Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Anzeige

Ausfälle bei den LVB

In den vergangenen Tagen gerieten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wegen enormer Ausfälle auf zahlreichen Linien in die Schlagzeilen. Auf Anfrage der Linksfraktion teilte Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) stellvertretend für die abwesende Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos) mit, dass im Zeitraum von August bis Oktober 2018 durchschnittlich rund 0,6 Prozent der Fahrten ausgefallen sind. Seit Jahresbeginn liegt die Quote bei 0,7 Prozent.

Neben Unfällen und Falschparkern sei vor allem die angespannte Personallage – inklusive hohem Krankheitsstand – ein wesentlicher Grund für die Ausfälle. „Die LVB versuchen, Ausfälle nach Kräften zu vermeiden“, betonte Bonew. „Derzeit fahren bereits Verwaltungsmitarbeiter mit Fahrerlaubnis und eigentlich Feierabend habende Minijobber.“

In diesem Jahr habe es bereits 110 Neueinstellungen und steigende Bewerberzahlen gegeben. Ab 2019 sollen zudem in Spanien gewonnene Fahrer eingestellt werden. Aber erst dann könne sich die Situation entspannen. Über kurzfristige Ausfälle informieren laut Bonew der Twitter-Account der LVB, deren Homepage und die EasyGo-App.

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) aus der Freibeuter-Fraktion merkte anschließend noch an, dass sich die Zahl der Ausfälle innerhalb eines Jahres fast verdoppelt habe. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) regte an, dass ein Vertreter der LVB im zuständigen Ausschuss weitere Fragen beantworten soll.

Die Antworten zu den Busausfällen bei der LVB am 12.12. im Stadtrat

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

Waffenverbotszone

Seitdem Anfang November die sogenannte Waffenverbotszone rund um die Eisenbahnstraße eingeführt wurde, sind einige Fragen offengeblieben, zum Beispiel was genau „gefährliche Gegenstände“ oder „geschlossene Behältnisse“ sind. In letzteren müssen Gegenstände transportiert werden, die als Waffen genutzt werden könnten – zum Beispiel die Ausrüstung von Handwerkern.

Die Freibeuter wollten von Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) wissen, ob es sich bei Pkws, Lkws, Bussen und Straßenbahnen um solche Behältnisse handelt. Rosenthal verneinte dies. Zudem fragten die Freibeuter: „Wie stellen die LVB sicher, dass die Fahrgäste durch das Verlassen von Straßenbahn oder Bus und Mitführen von Gegenständen wie beispielsweise Nagelscheren, -pfeilen oder Schraubenziehern nicht unabsichtlich gegen das Waffenverbot verstoßen?“

Dies sei nicht Aufgabe der LVB, antwortete Rosenthal. Allerdings gebe es im Fahrgast-TV die wichtigsten Informationen zur Waffenverbotszone. Zudem seien die genannten keine „gefährlichen Gegenstände“. Wie die Stadt sicherstellt, dass kein „Racial Profiling“, also Kontrollen nach äußeren Merkmalen stattfindet, wollte anschließend FDP-Stadtrat René Hobusch wissen. Rosenthal verwies ihn mit dieser Frage jedoch an die Polizei.

Die Antworten zur Waffenverbotszone am 12.12. im Stadtrat

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

E-Busse bei den LVB

Die AfD-Fraktion wollte von der Verwaltung wissen, wie der „derzeitige Stand der Umstellung von Dieselbussen auf E-Busse“ bei den LVB ist. Finanzbürgermeister Bonew antwortete erneut in Stellvertretung für Dubrau. Die Verkehrsbetriebe hätten eine Umstellung im Rahmen einer Studie untersuchen lassen, sagte Bonew.

Vor allem für die Linien 74, 76 und 89 sei eine Umstellung sinnvoll. In den Jahren 2020 und 2021 sollen hierfür insgesamt 25 Elektrobusse angeschafft werden. Denkbar seien auch 13 Elektrobusse für die Linie 60 – allerdings sei noch offen, ob dies wirtschaftlich machbar ist. Zur „Flottenerneuerung“ sollen in den nächsten Jahren zudem weitere Dieselbusse der Euro-6-Norm gekauft werden. Diese würden im Vergleich zu älteren Modellen deutlich zur Luftreinhaltung beitragen, erklärte Bonew.

Darüber hinaus fragte die AfD, warum Oberleitungsbusse nicht wieder eingeführt werden. Laut Bonew wurde dies vor Jahren diskutiert – aber die wirtschaftlichen Gründe sprächen dagegen.

DOK Leipzig und „Lord of the Toys“

Während des von der Stadt geförderten Filmfestivals hatte es teils heftig Diskussionen über den deutschen Wettbewerbsbeitrag „Lord of the Toys“ gegeben, da dieser nach Ansicht der Kritiker zu unreflektiert mit rechten Protagonisten umgegangen sei. Stadträtin Juliane Nagel (Linke) wandte sich nun mit einigen Fragen an die Verwaltung. Parteikollegin und Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke antwortete.

Auf die Frage, welche Haltung die Verwaltung zur Filmauswahl und öffentlich geäußerten Kritik vertrete, sagte sie: „Es ist nicht die Aufgabe der Verwaltung, Haltung zu zeigen, sondern Raum und Möglichkeit zu geben, dass der Veranstalter im Rahmen seiner künstlerischen Verantwortung Haltung zeigen kann. So lange ich hier stehe, werde ich für dieses Recht und diese Freiheit eintreten.“ Die Auswahl der Filme sei Sache einer Kommission, nicht der Stadt Leipzig.

Auch die Frage nach einen möglichen Widerspruch zwischen Selbstdarstellung des DOK, als Festival, das sich für die Würde des Menschen einsetze, und jenem Film, gab es Widerspruch: „Es ist fast böswillig, wenn man dem DOK unterstellen würde, dass es der Selbstdarstellung nicht gerecht wird. Das DOK versteht sich als Plattform für gesellschaftliche Debatten. Dazu gehört es auch, abzubilden, wovon wir zu wenig wissen.“

Jennicke gab selbst zu, bei diesem Thema „emotional“ zu werden, da es um zentrale demokratische Werte, unter anderem die Kunstfreiheit gehe.

Abschließend sagte sie, dass DOK-Direktorin Leena Pasanen direkt nach dem Ende des Festivals selbst das Gespräch mit der Verwaltung gesucht habe, um über die Kontroverse zu diskutieren. Wo denn nun die Grenze des Zeigbaren sei, wollte Nagel dann noch wissen. Die Antwort von Jennicke: Wenn es den Boden des Grundgesetzes verlasse.

Die Antworten zum Film „Lord of Toys“ zur DOK am 12.12. im Stadtrat

Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

DOK Leipzig, Tag 6: Ein Triumph für die Frauen

* Video *LVBStadtratDOKWaffenverbotszone
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.