Ein „internes“ Interview und eine Veranstaltung: Sahra Wagenknecht in Leipzig

Für alle LeserEines muss man dem Leipziger Stadtverband der Linken lassen - rührig ist er. Und natürlich auch immer ein Teil tiefgehender innerparteilichen Debatten, welche nicht nur die SPD oder zunehmend auch die CDU erfasst haben, sondern auch die Linkspartei. Über Sahra Wagenknecht konnte man auch in den vergangenen Woche viel lesen - Spaltung der Linken und neue eigene Wege wurden dabei immer wieder medial kolportiert.
Anzeige

Was auch durchaus parteiinterne Fragen aufwarf, mit denen sich Kay Kamieth und Adam Bednarsky von der Leipziger Linken an die Fraktionsvorsitzende im Bundestag wandten. Heraus kam ein ansehnliches Frage-Antwort-Spiel rings um die GroKo und eigene Politikziele, bevor sich alle Interessierten am 22. Februar 2018 auch persönlich mit Wagenknecht in Leipzig unterhalten können.

Denn die Linke Leipzig hat seit 2017 eine neue Veranstaltungsreihe im Felsenkeller etabliert, in welcher sich Interessierte mit Spitzenpolitikern der Partei über alle aktuellen Fragen direkt unterhalten können. Am 22. Februar 2018 wird es sicherlich also noch weitere Debatten rings um die Zukunft der Linkspartei und die Rolle Sahra Wagenknechts dabei ebenso gehen, wie um die Inhalte des Koalitionsvertrages zwischen CDU/CSU und SPD.

Am 22.02.2018 in Leipizg zu Gast. Sahra Wagenknecht. Foto: Fraktion die Linke, Bundestag

Am 22.02.2018 in Leipizg zu Gast. Sahra Wagenknecht. Foto: Fraktion die Linke, Bundestag

SPD-Interimschef Olaf Scholz spricht jetzt davon, dass die SPD bald wieder den Kanzler stellen soll. Wie soll das gehen?

Sahra Wagenknecht: Überhaupt nicht. Die SPD lässt sich entgegen ihrer vorherigen Ankündigung erneut als Steigbügelhalter für Merkel benutzen und nimmt keinen inhaltlichen Kurswechsel vor, der personell glaubwürdig untermauert wäre. Statt der versprochenen inhaltlichen Erneuerung setzt die SPD-Spitze auf ein Weiter-So.

Wirksame Maßnahmen gegen Armutslöhne und Armutsrenten wird es mit der CDU/CSU nicht geben. Die großen Probleme dieser Gesellschaft, wie die Millionen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse, werden einfach nicht angepackt. Nicht einmal die Abschaffung der sachgrundlosen Beschäftigung konnte die SPD durchsetzen. So werden wir Zeitzeugen eines tragischen und ungebrochenen Niedergangs der Sozialdemokratie. Sogar wenn man glaubt, es geht nicht mehr schlimmer, wird man fast jeden Tag aufs Neue negativ überrascht. Die SPD gräbt sich mit der Zustimmung zur Großen Koalition ihr eigenes Grab.

Ich fürchte, sie wird jetzt den Weg anderer sozialdemokratischer Parteien in Europa gehen, wie in den Niederlanden, wo die einst starke Sozialdemokratie bei den letzten Wahlen knapp über 5% gelandet ist. Um nicht missverstanden zu werden, solch eine Entwicklung ist dramatisch, nicht erfreulich.

Aber dafür stellt die SPD doch insgesamt sechs Minister und kann dabei sogar drei Schlüsselressorts besetzen: das Außen-, Finanz- sowie das Arbeits- und Sozialministerium.

Sahra Wagenknecht: Oder kurz gesagt: Beim Verhandeln um Ministerposten top, inhaltlich ein Flop. Sicher, bei den Posten war man erfolgreich. Aber es geht nicht darum, wer in der SPD welches Regierungsamt zugeschanzt bekommt, sondern darum, die drängenden Probleme im Land zu lösen, für die man mit verantwortlich ist. Denn diese reichen zurück bis in die Regierungszeit Gerhard Schröders, in der die SPD als einstige Partei der kleinen Leute begonnen hat, Politik in erster Linie für große Unternehmen, Banken und Wohlhabende zu machen.

Dieser Kurs wurde in den folgenden zwei Koalitionen unter Angela Merkel fortgesetzt. So ist aus Deutschland ein sozial tief gespaltenes Land geworden. Ein großer Niedriglohnsektor ist entstanden, der Armut verfestigt und das Aufstiegsversprechen der sozialen Marktwirtschaft hohl und unglaubwürdig macht. Während die Wirtschaft wächst und die Gewinne boomen, haben 40 Prozent der deutschen Bevölkerung heute weniger Kaufkraft als Ende der neunziger Jahre. Es ist mehr als verständlich, dass die betroffenen Menschen nicht mehr SPD wählen.

Was sind die Aufgaben der Linken angesichts dieser Misere?

Sahra Wagenknecht: Wir müssen glaubhaft eine Perspektive aufzeigen, wie eine soziale Wende in diesem Land durchgesetzt werden kann. Und es ist wichtig, dass die Linke dafür nicht nur mit einem scharfen Profil in den Parlamenten sichtbar ist, sondern auch an der Seite der Gewerkschaften und bei den sozialen Auseinandersetzungen auf der Straße. Wir müssen diskutieren, wie wir ein Bündnis für eine soziale Wende mit organisieren können.

Dazu brauchen wir einen Aufbruch von links und eine linke Sammlungsbewegung. Sonst besteht die Gefahr, dass die Rechtspopulisten weiter zulegen.

