. In ihrer Begründung zum Antrag forderten die Stadträte unter anderem eine Diskussion über notwendige Gegenmaßnahmen – und wären damit selbst in den Fokus der Debatte geraten, schließlich liegt die Wut vieler Steineschmeißer auch in der rassistischen Mobilmachung der vergangenen Monate begründet. Doch zu einer Diskussion, die zu solchen Erkenntnissen hätte führen können, kam es leider nicht.

Neben der AfD hatten auch die beiden FDP-Stadträte Sven Morlok und René Hobusch eine „Aktuelle Stunde“ zu den Ereignissen in der Südvorstadt beantragt. Letzterer wollte nach der Neonazi-Randale in Connewitz auch diesen neuen Vorfall in die Diskussion mit einbeziehen, so dass Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die „Aktuelle Stunde“ thematisch erweiterte – bedauerlicherweise. Natürlich muss sich der Stadtrat mit der Zerstörungsorgie der rechten Hooligans beschäftigen. Doch dies im gleichen Atemzug mit linksmotivierter Gewalt zu tun, ist unsinnig und kontraproduktiv.

Beide Phänomene unterscheiden sich in zahlreichen Punkten voneinander. Rechter Terror zielt vor allem auf die Schutzsuchenden sowie Wehr- und Hilflosen; auf jene, die sowieso marginalisiert und diskriminiert leben: Geflüchtete, Obdachlose, Homosexuelle. Er, der Terror, soll ein Klima der Angst und Unsicherheit schaffen und kennt keine Grenzen: Die Amadeu-Antonio-Stiftung zählt knapp 200 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990. Dass bei den unzähligen Anschlägen auf Geflüchtete und deren Unterbringungen, die in den vergangenen Monaten verübt wurden, keine weiteren hinzugekommen sind, grenzt an ein Wunder. Rechte Gewalt äußert sich zudem nicht nur in Brandanschlägen und Körperverletzungen, sondern auch in gesprochenen und geschriebenen Worten: in Vernichtungsphantasien auf Facebook, Hetzbeiträgen auf rassistischen Demos oder diskriminierenden Beleidigungen in der Straßenbahn. Rechte Gewalt ist alltäglich – dutzendfach, hundertfach, ganz besonders in Sachsen.

Wo liegen die Unterschiede?

Linke Gewalt hingegen tritt häufig in geballter Form auf, etwa bei organisierten Angriffen auf Polizeistationen und Gerichte oder am Rande von Neonaziaufmärschen, so wie am 12. Dezember in der Südvorstadt. Welche Erklärungen es dafür gibt, wie man ihr vorbeugen kann und inwiefern sie sich von anderen Formen der Gewalt unterscheidet, all das hätten die 70 Stadträte und Oberbürgermeister Jung, der es sich mit dem Begriff des „Straßenterror“ allzu leicht gemacht hat, besprechen können.

Wäre gleichzeitig klar gewesen, dass im Februar eine weitere „Aktuelle Stunde“ zum Neonaziangriff in Connewitz folgen wird, hätte es insbesondere für Linke und Grüne keine Notwendigkeit gegeben, permanent auf die viel größere Gefahr im rechten Spektrum zu verweisen – was an sich ja ein berechtigtes Anliegen darstellt. CDU und AfD wiederum wären dazu gezwungen gewesen, sich in der zweiten Runde mit den von ihnen geduldeten und teils mit verursachten Auswüchsen am rechten Rand zu befassen. Hätten bestimmte Parteien die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Gewaltphänomen verweigert, wäre es für den politischen Gegner und die Medien ein Leichtes gewesen, dies herauszustellen.

Stattdessen diskutierten die Stadträte über alles und dabei eigentlich nichts. Alle – von der AfD bis zur Linkspartei – waren sich zumindest offiziell darin einig, dass Gewalt zu verurteilen ist. Bezeichnenderweise vermieden es die Lokalpolitiker größtenteils, die bestens dokumentierte Polizeigewalt am 12. Dezember zu thematisieren. Der Beschuss einer friedlichen Versammlung mit Reizgas, der Pfeffersprayeinsatz gegen einen Fotografen, die rabiaten Handgreiflichkeiten gegenüber Journalisten, das Hineintreiben friedlicher Demonstranten in die umkämpften Gebiete – all das und noch einiges mehr hätte einer Stellungnahme durch Polizeipräsident Bernd Merbitz bedurft.

Die Rede des Polizeipräsidenten Merbitz beschränkte sich auf Emotionen und Anekdoten. Foto: L-IZ.de

Dass diese nicht erfolgte und kein Stadtrat wirklich Anstoß daran nahm, unterstreicht die Sinnlosigkeit der „Aktuellen Stunde“ in der gewählten Form. Statt einer differenzierten Gewaltbetrachtung verschiedener Spektren geriet alles zu Brei. Anstelle präziser Analysen lieferte Merbitz Anekdoten und Emotionen. Auch die folgenden Wortmeldungen aus den Fraktionen brachten keine neuen Erkenntnisse: Linke und Grüne auf der einen sowie CDU und AfD auf der anderen Seite betonten die viel größere Gefahr im jeweils anderen politischen Lager; die SPD verortete sich irgendwo dazwischen und teilte in beide Richtungen aus.

Idealerweise hätte der Stadtrat im Januar 2016 die Frage diskutiert, warum hunderte – überwiegend junge – Menschen am Rande einer Neonazidemo die Polizei mit Steinen und Flaschen bewerfen und diese ihrerseits mit unverhältnismäßiger Gewalt antwortet. Dabei wäre auch die Rolle von Verfassungsschutz und Landesregierung zu thematisieren gewesen, da deren Tatenlosigkeit im Umgang mit dem massiv expandierenden Rassismus im Freistaat mitverantwortlich für die Radikalisierung im linken Lager ist. Im Februar hätte schließlich eine Debatte über Voraussetzungen und Folgen der Eskalation im extrem rechten Spektrum sowie über mögliche Gegenstrategien folgen können. Vielleicht wäre man dann zu der Erkenntnis gelangt, dass die einen – freilich unter Einsatz fragwürdiger Mittel – tatsächlich berechtigte Sorgen und Ängste umtreiben und dass das Handeln der anderen im Wesentlichen auf zerstörerischem Menschenhass beruht.

Natürlich liegt es im Bereich des Denkbaren, dass die Stadträte auch zwei thematisch so weit wie möglich voneinander getrennte Debatten in den Sand gesetzt hätten. Mit der stattdessen gewählten Form der Vermischung beider Themen wurde ihnen jedoch die Möglichkeit genommen, es zumindest zu versuchen. Neue Handlungsoptionen haben sich aus der „Aktuellen Stunde“ deshalb nicht ergeben. Die nächste Eskalation scheint so nur eine Frage der Zeit.

ConnewitzOBMStadtratGewaltSüdvorstadtBernd Merbitz
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.