Die Sammlungsbewegung hat zwar die Parteivorsitzende Katja Kipping auch schon im letzten November einmal ins Gespräch gebracht. Aber verunsichert dies nicht, weil auch unterstellt wird, man wolle DIE LINKE spalten.

Sahra Wagenknecht: Sammeln ist nicht spalten. Es geht darum, dass die politische Kraft für eine soziale Wende stärker wird. Alles andere sind böswillige Unterstellungen. Eine Mehrheit in diesem Land will höhere Löhne, eine Vermögenssteuer für Reiche, ein Rentensystem, das den Anspruch, im Alter den Lebensstandard halten zu können, einlöst. Die Mehrheit der Menschen ist auch gegen Waffenlieferungen in Spannungsgebiete und gegen Kriegseinsätze.

Die SPD hat mit ihrem Kurs, Politik in erster Linie für große Unternehmen, Banken und Wohlhabende zu machen, seit 1998 zehn Millionen Wähler verloren. Die Linke hat heute zwei Millionen Wähler mehr als die damalige PDS. Die Frage ist: Wo sind die übrigen acht Millionen geblieben? Diese Menschen müssen wir erreichen.

Dies wird kaum nur dadurch gelingen, dass wir angesichts des Niedergangs der SPD den Sozialdemokraten und ihren Wählern einfach nur zurufen: Kommt doch einfach zu uns rüber. Die nötige Wirkung wird wohl nur eine neue parteiübergreifende Bewegung entfalten können.

Stellte sich am 15. Dezember 2017 den Fragen der Gäste im Felsenkeller, Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei. Foto: L-IZ.de

Stellte sich am 15. Dezember 2017 den Fragen der Gäste im Felsenkeller, Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei. Foto: L-IZ.de

Sind damit alle Koalitionsoptionen und ein rot-rot-grünes Projekt erledigt?

Sahra Wagenknecht: In der letzten Legislaturperiode hatten wir der SPD angeboten, die sachgrundlose Befristung abzuschaffen. Gemeinsam mit den Grünen hätten wir das beschließen können, denn es gab im letzten Bundestag eine Mehrheit für Rot-Rot-Grün. Aber statt konkrete Verbesserungen für die Mehrheit der Menschen durchzusetzen, hat sich die SPD bis zum Wahltag an die Große Koalition gekettet und mit CDU/CSU gestimmt.

Und nun wollen sie sich erneut in die babylonische Gefangenschaft der Union begeben. Rot-Rot-Grün ist seit der Wahl schon rechnerisch weit weg davon, eine Option zu sein. Dazu kommt, dass die Grünen für ein solches Projekt offensichtlich nicht mehr zur Verfügung stehen. Die neue Grünen-Spitze setzt voll auf schwarz-grün und Jamaika.

Auch deshalb brauchen wir eine Diskussion darüber, wie eine sozialere und friedlichere Politik umgesetzt werden soll.

Manche meinen, dass sich beim vorliegenden Koalitionsvertrag mehrheitlich die SPD durchgesetzt habe. Was ist Deine Bilanz?

Sahra Wagenknecht: Das ist absurd. Die SPD hat ja bereits in den Verhandlungen auf zentrale sozialdemokratische Forderungen verzichtet. Schon im Wahlkampf hat die SPD keine Forderung mehr nach einer Einführung einer Vermögenssteuer für Superreiche erhoben. Darüber gab es dann auch gar keine Verhandlungen.

Auch höhere Erbschaftssteuern sind nicht vorgesehen. Ohne Reichensteuern und mit einem SPD-Finanzminister Scholz als Schäuble 2.0 lässt sich eine Wiederherstellung des Sozialstaats aber schlicht nicht finanzieren. Es wird also klar auf eine Weiter-so-Politik gesetzt. Es ist zudem ein Skandal, dass die SPD das von der NATO geforderte Zwei-Prozent-Anteil-Ziel der Militärausgaben am Bruttoinlandprodukt akzeptiert hat.

Das bedeutet, dass in den nächsten Jahren der Militärhaushalt von derzeit 37 Milliarden auf über 70 Milliarden steigen soll. Der Koalitionsvertrag ist ein gigantischer Aufrüstungsvertrag. Jeder Euro aber, der in Rüstung fließt, kann selbstverständlich nicht mehr für soziale Belange ausgegeben werden. Es ist traurig: Die SPD will offenbar lieber an der Seite Merkels eine massive Aufrüstung durchsetzen, statt eine Stärkung des Sozialstaats.

Veranstaltung in Leipzig

Für eine soziale Offensive – Sahra Wagenknecht kommt nach Leipzig: Donnerstag, 22. Februar 2018, 18:00 Uhr im Felsenkeller (Karl-Heine-Straße 32, 04229 Leipzig).

Die LinkeGroKoNoGroKoSahra Wagenknecht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.
Forderungskatalog zum Gesteinsabbau: Initiativen fordern vom Bundestag eine Reform des Bergrechts
Rohstoffabbau in der Harzer Region. Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Foto: ideengrün | Markus Pichlmaier

Für alle LeserDreizehn Initiativen aus ganz Deutschland, die vom zunehmenden Abbau von Kies, Sand und Gips betroffen sind, fordern von der Bundespolitik ein Moratorium für Genehmigungen neuer Abbaugebiete und eine Reform des antiquierten Bergrechts. Mit ihrer „Erfurter Erklärung“ haben die Kritiker des Gesteinsabbaus nun einen Forderungskatalog an den Umwelt- und Wirtschaftsausschuss des Bundestages gesandt.